Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
sed potentia qua agit: daher er auch daselbs billiget die worte der andern
Schweitzerischen Confession: Cavendum, ne ea quae sunt conversionis no-
strae & institutionis, ita occultae virtuti Spiritus S. attribuamus, ut ministe-
rium Ecclesiasticum evacuemus:
so dann auch lobet einige worte Calvini
ad Act. 26. Hoc usitatum est, ut DEus honorem sibi uni debitum ad mini-
stros transferat, non ut quicquam sibi deroget, sed ut commendet, quam in
ipsis exerit, Spiritus S. sui efficaciam: neque enim ipsos ad opus mittit, ut
mortua sint organa, vel quasi fabulae actores, sed ut potenter operetur per
ipsorum manum.

SECTIO XXXVIII.
Von einer ecstatica. Was vor brodt in der vierd-
ten bitte gebeten werde? Ob das heil. Abendmahl zur
vergebung der sünden oder dero confirmation eingesetzt?
Ob die rechtfertigung darinn vorgehe?

MEine langsamkeit in dem antworten/ überlasse ich der menge meiner
verhindernüssen zu entschuldigen/ und seiner liebe zu vergeben. Be-
zeuge aber/ daß mich der inhalt/ ob wohl nach etlichen stücken/ da ich
vernehmen müssen/ wie sich ihrer so viele dem stärckeren durchbruch der gött-
lichen gnade mit macht zu widersetzen suchen/ auch betrübet/ doch meistens
hertzlich erfreuet hat: ja auch jener widerstand derer/ die nicht wissen was
sie thun/ ob er wohl eines wehmüthigen mitleydens würdig ist/ meritiret
doch auch/ daß wir GOttes wunderbahre wege preisen/ daß derselbe seine
krafft so viel herrlicher zeiget/ wenn er mehrere hindernüssen sich hervor thun
lässet/ die er aber nachmahl wegräumet/ indessen der seinigen glauben und
gedult durch dergleichen übet und prüffet. Dem liebsten Vater dancke ich
billig mit ihnen in tieffster demuth/ daß er nach desselben und auch anderer
freunde zeugnüß seinem wort mehrere krafft/ als vor deme gemercket worden/
an vielen seelen ihres orts von einer zeit her gegeben/ und dadurch dieselbe
zu einer zimlichen änderung gebracht. Es ist je nicht menschen werck/ sondern
allein seine gnade und allmacht/ daß das liecht in die hertzen mit überwin-
dung aller gewöhnlichen hindernüssen starck einleuchtet: Davor wir ihm so
wohl zu dancken/ als daß er sein werck immer weiter forttreiben wolle/ ihn
unaussetzlich zu bitten haben. Was anlanget die ecstaticam zu N. N.
hat mich allezeit nicht wenig vergnüget/ was ich von ihr gehöret/ habe auch
noch nicht ursach anders als einen göttlichen finger dabey zu erkennen/ und
also zu warten/ was GOtt noch ferner vor einen ausgang davon zeigen wer-
de. Es macht mir auch dieses so viel weniger sorge bey ihr/ weil nichts von

eige-

Das erſte Capitel.
ſed potentia qua agit: daher er auch daſelbs billiget die worte der andern
Schweitzeriſchen Confeſſion: Cavendum, ne ea quæ ſunt converſionis no-
ſtræ & inſtitutionis, ita occultæ virtuti Spiritus S. attribuamus, ut miniſte-
rium Eccleſiaſticum evacuemus:
ſo dann auch lobet einige worte Calvini
ad Act. 26. Hoc uſitatum eſt, ut DEus honorem ſibi uni debitum ad mini-
ſtros transferat, non ut quicquam ſibi deroget, ſed ut commendet, quam in
ipſis exerit, Spiritus S. ſui efficaciam: neque enim ipſos ad opus mittit, ut
mortua ſint organa, vel quaſi fabulæ actores, ſed ut potenter operetur per
ipſorum manum.

SECTIO XXXVIII.
Von einer ecſtatica. Was vor brodt in der vierd-
ten bitte gebeten werde? Ob das heil. Abendmahl zur
vergebung der ſuͤnden oder dero confirmation eingeſetzt?
Ob die rechtfertigung darinn vorgehe?

MEine langſamkeit in dem antworten/ uͤberlaſſe ich der menge meiner
verhindernuͤſſen zu entſchuldigen/ und ſeiner liebe zu vergeben. Be-
zeuge aber/ daß mich der inhalt/ ob wohl nach etlichen ſtuͤcken/ da ich
vernehmen muͤſſen/ wie ſich ihrer ſo viele dem ſtaͤrckeren durchbruch der goͤtt-
lichen gnade mit macht zu widerſetzen ſuchen/ auch betruͤbet/ doch meiſtens
hertzlich erfreuet hat: ja auch jener widerſtand derer/ die nicht wiſſen was
ſie thun/ ob er wohl eines wehmuͤthigen mitleydens wuͤrdig iſt/ meritiret
doch auch/ daß wir GOttes wunderbahre wege preiſen/ daß derſelbe ſeine
krafft ſo viel herrlicher zeiget/ wenn er mehrere hindernuͤſſen ſich hervor thun
laͤſſet/ die er aber nachmahl wegraͤumet/ indeſſen der ſeinigen glauben und
gedult durch dergleichen uͤbet und pruͤffet. Dem liebſten Vater dancke ich
billig mit ihnen in tieffſter demuth/ daß er nach deſſelben und auch anderer
freunde zeugnuͤß ſeinem wort mehrere kꝛafft/ als vor deme gemercket worden/
an vielen ſeelen ihres orts von einer zeit her gegeben/ und dadurch dieſelbe
zu einer zimlichen aͤnderung gebracht. Es iſt je nicht menſchen werck/ ſondern
allein ſeine gnade und allmacht/ daß das liecht in die hertzen mit uͤberwin-
dung aller gewoͤhnlichen hindernuͤſſen ſtarck einleuchtet: Davor wir ihm ſo
wohl zu dancken/ als daß er ſein werck immer weiter forttreiben wolle/ ihn
unausſetzlich zu bitten haben. Was anlanget die ecſtaticam zu N. N.
hat mich allezeit nicht wenig vergnuͤget/ was ich von ihr gehoͤret/ habe auch
noch nicht urſach anders als einen goͤttlichen finger dabey zu erkennen/ und
alſo zu warten/ was GOtt noch ferner vor einen ausgang davon zeigen wer-
de. Es macht mir auch dieſes ſo viel weniger ſorge bey ihr/ weil nichts von

eige-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0222" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ed potentia qua agit:</hi> daher er auch da&#x017F;elbs billiget die worte der andern<lb/>
Schweitzeri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion: Cavendum, ne ea quæ &#x017F;unt conver&#x017F;ionis no-<lb/>
&#x017F;træ &amp; in&#x017F;titutionis, ita occultæ virtuti Spiritus S. attribuamus, ut mini&#x017F;te-<lb/>
rium Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticum evacuemus:</hi> &#x017F;o dann auch lobet einige worte <hi rendition="#aq">Calvini<lb/>
ad Act. 26. Hoc u&#x017F;itatum e&#x017F;t, ut DEus honorem &#x017F;ibi uni debitum ad mini-<lb/>
&#x017F;tros transferat, non ut quicquam &#x017F;ibi deroget, &#x017F;ed ut commendet, quam in<lb/>
ip&#x017F;is exerit, Spiritus S. &#x017F;ui efficaciam: neque enim ip&#x017F;os ad opus mittit, ut<lb/>
mortua &#x017F;int organa, vel qua&#x017F;i fabulæ actores, &#x017F;ed ut potenter operetur per<lb/>
ip&#x017F;orum manum.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXVIII.</hi></hi><lb/>
Von einer <hi rendition="#aq">ec&#x017F;tatica.</hi> Was vor brodt in der vierd-<lb/>
ten bitte gebeten werde? Ob das heil. Abendmahl zur<lb/>
vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden oder dero <hi rendition="#aq">confirmation</hi> einge&#x017F;etzt?<lb/>
Ob die rechtfertigung darinn vorgehe?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine lang&#x017F;amkeit in dem antworten/ u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e ich der menge meiner<lb/>
verhindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu ent&#x017F;chuldigen/ und &#x017F;einer liebe zu vergeben. Be-<lb/>
zeuge aber/ daß mich der inhalt/ ob wohl nach etlichen &#x017F;tu&#x0364;cken/ da ich<lb/>
vernehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ich ihrer &#x017F;o viele dem &#x017F;ta&#x0364;rckeren durchbruch der go&#x0364;tt-<lb/>
lichen gnade mit macht zu wider&#x017F;etzen &#x017F;uchen/ auch betru&#x0364;bet/ doch mei&#x017F;tens<lb/>
hertzlich erfreuet hat: ja auch jener wider&#x017F;tand derer/ die nicht wi&#x017F;&#x017F;en was<lb/>
&#x017F;ie thun/ ob er wohl eines wehmu&#x0364;thigen mitleydens wu&#x0364;rdig i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">meriti</hi>ret<lb/>
doch auch/ daß wir GOttes wunderbahre wege prei&#x017F;en/ daß der&#x017F;elbe &#x017F;eine<lb/>
krafft &#x017F;o viel herrlicher zeiget/ wenn er mehrere hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich hervor thun<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ die er aber nachmahl wegra&#x0364;umet/ inde&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;einigen glauben und<lb/>
gedult durch dergleichen u&#x0364;bet und pru&#x0364;ffet. Dem lieb&#x017F;ten Vater dancke ich<lb/>
billig mit ihnen in tieff&#x017F;ter demuth/ daß er nach de&#x017F;&#x017F;elben und auch anderer<lb/>
freunde zeugnu&#x0364;ß &#x017F;einem wort mehrere k&#xA75B;afft/ als vor deme gemercket worden/<lb/>
an vielen &#x017F;eelen ihres orts von einer zeit her gegeben/ und dadurch die&#x017F;elbe<lb/>
zu einer zimlichen a&#x0364;nderung gebracht. Es i&#x017F;t je nicht men&#x017F;chen werck/ &#x017F;ondern<lb/>
allein &#x017F;eine gnade und allmacht/ daß das liecht in die hertzen mit u&#x0364;berwin-<lb/>
dung aller gewo&#x0364;hnlichen hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarck einleuchtet: Davor wir ihm &#x017F;o<lb/>
wohl zu dancken/ als daß er &#x017F;ein werck immer weiter forttreiben wolle/ ihn<lb/>
unaus&#x017F;etzlich zu bitten haben. Was anlanget die <hi rendition="#aq">ec&#x017F;taticam</hi> zu N. N.<lb/>
hat mich allezeit nicht wenig vergnu&#x0364;get/ was ich von ihr geho&#x0364;ret/ habe auch<lb/>
noch nicht ur&#x017F;ach anders als einen go&#x0364;ttlichen finger dabey zu erkennen/ und<lb/>
al&#x017F;o zu warten/ was GOtt noch ferner vor einen ausgang davon zeigen wer-<lb/>
de. Es macht mir auch die&#x017F;es &#x017F;o viel weniger &#x017F;orge bey ihr/ weil nichts von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eige-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0222] Das erſte Capitel. ſed potentia qua agit: daher er auch daſelbs billiget die worte der andern Schweitzeriſchen Confeſſion: Cavendum, ne ea quæ ſunt converſionis no- ſtræ & inſtitutionis, ita occultæ virtuti Spiritus S. attribuamus, ut miniſte- rium Eccleſiaſticum evacuemus: ſo dann auch lobet einige worte Calvini ad Act. 26. Hoc uſitatum eſt, ut DEus honorem ſibi uni debitum ad mini- ſtros transferat, non ut quicquam ſibi deroget, ſed ut commendet, quam in ipſis exerit, Spiritus S. ſui efficaciam: neque enim ipſos ad opus mittit, ut mortua ſint organa, vel quaſi fabulæ actores, ſed ut potenter operetur per ipſorum manum. SECTIO XXXVIII. Von einer ecſtatica. Was vor brodt in der vierd- ten bitte gebeten werde? Ob das heil. Abendmahl zur vergebung der ſuͤnden oder dero confirmation eingeſetzt? Ob die rechtfertigung darinn vorgehe? MEine langſamkeit in dem antworten/ uͤberlaſſe ich der menge meiner verhindernuͤſſen zu entſchuldigen/ und ſeiner liebe zu vergeben. Be- zeuge aber/ daß mich der inhalt/ ob wohl nach etlichen ſtuͤcken/ da ich vernehmen muͤſſen/ wie ſich ihrer ſo viele dem ſtaͤrckeren durchbruch der goͤtt- lichen gnade mit macht zu widerſetzen ſuchen/ auch betruͤbet/ doch meiſtens hertzlich erfreuet hat: ja auch jener widerſtand derer/ die nicht wiſſen was ſie thun/ ob er wohl eines wehmuͤthigen mitleydens wuͤrdig iſt/ meritiret doch auch/ daß wir GOttes wunderbahre wege preiſen/ daß derſelbe ſeine krafft ſo viel herrlicher zeiget/ wenn er mehrere hindernuͤſſen ſich hervor thun laͤſſet/ die er aber nachmahl wegraͤumet/ indeſſen der ſeinigen glauben und gedult durch dergleichen uͤbet und pruͤffet. Dem liebſten Vater dancke ich billig mit ihnen in tieffſter demuth/ daß er nach deſſelben und auch anderer freunde zeugnuͤß ſeinem wort mehrere kꝛafft/ als vor deme gemercket worden/ an vielen ſeelen ihres orts von einer zeit her gegeben/ und dadurch dieſelbe zu einer zimlichen aͤnderung gebracht. Es iſt je nicht menſchen werck/ ſondern allein ſeine gnade und allmacht/ daß das liecht in die hertzen mit uͤberwin- dung aller gewoͤhnlichen hindernuͤſſen ſtarck einleuchtet: Davor wir ihm ſo wohl zu dancken/ als daß er ſein werck immer weiter forttreiben wolle/ ihn unausſetzlich zu bitten haben. Was anlanget die ecſtaticam zu N. N. hat mich allezeit nicht wenig vergnuͤget/ was ich von ihr gehoͤret/ habe auch noch nicht urſach anders als einen goͤttlichen finger dabey zu erkennen/ und alſo zu warten/ was GOtt noch ferner vor einen ausgang davon zeigen wer- de. Es macht mir auch dieſes ſo viel weniger ſorge bey ihr/ weil nichts von eige-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/222
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/222>, abgerufen am 19.10.2019.