Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XXXIX.
gar nichts darzu thäte/ und also auch das werckzeug nicht wäre/ so würden
die worte Pauli gantz ausgelähret werden. Wiederum 1. Pet. 3/ 21. das
wasser macht selig/
also muß die seligmachende krafft entweder in dem was-
ser stecken/ so ich selbs verwerffe/ oder doch durch dasselbe den menschen mitge-
theilet werden. Dieses und nicht mehrers wird gemeinet/ wenn es heist/
daß das wasser müsse erhoben werden/ welches wir ihm entweder zuge-
ben oder aber es gar nicht mehr vor ein werckzeug GOttes halten müssen/
welches letztere zuhart seyn/ und die krafft der worte der schrifft zu sehr schwä-
chen würde. Wormit ich meine/ daß alle scheinende schwehrigkeit leicht ge-
hoben seyn werde. 1689.

SECTIO XL.
Frage.
Ob die ostien oder wein/ welche in dem heil. Abend-
mahl nicht gegeben noch genossen werden/ Christi
leib und blut seyen?

Aus grund der schrifft und glaubens-regul wird mit Nein geantwortet.

1. DJe wort der einsetzung weisen solches/ wo es heisset: Nehmet hin
und esset/ das ist mein leib etc. Nehmet hin und trincket alle
daraus/ dieser kelch ist das N. T. in meinem blut/ das für
euch vergossen wird/ zur vergebung der sünden/ solches thut/ so offt
ihrs trincket/ zu meinem gedächtnüß.
Hier sehen wir/ daß essen und trincken wesentliche stücke des heil. Abend-
mahls seyen/ und deswegen diese stücke sich nicht trennen lassen. Esset/ das
ist mein leib/ trincket das ist mein blut
etc. Daß man gedencken wolle/
es wäre leib/ ob er schon nicht gegessen/ blut ob es schon nicht getruncken wür-
de. Vielmehr was Christus hie zusammen setzet/ stehet uns nicht frey/ zu
trennen.
Daher schliesse: Wo nicht alle wesentliche stücke des heil. Sacraments
sind/ da ist das Sacrament selbs nicht/ und also Christi leib und blut nicht:
Bey der ostien und wein/ so nicht genossen werden/ sind die wesentliche stück
des heil Sacraments nicht: also ist auch daselbs das Sacrament/ und Chri-
sti leib und blut nicht.
Der erste satz ist bey allen unleugbar/ dann keine sache bestehet ohne ihre
wesentliche theil.
Der andere satz ist auch nicht zu leugnen/ dann essen und trincken sind so
gar
D d 2

SECTIO XXXIX.
gar nichts darzu thaͤte/ und alſo auch das werckzeug nicht waͤre/ ſo wuͤrden
die worte Pauli gantz ausgelaͤhret werden. Wiederum 1. Pet. 3/ 21. das
waſſer macht ſelig/
alſo muß die ſeligmachende krafft entweder in dem waſ-
ſer ſtecken/ ſo ich ſelbs verwerffe/ oder doch durch daſſelbe den menſchen mitge-
theilet werden. Dieſes und nicht mehrers wird gemeinet/ wenn es heiſt/
daß das waſſer muͤſſe erhoben werden/ welches wir ihm entweder zuge-
ben oder aber es gar nicht mehr vor ein werckzeug GOttes halten muͤſſen/
welches letztere zuhart ſeyn/ und die krafft der worte der ſchrifft zu ſehr ſchwaͤ-
chen wuͤrde. Wormit ich meine/ daß alle ſcheinende ſchwehrigkeit leicht ge-
hoben ſeyn werde. 1689.

SECTIO XL.
Frage.
Ob die oſtien oder wein/ welche in dem heil. Abend-
mahl nicht gegeben noch genoſſen werden/ Chriſti
leib und blut ſeyen?

Aus grund der ſchrifft und glaubens-regul wird mit Nein geantwortet.

1. DJe wort der einſetzung weiſen ſolches/ wo es heiſſet: Nehmet hin
und eſſet/ das iſt mein leib ꝛc. Nehmet hin und trincket alle
daraus/ dieſer kelch iſt das N. T. in meinem blut/ das fuͤr
euch vergoſſen wird/ zur vergebung der ſuͤnden/ ſolches thut/ ſo offt
ihrs trincket/ zu meinem gedaͤchtnuͤß.
Hier ſehen wir/ daß eſſen und trincken weſentliche ſtuͤcke des heil. Abend-
mahls ſeyen/ und deswegen dieſe ſtuͤcke ſich nicht trennen laſſen. Eſſet/ das
iſt mein leib/ trincket das iſt mein blut
ꝛc. Daß man gedencken wolle/
es waͤre leib/ ob er ſchon nicht gegeſſen/ blut ob es ſchon nicht getruncken wuͤr-
de. Vielmehr was Chriſtus hie zuſammen ſetzet/ ſtehet uns nicht frey/ zu
trennen.
Daher ſchlieſſe: Wo nicht alle weſentliche ſtuͤcke des heil. Sacraments
ſind/ da iſt das Sacrament ſelbs nicht/ und alſo Chriſti leib und blut nicht:
Bey der oſtien und wein/ ſo nicht genoſſen werden/ ſind die weſentliche ſtuͤck
des heil Sacraments nicht: alſo iſt auch daſelbs das Sacrament/ und Chri-
ſti leib und blut nicht.
Der erſte ſatz iſt bey allen unleugbar/ dann keine ſache beſtehet ohne ihre
weſentliche theil.
Der andere ſatz iſt auch nicht zu leugnen/ dann eſſen und trincken ſind ſo
gar
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="211"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXIX.</hi></hi></hi></fw><lb/>
gar nichts darzu tha&#x0364;te/ und al&#x017F;o auch das werckzeug nicht wa&#x0364;re/ &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
die worte Pauli gantz ausgela&#x0364;hret werden. Wiederum 1. <hi rendition="#fr">Pet. 3/ 21. das<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er macht &#x017F;elig/</hi> al&#x017F;o muß die &#x017F;eligmachende krafft entweder in dem wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;tecken/ &#x017F;o ich &#x017F;elbs verwerffe/ oder doch durch da&#x017F;&#x017F;elbe den men&#x017F;chen mitge-<lb/>
theilet werden. Die&#x017F;es und nicht mehrers wird gemeinet/ wenn es hei&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">daß das wa&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erhoben werden/</hi> welches wir ihm entweder zuge-<lb/>
ben oder aber es gar nicht mehr vor ein werckzeug GOttes halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welches letztere zuhart &#x017F;eyn/ und die krafft der worte der &#x017F;chrifft zu &#x017F;ehr &#x017F;chwa&#x0364;-<lb/>
chen wu&#x0364;rde. Wormit ich meine/ daß alle &#x017F;cheinende &#x017F;chwehrigkeit leicht ge-<lb/>
hoben &#x017F;eyn werde. 1689.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XL.</hi></hi><lb/>
Frage.<lb/>
Ob die o&#x017F;tien oder wein/ welche in dem heil. Abend-<lb/>
mahl nicht gegeben noch geno&#x017F;&#x017F;en werden/ Chri&#x017F;ti<lb/>
leib und blut &#x017F;eyen?</hi> </head><lb/>
          <p>Aus grund der &#x017F;chrifft und glaubens-regul wird mit <hi rendition="#fr">Nein</hi> geantwortet.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>Je wort der ein&#x017F;etzung wei&#x017F;en &#x017F;olches/ wo es hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Nehmet hin<lb/>
und e&#x017F;&#x017F;et/ das i&#x017F;t mein leib &#xA75B;c. Nehmet hin und trincket alle<lb/>
daraus/ die&#x017F;er kelch i&#x017F;t das N. T. in meinem blut/ das fu&#x0364;r<lb/>
euch vergo&#x017F;&#x017F;en wird/ zur vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden/ &#x017F;olches thut/ &#x017F;o offt<lb/>
ihrs trincket/ zu meinem geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß.</hi></item><lb/>
            <item>Hier &#x017F;ehen wir/ daß e&#x017F;&#x017F;en und trincken we&#x017F;entliche &#x017F;tu&#x0364;cke des heil. Abend-<lb/>
mahls &#x017F;eyen/ und deswegen die&#x017F;e &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;ich nicht trennen la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">E&#x017F;&#x017F;et/ das<lb/>
i&#x017F;t mein leib/ trincket das i&#x017F;t mein blut</hi> &#xA75B;c. Daß man gedencken wolle/<lb/>
es wa&#x0364;re leib/ ob er &#x017F;chon nicht gege&#x017F;&#x017F;en/ blut ob es &#x017F;chon nicht getruncken wu&#x0364;r-<lb/>
de. Vielmehr was Chri&#x017F;tus hie zu&#x017F;ammen &#x017F;etzet/ &#x017F;tehet uns nicht frey/ zu<lb/>
trennen.</item><lb/>
            <item>Daher &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e: Wo nicht alle we&#x017F;entliche &#x017F;tu&#x0364;cke des heil. Sacraments<lb/>
&#x017F;ind/ da i&#x017F;t das Sacrament &#x017F;elbs nicht/ und al&#x017F;o Chri&#x017F;ti leib und blut nicht:<lb/>
Bey der o&#x017F;tien und wein/ &#x017F;o nicht geno&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;ind die we&#x017F;entliche &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
des heil Sacraments nicht: al&#x017F;o i&#x017F;t auch da&#x017F;elbs das Sacrament/ und Chri-<lb/>
&#x017F;ti leib und blut nicht.</item><lb/>
            <item>Der er&#x017F;te &#x017F;atz i&#x017F;t bey allen unleugbar/ dann keine &#x017F;ache be&#x017F;tehet ohne ihre<lb/>
we&#x017F;entliche theil.</item><lb/>
            <item>Der andere &#x017F;atz i&#x017F;t auch nicht zu leugnen/ dann e&#x017F;&#x017F;en und trincken &#x017F;ind &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0227] SECTIO XXXIX. gar nichts darzu thaͤte/ und alſo auch das werckzeug nicht waͤre/ ſo wuͤrden die worte Pauli gantz ausgelaͤhret werden. Wiederum 1. Pet. 3/ 21. das waſſer macht ſelig/ alſo muß die ſeligmachende krafft entweder in dem waſ- ſer ſtecken/ ſo ich ſelbs verwerffe/ oder doch durch daſſelbe den menſchen mitge- theilet werden. Dieſes und nicht mehrers wird gemeinet/ wenn es heiſt/ daß das waſſer muͤſſe erhoben werden/ welches wir ihm entweder zuge- ben oder aber es gar nicht mehr vor ein werckzeug GOttes halten muͤſſen/ welches letztere zuhart ſeyn/ und die krafft der worte der ſchrifft zu ſehr ſchwaͤ- chen wuͤrde. Wormit ich meine/ daß alle ſcheinende ſchwehrigkeit leicht ge- hoben ſeyn werde. 1689. SECTIO XL. Frage. Ob die oſtien oder wein/ welche in dem heil. Abend- mahl nicht gegeben noch genoſſen werden/ Chriſti leib und blut ſeyen? Aus grund der ſchrifft und glaubens-regul wird mit Nein geantwortet. 1. DJe wort der einſetzung weiſen ſolches/ wo es heiſſet: Nehmet hin und eſſet/ das iſt mein leib ꝛc. Nehmet hin und trincket alle daraus/ dieſer kelch iſt das N. T. in meinem blut/ das fuͤr euch vergoſſen wird/ zur vergebung der ſuͤnden/ ſolches thut/ ſo offt ihrs trincket/ zu meinem gedaͤchtnuͤß. Hier ſehen wir/ daß eſſen und trincken weſentliche ſtuͤcke des heil. Abend- mahls ſeyen/ und deswegen dieſe ſtuͤcke ſich nicht trennen laſſen. Eſſet/ das iſt mein leib/ trincket das iſt mein blut ꝛc. Daß man gedencken wolle/ es waͤre leib/ ob er ſchon nicht gegeſſen/ blut ob es ſchon nicht getruncken wuͤr- de. Vielmehr was Chriſtus hie zuſammen ſetzet/ ſtehet uns nicht frey/ zu trennen. Daher ſchlieſſe: Wo nicht alle weſentliche ſtuͤcke des heil. Sacraments ſind/ da iſt das Sacrament ſelbs nicht/ und alſo Chriſti leib und blut nicht: Bey der oſtien und wein/ ſo nicht genoſſen werden/ ſind die weſentliche ſtuͤck des heil Sacraments nicht: alſo iſt auch daſelbs das Sacrament/ und Chri- ſti leib und blut nicht. Der erſte ſatz iſt bey allen unleugbar/ dann keine ſache beſtehet ohne ihre weſentliche theil. Der andere ſatz iſt auch nicht zu leugnen/ dann eſſen und trincken ſind ſo gar D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/227
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/227>, abgerufen am 18.10.2019.