Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
solches noch nicht sehen lässet/ oder man alles vorhin wissen kan/ wie es wer-
de erfüllet werden/ ist recht der göttlichen weißheit gemäß/ die ihre größte
wercke also führet/ daß man vorher wenig wahrnehmen mag/ biß das gericht
anbricht. Daher sehe ich in dergleichen dingen auff nichts anders als Got-
tes wort: das wird wahr bleiben/ und also alle verheissungen erfüllet wer-
den: ja ehe ein buchstabe zurück bleiben solte/ ehe wird der HErr noch viel
anders/ so er nicht vorher verkündiget/ auch geschehen lassen: damit ja sein
nahm allein herrlich seye/ und wir dermaleins ihn preisen/ er habe mehr ge-
than/ als wir hoffen und verstehen können. Also ob wir schon die art nicht
wissen/ wie diß und jenes geschehen werde/ so bleibets doch dabey/ es wird
auff solche art geschehen/ wie es GOtt zu seinem preiß am besten zu seyn er-
kennen wird. Das gute vertrauen/ so mein großgünst. hochgeehrt. Herr mir
gemacht/ hat mich auch zu dieser freyheit gebracht/ mein gemüth auszu-
schütten/ so ich auch freundlich auffgenommen zu werden/ nicht zweifle. Die
zu papier gebrachte ursach des heutigen unchristlichen Christenthums wer-
den mir zu lesen lieb seyn/ da noch mit gelegenheit solche zu communiciren
belieben wird. Die klage/ daß auch offt leute unsers ordinis das gute nicht
nur nicht befördern/ sondern offtmahls verhindern und verlästern/ ist leider
nur allzuwahr/ und ob mir die particularia, so mein großg. hochg. Herr in
vornehmer bedienung betroffen/ nicht bekant sind/ erfahre ich doch offters
hin und her dergleichen dinge/ welche solches gnugsam/ und mehr als mir lieb
ist/ bekräfftigen. Jch bestehe einmahl auff meiner alten meinung/ die refor-
mation
muß an unsrem stand angefangen werden/ soll etwas gutes folgen/
oder GOtt wird sie an uns so anfangen/ und ausführen/ daß wirs nicht
glauben werden. Jedoch kennt der HErr in allen ständen die seinen/ welche
ihm treu sind. 1677.

SECTIO XLIII.
Ob der jüngste tag allernechst? Und ob dessen ent-
fernung den fleiß der gottseligkeit hindre?

DAß in gegenwärtigem über die vorgeschlagene materie meine meinung
entdecke/ so zwahr bereits aus vorigem erhellen wird/ so wird mir
zweyerley obligen. 1. Zu weisen/ daß der jüngste tag noch so nahe
nicht sey. 2. Daß solche lehr der gottseligkeit und dero beforderung
nicht entgegen stehe.
Was den 1. punct anlangt/ so bleibe ich bey meinem
satz/ ob ich mich wol nicht unternehme zu determiniren/ wie lang und weit der
höchst-erwünschliche tag des HErrn seye/ daß er gleichwol auch noch so nahe

nicht

Das erſte Capitel.
ſolches noch nicht ſehen laͤſſet/ oder man alles vorhin wiſſen kan/ wie es wer-
de erfuͤllet werden/ iſt recht der goͤttlichen weißheit gemaͤß/ die ihre groͤßte
wercke alſo fuͤhret/ daß man vorher wenig wahrnehmen mag/ biß das gericht
anbricht. Daher ſehe ich in dergleichen dingen auff nichts anders als Got-
tes wort: das wird wahr bleiben/ und alſo alle verheiſſungen erfuͤllet wer-
den: ja ehe ein buchſtabe zuruͤck bleiben ſolte/ ehe wird der HErr noch viel
anders/ ſo er nicht vorher verkuͤndiget/ auch geſchehen laſſen: damit ja ſein
nahm allein herrlich ſeye/ und wir dermaleins ihn preiſen/ er habe mehr ge-
than/ als wir hoffen und verſtehen koͤnnen. Alſo ob wir ſchon die art nicht
wiſſen/ wie diß und jenes geſchehen werde/ ſo bleibets doch dabey/ es wird
auff ſolche art geſchehen/ wie es GOtt zu ſeinem preiß am beſten zu ſeyn er-
kennen wird. Das gute vertrauen/ ſo mein großguͤnſt. hochgeehrt. Herr mir
gemacht/ hat mich auch zu dieſer freyheit gebracht/ mein gemuͤth auszu-
ſchuͤtten/ ſo ich auch freundlich auffgenommen zu werden/ nicht zweifle. Die
zu papier gebrachte urſach des heutigen unchriſtlichen Chriſtenthums wer-
den mir zu leſen lieb ſeyn/ da noch mit gelegenheit ſolche zu communiciren
belieben wird. Die klage/ daß auch offt leute unſers ordinis das gute nicht
nur nicht befoͤrdern/ ſondern offtmahls verhindern und verlaͤſtern/ iſt leider
nur allzuwahr/ und ob mir die particularia, ſo mein großg. hochg. Herr in
vornehmer bedienung betroffen/ nicht bekant ſind/ erfahre ich doch offters
hin und her dergleichen dinge/ welche ſolches gnugſam/ und mehr als mir lieb
iſt/ bekraͤfftigen. Jch beſtehe einmahl auff meiner alten meinung/ die refor-
mation
muß an unſrem ſtand angefangen werden/ ſoll etwas gutes folgen/
oder GOtt wird ſie an uns ſo anfangen/ und ausfuͤhren/ daß wirs nicht
glauben werden. Jedoch kennt der HErr in allen ſtaͤnden die ſeinen/ welche
ihm treu ſind. 1677.

SECTIO XLIII.
Ob der juͤngſte tag allernechſt? Und ob deſſen ent-
fernung den fleiß der gottſeligkeit hindre?

DAß in gegenwaͤrtigem uͤber die vorgeſchlagene materie meine meinung
entdecke/ ſo zwahr bereits aus vorigem erhellen wird/ ſo wird mir
zweyerley obligen. 1. Zu weiſen/ daß der juͤngſte tag noch ſo nahe
nicht ſey. 2. Daß ſolche lehr der gottſeligkeit und dero beforderung
nicht entgegen ſtehe.
Was den 1. punct anlangt/ ſo bleibe ich bey meinem
ſatz/ ob ich mich wol nicht unternehme zu determiniren/ wie lang und weit der
hoͤchſt-erwuͤnſchliche tag des HErrn ſeye/ daß er gleichwol auch noch ſo nahe

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olches noch nicht &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ oder man alles vorhin wi&#x017F;&#x017F;en kan/ wie es wer-<lb/>
de erfu&#x0364;llet werden/ i&#x017F;t recht der go&#x0364;ttlichen weißheit gema&#x0364;ß/ die ihre gro&#x0364;ßte<lb/>
wercke al&#x017F;o fu&#x0364;hret/ daß man vorher wenig wahrnehmen mag/ biß das gericht<lb/>
anbricht. Daher &#x017F;ehe ich in dergleichen dingen auff nichts anders als Got-<lb/>
tes wort: das wird wahr bleiben/ und al&#x017F;o alle verhei&#x017F;&#x017F;ungen erfu&#x0364;llet wer-<lb/>
den: ja ehe ein buch&#x017F;tabe zuru&#x0364;ck bleiben &#x017F;olte/ ehe wird der HErr noch viel<lb/>
anders/ &#x017F;o er nicht vorher verku&#x0364;ndiget/ auch ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en: damit ja &#x017F;ein<lb/>
nahm allein herrlich &#x017F;eye/ und wir dermaleins ihn prei&#x017F;en/ er habe mehr ge-<lb/>
than/ als wir hoffen und ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Al&#x017F;o ob wir &#x017F;chon die art nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ wie diß und jenes ge&#x017F;chehen werde/ &#x017F;o bleibets doch dabey/ es wird<lb/>
auff &#x017F;olche art ge&#x017F;chehen/ wie es GOtt zu &#x017F;einem preiß am be&#x017F;ten zu &#x017F;eyn er-<lb/>
kennen wird. Das gute vertrauen/ &#x017F;o mein großgu&#x0364;n&#x017F;t. hochgeehrt. Herr mir<lb/>
gemacht/ hat mich auch zu die&#x017F;er freyheit gebracht/ mein gemu&#x0364;th auszu-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten/ &#x017F;o ich auch freundlich auffgenommen zu werden/ nicht zweifle. Die<lb/>
zu papier gebrachte ur&#x017F;ach des heutigen unchri&#x017F;tlichen Chri&#x017F;tenthums wer-<lb/>
den mir zu le&#x017F;en lieb &#x017F;eyn/ da noch mit gelegenheit &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">communici</hi>ren<lb/>
belieben wird. Die klage/ daß auch offt leute un&#x017F;ers <hi rendition="#aq">ordinis</hi> das gute nicht<lb/>
nur nicht befo&#x0364;rdern/ &#x017F;ondern offtmahls verhindern und verla&#x0364;&#x017F;tern/ i&#x017F;t leider<lb/>
nur allzuwahr/ und ob mir die <hi rendition="#aq">particularia,</hi> &#x017F;o mein großg. hochg. Herr in<lb/>
vornehmer bedienung betroffen/ nicht bekant &#x017F;ind/ erfahre ich doch offters<lb/>
hin und her dergleichen dinge/ welche &#x017F;olches gnug&#x017F;am/ und mehr als mir lieb<lb/>
i&#x017F;t/ bekra&#x0364;fftigen. Jch be&#x017F;tehe einmahl auff meiner alten meinung/ die <hi rendition="#aq">refor-<lb/>
mation</hi> muß an un&#x017F;rem &#x017F;tand angefangen werden/ &#x017F;oll etwas gutes folgen/<lb/>
oder GOtt wird &#x017F;ie an uns &#x017F;o anfangen/ und ausfu&#x0364;hren/ daß wirs nicht<lb/>
glauben werden. Jedoch kennt der HErr in allen &#x017F;ta&#x0364;nden die &#x017F;einen/ welche<lb/>
ihm treu &#x017F;ind. 1677.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XLIII.</hi></hi><lb/>
Ob der ju&#x0364;ng&#x017F;te tag allernech&#x017F;t? Und ob de&#x017F;&#x017F;en ent-<lb/>
fernung den fleiß der gott&#x017F;eligkeit hindre?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß in gegenwa&#x0364;rtigem u&#x0364;ber die vorge&#x017F;chlagene <hi rendition="#aq">materie</hi> meine meinung<lb/>
entdecke/ &#x017F;o zwahr bereits aus vorigem erhellen wird/ &#x017F;o wird mir<lb/>
zweyerley obligen. 1. Zu wei&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">daß der ju&#x0364;ng&#x017F;te tag noch &#x017F;o nahe<lb/>
nicht &#x017F;ey. 2. Daß &#x017F;olche lehr der gott&#x017F;eligkeit und dero beforderung<lb/>
nicht entgegen &#x017F;tehe.</hi> Was den 1. punct anlangt/ &#x017F;o bleibe ich bey meinem<lb/>
&#x017F;atz/ ob ich mich wol nicht unternehme zu <hi rendition="#aq">determini</hi>ren/ wie lang und weit der<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t-erwu&#x0364;n&#x017F;chliche tag des HErrn &#x017F;eye/ daß er gleichwol auch noch &#x017F;o nahe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0234] Das erſte Capitel. ſolches noch nicht ſehen laͤſſet/ oder man alles vorhin wiſſen kan/ wie es wer- de erfuͤllet werden/ iſt recht der goͤttlichen weißheit gemaͤß/ die ihre groͤßte wercke alſo fuͤhret/ daß man vorher wenig wahrnehmen mag/ biß das gericht anbricht. Daher ſehe ich in dergleichen dingen auff nichts anders als Got- tes wort: das wird wahr bleiben/ und alſo alle verheiſſungen erfuͤllet wer- den: ja ehe ein buchſtabe zuruͤck bleiben ſolte/ ehe wird der HErr noch viel anders/ ſo er nicht vorher verkuͤndiget/ auch geſchehen laſſen: damit ja ſein nahm allein herrlich ſeye/ und wir dermaleins ihn preiſen/ er habe mehr ge- than/ als wir hoffen und verſtehen koͤnnen. Alſo ob wir ſchon die art nicht wiſſen/ wie diß und jenes geſchehen werde/ ſo bleibets doch dabey/ es wird auff ſolche art geſchehen/ wie es GOtt zu ſeinem preiß am beſten zu ſeyn er- kennen wird. Das gute vertrauen/ ſo mein großguͤnſt. hochgeehrt. Herr mir gemacht/ hat mich auch zu dieſer freyheit gebracht/ mein gemuͤth auszu- ſchuͤtten/ ſo ich auch freundlich auffgenommen zu werden/ nicht zweifle. Die zu papier gebrachte urſach des heutigen unchriſtlichen Chriſtenthums wer- den mir zu leſen lieb ſeyn/ da noch mit gelegenheit ſolche zu communiciren belieben wird. Die klage/ daß auch offt leute unſers ordinis das gute nicht nur nicht befoͤrdern/ ſondern offtmahls verhindern und verlaͤſtern/ iſt leider nur allzuwahr/ und ob mir die particularia, ſo mein großg. hochg. Herr in vornehmer bedienung betroffen/ nicht bekant ſind/ erfahre ich doch offters hin und her dergleichen dinge/ welche ſolches gnugſam/ und mehr als mir lieb iſt/ bekraͤfftigen. Jch beſtehe einmahl auff meiner alten meinung/ die refor- mation muß an unſrem ſtand angefangen werden/ ſoll etwas gutes folgen/ oder GOtt wird ſie an uns ſo anfangen/ und ausfuͤhren/ daß wirs nicht glauben werden. Jedoch kennt der HErr in allen ſtaͤnden die ſeinen/ welche ihm treu ſind. 1677. SECTIO XLIII. Ob der juͤngſte tag allernechſt? Und ob deſſen ent- fernung den fleiß der gottſeligkeit hindre? DAß in gegenwaͤrtigem uͤber die vorgeſchlagene materie meine meinung entdecke/ ſo zwahr bereits aus vorigem erhellen wird/ ſo wird mir zweyerley obligen. 1. Zu weiſen/ daß der juͤngſte tag noch ſo nahe nicht ſey. 2. Daß ſolche lehr der gottſeligkeit und dero beforderung nicht entgegen ſtehe. Was den 1. punct anlangt/ ſo bleibe ich bey meinem ſatz/ ob ich mich wol nicht unternehme zu determiniren/ wie lang und weit der hoͤchſt-erwuͤnſchliche tag des HErrn ſeye/ daß er gleichwol auch noch ſo nahe nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/234
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/234>, abgerufen am 17.12.2018.