Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
wir ein gemüth antreffen/ das folgsam gewesen/ und der wahrheit nicht
wird widerstrebet haben. Also stund er/ ob er wol kein jud/ noch beschnit-
ten worden/ gleichwol in solchem stand/ daß wo er darinnen wäre hinweg ge-
nommen/ auch seelig worden seyn würde: wie auch andere [fremdsprachliches Material - 6 Zeichen fehlen] oder der-
gleichen fremdlinge/ die sich zwar zu dem judenthum nicht verfügten/ aber die
abgötterey meideten/ hingegen den Gott Jsraelis ehreten/ nicht von der see-
ligkeit wegen mangel der beschneidung ausgeschlossen werden können. 4. da
er aber Gott treu worden war/ nach damahligem maaß der gnade/ that GOtt
noch ein mehrers hinzu/ daß er von JEsu/ wie dieser der wahre Meßias wä-
re/ durch Petrum völligen bericht/ und bey williger anhörung solches Evange-
lii ein herrliches maaß des H. Geistes erlangte. 5. Also hat sein glaube ge-
wachsen (aus glauben in glauben Rom. 1/ 17.) aus dem noch dunckleren glau-
ben an den noch erwarteten Meßiam/ in den vollkommeneren und helleren
glauben an den HErrn JEsum/ als den nunmehr in die welt gesandten/ ja in
die herrlichkeit bereits auffgenommenen Meßiam und Heyland.

Wo die sache auff diese weise gefasset wird/ ist alles der allgemeinen
glaubens-lehr gantz ähnlich und gemäß.

SECTIO II.
Von der schrifft der zehen gebote auff die
zweyte taffeln. 2. Mos. 34/ 1. 27. 28.
5. Mos.
10, 2. 4.

ES kommt alle schwehrigkeit daher/ weil Moses/ da er davon redet/ wie
die zehen gebote auff die andere taffeln/ welche er nach den ersten ge-
brochenen wiederum auff göttlichen befehl gemacht/ geschrieben wor-
den seyen/ einiger orte dieselbe scheinet GOtt unmittelbar/ anderswo sich
selbst zuzuschreiben. Jenes 2. Mos. 34/ 1. und 5. Mos. 10/ 2. 4. dieses 2. Mos.
34/ 27. 28. Daher keine andere conciliation statt hat/ als wo man Gottes un-
mittelbahrem werck solches schreiben wiederum zumeßen will/ daß man den
ort c. 34/ 28. also erklähre/ und er schrieb/ daß solches nicht von Mose/ des-
sen gerad vorher meldung geschehen/ genommen werde/ sondern des HErrn
nahme aus den vorigen versen zu widerholen seye. Da müßte alsdenn v.
27. der befehl des schreibens nicht von dem schreiben der zehen gebot/ son-
dern der andern daselbs unmittelbar enthaltener gebot/ verstanden werden.
Dieser meinung bin ich nicht in abrede/ daß neben dem R. Abenesra die meiste
Christliche Lehrer auch beypflichten. Hingegen sind auch derjenigen nicht
wenige/ so den Mosen darunter verstehen/ der die zweyte schrifft verrichtet
habe. Daher sie die stellen/ da das schreiben GOtt zugeleget wird/ also er-
klähren/ daß ers durch Mosen/ als welchem ers befohlen/ verrichtet habe. Die-

se

Das erſte Capitel.
wir ein gemuͤth antreffen/ das folgſam geweſen/ und der wahrheit nicht
wird widerſtrebet haben. Alſo ſtund er/ ob er wol kein jud/ noch beſchnit-
ten worden/ gleichwol in ſolchem ſtand/ daß wo er darinnen waͤre hinweg ge-
nommen/ auch ſeelig worden ſeyn wuͤrde: wie auch andere [fremdsprachliches Material – 6 Zeichen fehlen] oder der-
gleichen fremdlinge/ die ſich zwar zu dem judenthum nicht verfuͤgten/ aber die
abgoͤtterey meideten/ hingegen den Gott Jſraelis ehreten/ nicht von der ſee-
ligkeit wegen mangel der beſchneidung ausgeſchloſſen werden koͤnnen. 4. da
er aber Gott treu worden war/ nach damahligem maaß der gnade/ that GOtt
noch ein mehrers hinzu/ daß er von JEſu/ wie dieſer der wahre Meßias waͤ-
re/ durch Petrum voͤlligen bericht/ und bey williger anhoͤrung ſolches Evange-
lii ein herrliches maaß des H. Geiſtes erlangte. 5. Alſo hat ſein glaube ge-
wachſen (aus glauben in glauben Rom. 1/ 17.) aus dem noch dunckleren glau-
ben an den noch erwarteten Meßiam/ in den vollkommeneren und helleren
glauben an den HErrn JEſum/ als den nunmehr in die welt geſandten/ ja in
die herrlichkeit bereits auffgenommenen Meßiam und Heyland.

Wo die ſache auff dieſe weiſe gefaſſet wird/ iſt alles der allgemeinen
glaubens-lehr gantz aͤhnlich und gemaͤß.

SECTIO II.
Von der ſchrifft der zehen gebote auff die
zweyte taffeln. 2. Moſ. 34/ 1. 27. 28.
5. Moſ.
10, 2. 4.

ES kom̃t alle ſchwehrigkeit daher/ weil Moſes/ da er davon redet/ wie
die zehen gebote auff die andere taffeln/ welche er nach den erſten ge-
brochenen wiederum auff goͤttlichen befehl gemacht/ geſchrieben wor-
den ſeyen/ einiger orte dieſelbe ſcheinet GOtt unmittelbar/ anderswo ſich
ſelbſt zuzuſchreiben. Jenes 2. Moſ. 34/ 1. und 5. Moſ. 10/ 2. 4. dieſes 2. Moſ.
34/ 27. 28. Daher keine andere conciliation ſtatt hat/ als wo man Gottes un-
mittelbahrem werck ſolches ſchreiben wiederum zumeßen will/ daß man den
ort c. 34/ 28. alſo erklaͤhre/ und er ſchrieb/ daß ſolches nicht von Moſe/ deſ-
ſen gerad vorher meldung geſchehen/ genommen werde/ ſondern des HErrn
nahme aus den vorigen verſen zu widerholen ſeye. Da muͤßte alsdenn v.
27. der befehl des ſchreibens nicht von dem ſchreiben der zehen gebot/ ſon-
dern der andern daſelbs unmittelbar enthaltener gebot/ verſtanden werden.
Dieſer meinung bin ich nicht in abrede/ daß neben dem R. Abeneſra die meiſte
Chriſtliche Lehrer auch beypflichten. Hingegen ſind auch derjenigen nicht
wenige/ ſo den Moſen darunter verſtehen/ der die zweyte ſchrifft verrichtet
habe. Daher ſie die ſtellen/ da das ſchreiben GOtt zugeleget wird/ alſo er-
klaͤhrẽ/ daß ers durch Moſen/ als welchem ers befohlen/ verrichtet habe. Die-

ſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
wir ein gemu&#x0364;th antreffen/ das folg&#x017F;am gewe&#x017F;en/ und der wahrheit nicht<lb/>
wird wider&#x017F;trebet haben. Al&#x017F;o &#x017F;tund er/ ob er wol kein jud/ noch be&#x017F;chnit-<lb/>
ten worden/ gleichwol in &#x017F;olchem &#x017F;tand/ daß wo er darinnen wa&#x0364;re hinweg ge-<lb/>
nommen/ auch &#x017F;eelig worden &#x017F;eyn wu&#x0364;rde: wie auch andere <gap reason="fm" unit="chars" quantity="6"/> oder der-<lb/>
gleichen fremdlinge/ die &#x017F;ich zwar zu dem judenthum nicht verfu&#x0364;gten/ aber die<lb/>
abgo&#x0364;tterey meideten/ hingegen den Gott J&#x017F;raelis ehreten/ nicht von der &#x017F;ee-<lb/>
ligkeit wegen mangel der be&#x017F;chneidung ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen. 4. da<lb/>
er aber Gott treu worden war/ nach damahligem maaß der gnade/ that GOtt<lb/>
noch ein mehrers hinzu/ daß er von JE&#x017F;u/ wie die&#x017F;er der wahre Meßias wa&#x0364;-<lb/>
re/ durch <hi rendition="#aq">Petrum</hi> vo&#x0364;lligen bericht/ und bey williger anho&#x0364;rung &#x017F;olches Evange-<lb/>
lii ein herrliches maaß des H. Gei&#x017F;tes erlangte. 5. Al&#x017F;o hat &#x017F;ein glaube ge-<lb/>
wach&#x017F;en (aus glauben in glauben <hi rendition="#fr">Rom.</hi> 1/ 17.) aus dem noch dunckleren glau-<lb/>
ben an den noch erwarteten Meßiam/ in den vollkommeneren und helleren<lb/>
glauben an den HErrn JE&#x017F;um/ als den nunmehr in die welt ge&#x017F;andten/ ja in<lb/>
die herrlichkeit bereits auffgenommenen Meßiam und Heyland.</p><lb/>
          <p>Wo die &#x017F;ache auff die&#x017F;e wei&#x017F;e gefa&#x017F;&#x017F;et wird/ i&#x017F;t alles der allgemeinen<lb/>
glaubens-lehr gantz a&#x0364;hnlich und gema&#x0364;ß.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO II.</hi></hi><lb/>
Von der &#x017F;chrifft der zehen gebote auff die<lb/>
zweyte taffeln. 2. Mo&#x017F;. 34/ 1. 27. 28.<lb/>
5. Mo&#x017F;.</hi> 10, 2. 4.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S kom&#x0303;t alle &#x017F;chwehrigkeit daher/ weil Mo&#x017F;es/ da er davon redet/ wie<lb/>
die zehen gebote auff die andere taffeln/ welche er nach den er&#x017F;ten ge-<lb/>
brochenen wiederum auff go&#x0364;ttlichen befehl gemacht/ ge&#x017F;chrieben wor-<lb/>
den &#x017F;eyen/ einiger orte die&#x017F;elbe &#x017F;cheinet GOtt unmittelbar/ anderswo &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zuzu&#x017F;chreiben. Jenes 2. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi> 34/ 1. und 5. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi> 10/ 2. 4. die&#x017F;es 2. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi><lb/>
34/ 27. 28. Daher keine andere <hi rendition="#aq">conciliation</hi> &#x017F;tatt hat/ als wo man Gottes un-<lb/>
mittelbahrem werck &#x017F;olches &#x017F;chreiben wiederum zumeßen will/ daß man den<lb/>
ort c. 34/ 28. al&#x017F;o erkla&#x0364;hre/ <hi rendition="#fr">und er &#x017F;chrieb/</hi> daß &#x017F;olches nicht von Mo&#x017F;e/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gerad vorher meldung ge&#x017F;chehen/ genommen werde/ &#x017F;ondern des HErrn<lb/>
nahme aus den vorigen ver&#x017F;en zu widerholen &#x017F;eye. Da mu&#x0364;ßte alsdenn v.<lb/>
27. der befehl des &#x017F;chreibens nicht von dem &#x017F;chreiben der zehen gebot/ &#x017F;on-<lb/>
dern der andern da&#x017F;elbs unmittelbar enthaltener gebot/ ver&#x017F;tanden werden.<lb/>
Die&#x017F;er meinung bin ich nicht in abrede/ daß neben dem <hi rendition="#aq">R. Abene&#x017F;ra</hi> die mei&#x017F;te<lb/>
Chri&#x017F;tliche Lehrer auch beypflichten. Hingegen &#x017F;ind auch derjenigen nicht<lb/>
wenige/ &#x017F;o den Mo&#x017F;en darunter ver&#x017F;tehen/ der die zweyte &#x017F;chrifft verrichtet<lb/>
habe. Daher &#x017F;ie die &#x017F;tellen/ da das &#x017F;chreiben GOtt zugeleget wird/ al&#x017F;o er-<lb/>
kla&#x0364;hre&#x0303;/ daß ers durch Mo&#x017F;en/ als welchem ers befohlen/ verrichtet habe. Die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] Das erſte Capitel. wir ein gemuͤth antreffen/ das folgſam geweſen/ und der wahrheit nicht wird widerſtrebet haben. Alſo ſtund er/ ob er wol kein jud/ noch beſchnit- ten worden/ gleichwol in ſolchem ſtand/ daß wo er darinnen waͤre hinweg ge- nommen/ auch ſeelig worden ſeyn wuͤrde: wie auch andere ______ oder der- gleichen fremdlinge/ die ſich zwar zu dem judenthum nicht verfuͤgten/ aber die abgoͤtterey meideten/ hingegen den Gott Jſraelis ehreten/ nicht von der ſee- ligkeit wegen mangel der beſchneidung ausgeſchloſſen werden koͤnnen. 4. da er aber Gott treu worden war/ nach damahligem maaß der gnade/ that GOtt noch ein mehrers hinzu/ daß er von JEſu/ wie dieſer der wahre Meßias waͤ- re/ durch Petrum voͤlligen bericht/ und bey williger anhoͤrung ſolches Evange- lii ein herrliches maaß des H. Geiſtes erlangte. 5. Alſo hat ſein glaube ge- wachſen (aus glauben in glauben Rom. 1/ 17.) aus dem noch dunckleren glau- ben an den noch erwarteten Meßiam/ in den vollkommeneren und helleren glauben an den HErrn JEſum/ als den nunmehr in die welt geſandten/ ja in die herrlichkeit bereits auffgenommenen Meßiam und Heyland. Wo die ſache auff dieſe weiſe gefaſſet wird/ iſt alles der allgemeinen glaubens-lehr gantz aͤhnlich und gemaͤß. SECTIO II. Von der ſchrifft der zehen gebote auff die zweyte taffeln. 2. Moſ. 34/ 1. 27. 28. 5. Moſ. 10, 2. 4. ES kom̃t alle ſchwehrigkeit daher/ weil Moſes/ da er davon redet/ wie die zehen gebote auff die andere taffeln/ welche er nach den erſten ge- brochenen wiederum auff goͤttlichen befehl gemacht/ geſchrieben wor- den ſeyen/ einiger orte dieſelbe ſcheinet GOtt unmittelbar/ anderswo ſich ſelbſt zuzuſchreiben. Jenes 2. Moſ. 34/ 1. und 5. Moſ. 10/ 2. 4. dieſes 2. Moſ. 34/ 27. 28. Daher keine andere conciliation ſtatt hat/ als wo man Gottes un- mittelbahrem werck ſolches ſchreiben wiederum zumeßen will/ daß man den ort c. 34/ 28. alſo erklaͤhre/ und er ſchrieb/ daß ſolches nicht von Moſe/ deſ- ſen gerad vorher meldung geſchehen/ genommen werde/ ſondern des HErrn nahme aus den vorigen verſen zu widerholen ſeye. Da muͤßte alsdenn v. 27. der befehl des ſchreibens nicht von dem ſchreiben der zehen gebot/ ſon- dern der andern daſelbs unmittelbar enthaltener gebot/ verſtanden werden. Dieſer meinung bin ich nicht in abrede/ daß neben dem R. Abeneſra die meiſte Chriſtliche Lehrer auch beypflichten. Hingegen ſind auch derjenigen nicht wenige/ ſo den Moſen darunter verſtehen/ der die zweyte ſchrifft verrichtet habe. Daher ſie die ſtellen/ da das ſchreiben GOtt zugeleget wird/ alſo er- klaͤhrẽ/ daß ers durch Moſen/ als welchem ers befohlen/ verrichtet habe. Die- ſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/24
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/24>, abgerufen am 18.10.2019.