Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XLVII.
zweck darinn desto eigentlicher erkant zu werden/ eingetrucket hat/ daß nicht
zu einer gewissen zeit derselbe zweck auf eine der ehre Gottes gemässe art völlig
erhalten werden müßte. Ob nun aber schon jetzo besagter massen wir so weit
annoch nicht kommen/ so haben wir doch nicht zu unterlassen/ so viel uns der
HErr zu unserer zeit liecht und gnade geben wird/ solche bereits dahin anzu-
wenden/ daß wir so weit darinnen kommen/ als dem gegenwärtigen zustand
dieser zeit annoch gemäß ist/ so etwa eine zimliche vorbereitung auch zu dem
künfftigen geben möchte. Wie nun mein werther freund diese sach so hertzlich
verlangt/ someine nicht unrecht zu thun/ wo denselben freundlich erinnere/
ob er selbs nach der ihme verliehenen gö[t]tlichen gnade an das werck hand an-
zulegen sichunterstünde/ und/ weil nicht wohl eines mannes arbeit seyn mag/
andere mit gehülffen in der furcht des HErrn dazu auslesen/ und mit einiger
solcher Christlichen männern communicatis consiliis und operis eine so nütz-
liche sache unternehmen wolte/ an dem göttlichen dazu bescherenden segen
nicht zweifflende. 1682.

SECTIO XLVII.
Wie von jure naturae und gentium zu handlen.

DJe Materias de jure naturae & gentium belangende/ kan ich nicht ver-
gnüglich davon antworten/ als deme es an vielen darzu gehörigen mit-
teln mangelt. Zu der zeit meiner Studiorum, waren sie nicht eben so
viel excoliret/ ohne was Grotius gethan/ den ich ohne ruhm zu melden so
fleißig tractiret habe/ als ich mein lebetag wenig bücher behandlet/ so mich
auch nicht reuet. Hobbes war damals neue/ es haben mir aber seine hypo-
theses
nicht sehr gefallen/ daher auch in meiner Disputation vor dem Magi-
sterio
zu Siraßburg aus veranlassung des praesidis unterschiedliche blätter
wider ihn geschrieben: sorge aber jetzo selbs/ ob ich ihn zur gnüge in solcher ju-
gend assequirt habe. Als aber Herr Pufendorff die materien vornahm/
und sich darüber unter den gelehrten zwispalt erhoben/ war ich bereits in mei-
nem kirchen-amt/ und also einem solchen stand/ da ich dergleichen studia nicht
mehr mit nachsinnen vornehmen konte: weswegen keine einige von allen sol-
chen schrifften gelesen habe/ folglich auch davon zu urtheilen nicht vermag.
Wo ich aber je von der sache allein reden solte/ ohne mich deßwegen in den
streit zu legen/ welche und wie viel jede parthey/ derer so gegen einander ge-
schrieben/ recht habe/ sonderlich/ weil vernehme/ daß jede gegen der andern
über gewisse imputationes sich beschwehre/ so sind allezeit meine gedancken
diese gewesen. 1. Es seye nicht nur erlaubt/ sondern auch nothwendig/ daß
solche disciplinae practicae, und die materiae juris naturalis auff diese art ge-
trieben werden/ wie sie auch semoto omni principio revelato aus dem noch

übri
G g

SECTIO XLVII.
zweck darinn deſto eigentlicher erkant zu werden/ eingetrucket hat/ daß nicht
zu einer gewiſſen zeit derſelbe zweck auf eine der ehre Gottes gemaͤſſe art voͤllig
erhalten werden muͤßte. Ob nun aber ſchon jetzo beſagter maſſen wir ſo weit
annoch nicht kommen/ ſo haben wir doch nicht zu unterlaſſen/ ſo viel uns der
HErr zu unſerer zeit liecht und gnade geben wird/ ſolche bereits dahin anzu-
wenden/ daß wir ſo weit darinnen kommen/ als dem gegenwaͤrtigen zuſtand
dieſer zeit annoch gemaͤß iſt/ ſo etwa eine zimliche vorbereitung auch zu dem
kuͤnfftigen geben moͤchte. Wie nun mein werther freund dieſe ſach ſo hertzlich
verlangt/ ſomeine nicht unrecht zu thun/ wo denſelben freundlich erinnere/
ob er ſelbs nach der ihme verliehenen goͤ[t]tlichen gnade an das werck hand an-
zulegen ſichunterſtuͤnde/ und/ weil nicht wohl eines mannes arbeit ſeyn mag/
andere mit gehuͤlffen in der furcht des HErrn dazu ausleſen/ und mit einiger
ſolcher Chriſtlichen maͤnnern communicatis conſiliis und operis eine ſo nuͤtz-
liche ſache unternehmen wolte/ an dem goͤttlichen dazu beſcherenden ſegen
nicht zweifflende. 1682.

SECTIO XLVII.
Wie von jure naturæ und gentium zu handlen.

DJe Materias de jure naturæ & gentium belangende/ kan ich nicht ver-
gnuͤglich davon antworten/ als deme es an vielen darzu gehoͤrigen mit-
teln mangelt. Zu der zeit meiner Studiorum, waren ſie nicht eben ſo
viel excoliret/ ohne was Grotius gethan/ den ich ohne ruhm zu melden ſo
fleißig tractiret habe/ als ich mein lebetag wenig buͤcher behandlet/ ſo mich
auch nicht reuet. Hobbes war damals neue/ es haben mir aber ſeine hypo-
theſes
nicht ſehr gefallen/ daher auch in meiner Diſputation vor dem Magi-
ſterio
zu Siraßburg aus veranlaſſung des præſidis unterſchiedliche blaͤtter
wider ihn geſchrieben: ſorge aber jetzo ſelbs/ ob ich ihn zur gnuͤge in ſolcher ju-
gend aſſequirt habe. Als aber Herr Pufendorff die materien vornahm/
und ſich daruͤber unter den gelehrten zwiſpalt erhoben/ war ich bereits in mei-
nem kirchen-amt/ und alſo einem ſolchen ſtand/ da ich dergleichen ſtudia nicht
mehr mit nachſinnen vornehmen konte: weswegen keine einige von allen ſol-
chen ſchrifften geleſen habe/ folglich auch davon zu urtheilen nicht vermag.
Wo ich aber je von der ſache allein reden ſolte/ ohne mich deßwegen in den
ſtreit zu legen/ welche und wie viel jede parthey/ derer ſo gegen einander ge-
ſchrieben/ recht habe/ ſonderlich/ weil vernehme/ daß jede gegen der andern
uͤber gewiſſe imputationes ſich beſchwehre/ ſo ſind allezeit meine gedancken
dieſe geweſen. 1. Es ſeye nicht nur erlaubt/ ſondern auch nothwendig/ daß
ſolche diſciplinæ practicæ, und die materiæ juris naturalis auff dieſe art ge-
trieben werden/ wie ſie auch ſemoto omni principio revelato aus dem noch

uͤbri
G g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="233"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XLVII.</hi></hi></hi></fw><lb/>
zweck darinn de&#x017F;to eigentlicher erkant zu werden/ eingetrucket hat/ daß nicht<lb/>
zu einer gewi&#x017F;&#x017F;en zeit der&#x017F;elbe zweck auf eine der ehre Gottes gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e art vo&#x0364;llig<lb/>
erhalten werden mu&#x0364;ßte. Ob nun aber &#x017F;chon jetzo be&#x017F;agter ma&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;o weit<lb/>
annoch nicht kommen/ &#x017F;o haben wir doch nicht zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel uns der<lb/>
HErr zu un&#x017F;erer zeit liecht und gnade geben wird/ &#x017F;olche bereits dahin anzu-<lb/>
wenden/ daß wir &#x017F;o weit darinnen kommen/ als dem gegenwa&#x0364;rtigen zu&#x017F;tand<lb/>
die&#x017F;er zeit annoch gema&#x0364;ß i&#x017F;t/ &#x017F;o etwa eine zimliche vorbereitung auch zu dem<lb/>
ku&#x0364;nfftigen geben mo&#x0364;chte. Wie nun mein werther freund die&#x017F;e &#x017F;ach &#x017F;o hertzlich<lb/>
verlangt/ &#x017F;omeine nicht unrecht zu thun/ wo den&#x017F;elben freundlich erinnere/<lb/>
ob er &#x017F;elbs nach der ihme verliehenen go&#x0364;<supplied>t</supplied>tlichen gnade an das werck hand an-<lb/>
zulegen &#x017F;ichunter&#x017F;tu&#x0364;nde/ und/ weil nicht wohl eines mannes arbeit &#x017F;eyn mag/<lb/>
andere mit gehu&#x0364;lffen in der furcht des HErrn dazu ausle&#x017F;en/ und mit einiger<lb/>
&#x017F;olcher Chri&#x017F;tlichen ma&#x0364;nnern <hi rendition="#aq">communicatis con&#x017F;iliis</hi> und <hi rendition="#aq">operis</hi> eine &#x017F;o nu&#x0364;tz-<lb/>
liche &#x017F;ache unternehmen wolte/ an dem go&#x0364;ttlichen dazu be&#x017F;cherenden &#x017F;egen<lb/>
nicht zweifflende. 1682.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XLVII.</hi></hi><lb/>
Wie von <hi rendition="#aq">jure naturæ</hi> und <hi rendition="#aq">gentium</hi> zu handlen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Materias de jure naturæ &amp; gentium</hi> belangende/ kan ich nicht ver-<lb/>
gnu&#x0364;glich davon antworten/ als deme es an vielen darzu geho&#x0364;rigen mit-<lb/>
teln mangelt. Zu der zeit meiner <hi rendition="#aq">Studiorum,</hi> waren &#x017F;ie nicht eben &#x017F;o<lb/>
viel <hi rendition="#aq">excoli</hi>ret/ ohne was <hi rendition="#aq">Grotius</hi> gethan/ den ich ohne ruhm zu melden &#x017F;o<lb/>
fleißig <hi rendition="#aq">tracti</hi>ret habe/ als ich mein lebetag wenig bu&#x0364;cher behandlet/ &#x017F;o mich<lb/>
auch nicht reuet. <hi rendition="#aq">Hobbes</hi> war damals neue/ es haben mir aber &#x017F;eine <hi rendition="#aq">hypo-<lb/>
the&#x017F;es</hi> nicht &#x017F;ehr gefallen/ daher auch in meiner <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi> vor dem <hi rendition="#aq">Magi-<lb/>
&#x017F;terio</hi> zu Siraßburg aus veranla&#x017F;&#x017F;ung des <hi rendition="#aq">præ&#x017F;idis</hi> unter&#x017F;chiedliche bla&#x0364;tter<lb/>
wider ihn ge&#x017F;chrieben: &#x017F;orge aber jetzo &#x017F;elbs/ ob ich ihn zur gnu&#x0364;ge in &#x017F;olcher ju-<lb/>
gend <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;equirt</hi> habe. Als aber Herr <hi rendition="#fr">Pufendorff</hi> die materien vornahm/<lb/>
und &#x017F;ich daru&#x0364;ber unter den gelehrten zwi&#x017F;palt erhoben/ war ich bereits in mei-<lb/>
nem kirchen-amt/ und al&#x017F;o einem &#x017F;olchen &#x017F;tand/ da ich dergleichen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudia</hi> nicht<lb/>
mehr mit nach&#x017F;innen vornehmen konte: weswegen keine einige von allen &#x017F;ol-<lb/>
chen &#x017F;chrifften gele&#x017F;en habe/ folglich auch davon zu urtheilen nicht vermag.<lb/>
Wo ich aber je von der &#x017F;ache allein reden &#x017F;olte/ ohne mich deßwegen in den<lb/>
&#x017F;treit zu legen/ welche und wie viel jede parthey/ derer &#x017F;o gegen einander ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ recht habe/ &#x017F;onderlich/ weil vernehme/ daß jede gegen der andern<lb/>
u&#x0364;ber gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">imputationes</hi> &#x017F;ich be&#x017F;chwehre/ &#x017F;o &#x017F;ind allezeit meine gedancken<lb/>
die&#x017F;e gewe&#x017F;en. 1. Es &#x017F;eye nicht nur erlaubt/ &#x017F;ondern auch nothwendig/ daß<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinæ practicæ,</hi> und die <hi rendition="#aq">materiæ juris naturalis</hi> auff die&#x017F;e art ge-<lb/>
trieben werden/ wie &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">&#x017F;emoto omni principio revelato</hi> aus dem noch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;bri</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0249] SECTIO XLVII. zweck darinn deſto eigentlicher erkant zu werden/ eingetrucket hat/ daß nicht zu einer gewiſſen zeit derſelbe zweck auf eine der ehre Gottes gemaͤſſe art voͤllig erhalten werden muͤßte. Ob nun aber ſchon jetzo beſagter maſſen wir ſo weit annoch nicht kommen/ ſo haben wir doch nicht zu unterlaſſen/ ſo viel uns der HErr zu unſerer zeit liecht und gnade geben wird/ ſolche bereits dahin anzu- wenden/ daß wir ſo weit darinnen kommen/ als dem gegenwaͤrtigen zuſtand dieſer zeit annoch gemaͤß iſt/ ſo etwa eine zimliche vorbereitung auch zu dem kuͤnfftigen geben moͤchte. Wie nun mein werther freund dieſe ſach ſo hertzlich verlangt/ ſomeine nicht unrecht zu thun/ wo denſelben freundlich erinnere/ ob er ſelbs nach der ihme verliehenen goͤttlichen gnade an das werck hand an- zulegen ſichunterſtuͤnde/ und/ weil nicht wohl eines mannes arbeit ſeyn mag/ andere mit gehuͤlffen in der furcht des HErrn dazu ausleſen/ und mit einiger ſolcher Chriſtlichen maͤnnern communicatis conſiliis und operis eine ſo nuͤtz- liche ſache unternehmen wolte/ an dem goͤttlichen dazu beſcherenden ſegen nicht zweifflende. 1682. SECTIO XLVII. Wie von jure naturæ und gentium zu handlen. DJe Materias de jure naturæ & gentium belangende/ kan ich nicht ver- gnuͤglich davon antworten/ als deme es an vielen darzu gehoͤrigen mit- teln mangelt. Zu der zeit meiner Studiorum, waren ſie nicht eben ſo viel excoliret/ ohne was Grotius gethan/ den ich ohne ruhm zu melden ſo fleißig tractiret habe/ als ich mein lebetag wenig buͤcher behandlet/ ſo mich auch nicht reuet. Hobbes war damals neue/ es haben mir aber ſeine hypo- theſes nicht ſehr gefallen/ daher auch in meiner Diſputation vor dem Magi- ſterio zu Siraßburg aus veranlaſſung des præſidis unterſchiedliche blaͤtter wider ihn geſchrieben: ſorge aber jetzo ſelbs/ ob ich ihn zur gnuͤge in ſolcher ju- gend aſſequirt habe. Als aber Herr Pufendorff die materien vornahm/ und ſich daruͤber unter den gelehrten zwiſpalt erhoben/ war ich bereits in mei- nem kirchen-amt/ und alſo einem ſolchen ſtand/ da ich dergleichen ſtudia nicht mehr mit nachſinnen vornehmen konte: weswegen keine einige von allen ſol- chen ſchrifften geleſen habe/ folglich auch davon zu urtheilen nicht vermag. Wo ich aber je von der ſache allein reden ſolte/ ohne mich deßwegen in den ſtreit zu legen/ welche und wie viel jede parthey/ derer ſo gegen einander ge- ſchrieben/ recht habe/ ſonderlich/ weil vernehme/ daß jede gegen der andern uͤber gewiſſe imputationes ſich beſchwehre/ ſo ſind allezeit meine gedancken dieſe geweſen. 1. Es ſeye nicht nur erlaubt/ ſondern auch nothwendig/ daß ſolche diſciplinæ practicæ, und die materiæ juris naturalis auff dieſe art ge- trieben werden/ wie ſie auch ſemoto omni principio revelato aus dem noch uͤbri G g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/249
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/249>, abgerufen am 15.10.2019.