Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO II.
se meinung findet sich unter den alten bey Augustino und Cypriano, unter
den mittel-alten bey dem autore Histor. scholasticae, Hugone, Rickelio, so
dann auch einigen andern neueren. Dieser habe ich auch lieber beypflichten
wollen/ weil 2. Mos. 34/ 28. es allzu hart lautet/ den Text also zu zerreissen/
daß man den worten/ er schrieb/ so mit einem und an die vorige gehenget
werden/ ein ander subjectum, dessen directe vorher nicht meldung geschehen/
und ohne dessen anzeige in dem text/ weiter herholen wolte; so ists auch hart
den v. 27. und 28. von zweyerley worten zu verstehen/ da doch wie v. 28.
[fremdsprachliches Material - 9 Zeichen fehlen] die wort des bundes/ so geschrieben solten werden/ austrücklich
die zehen wort genennet werden/ also v. 27. die wort die Moses schreiben solte/
auch die jenige heissen/ auff welche der bund gegründet werden sollen. Da
hingegen die erklährung/ so man den stellen/ die vor die gegenmeinung ge-
führt werden/ appliciren kan/ weniger zwang hat/ und in der schrifft nichts
ungemeines ist/ daß einem zugeschrieben wird/ was er durch einen andern
thut. Jedoch dringe auch solche meinung niemand auff/ und thut weder die-
ses noch jenes dem glauben an sich selbs eintrag: daher es nicht nöthig ist/
wann etliche es also conciliiren wollen/ Moses habe aus GOttes befehl
die hand zu schreiben/ oder einzugraben/ angelegt/ aber da seyen alsobald
durch ein wunderwerck die buchstaben alle formiret worden/ daß also GOtt
und er gleichsam miteinander geschrieben hätten.

Der HErr schreibe selbs mit seinem finger und lebendigen buchstaben
sein gesetz in unsre hertzenstaffeln/ so solle uns genügen!

SECTIO III.
Natur und gnade. M. Borels schrifften. Sonder-
lich rettung des spruchs Apost. Gesch. 13/ 48. Wie
viel ihr zum ewigen leben verordnet waren.

DAß das tractätlein von natur und gnade meiner geliebten Jung-
frauen wohlgefallen/ ist mir angenehm. Jch habe bereits dergleichen
zeugniß von einigen andern guten seelen bekommen/ die davon gehal-
ten/ daß sie dadurch erbauet worden wären. Dem Herrn Herrn seye danck/
der seines schwachen dieners arbeit nicht ungesegnet gelaßen/ sondern krafft
in einige seelen durch zutringen gegeben hat: Derselbige wolle ferner von o-
ben herab zu allem pflantzen und begiessen dasjenige gedeyen geben/ damit
sein wort zu wirckung des glaubens und aller seiner früchte bey allen
fruchtbar werden möge: sonderlich wircke er durch seine gnade al-
so in uns/ daß wir mehr und mehr in eigner erfahrung/ was natur und gna-
de/ erde und himmel seye/ zu unterscheiden lernen. Es ist mir auch lieb/ daß

M. Bo-
B

SECTIO II.
ſe meinung findet ſich unter den alten bey Auguſtino und Cypriano, unter
den mittel-alten bey dem autore Hiſtor. ſcholaſticæ, Hugone, Rickelio, ſo
dann auch einigen andern neueren. Dieſer habe ich auch lieber beypflichten
wollen/ weil 2. Moſ. 34/ 28. es allzu hart lautet/ den Text alſo zu zerreiſſen/
daß man den worten/ er ſchrieb/ ſo mit einem und an die vorige gehenget
werden/ ein ander ſubjectum, deſſen directe vorher nicht meldung geſchehen/
und ohne deſſen anzeige in dem text/ weiter herholen wolte; ſo iſts auch hart
den v. 27. und 28. von zweyerley worten zu verſtehen/ da doch wie v. 28.
[fremdsprachliches Material – 9 Zeichen fehlen] die wort des bundes/ ſo geſchrieben ſolten werden/ austruͤcklich
die zehen wort genennet werden/ alſo v. 27. die wort die Moſes ſchreiben ſolte/
auch die jenige heiſſen/ auff welche der bund gegruͤndet werden ſollen. Da
hingegen die erklaͤhrung/ ſo man den ſtellen/ die vor die gegenmeinung ge-
fuͤhrt werden/ appliciren kan/ weniger zwang hat/ und in der ſchrifft nichts
ungemeines iſt/ daß einem zugeſchrieben wird/ was er durch einen andern
thut. Jedoch dringe auch ſolche meinung niemand auff/ und thut weder die-
ſes noch jenes dem glauben an ſich ſelbs eintrag: daher es nicht noͤthig iſt/
wann etliche es alſo conciliiren wollen/ Moſes habe aus GOttes befehl
die hand zu ſchreiben/ oder einzugraben/ angelegt/ aber da ſeyen alſobald
durch ein wunderwerck die buchſtaben alle formiret worden/ daß alſo GOtt
und er gleichſam miteinander geſchrieben haͤtten.

Der HErr ſchreibe ſelbs mit ſeinem finger und lebendigen buchſtaben
ſein geſetz in unſre hertzenstaffeln/ ſo ſolle uns genuͤgen!

SECTIO III.
Natur und gnade. M. Borels ſchrifften. Sonder-
lich rettung des ſpruchs Apoſt. Geſch. 13/ 48. Wie
viel ihr zum ewigen leben verordnet waren.

DAß das tractaͤtlein von natur und gnade meiner geliebten Jung-
frauen wohlgefallen/ iſt mir angenehm. Jch habe bereits dergleichen
zeugniß von einigen andern guten ſeelen bekommen/ die davon gehal-
ten/ daß ſie dadurch erbauet worden waͤren. Dem Herrn Herrn ſeye danck/
der ſeines ſchwachen dieners arbeit nicht ungeſegnet gelaßen/ ſondern krafft
in einige ſeelen durch zutringen gegeben hat: Derſelbige wolle ferner von o-
ben herab zu allem pflantzen und begieſſen dasjenige gedeyen geben/ damit
ſein wort zu wirckung des glaubens und aller ſeiner fruͤchte bey allen
fruchtbar werden moͤge: ſonderlich wircke er durch ſeine gnade al-
ſo in uns/ daß wir mehr und mehr in eigner erfahrung/ was natur und gna-
de/ erde und himmel ſeye/ zu unterſcheiden lernen. Es iſt mir auch lieb/ daß

M. Bo-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">SECTIO II.</hi></hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;e meinung findet &#x017F;ich unter den alten bey <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino</hi> und <hi rendition="#aq">Cypriano,</hi> unter<lb/>
den mittel-alten bey dem <hi rendition="#aq">autore Hi&#x017F;tor. &#x017F;chola&#x017F;ticæ, Hugone, Rickelio,</hi> &#x017F;o<lb/>
dann auch einigen andern neueren. Die&#x017F;er habe ich auch lieber beypflichten<lb/>
wollen/ weil 2. Mo&#x017F;. 34/ 28. es allzu hart lautet/ den Text al&#x017F;o zu zerrei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß man den worten/ er <hi rendition="#fr">&#x017F;chrieb/</hi> &#x017F;o mit einem <hi rendition="#fr">und</hi> an die vorige gehenget<lb/>
werden/ ein ander <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectum,</hi> de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">directe</hi> vorher nicht meldung ge&#x017F;chehen/<lb/>
und ohne de&#x017F;&#x017F;en anzeige in dem text/ weiter herholen wolte; &#x017F;o i&#x017F;ts auch hart<lb/>
den v. 27. und 28. von zweyerley worten zu ver&#x017F;tehen/ da doch wie v. 28.<lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="9"/> die wort des bundes/ &#x017F;o ge&#x017F;chrieben &#x017F;olten werden/ austru&#x0364;cklich<lb/>
die zehen wort genennet werden/ al&#x017F;o v. 27. die wort die Mo&#x017F;es &#x017F;chreiben &#x017F;olte/<lb/>
auch die jenige hei&#x017F;&#x017F;en/ auff welche der bund gegru&#x0364;ndet werden &#x017F;ollen. Da<lb/>
hingegen die erkla&#x0364;hrung/ &#x017F;o man den &#x017F;tellen/ die vor die gegenmeinung ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt werden/ <hi rendition="#aq">applici</hi>ren kan/ weniger zwang hat/ und in der &#x017F;chrifft nichts<lb/>
ungemeines i&#x017F;t/ daß einem zuge&#x017F;chrieben wird/ was er durch einen andern<lb/>
thut. Jedoch dringe auch &#x017F;olche meinung niemand auff/ und thut weder die-<lb/>
&#x017F;es noch jenes dem glauben an &#x017F;ich &#x017F;elbs eintrag: daher es nicht no&#x0364;thig i&#x017F;t/<lb/>
wann etliche es al&#x017F;o <hi rendition="#aq">concilii</hi>ren wollen/ Mo&#x017F;es habe aus GOttes befehl<lb/>
die hand zu &#x017F;chreiben/ oder einzugraben/ angelegt/ aber da &#x017F;eyen al&#x017F;obald<lb/>
durch ein wunderwerck die buch&#x017F;taben alle formiret worden/ daß al&#x017F;o GOtt<lb/>
und er gleich&#x017F;am miteinander ge&#x017F;chrieben ha&#x0364;tten.</p><lb/>
          <p>Der HErr &#x017F;chreibe &#x017F;elbs mit &#x017F;einem finger und lebendigen buch&#x017F;taben<lb/>
&#x017F;ein ge&#x017F;etz in un&#x017F;re hertzenstaffeln/ &#x017F;o &#x017F;olle uns genu&#x0364;gen!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO III.</hi></hi><lb/>
Natur und gnade. <hi rendition="#aq">M. Borels</hi> &#x017F;chrifften. Sonder-<lb/>
lich rettung des &#x017F;pruchs Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. 13/ 48. Wie<lb/>
viel ihr zum ewigen leben verordnet waren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß das tracta&#x0364;tlein <hi rendition="#fr">von natur und gnade</hi> meiner geliebten Jung-<lb/>
frauen wohlgefallen/ i&#x017F;t mir angenehm. Jch habe bereits dergleichen<lb/>
zeugniß von einigen andern guten &#x017F;eelen bekommen/ die davon gehal-<lb/>
ten/ daß &#x017F;ie dadurch erbauet worden wa&#x0364;ren. Dem Herrn Herrn &#x017F;eye danck/<lb/>
der &#x017F;eines &#x017F;chwachen dieners arbeit nicht unge&#x017F;egnet gelaßen/ &#x017F;ondern krafft<lb/>
in einige &#x017F;eelen durch zutringen gegeben hat: Der&#x017F;elbige wolle ferner von o-<lb/>
ben herab zu allem pflantzen und begie&#x017F;&#x017F;en dasjenige gedeyen geben/ damit<lb/>
&#x017F;ein wort zu wirckung des glaubens und aller &#x017F;einer fru&#x0364;chte bey allen<lb/>
fruchtbar werden mo&#x0364;ge: &#x017F;onderlich wircke er durch &#x017F;eine gnade al-<lb/>
&#x017F;o in uns/ daß wir mehr und mehr in eigner erfahrung/ was natur und gna-<lb/>
de/ erde und himmel &#x017F;eye/ zu unter&#x017F;cheiden lernen. Es i&#x017F;t mir auch lieb/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">M. Bo-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] SECTIO II. ſe meinung findet ſich unter den alten bey Auguſtino und Cypriano, unter den mittel-alten bey dem autore Hiſtor. ſcholaſticæ, Hugone, Rickelio, ſo dann auch einigen andern neueren. Dieſer habe ich auch lieber beypflichten wollen/ weil 2. Moſ. 34/ 28. es allzu hart lautet/ den Text alſo zu zerreiſſen/ daß man den worten/ er ſchrieb/ ſo mit einem und an die vorige gehenget werden/ ein ander ſubjectum, deſſen directe vorher nicht meldung geſchehen/ und ohne deſſen anzeige in dem text/ weiter herholen wolte; ſo iſts auch hart den v. 27. und 28. von zweyerley worten zu verſtehen/ da doch wie v. 28. _________ die wort des bundes/ ſo geſchrieben ſolten werden/ austruͤcklich die zehen wort genennet werden/ alſo v. 27. die wort die Moſes ſchreiben ſolte/ auch die jenige heiſſen/ auff welche der bund gegruͤndet werden ſollen. Da hingegen die erklaͤhrung/ ſo man den ſtellen/ die vor die gegenmeinung ge- fuͤhrt werden/ appliciren kan/ weniger zwang hat/ und in der ſchrifft nichts ungemeines iſt/ daß einem zugeſchrieben wird/ was er durch einen andern thut. Jedoch dringe auch ſolche meinung niemand auff/ und thut weder die- ſes noch jenes dem glauben an ſich ſelbs eintrag: daher es nicht noͤthig iſt/ wann etliche es alſo conciliiren wollen/ Moſes habe aus GOttes befehl die hand zu ſchreiben/ oder einzugraben/ angelegt/ aber da ſeyen alſobald durch ein wunderwerck die buchſtaben alle formiret worden/ daß alſo GOtt und er gleichſam miteinander geſchrieben haͤtten. Der HErr ſchreibe ſelbs mit ſeinem finger und lebendigen buchſtaben ſein geſetz in unſre hertzenstaffeln/ ſo ſolle uns genuͤgen! SECTIO III. Natur und gnade. M. Borels ſchrifften. Sonder- lich rettung des ſpruchs Apoſt. Geſch. 13/ 48. Wie viel ihr zum ewigen leben verordnet waren. DAß das tractaͤtlein von natur und gnade meiner geliebten Jung- frauen wohlgefallen/ iſt mir angenehm. Jch habe bereits dergleichen zeugniß von einigen andern guten ſeelen bekommen/ die davon gehal- ten/ daß ſie dadurch erbauet worden waͤren. Dem Herrn Herrn ſeye danck/ der ſeines ſchwachen dieners arbeit nicht ungeſegnet gelaßen/ ſondern krafft in einige ſeelen durch zutringen gegeben hat: Derſelbige wolle ferner von o- ben herab zu allem pflantzen und begieſſen dasjenige gedeyen geben/ damit ſein wort zu wirckung des glaubens und aller ſeiner fruͤchte bey allen fruchtbar werden moͤge: ſonderlich wircke er durch ſeine gnade al- ſo in uns/ daß wir mehr und mehr in eigner erfahrung/ was natur und gna- de/ erde und himmel ſeye/ zu unterſcheiden lernen. Es iſt mir auch lieb/ daß M. Bo- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/25
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/25>, abgerufen am 20.01.2020.