Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Capitel.
SECTIO XLIX.
Ob der satan und zauberer auch frommen
menschen schaden mögen.

MAs anlangt/ ob von zauberey und dem satan können auch from-
men leuten zuweilen einige schaden zugefüget werden/ bekenne ich/ daß
ich solches insgemein bejahen muß. Wir haben nicht nur das berühmte
exempel Hiobs/ was gegen denselben GOTT seinem feinde zugelassen habe/
sondern auch wann dorten Luc. 13/ 11. von dem geist der kranckheit stehet/
wie auch aus andern orten lässet sich fast abnehmen/ daß die bösen geister
bey denen kranckheiten offt mehr macht haben/ als man insgemein gedencket.
Sonderlich wolle geliebter bruder unsers seligen Lutheri predigt lesen in der
hauß-postill auf Michaelis, da er in den meinsten ungelücken der menschen da-
vor hält/ daß jener mörder seine hand auch dabey habe. Jedoch was die
zauberer anlangt/ meyne ich nicht/ daß dieselbe anders als durch wirckliche
beybringung gewissen giffts/ es sey nun in den leib/ oder mit eusserlicher
applicirung/ nicht aber mit blossem anwünschen schaden zu thun vermö-
gen. Jndessen bleibet kindern Gottes nichts destoweniger ihr fester trost/ da sie
auff ihren wegen gehen/ daß der HErr seinen engeln über sie befehl gethan ha-
be/ sie gegen den satan zu beschützen/ daher dieser keine gewalt an ihnen hat/ es
wäre denn sache/ daß er aus sonderlichen ursachen zu seiner ehr und ihrer prü-
fung dergleichen nothwendig erkennete. Damit bleiben sie in ihrem kindli-
chen getrosten vertrauen/ und doch auch geziemender vorsichtigkeit/ in ihrem
leben sich also zu halten/ und auf ihren wegen zu bleiben/ daß sie ihrem stäts
um sie herumgehenden feind nicht selbst den zugang gegen sich mehr öffnen/
und den schutz der engel von sich stossen: sondern mit stäter nüchterkeit/ glau-
benund gebet gegen solchen feind gerüstet bleiben. etc. 1687.

SECTIO L.
Trost-gründe aus betrachtung göttlichen willens.

ES ist freylich also göttlicher ordnung und der natur der liebe gemäß/
daß freunde welchen einiges leid und traurigkeit zustosset/ solches nicht
allein bey sich allein behalten/ sondern vielmehr in hertzlichem vertrauen
in anderer guter freunde schooß ausschütten/ u. aus deroselben munde das wort
des HErrn an sich/ zuhören begierig sind. Wie auch der HErr solche seine ord-
nung nicht ungesegnet lässet/ sondern offt durch den einfältigsten zuspruch ei-
nes liebreichen freundes einen sonsten begabten aber dißmahl niedergeschla-
genen bruder zimlicher massen aufrichtet. Da nun mein werthester bruder/

wie
Das erſte Capitel.
SECTIO XLIX.
Ob der ſatan und zauberer auch frommen
menſchen ſchaden moͤgen.

MAs anlangt/ ob von zauberey und dem ſatan koͤnnen auch from-
men leuten zuweilen einige ſchaden zugefuͤget werden/ bekeñe ich/ daß
ich ſolches insgemein bejahen muß. Wir habẽ nicht nur das beꝛuͤhmte
exempel Hiobs/ was gegen denſelben GOTT ſeinem feinde zugelaſſen habe/
ſondern auch wann dorten Luc. 13/ 11. von dem geiſt der kranckheit ſtehet/
wie auch aus andern orten laͤſſet ſich faſt abnehmen/ daß die boͤſen geiſter
bey denen kranckheiten offt mehr macht haben/ als man insgemein gedencket.
Sonderlich wolle geliebter bruder unſers ſeligen Lutheri predigt leſen in der
hauß-poſtill auf Michaelis, da er in den meinſten ungeluͤcken der menſchen da-
vor haͤlt/ daß jener moͤrder ſeine hand auch dabey habe. Jedoch was die
zauberer anlangt/ meyne ich nicht/ daß dieſelbe anders als durch wirckliche
beybringung gewiſſen giffts/ es ſey nun in den leib/ oder mit euſſerlicher
applicirung/ nicht aber mit bloſſem anwuͤnſchen ſchaden zu thun vermoͤ-
gen. Jndeſſen bleibet kindern Gottes nichts deſtoweniger ihꝛ feſter troſt/ da ſie
auff ihren wegen gehen/ daß der HErr ſeinen engeln uͤber ſie befehl gethan ha-
be/ ſie gegen den ſatan zu beſchuͤtzen/ daher dieſer keine gewalt an ihnen hat/ es
waͤre denn ſache/ daß er aus ſonderlichen urſachen zu ſeiner ehr und ihrer pruͤ-
fung dergleichen nothwendig erkennete. Damit bleiben ſie in ihrem kindli-
chen getroſten vertrauen/ und doch auch geziemender vorſichtigkeit/ in ihrem
leben ſich alſo zu halten/ und auf ihren wegen zu bleiben/ daß ſie ihrem ſtaͤts
um ſie herumgehenden feind nicht ſelbſt den zugang gegen ſich mehr oͤffnen/
und den ſchutz der engel von ſich ſtoſſen: ſondern mit ſtaͤter nuͤchterkeit/ glau-
benund gebet gegen ſolchen feind geruͤſtet bleiben. ꝛc. 1687.

SECTIO L.
Troſt-gruͤnde aus betrachtung goͤttlichen willens.

ES iſt freylich alſo goͤttlicher ordnung und der natur der liebe gemaͤß/
daß freunde welchen einiges leid und traurigkeit zuſtoſſet/ ſolches nicht
allein bey ſich allein behalten/ ſondern vielmehꝛ in heꝛtzlichem vertrauen
in andereꝛ guter freunde ſchooß ausſchuͤtten/ u. aus deꝛoſelbẽ munde das woꝛt
des HErrn an ſich/ zuhoͤren begierig ſind. Wie auch der HErr ſolche ſeine ord-
nung nicht ungeſegnet laͤſſet/ ſondern offt durch den einfaͤltigſten zuſpruch ei-
nes liebreichen freundes einen ſonſten begabten aber dißmahl niedergeſchla-
genen bruder zimlicher maſſen aufrichtet. Da nun mein wertheſter bruder/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254" n="238"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XLIX.</hi></hi><lb/>
Ob der &#x017F;atan und zauberer auch frommen<lb/>
men&#x017F;chen &#x017F;chaden mo&#x0364;gen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>As anlangt/ ob von <hi rendition="#fr">zauberey</hi> und dem &#x017F;atan ko&#x0364;nnen auch from-<lb/>
men leuten zuweilen einige &#x017F;chaden zugefu&#x0364;get werden/ beken&#x0303;e ich/ daß<lb/>
ich &#x017F;olches insgemein bejahen muß. Wir habe&#x0303; nicht nur das be&#xA75B;u&#x0364;hmte<lb/>
exempel Hiobs/ was gegen den&#x017F;elben GOTT &#x017F;einem feinde zugela&#x017F;&#x017F;en habe/<lb/>
&#x017F;ondern auch wann dorten <hi rendition="#fr">Luc.</hi> 13/ 11. von dem <hi rendition="#fr">gei&#x017F;t der kranckheit</hi> &#x017F;tehet/<lb/>
wie auch aus andern orten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich fa&#x017F;t abnehmen/ daß die bo&#x0364;&#x017F;en gei&#x017F;ter<lb/>
bey denen kranckheiten offt mehr macht haben/ als man insgemein gedencket.<lb/>
Sonderlich wolle geliebter bruder un&#x017F;ers &#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> predigt le&#x017F;en in der<lb/>
hauß-po&#x017F;till auf <hi rendition="#aq">Michaelis,</hi> da er in den mein&#x017F;ten ungelu&#x0364;cken der men&#x017F;chen da-<lb/>
vor ha&#x0364;lt/ daß jener mo&#x0364;rder &#x017F;eine hand auch dabey habe. Jedoch was die<lb/>
zauberer anlangt/ meyne ich nicht/ daß die&#x017F;elbe anders als durch wirckliche<lb/>
beybringung gewi&#x017F;&#x017F;en giffts/ es &#x017F;ey nun in den leib/ oder mit eu&#x017F;&#x017F;erlicher<lb/><hi rendition="#aq">applici</hi>rung/ nicht aber mit blo&#x017F;&#x017F;em anwu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;chaden zu thun vermo&#x0364;-<lb/>
gen. Jnde&#x017F;&#x017F;en bleibet kindern Gottes nichts de&#x017F;toweniger ih&#xA75B; fe&#x017F;ter tro&#x017F;t/ da &#x017F;ie<lb/>
auff ihren wegen gehen/ daß der HErr &#x017F;einen engeln u&#x0364;ber &#x017F;ie befehl gethan ha-<lb/>
be/ &#x017F;ie gegen den &#x017F;atan zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen/ daher die&#x017F;er keine gewalt an ihnen hat/ es<lb/>
wa&#x0364;re denn &#x017F;ache/ daß er aus &#x017F;onderlichen ur&#x017F;achen zu &#x017F;einer ehr und ihrer pru&#x0364;-<lb/>
fung dergleichen nothwendig erkennete. Damit bleiben &#x017F;ie in ihrem kindli-<lb/>
chen getro&#x017F;ten vertrauen/ und doch auch geziemender vor&#x017F;ichtigkeit/ in ihrem<lb/>
leben &#x017F;ich al&#x017F;o zu halten/ und auf ihren wegen zu bleiben/ daß &#x017F;ie ihrem &#x017F;ta&#x0364;ts<lb/>
um &#x017F;ie herumgehenden feind nicht &#x017F;elb&#x017F;t den zugang gegen &#x017F;ich mehr o&#x0364;ffnen/<lb/>
und den &#x017F;chutz der engel von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ondern mit &#x017F;ta&#x0364;ter nu&#x0364;chterkeit/ glau-<lb/>
benund gebet gegen &#x017F;olchen feind geru&#x0364;&#x017F;tet bleiben. &#xA75B;c. 1687.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO L.</hi></hi><lb/>
Tro&#x017F;t-gru&#x0364;nde aus betrachtung go&#x0364;ttlichen willens.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t freylich al&#x017F;o go&#x0364;ttlicher ordnung und der natur der liebe gema&#x0364;ß/<lb/>
daß freunde welchen einiges leid und traurigkeit zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;olches nicht<lb/>
allein bey &#x017F;ich allein behalten/ &#x017F;ondern vielmeh&#xA75B; in he&#xA75B;tzlichem vertrauen<lb/>
in andere&#xA75B; guter freunde &#x017F;chooß aus&#x017F;chu&#x0364;tten/ u. aus de&#xA75B;o&#x017F;elbe&#x0303; munde das wo&#xA75B;t<lb/>
des HErrn an &#x017F;ich/ zuho&#x0364;ren begierig &#x017F;ind. Wie auch der HErr &#x017F;olche &#x017F;eine ord-<lb/>
nung nicht unge&#x017F;egnet la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern offt durch den einfa&#x0364;ltig&#x017F;ten zu&#x017F;pruch ei-<lb/>
nes liebreichen freundes einen &#x017F;on&#x017F;ten begabten aber dißmahl niederge&#x017F;chla-<lb/>
genen bruder zimlicher ma&#x017F;&#x017F;en aufrichtet. Da nun mein werthe&#x017F;ter bruder/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0254] Das erſte Capitel. SECTIO XLIX. Ob der ſatan und zauberer auch frommen menſchen ſchaden moͤgen. MAs anlangt/ ob von zauberey und dem ſatan koͤnnen auch from- men leuten zuweilen einige ſchaden zugefuͤget werden/ bekeñe ich/ daß ich ſolches insgemein bejahen muß. Wir habẽ nicht nur das beꝛuͤhmte exempel Hiobs/ was gegen denſelben GOTT ſeinem feinde zugelaſſen habe/ ſondern auch wann dorten Luc. 13/ 11. von dem geiſt der kranckheit ſtehet/ wie auch aus andern orten laͤſſet ſich faſt abnehmen/ daß die boͤſen geiſter bey denen kranckheiten offt mehr macht haben/ als man insgemein gedencket. Sonderlich wolle geliebter bruder unſers ſeligen Lutheri predigt leſen in der hauß-poſtill auf Michaelis, da er in den meinſten ungeluͤcken der menſchen da- vor haͤlt/ daß jener moͤrder ſeine hand auch dabey habe. Jedoch was die zauberer anlangt/ meyne ich nicht/ daß dieſelbe anders als durch wirckliche beybringung gewiſſen giffts/ es ſey nun in den leib/ oder mit euſſerlicher applicirung/ nicht aber mit bloſſem anwuͤnſchen ſchaden zu thun vermoͤ- gen. Jndeſſen bleibet kindern Gottes nichts deſtoweniger ihꝛ feſter troſt/ da ſie auff ihren wegen gehen/ daß der HErr ſeinen engeln uͤber ſie befehl gethan ha- be/ ſie gegen den ſatan zu beſchuͤtzen/ daher dieſer keine gewalt an ihnen hat/ es waͤre denn ſache/ daß er aus ſonderlichen urſachen zu ſeiner ehr und ihrer pruͤ- fung dergleichen nothwendig erkennete. Damit bleiben ſie in ihrem kindli- chen getroſten vertrauen/ und doch auch geziemender vorſichtigkeit/ in ihrem leben ſich alſo zu halten/ und auf ihren wegen zu bleiben/ daß ſie ihrem ſtaͤts um ſie herumgehenden feind nicht ſelbſt den zugang gegen ſich mehr oͤffnen/ und den ſchutz der engel von ſich ſtoſſen: ſondern mit ſtaͤter nuͤchterkeit/ glau- benund gebet gegen ſolchen feind geruͤſtet bleiben. ꝛc. 1687. SECTIO L. Troſt-gruͤnde aus betrachtung goͤttlichen willens. ES iſt freylich alſo goͤttlicher ordnung und der natur der liebe gemaͤß/ daß freunde welchen einiges leid und traurigkeit zuſtoſſet/ ſolches nicht allein bey ſich allein behalten/ ſondern vielmehꝛ in heꝛtzlichem vertrauen in andereꝛ guter freunde ſchooß ausſchuͤtten/ u. aus deꝛoſelbẽ munde das woꝛt des HErrn an ſich/ zuhoͤren begierig ſind. Wie auch der HErr ſolche ſeine ord- nung nicht ungeſegnet laͤſſet/ ſondern offt durch den einfaͤltigſten zuſpruch ei- nes liebreichen freundes einen ſonſten begabten aber dißmahl niedergeſchla- genen bruder zimlicher maſſen aufrichtet. Da nun mein wertheſter bruder/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/254
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/254>, abgerufen am 22.10.2019.