Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LI.
nach zuhängen allerdings ohne nutzen ja vielmehr von grossem schaden und
eine gefährliche hindernüß vieler geistlichen wirckungen wäre. Hiebey ruf-
fe ich den himmlischen Vater/ so uns allein in das hertz reden kan/ demüthigst
an/ daß er den geist des trosts in sein werthes hertz/ wie auch der übrigen ins-
gesamt niedergeschlagenen und von diesem fall so schwehr betroffenen/ reichlich
ausgiessen/ und sie lehren wolle/ die augen der vernunfft hie allerdings zuzu-
schliessen und ja in dieser gantzen sache nichts anzusehen/ wie es menschlicher
weise scheinet/ sondern mit eröffneten augen des glaubens allein dasjenige
wahrzunehmen/ was uns der göttliche rath dabey belehret. Er lehre sie/
daß sie ja nicht so wohl gegen die ungerechtigkeit der feinde seufftzen/ noch mit
feindseligem gemüth ihnen rache anwünschen/ womit die sache auch vor Gott
verdorben würde/ sondern vor sie beten/ und vielmehr auff die hand des
HErrn/ ohne die sie nichts vermocht/ als auff ihre sünde zu sehen: da wir ja
gelernet haben/ dasjenige aus jener mit einen ehrerbietigen kuß anzuneh-
men/ was aus diesem zu ertragen uns unmüglich fiele. Er zeige auch seine
allmacht/ güte und weißheit darinnen/ wie ers denn allein vermag/ allen ver-
lust/ der in dieser sache so vielerley ist/ dem gantzen hauß auff eine solche art
wieder zu ersetzen/ welche seiner Majestät gemäß ist: und gedencken an sein
theures wort: ich will euch nicht versäumen noch verlassen. Haben
wir den/ so haben wir alles. 1681.

SECTIO LI.
Von dem trost wegen ohne die tauff sterbender kin-
der. Auffmunterung zum eiffer im Christenthum.

WAs die sorge wegen des nach GOttes willen ohne tauff weggenom-
menenen einen lieben kindleins anlangt/ zweiffle ich nicht/ daß
er sich so wol aus meinen offentlichen predigten als der catechetischen
unterweisungen werde erinnert haben/ sondern auch von andern christlichen
freunden erinnert seyn worden/ daß sich christliche eltern/ ohne dero schuld die
kinder des ordentlichen mittels ermangeln müssen/ darüber die geringste
schwehre gedancken nicht machen dörffen/ als solte dieser mangel deroselben
seligkeit nach theilig seyn. Wir wissen an unsern GOtt einen solchen himm-
lischen Vater/ der sich erbarmet aller seiner geschöpffe/ und nach dem ihn vor
aller menschen sünde durch seinen liebsten Sohn völlig gnug gethan worden
ist/ und er auch solches verdienst gern allen/ die sich nicht widersetzen/ schen-
cken will/ so sind wir gewiß/ daß um der blossen erb-sünde willen (ob sie wol
sonsten an sich selbst verdammlich ist) der liebste Vater keine seele/ so mit boß-
heit ihm und seiner gnade nicht widerstrebet hat/ verdammen/ sondern sei-

nes
H h 2

SECTIO LI.
nach zuhaͤngen allerdings ohne nutzen ja vielmehr von groſſem ſchaden und
eine gefaͤhrliche hindernuͤß vieler geiſtlichen wirckungen waͤre. Hiebey ruf-
fe ich den himmliſchen Vater/ ſo uns allein in das hertz reden kan/ demuͤthigſt
an/ daß er den geiſt des troſts in ſein werthes hertz/ wie auch der uͤbrigen ins-
geſamt niedergeſchlagenen uñ von dieſem fall ſo ſchwehr betroffenen/ reichlich
ausgieſſen/ und ſie lehren wolle/ die augen der vernunfft hie allerdings zuzu-
ſchlieſſen und ja in dieſer gantzen ſache nichts anzuſehen/ wie es menſchlicher
weiſe ſcheinet/ ſondern mit eroͤffneten augen des glaubens allein dasjenige
wahrzunehmen/ was uns der goͤttliche rath dabey belehret. Er lehre ſie/
daß ſie ja nicht ſo wohl gegen die ungerechtigkeit der feinde ſeufftzen/ noch mit
feindſeligem gemuͤth ihnen rache anwuͤnſchen/ womit die ſache auch vor Gott
verdorben wuͤrde/ ſondern vor ſie beten/ und vielmehr auff die hand des
HErrn/ ohne die ſie nichts vermocht/ als auff ihre ſuͤnde zu ſehen: da wir ja
gelernet haben/ dasjenige aus jener mit einen ehrerbietigen kuß anzuneh-
men/ was aus dieſem zu ertragen uns unmuͤglich fiele. Er zeige auch ſeine
allmacht/ guͤte und weißheit darinnen/ wie ers denn allein vermag/ allen ver-
luſt/ der in dieſer ſache ſo vielerley iſt/ dem gantzen hauß auff eine ſolche art
wieder zu erſetzen/ welche ſeiner Majeſtaͤt gemaͤß iſt: und gedencken an ſein
theures wort: ich will euch nicht verſaͤumen noch verlaſſen. Haben
wir den/ ſo haben wir alles. 1681.

SECTIO LI.
Von dem troſt wegen ohne die tauff ſterbender kin-
der. Auffmunterung zum eiffer im Chriſtenthum.

WAs die ſorge wegen des nach GOttes willen ohne tauff weggenom-
menenen einen lieben kindleins anlangt/ zweiffle ich nicht/ daß
er ſich ſo wol aus meinen offentlichen predigten als deꝛ catechetiſchen
unterweiſungen werde erinnert haben/ ſondern auch von andern chriſtlichen
freunden erinnert ſeyn worden/ daß ſich chriſtliche eltern/ ohne dero ſchuld die
kinder des ordentlichen mittels ermangeln muͤſſen/ daruͤber die geringſte
ſchwehre gedancken nicht machen doͤrffen/ als ſolte dieſer mangel deroſelben
ſeligkeit nach theilig ſeyn. Wir wiſſen an unſern GOtt einen ſolchen himm-
liſchen Vater/ der ſich erbarmet aller ſeiner geſchoͤpffe/ und nach dem ihn vor
aller menſchen ſuͤnde durch ſeinen liebſten Sohn voͤllig gnug gethan worden
iſt/ und er auch ſolches verdienſt gern allen/ die ſich nicht widerſetzen/ ſchen-
cken will/ ſo ſind wir gewiß/ daß um der bloſſen erb-ſuͤnde willen (ob ſie wol
ſonſten an ſich ſelbſt verdammlich iſt) der liebſte Vater keine ſeele/ ſo mit boß-
heit ihm und ſeiner gnade nicht widerſtrebet hat/ verdammen/ ſondern ſei-

nes
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LI.</hi></hi></hi></fw><lb/>
nach zuha&#x0364;ngen allerdings ohne nutzen ja vielmehr von gro&#x017F;&#x017F;em &#x017F;chaden und<lb/>
eine gefa&#x0364;hrliche hindernu&#x0364;ß vieler gei&#x017F;tlichen wirckungen wa&#x0364;re. Hiebey ruf-<lb/>
fe ich den himmli&#x017F;chen Vater/ &#x017F;o uns allein in das hertz reden kan/ demu&#x0364;thig&#x017F;t<lb/>
an/ daß er den gei&#x017F;t des tro&#x017F;ts in &#x017F;ein werthes hertz/ wie auch der u&#x0364;brigen ins-<lb/>
ge&#x017F;amt niederge&#x017F;chlagenen un&#x0303; von die&#x017F;em fall &#x017F;o &#x017F;chwehr betroffenen/ reichlich<lb/>
ausgie&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie lehren wolle/ die augen der vernunfft hie allerdings zuzu-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und ja in die&#x017F;er gantzen &#x017F;ache nichts anzu&#x017F;ehen/ wie es men&#x017F;chlicher<lb/>
wei&#x017F;e &#x017F;cheinet/ &#x017F;ondern mit ero&#x0364;ffneten augen des glaubens allein dasjenige<lb/>
wahrzunehmen/ was uns der go&#x0364;ttliche rath dabey belehret. Er lehre &#x017F;ie/<lb/>
daß &#x017F;ie ja nicht &#x017F;o wohl gegen die ungerechtigkeit der feinde &#x017F;eufftzen/ noch mit<lb/>
feind&#x017F;eligem gemu&#x0364;th ihnen rache anwu&#x0364;n&#x017F;chen/ womit die &#x017F;ache auch vor Gott<lb/>
verdorben wu&#x0364;rde/ &#x017F;ondern vor &#x017F;ie beten/ und vielmehr auff die hand des<lb/>
HErrn/ ohne die &#x017F;ie nichts vermocht/ als auff ihre &#x017F;u&#x0364;nde zu &#x017F;ehen: da wir ja<lb/>
gelernet haben/ dasjenige aus jener mit einen ehrerbietigen kuß anzuneh-<lb/>
men/ was aus die&#x017F;em zu ertragen uns unmu&#x0364;glich fiele. Er zeige auch &#x017F;eine<lb/>
allmacht/ gu&#x0364;te und weißheit darinnen/ wie ers denn allein vermag/ allen ver-<lb/>
lu&#x017F;t/ der in die&#x017F;er &#x017F;ache &#x017F;o vielerley i&#x017F;t/ dem gantzen hauß auff eine &#x017F;olche art<lb/>
wieder zu er&#x017F;etzen/ welche &#x017F;einer Maje&#x017F;ta&#x0364;t gema&#x0364;ß i&#x017F;t: und gedencken an &#x017F;ein<lb/>
theures wort: <hi rendition="#fr">ich will euch nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen noch verla&#x017F;&#x017F;en.</hi> Haben<lb/>
wir den/ &#x017F;o haben wir alles. 1681.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LI.</hi></hi><lb/>
Von dem tro&#x017F;t wegen ohne die tauff &#x017F;terbender kin-<lb/>
der. Auffmunterung zum eiffer im Chri&#x017F;tenthum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As die &#x017F;orge wegen des nach GOttes willen ohne tauff weggenom-<lb/>
menenen einen lieben kindleins anlangt/ zweiffle ich nicht/ daß<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;o wol aus meinen offentlichen predigten als de&#xA75B; <hi rendition="#aq">catecheti</hi>&#x017F;chen<lb/>
unterwei&#x017F;ungen werde erinnert haben/ &#x017F;ondern auch von andern chri&#x017F;tlichen<lb/>
freunden erinnert &#x017F;eyn worden/ daß &#x017F;ich chri&#x017F;tliche eltern/ ohne dero &#x017F;chuld die<lb/>
kinder des ordentlichen mittels ermangeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daru&#x0364;ber die gering&#x017F;te<lb/>
&#x017F;chwehre gedancken nicht machen do&#x0364;rffen/ als &#x017F;olte die&#x017F;er mangel dero&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;eligkeit nach theilig &#x017F;eyn. Wir wi&#x017F;&#x017F;en an un&#x017F;ern GOtt einen &#x017F;olchen himm-<lb/>
li&#x017F;chen Vater/ der &#x017F;ich erbarmet aller &#x017F;einer ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ und nach dem ihn vor<lb/>
aller men&#x017F;chen &#x017F;u&#x0364;nde durch &#x017F;einen lieb&#x017F;ten Sohn vo&#x0364;llig gnug gethan worden<lb/>
i&#x017F;t/ und er auch &#x017F;olches verdien&#x017F;t gern allen/ die &#x017F;ich nicht wider&#x017F;etzen/ &#x017F;chen-<lb/>
cken will/ &#x017F;o &#x017F;ind wir gewiß/ daß um der blo&#x017F;&#x017F;en erb-&#x017F;u&#x0364;nde willen (ob &#x017F;ie wol<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verdammlich i&#x017F;t) der lieb&#x017F;te Vater keine &#x017F;eele/ &#x017F;o mit boß-<lb/>
heit ihm und &#x017F;einer gnade nicht wider&#x017F;trebet hat/ verdammen/ &#x017F;ondern &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0259] SECTIO LI. nach zuhaͤngen allerdings ohne nutzen ja vielmehr von groſſem ſchaden und eine gefaͤhrliche hindernuͤß vieler geiſtlichen wirckungen waͤre. Hiebey ruf- fe ich den himmliſchen Vater/ ſo uns allein in das hertz reden kan/ demuͤthigſt an/ daß er den geiſt des troſts in ſein werthes hertz/ wie auch der uͤbrigen ins- geſamt niedergeſchlagenen uñ von dieſem fall ſo ſchwehr betroffenen/ reichlich ausgieſſen/ und ſie lehren wolle/ die augen der vernunfft hie allerdings zuzu- ſchlieſſen und ja in dieſer gantzen ſache nichts anzuſehen/ wie es menſchlicher weiſe ſcheinet/ ſondern mit eroͤffneten augen des glaubens allein dasjenige wahrzunehmen/ was uns der goͤttliche rath dabey belehret. Er lehre ſie/ daß ſie ja nicht ſo wohl gegen die ungerechtigkeit der feinde ſeufftzen/ noch mit feindſeligem gemuͤth ihnen rache anwuͤnſchen/ womit die ſache auch vor Gott verdorben wuͤrde/ ſondern vor ſie beten/ und vielmehr auff die hand des HErrn/ ohne die ſie nichts vermocht/ als auff ihre ſuͤnde zu ſehen: da wir ja gelernet haben/ dasjenige aus jener mit einen ehrerbietigen kuß anzuneh- men/ was aus dieſem zu ertragen uns unmuͤglich fiele. Er zeige auch ſeine allmacht/ guͤte und weißheit darinnen/ wie ers denn allein vermag/ allen ver- luſt/ der in dieſer ſache ſo vielerley iſt/ dem gantzen hauß auff eine ſolche art wieder zu erſetzen/ welche ſeiner Majeſtaͤt gemaͤß iſt: und gedencken an ſein theures wort: ich will euch nicht verſaͤumen noch verlaſſen. Haben wir den/ ſo haben wir alles. 1681. SECTIO LI. Von dem troſt wegen ohne die tauff ſterbender kin- der. Auffmunterung zum eiffer im Chriſtenthum. WAs die ſorge wegen des nach GOttes willen ohne tauff weggenom- menenen einen lieben kindleins anlangt/ zweiffle ich nicht/ daß er ſich ſo wol aus meinen offentlichen predigten als deꝛ catechetiſchen unterweiſungen werde erinnert haben/ ſondern auch von andern chriſtlichen freunden erinnert ſeyn worden/ daß ſich chriſtliche eltern/ ohne dero ſchuld die kinder des ordentlichen mittels ermangeln muͤſſen/ daruͤber die geringſte ſchwehre gedancken nicht machen doͤrffen/ als ſolte dieſer mangel deroſelben ſeligkeit nach theilig ſeyn. Wir wiſſen an unſern GOtt einen ſolchen himm- liſchen Vater/ der ſich erbarmet aller ſeiner geſchoͤpffe/ und nach dem ihn vor aller menſchen ſuͤnde durch ſeinen liebſten Sohn voͤllig gnug gethan worden iſt/ und er auch ſolches verdienſt gern allen/ die ſich nicht widerſetzen/ ſchen- cken will/ ſo ſind wir gewiß/ daß um der bloſſen erb-ſuͤnde willen (ob ſie wol ſonſten an ſich ſelbſt verdammlich iſt) der liebſte Vater keine ſeele/ ſo mit boß- heit ihm und ſeiner gnade nicht widerſtrebet hat/ verdammen/ ſondern ſei- nes H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/259
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/259>, abgerufen am 14.10.2019.