Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Capitel.
SECTIO LVII.
Von Luthero/ dessen schrifften und verdolmet-
schung/ auch ursach des verderbens in unsrer kirchen.

JCh bleibe nochmals dabey/ Lutherus seye ein theurer mann GOttes
gewesen/ vor dessen schenckung wir GOtt nicht gnug dancken können/ so
wol wegen des seligen reformations-wercks/ bestreitung des Pabst-
thums/ vieler nützlicher schrifften/ als auch wegen der unvergleichlichen teut-
schen dollmetschung: bin auch versichert/ daß Lutherus in keinem glaubens-
articul etwas schädliches gelehrt. Alles solches bekenne und glaube ich. Un-
terdessen auff der andern seiten streitet nicht dawider/ daß ich Lutherum vor
einen menschen erkenne/ dessen schrifften in weit anderer acht halte/ als die
ohnfehlbahre Prophetische und Apostolische schrifften. Daher ich finde/ daß
in nebens-sachen die eben den grund des glaubens nicht berühren/ seine mei-
nung nicht allemal vor nöthig jemand aufftringen kan/ noch auch deroselben
selbsten folge/ und gleichwie er eine herrliche gabe gehabt/ die schrifft auszu-
legen/ daß seinem geist sich auch unter den alt-vätern wenigs gleichet/ so blei-
bet doch wiederum dieses gewiß/ daß er auch in seinen erklährungen zu-
weilen angestossen/ und einiges nicht gesehen/ was nach ihm andere gese-
hen. Also nenne ich billig seine dollmetschung ein unvergleichliches werck/ de-
me ich keine andere dollmetschung/ so vorher gemacht/ vorzuziehen wüste/ o-
der auch nur gleich achten könte. Deme stehet aber nicht entgegen/ daß gleich-
wohl unterschiedliche stellen von ihm also vertiret seynd/ davon klahr ge-
zeiget werden kan/ daß einmal solches des textes meinung nicht seye/ sondern
nach ihme andere mehrer liecht in denselben gefunden haben. Jndessen er-
kenne ich gern/ daß dannoch die gaben Lutheri grösser seyen/ als der übrigen/
und daß diese nicht so weit würden gekommen seyn oder kommen/ wann nicht
Lutherus ihnen erstlich vorgeleuchtet hätte. Ein riese bleibet groß/ und ein
zwerg klein/ und ist keine vergleichung zu machen unter beyder grösse/ indes-
sen wo der zwerg auff des riesen achsel stehet/ sihet er noch weiter als der riese/
weil dieses statur die seinige erhöhet. Also ist nicht wunder/ wann jetzo manch-
mal ein zwerg/ das ist/ ein solcher lehrer/ der Luthero bey weitem nicht gleich
ist/ etwas in der schrifft/ nachdem ihn Lutherus schon so weit gebracht/ sihet/
was Lutherus selbs nicht gesehen hatte/ aber auch dieses nicht würde gefun-
den haben/ wo er nicht schon von Luthero gleichsam so hoch auffgehoben wor-
den wäre. Lutherus bleibet der allgemeine lehrer/ aber zu weilen merckt auch
der schüler ein und anders was der praeceptor versehen hatte. Daher ist nicht
lauter fürwitz oder vermessenheit/ wo man an Lutheri dollmetschung oder

an-
Das erſte Capitel.
SECTIO LVII.
Von Luthero/ deſſen ſchrifften und verdolmet-
ſchung/ auch urſach des verderbens in unſrer kirchen.

JCh bleibe nochmals dabey/ Lutherus ſeye ein theurer mann GOttes
geweſen/ vor deſſen ſchenckung wir GOtt nicht gnug dancken koͤnnen/ ſo
wol wegen des ſeligen reformations-wercks/ beſtreitung des Pabſt-
thums/ vieler nuͤtzlicher ſchrifften/ als auch wegen der unvergleichlichen teut-
ſchen dollmetſchung: bin auch verſichert/ daß Lutherus in keinem glaubens-
articul etwas ſchaͤdliches gelehrt. Alles ſolches bekenne und glaube ich. Un-
terdeſſen auff der andern ſeiten ſtreitet nicht dawider/ daß ich Lutherum vor
einen menſchen erkenne/ deſſen ſchrifften in weit anderer acht halte/ als die
ohnfehlbahre Prophetiſche und Apoſtoliſche ſchrifften. Daher ich finde/ daß
in nebens-ſachen die eben den grund des glaubens nicht beruͤhren/ ſeine mei-
nung nicht allemal vor noͤthig jemand aufftringen kan/ noch auch deroſelben
ſelbſten folge/ und gleichwie er eine herrliche gabe gehabt/ die ſchrifft auszu-
legen/ daß ſeinem geiſt ſich auch unter den alt-vaͤtern wenigs gleichet/ ſo blei-
bet doch wiederum dieſes gewiß/ daß er auch in ſeinen erklaͤhrungen zu-
weilen angeſtoſſen/ und einiges nicht geſehen/ was nach ihm andere geſe-
hen. Alſo nenne ich billig ſeine dollmetſchung ein unvergleichliches werck/ de-
me ich keine andere dollmetſchung/ ſo vorher gemacht/ vorzuziehen wuͤſte/ o-
der auch nur gleich achten koͤnte. Deme ſtehet aber nicht entgegen/ daß gleich-
wohl unterſchiedliche ſtellen von ihm alſo vertiret ſeynd/ davon klahr ge-
zeiget werden kan/ daß einmal ſolches des textes meinung nicht ſeye/ ſondern
nach ihme andere mehrer liecht in denſelben gefunden haben. Jndeſſen er-
kenne ich gern/ daß dannoch die gaben Lutheri groͤſſer ſeyen/ als der uͤbrigen/
und daß dieſe nicht ſo weit wuͤrden gekommen ſeyn oder kommen/ wann nicht
Lutherus ihnen erſtlich vorgeleuchtet haͤtte. Ein rieſe bleibet groß/ und ein
zwerg klein/ und iſt keine vergleichung zu machen unter beyder groͤſſe/ indeſ-
ſen wo der zwerg auff des rieſen achſel ſtehet/ ſihet er noch weiter als der rieſe/
weil dieſes ſtatur die ſeinige erhoͤhet. Alſo iſt nicht wunder/ wann jetzo manch-
mal ein zwerg/ das iſt/ ein ſolcher lehrer/ der Luthero bey weitem nicht gleich
iſt/ etwas in der ſchrifft/ nachdem ihn Lutherus ſchon ſo weit gebracht/ ſihet/
was Lutherus ſelbs nicht geſehen hatte/ aber auch dieſes nicht wuͤrde gefun-
den haben/ wo er nicht ſchon von Luthero gleichſam ſo hoch auffgehoben wor-
den waͤre. Lutherus bleibet der allgemeine lehrer/ aber zu weilen merckt auch
der ſchuͤler ein und anders was der præceptor verſehen hatte. Daher iſt nicht
lauter fuͤrwitz oder vermeſſenheit/ wo man an Lutheri dollmetſchung oder

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0282" n="266"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LVII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Luthero/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chrifften und verdolmet-<lb/>
&#x017F;chung/ auch ur&#x017F;ach des verderbens in un&#x017F;rer kirchen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bleibe nochmals dabey/ Lutherus &#x017F;eye ein theurer mann GOttes<lb/>
gewe&#x017F;en/ vor de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chenckung wir GOtt nicht gnug dancken ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o<lb/>
wol wegen des &#x017F;eligen <hi rendition="#aq">reformati</hi>ons-wercks/ be&#x017F;treitung des Pab&#x017F;t-<lb/>
thums/ vieler nu&#x0364;tzlicher &#x017F;chrifften/ als auch wegen der unvergleichlichen teut-<lb/>
&#x017F;chen dollmet&#x017F;chung: bin auch ver&#x017F;ichert/ daß Lutherus in keinem glaubens-<lb/>
articul etwas &#x017F;cha&#x0364;dliches gelehrt. Alles &#x017F;olches bekenne und glaube ich. Un-<lb/>
terde&#x017F;&#x017F;en auff der andern &#x017F;eiten &#x017F;treitet nicht dawider/ daß ich Lutherum vor<lb/>
einen men&#x017F;chen erkenne/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chrifften in weit anderer acht halte/ als die<lb/>
ohnfehlbahre Propheti&#x017F;che und Apo&#x017F;toli&#x017F;che &#x017F;chrifften. Daher ich finde/ daß<lb/>
in nebens-&#x017F;achen die eben den grund des glaubens nicht beru&#x0364;hren/ &#x017F;eine mei-<lb/>
nung nicht allemal vor no&#x0364;thig jemand aufftringen kan/ noch auch dero&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten folge/ und gleichwie er eine herrliche gabe gehabt/ die &#x017F;chrifft auszu-<lb/>
legen/ daß &#x017F;einem gei&#x017F;t &#x017F;ich auch unter den alt-va&#x0364;tern wenigs gleichet/ &#x017F;o blei-<lb/>
bet doch wiederum die&#x017F;es gewiß/ daß er auch in &#x017F;einen erkla&#x0364;hrungen zu-<lb/>
weilen ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und einiges nicht ge&#x017F;ehen/ was nach ihm andere ge&#x017F;e-<lb/>
hen. Al&#x017F;o nenne ich billig &#x017F;eine dollmet&#x017F;chung ein unvergleichliches werck/ de-<lb/>
me ich keine andere dollmet&#x017F;chung/ &#x017F;o vorher gemacht/ vorzuziehen wu&#x0364;&#x017F;te/ o-<lb/>
der auch nur gleich achten ko&#x0364;nte. Deme &#x017F;tehet aber nicht entgegen/ daß gleich-<lb/>
wohl unter&#x017F;chiedliche &#x017F;tellen von ihm al&#x017F;o <hi rendition="#aq">verti</hi>ret &#x017F;eynd/ davon klahr ge-<lb/>
zeiget werden kan/ daß einmal &#x017F;olches des textes meinung nicht &#x017F;eye/ &#x017F;ondern<lb/>
nach ihme andere mehrer liecht in den&#x017F;elben gefunden haben. Jnde&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
kenne ich gern/ daß dannoch die gaben Lutheri gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyen/ als der u&#x0364;brigen/<lb/>
und daß die&#x017F;e nicht &#x017F;o weit wu&#x0364;rden gekommen &#x017F;eyn oder kommen/ wann nicht<lb/>
Lutherus ihnen er&#x017F;tlich vorgeleuchtet ha&#x0364;tte. Ein rie&#x017F;e bleibet groß/ und ein<lb/>
zwerg klein/ und i&#x017F;t keine vergleichung zu machen unter beyder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wo der zwerg auff des rie&#x017F;en ach&#x017F;el &#x017F;tehet/ &#x017F;ihet er noch weiter als der rie&#x017F;e/<lb/>
weil die&#x017F;es &#x017F;tatur die &#x017F;einige erho&#x0364;het. Al&#x017F;o i&#x017F;t nicht wunder/ wann jetzo manch-<lb/>
mal ein zwerg/ das i&#x017F;t/ ein &#x017F;olcher lehrer/ der Luthero bey weitem nicht gleich<lb/>
i&#x017F;t/ etwas in der &#x017F;chrifft/ nachdem ihn Lutherus &#x017F;chon &#x017F;o weit gebracht/ &#x017F;ihet/<lb/>
was Lutherus &#x017F;elbs nicht ge&#x017F;ehen hatte/ aber auch die&#x017F;es nicht wu&#x0364;rde gefun-<lb/>
den haben/ wo er nicht &#x017F;chon von Luthero gleich&#x017F;am &#x017F;o hoch auffgehoben wor-<lb/>
den wa&#x0364;re. Lutherus bleibet der allgemeine lehrer/ aber zu weilen merckt auch<lb/>
der &#x017F;chu&#x0364;ler ein und anders was der <hi rendition="#aq">præceptor</hi> ver&#x017F;ehen hatte. Daher i&#x017F;t nicht<lb/>
lauter fu&#x0364;rwitz oder verme&#x017F;&#x017F;enheit/ wo man an Lutheri dollmet&#x017F;chung oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0282] Das erſte Capitel. SECTIO LVII. Von Luthero/ deſſen ſchrifften und verdolmet- ſchung/ auch urſach des verderbens in unſrer kirchen. JCh bleibe nochmals dabey/ Lutherus ſeye ein theurer mann GOttes geweſen/ vor deſſen ſchenckung wir GOtt nicht gnug dancken koͤnnen/ ſo wol wegen des ſeligen reformations-wercks/ beſtreitung des Pabſt- thums/ vieler nuͤtzlicher ſchrifften/ als auch wegen der unvergleichlichen teut- ſchen dollmetſchung: bin auch verſichert/ daß Lutherus in keinem glaubens- articul etwas ſchaͤdliches gelehrt. Alles ſolches bekenne und glaube ich. Un- terdeſſen auff der andern ſeiten ſtreitet nicht dawider/ daß ich Lutherum vor einen menſchen erkenne/ deſſen ſchrifften in weit anderer acht halte/ als die ohnfehlbahre Prophetiſche und Apoſtoliſche ſchrifften. Daher ich finde/ daß in nebens-ſachen die eben den grund des glaubens nicht beruͤhren/ ſeine mei- nung nicht allemal vor noͤthig jemand aufftringen kan/ noch auch deroſelben ſelbſten folge/ und gleichwie er eine herrliche gabe gehabt/ die ſchrifft auszu- legen/ daß ſeinem geiſt ſich auch unter den alt-vaͤtern wenigs gleichet/ ſo blei- bet doch wiederum dieſes gewiß/ daß er auch in ſeinen erklaͤhrungen zu- weilen angeſtoſſen/ und einiges nicht geſehen/ was nach ihm andere geſe- hen. Alſo nenne ich billig ſeine dollmetſchung ein unvergleichliches werck/ de- me ich keine andere dollmetſchung/ ſo vorher gemacht/ vorzuziehen wuͤſte/ o- der auch nur gleich achten koͤnte. Deme ſtehet aber nicht entgegen/ daß gleich- wohl unterſchiedliche ſtellen von ihm alſo vertiret ſeynd/ davon klahr ge- zeiget werden kan/ daß einmal ſolches des textes meinung nicht ſeye/ ſondern nach ihme andere mehrer liecht in denſelben gefunden haben. Jndeſſen er- kenne ich gern/ daß dannoch die gaben Lutheri groͤſſer ſeyen/ als der uͤbrigen/ und daß dieſe nicht ſo weit wuͤrden gekommen ſeyn oder kommen/ wann nicht Lutherus ihnen erſtlich vorgeleuchtet haͤtte. Ein rieſe bleibet groß/ und ein zwerg klein/ und iſt keine vergleichung zu machen unter beyder groͤſſe/ indeſ- ſen wo der zwerg auff des rieſen achſel ſtehet/ ſihet er noch weiter als der rieſe/ weil dieſes ſtatur die ſeinige erhoͤhet. Alſo iſt nicht wunder/ wann jetzo manch- mal ein zwerg/ das iſt/ ein ſolcher lehrer/ der Luthero bey weitem nicht gleich iſt/ etwas in der ſchrifft/ nachdem ihn Lutherus ſchon ſo weit gebracht/ ſihet/ was Lutherus ſelbs nicht geſehen hatte/ aber auch dieſes nicht wuͤrde gefun- den haben/ wo er nicht ſchon von Luthero gleichſam ſo hoch auffgehoben wor- den waͤre. Lutherus bleibet der allgemeine lehrer/ aber zu weilen merckt auch der ſchuͤler ein und anders was der præceptor verſehen hatte. Daher iſt nicht lauter fuͤrwitz oder vermeſſenheit/ wo man an Lutheri dollmetſchung oder an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/282
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/282>, abgerufen am 20.10.2019.