Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
nehmen/ nicht sehende/ daß sie damit/ da sie überwinden wollen/ in der that
bezeugen/ daß sie selbst überwunden seyen. Weßwegen ich allezeit sorgfäl-
tig treibe/ wie wir unserseits uns fest genung damit setzen können/ daß wir
den grund der lehr und die controversien recht verstehen lernen/ so zwahr
freylich gut ist/ und vornemlich uns gegen die verführung verwahret/ son-
dern daß nothwendig seye/ daß alle solche wahrheit/ auch so durch des Heil.
Geistes krafft in unsere hertzen gedrucket werde/ damit wir dieselbige würdig
halten/ alles in der welt/ unsern stand/ würde/ güter/ leib und leben/ darüber
in die schantze zu schlagen/ wozu keine buchstäbliche erkäntnüß zulänglich seyn
will/ sondern die versiegelung des Heil. Geistes in der seele; zu dieser aber ein
solches von der welt und allem vorsätzlich sündlichen wesen gereinigtes leben/
bey dem man jener himmlischen wirckung fähig seye/ erfordert wird. Die
ewige weißheit und güte des treuesten Vaters wolle neben allen denen in ver-
suchung und der probe stehenden mit-Christen denselben auch in der wahr-
heit seines Evangelii erhalten/ ihn deswegen von allem was die göttliche gna-
de hindern möchte/ kräfftig in dem gantzen leben reinigen/ und zu einem zeug-
niß seiner herrlichen krafft/ auch zu anderer stärckung machen/ endlich auch
den feinden steuren/ und zeigen/ daß er sein armes Jerusalem nicht auff ewig/
sondern allein eine zeitlang der gewalt Babels überlassen habe/ aber zu seiner
zeit das zerstöhrete herrlich wieder auffbauen werde.

SECTIO LX.
Vortheil unserer kirchen vor der Römischen. Herrn
von Seckendorff Christen-staat.

JCh schätze den Hebräischen grund hoch/ aber finde in dem Griechischen
noch mehr liecht/ nachdem das liecht in die welt kommen ist. Daß wir
in unser kirchen nicht mehr vortheil haben solten/ als sie in der Römi-
schen zu GOtt gefälligem dienst/ wird mich niemand überreden/ und dan-
cke ich GOtt vor die gnade/ die er den unserigen gegeben. (Ach daß wir sie nur
danckbarer gebraucheten) Es ist ja eine grosse gnade/ in einer solchen freyheit
zu leben/ daß man zu keiner abgötterey/ aberglauben und billigung solcher
dinge in unserer kirchen verbunden wird/ welche dem in göttlicher wahrheit
erleuchteten gewissen entgegen sind/ wie in der Römischen kirchen in so vie-
len stücken geschihet. Daher fast unmüglich ist/ daß einer/ welcher erst wahr-
hafftig den grund unserer Evangelischen (oder auch Reformirten) wahrheit
erkannt hat/ sein lebenlang von grund der seelen Römisch-Päbstisch werden
kan. Welches mir das elend der in Franckreich seufftzenden so viel betrübter
macht. Jedoch wird sich der HERR auch derselben annehmen. Und wie

wann

Das erſte Capitel.
nehmen/ nicht ſehende/ daß ſie damit/ da ſie uͤberwinden wollen/ in der that
bezeugen/ daß ſie ſelbſt uͤberwunden ſeyen. Weßwegen ich allezeit ſorgfaͤl-
tig treibe/ wie wir unſerſeits uns feſt genung damit ſetzen koͤnnen/ daß wir
den grund der lehr und die controverſien recht verſtehen lernen/ ſo zwahr
freylich gut iſt/ und vornemlich uns gegen die verfuͤhrung verwahret/ ſon-
dern daß nothwendig ſeye/ daß alle ſolche wahrheit/ auch ſo durch des Heil.
Geiſtes krafft in unſere hertzen gedrucket werde/ damit wir dieſelbige wuͤrdig
halten/ alles in der welt/ unſern ſtand/ wuͤrde/ guͤter/ leib und leben/ daruͤber
in die ſchantze zu ſchlagen/ wozu keine buchſtaͤbliche erkaͤntnuͤß zulaͤnglich ſeyn
will/ ſondern die verſiegelung des Heil. Geiſtes in der ſeele; zu dieſer aber ein
ſolches von der welt und allem vorſaͤtzlich ſuͤndlichen weſen gereinigtes leben/
bey dem man jener himmliſchen wirckung faͤhig ſeye/ erfordert wird. Die
ewige weißheit und guͤte des treueſten Vaters wolle neben allen denen in ver-
ſuchung und der probe ſtehenden mit-Chriſten denſelben auch in der wahr-
heit ſeines Evangelii erhalten/ ihn deswegen von allem was die goͤttliche gna-
de hindern moͤchte/ kraͤfftig in dem gantzen leben reinigen/ und zu einem zeug-
niß ſeiner herrlichen krafft/ auch zu anderer ſtaͤrckung machen/ endlich auch
den feinden ſteuren/ und zeigen/ daß er ſein armes Jeruſalem nicht auff ewig/
ſondern allein eine zeitlang der gewalt Babels uͤberlaſſen habe/ aber zu ſeiner
zeit das zerſtoͤhrete herrlich wieder auffbauen werde.

SECTIO LX.
Vortheil unſerer kirchen vor der Roͤmiſchen. Herrn
von Seckendorff Chriſten-ſtaat.

JCh ſchaͤtze den Hebraͤiſchen grund hoch/ aber finde in dem Griechiſchen
noch mehr liecht/ nachdem das liecht in die welt kommen iſt. Daß wir
in unſer kirchen nicht mehr vortheil haben ſolten/ als ſie in der Roͤmi-
ſchen zu GOtt gefaͤlligem dienſt/ wird mich niemand uͤberreden/ und dan-
cke ich GOtt vor die gnade/ die er den unſerigen gegeben. (Ach daß wir ſie nur
danckbarer gebraucheten) Es iſt ja eine groſſe gnade/ in einer ſolchen freyheit
zu leben/ daß man zu keiner abgoͤtterey/ aberglauben und billigung ſolcher
dinge in unſerer kirchen verbunden wird/ welche dem in goͤttlicher wahrheit
erleuchteten gewiſſen entgegen ſind/ wie in der Roͤmiſchen kirchen in ſo vie-
len ſtuͤcken geſchihet. Daher faſt unmuͤglich iſt/ daß einer/ welcher erſt wahr-
hafftig den grund unſerer Evangeliſchen (oder auch Reformirten) wahrheit
erkannt hat/ ſein lebenlang von grund der ſeelen Roͤmiſch-Paͤbſtiſch werden
kan. Welches mir das elend der in Franckreich ſeufftzenden ſo viel betruͤbter
macht. Jedoch wird ſich der HERR auch derſelben annehmen. Und wie

wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0286" n="270"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
nehmen/ nicht &#x017F;ehende/ daß &#x017F;ie damit/ da &#x017F;ie u&#x0364;berwinden wollen/ in der that<lb/>
bezeugen/ daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berwunden &#x017F;eyen. Weßwegen ich allezeit &#x017F;orgfa&#x0364;l-<lb/>
tig treibe/ wie wir un&#x017F;er&#x017F;eits uns fe&#x017F;t genung damit &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen/ daß wir<lb/>
den grund der lehr und die <hi rendition="#aq">controver&#x017F;ien</hi> recht ver&#x017F;tehen lernen/ &#x017F;o zwahr<lb/>
freylich gut i&#x017F;t/ und vornemlich uns gegen die verfu&#x0364;hrung verwahret/ &#x017F;on-<lb/>
dern daß nothwendig &#x017F;eye/ daß alle &#x017F;olche wahrheit/ auch &#x017F;o durch des Heil.<lb/>
Gei&#x017F;tes krafft in un&#x017F;ere hertzen gedrucket werde/ damit wir die&#x017F;elbige wu&#x0364;rdig<lb/>
halten/ alles in der welt/ un&#x017F;ern &#x017F;tand/ wu&#x0364;rde/ gu&#x0364;ter/ leib und leben/ daru&#x0364;ber<lb/>
in die &#x017F;chantze zu &#x017F;chlagen/ wozu keine buch&#x017F;ta&#x0364;bliche erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß zula&#x0364;nglich &#x017F;eyn<lb/>
will/ &#x017F;ondern die ver&#x017F;iegelung des Heil. Gei&#x017F;tes in der &#x017F;eele; zu die&#x017F;er aber ein<lb/>
&#x017F;olches von der welt und allem vor&#x017F;a&#x0364;tzlich &#x017F;u&#x0364;ndlichen we&#x017F;en gereinigtes leben/<lb/>
bey dem man jener himmli&#x017F;chen wirckung fa&#x0364;hig &#x017F;eye/ erfordert wird. Die<lb/>
ewige weißheit und gu&#x0364;te des treue&#x017F;ten Vaters wolle neben allen denen in ver-<lb/>
&#x017F;uchung und der probe &#x017F;tehenden mit-Chri&#x017F;ten den&#x017F;elben auch in der wahr-<lb/>
heit &#x017F;eines Evangelii erhalten/ ihn deswegen von allem was die go&#x0364;ttliche gna-<lb/>
de hindern mo&#x0364;chte/ kra&#x0364;fftig in dem gantzen leben reinigen/ und zu einem zeug-<lb/>
niß &#x017F;einer herrlichen krafft/ auch zu anderer &#x017F;ta&#x0364;rckung machen/ endlich auch<lb/>
den feinden &#x017F;teuren/ und zeigen/ daß er &#x017F;ein armes Jeru&#x017F;alem nicht auff ewig/<lb/>
&#x017F;ondern allein eine zeitlang der gewalt Babels u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en habe/ aber zu &#x017F;einer<lb/>
zeit das zer&#x017F;to&#x0364;hrete herrlich wieder auffbauen werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LX</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vortheil un&#x017F;erer kirchen vor der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen. Herrn<lb/>
von Seckendorff Chri&#x017F;ten-&#x017F;taat.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;cha&#x0364;tze den Hebra&#x0364;i&#x017F;chen grund hoch/ aber finde in dem Griechi&#x017F;chen<lb/>
noch mehr liecht/ nachdem das liecht in die welt kommen i&#x017F;t. Daß wir<lb/>
in un&#x017F;er kirchen nicht mehr vortheil haben &#x017F;olten/ als &#x017F;ie in der Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen zu GOtt gefa&#x0364;lligem dien&#x017F;t/ wird mich niemand u&#x0364;berreden/ und dan-<lb/>
cke ich GOtt vor die gnade/ die er den un&#x017F;erigen gegeben. (Ach daß wir &#x017F;ie nur<lb/>
danckbarer gebraucheten) Es i&#x017F;t ja eine gro&#x017F;&#x017F;e gnade/ in einer &#x017F;olchen freyheit<lb/>
zu leben/ daß man zu keiner abgo&#x0364;tterey/ aberglauben und billigung &#x017F;olcher<lb/>
dinge in un&#x017F;erer kirchen verbunden wird/ welche dem in go&#x0364;ttlicher wahrheit<lb/>
erleuchteten gewi&#x017F;&#x017F;en entgegen &#x017F;ind/ wie in der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen kirchen in &#x017F;o vie-<lb/>
len &#x017F;tu&#x0364;cken ge&#x017F;chihet. Daher fa&#x017F;t unmu&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß einer/ welcher er&#x017F;t wahr-<lb/>
hafftig den grund un&#x017F;erer Evangeli&#x017F;chen (oder auch Reformirten) wahrheit<lb/>
erkannt hat/ &#x017F;ein lebenlang von grund der &#x017F;eelen Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;ch werden<lb/>
kan. Welches mir das elend der in Franckreich &#x017F;eufftzenden &#x017F;o viel betru&#x0364;bter<lb/>
macht. Jedoch wird &#x017F;ich der HERR auch der&#x017F;elben annehmen. Und wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wann</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0286] Das erſte Capitel. nehmen/ nicht ſehende/ daß ſie damit/ da ſie uͤberwinden wollen/ in der that bezeugen/ daß ſie ſelbſt uͤberwunden ſeyen. Weßwegen ich allezeit ſorgfaͤl- tig treibe/ wie wir unſerſeits uns feſt genung damit ſetzen koͤnnen/ daß wir den grund der lehr und die controverſien recht verſtehen lernen/ ſo zwahr freylich gut iſt/ und vornemlich uns gegen die verfuͤhrung verwahret/ ſon- dern daß nothwendig ſeye/ daß alle ſolche wahrheit/ auch ſo durch des Heil. Geiſtes krafft in unſere hertzen gedrucket werde/ damit wir dieſelbige wuͤrdig halten/ alles in der welt/ unſern ſtand/ wuͤrde/ guͤter/ leib und leben/ daruͤber in die ſchantze zu ſchlagen/ wozu keine buchſtaͤbliche erkaͤntnuͤß zulaͤnglich ſeyn will/ ſondern die verſiegelung des Heil. Geiſtes in der ſeele; zu dieſer aber ein ſolches von der welt und allem vorſaͤtzlich ſuͤndlichen weſen gereinigtes leben/ bey dem man jener himmliſchen wirckung faͤhig ſeye/ erfordert wird. Die ewige weißheit und guͤte des treueſten Vaters wolle neben allen denen in ver- ſuchung und der probe ſtehenden mit-Chriſten denſelben auch in der wahr- heit ſeines Evangelii erhalten/ ihn deswegen von allem was die goͤttliche gna- de hindern moͤchte/ kraͤfftig in dem gantzen leben reinigen/ und zu einem zeug- niß ſeiner herrlichen krafft/ auch zu anderer ſtaͤrckung machen/ endlich auch den feinden ſteuren/ und zeigen/ daß er ſein armes Jeruſalem nicht auff ewig/ ſondern allein eine zeitlang der gewalt Babels uͤberlaſſen habe/ aber zu ſeiner zeit das zerſtoͤhrete herrlich wieder auffbauen werde. SECTIO LX. Vortheil unſerer kirchen vor der Roͤmiſchen. Herrn von Seckendorff Chriſten-ſtaat. JCh ſchaͤtze den Hebraͤiſchen grund hoch/ aber finde in dem Griechiſchen noch mehr liecht/ nachdem das liecht in die welt kommen iſt. Daß wir in unſer kirchen nicht mehr vortheil haben ſolten/ als ſie in der Roͤmi- ſchen zu GOtt gefaͤlligem dienſt/ wird mich niemand uͤberreden/ und dan- cke ich GOtt vor die gnade/ die er den unſerigen gegeben. (Ach daß wir ſie nur danckbarer gebraucheten) Es iſt ja eine groſſe gnade/ in einer ſolchen freyheit zu leben/ daß man zu keiner abgoͤtterey/ aberglauben und billigung ſolcher dinge in unſerer kirchen verbunden wird/ welche dem in goͤttlicher wahrheit erleuchteten gewiſſen entgegen ſind/ wie in der Roͤmiſchen kirchen in ſo vie- len ſtuͤcken geſchihet. Daher faſt unmuͤglich iſt/ daß einer/ welcher erſt wahr- hafftig den grund unſerer Evangeliſchen (oder auch Reformirten) wahrheit erkannt hat/ ſein lebenlang von grund der ſeelen Roͤmiſch-Paͤbſtiſch werden kan. Welches mir das elend der in Franckreich ſeufftzenden ſo viel betruͤbter macht. Jedoch wird ſich der HERR auch derſelben annehmen. Und wie wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/286
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/286>, abgerufen am 16.12.2018.