Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Capitel.
2. Obs nicht wider GOttes verheissung seye/ wo er die kirche
irren liesse.

Antwort. Es wäre wider GOttes verheissung/ wo er die allgemeine
Catholische kirche irren liesse/ das ist/ wo er zuliesse/ daß nicht nur allein keine
gantze öffentliche gemeinde übrig wäre/ die die rechte lehr hätte/ und öffent-
lich bekennete/ sondern auch gar keine menschen sich mehr in der welt befänden/
die in ihrer einfalt ohne glaubens-irrthum lebeten/ und GOtt dieneten: in
welchen die unsichtbare kirche bestehet. Dazu ists aber nie gekommen/ kan
auch nicht darzu kommen/ sondern wie sehr die eusserliche sichtbare kirche mit
irrthum erfüllet wird/ so behält doch GOtt noch allezeit seinen guten saamen
der glaubigen/ mitten in der verderbten kirche.

Daher bleibets wahr/ was der HErr sagt Matth. 16. er baue ihm eine
kirche auff sich/ als auff den wahren felß/ und solche kirche sollen die pfor-
ten der höllen nicht überwältigen:
Solche kirche aber ist nicht einige ab-
sonderliche/ die Römische oder andere particular-kirche/ dann keine unter de-
nen hat die versicherung/ daß sie müste nothwendig bleiben: Sondern solches
privilegium gehöret der allgemeinen Christlichen Catholischen kirchen: dero-
selben verspricht unser Heyland/ daß sie nicht solle überwältiget werden/ und
wann es also der teuffel schon dahin bringt/ daß die eusserliche sichtbare kir-
che mit irrthum gantz eingenommen wird/ so bleibet ihres meisters und Hey-
lands verspruch dannoch wahr/ daß die pforten der höllen sie nicht überwäl-
tigen müssen: dann der teuffel kans nicht dahin bringen/ daß nicht GOtt
auch mitten unter den irrglaubigen einige rechtglaubige einfältige hertzen er-
halte. Und soll solches den Römischen nicht seltzam vorkommen/ weil sie ja
selbs lehren/ daß wann der Antichrist kommen werde/ so werde/ solche etliche
jahr über/ das meß-opffer und aller öffentlicher Gottesdienst abgethan wer-
den/ damit höret die sichtbare kirche auff/ und doch glauben sie/ daß die pfor-
ten der höllen die kirche nicht überwältigen werden/ weil nemlich noch recht
glaubige verborgen seyn und übrig bleiben würden.

Was die verheissung anlangt/ daß der H. Geist die jünger werde in alle
wahrheit leiten/ erkennen wir gern/ daß solche verheissung nicht allein/ ob
zwahr mit einigem gewissen vorzug/ die Apostel/ sondern alle glaubige ange-
he. Daraus folget aber nicht/ daß einige kirche/ sie seye auch welche es wol-
le/ dieses privilegium habe/ daß sie nicht irren könne/ sie möge auch thun was
sie wolle: sondern dieses folget nur/ daß nicht allein die gantze kirche/ sondern
auch jeglicher glaubiger Christ und jünger des HErrn/ den kräfftigen bey-
stand des Heil. Geistes habe/ so lang er sich von dem H. Geist führen lässet/
und die wahrheit göttlicher lehr aus dem göttlichen wort einfältig fasset/ oh-
ne beysatz menschen lehr/ daß er alsdann nicht irren noch fehlen könne/ sondern

ge-
Das erſte Capitel.
2. Obs nicht wider GOttes verheiſſung ſeye/ wo er die kirche
irren lieſſe.

Antwort. Es waͤre wider GOttes verheiſſung/ wo er die allgemeine
Catholiſche kirche irren lieſſe/ das iſt/ wo er zulieſſe/ daß nicht nur allein keine
gantze oͤffentliche gemeinde uͤbrig waͤre/ die die rechte lehr haͤtte/ und oͤffent-
lich bekennete/ ſondern auch gar keine menſchen ſich mehr in der welt befaͤnden/
die in ihrer einfalt ohne glaubens-irrthum lebeten/ und GOtt dieneten: in
welchen die unſichtbare kirche beſtehet. Dazu iſts aber nie gekommen/ kan
auch nicht darzu kommen/ ſondern wie ſehr die euſſerliche ſichtbare kirche mit
irrthum erfuͤllet wird/ ſo behaͤlt doch GOtt noch allezeit ſeinen guten ſaamen
der glaubigen/ mitten in der verderbten kirche.

Daher bleibets wahr/ was der HErr ſagt Matth. 16. er baue ihm eine
kirche auff ſich/ als auff den wahren felß/ und ſolche kirche ſollen die pfor-
ten der hoͤllen nicht uͤberwaͤltigen:
Solche kirche aber iſt nicht einige ab-
ſonderliche/ die Roͤmiſche oder andere particular-kirche/ dann keine unter de-
nen hat die verſicherung/ daß ſie muͤſte nothwendig bleiben: Sondern ſolches
privilegium gehoͤret der allgemeinen Chriſtlichen Catholiſchen kirchen: dero-
ſelben verſpricht unſer Heyland/ daß ſie nicht ſolle uͤberwaͤltiget werden/ und
wann es alſo der teuffel ſchon dahin bringt/ daß die euſſerliche ſichtbare kir-
che mit irrthum gantz eingenommen wird/ ſo bleibet ihres meiſters und Hey-
lands verſpruch dannoch wahr/ daß die pforten der hoͤllen ſie nicht uͤberwaͤl-
tigen muͤſſen: dann der teuffel kans nicht dahin bringen/ daß nicht GOtt
auch mitten unter den irrglaubigen einige rechtglaubige einfaͤltige hertzen er-
halte. Und ſoll ſolches den Roͤmiſchen nicht ſeltzam vorkommen/ weil ſie ja
ſelbs lehren/ daß wann der Antichriſt kommen werde/ ſo werde/ ſolche etliche
jahr uͤber/ das meß-opffer und aller oͤffentlicher Gottesdienſt abgethan wer-
den/ damit hoͤret die ſichtbare kirche auff/ und doch glauben ſie/ daß die pfor-
ten der hoͤllen die kirche nicht uͤberwaͤltigen werden/ weil nemlich noch recht
glaubige verborgen ſeyn und uͤbrig bleiben wuͤrden.

Was die verheiſſung anlangt/ daß der H. Geiſt die juͤnger werde in alle
wahrheit leiten/ erkennen wir gern/ daß ſolche verheiſſung nicht allein/ ob
zwahr mit einigem gewiſſen vorzug/ die Apoſtel/ ſondern alle glaubige ange-
he. Daraus folget aber nicht/ daß einige kirche/ ſie ſeye auch welche es wol-
le/ dieſes privilegium habe/ daß ſie nicht irren koͤnne/ ſie moͤge auch thun was
ſie wolle: ſondern dieſes folget nur/ daß nicht allein die gantze kirche/ ſondern
auch jeglicher glaubiger Chriſt und juͤnger des HErrn/ den kraͤfftigen bey-
ſtand des Heil. Geiſtes habe/ ſo lang er ſich von dem H. Geiſt fuͤhren laͤſſet/
und die wahrheit goͤttlicher lehr aus dem goͤttlichen wort einfaͤltig faſſet/ oh-
ne beyſatz menſchen lehr/ daß er alsdann nicht irren noch fehlen koͤnne/ ſondern

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0290" n="274"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>2. <hi rendition="#fr">Obs nicht wider GOttes verhei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eye/ wo er die kirche<lb/>
irren lie&#x017F;&#x017F;e.</hi></head><lb/>
            <p>Antwort. Es wa&#x0364;re wider GOttes verhei&#x017F;&#x017F;ung/ wo er die allgemeine<lb/>
Catholi&#x017F;che kirche irren lie&#x017F;&#x017F;e/ das i&#x017F;t/ wo er zulie&#x017F;&#x017F;e/ daß nicht nur allein keine<lb/>
gantze o&#x0364;ffentliche gemeinde u&#x0364;brig wa&#x0364;re/ die die rechte lehr ha&#x0364;tte/ und o&#x0364;ffent-<lb/>
lich bekennete/ &#x017F;ondern auch gar keine men&#x017F;chen &#x017F;ich mehr in der welt befa&#x0364;nden/<lb/>
die in ihrer einfalt ohne glaubens-irrthum lebeten/ und GOtt dieneten: in<lb/>
welchen die un&#x017F;ichtbare kirche be&#x017F;tehet. Dazu i&#x017F;ts aber nie gekommen/ kan<lb/>
auch nicht darzu kommen/ &#x017F;ondern wie &#x017F;ehr die eu&#x017F;&#x017F;erliche &#x017F;ichtbare kirche mit<lb/>
irrthum erfu&#x0364;llet wird/ &#x017F;o beha&#x0364;lt doch GOtt noch allezeit &#x017F;einen guten &#x017F;aamen<lb/>
der glaubigen/ mitten in der verderbten kirche.</p><lb/>
            <p>Daher bleibets wahr/ was der HErr &#x017F;agt <hi rendition="#fr">Matth.</hi> 16. er baue ihm eine<lb/>
kirche auff &#x017F;ich/ als auff den wahren <hi rendition="#fr">felß/</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;olche kirche &#x017F;ollen die pfor-<lb/>
ten der ho&#x0364;llen nicht u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen:</hi> Solche kirche aber i&#x017F;t nicht einige ab-<lb/>
&#x017F;onderliche/ die Ro&#x0364;mi&#x017F;che oder andere <hi rendition="#aq">particular-</hi>kirche/ dann keine unter de-<lb/>
nen hat die ver&#x017F;icherung/ daß &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;te nothwendig bleiben: Sondern &#x017F;olches<lb/><hi rendition="#aq">privilegium</hi> geho&#x0364;ret der allgemeinen Chri&#x017F;tlichen Catholi&#x017F;chen kirchen: dero-<lb/>
&#x017F;elben ver&#x017F;pricht un&#x017F;er Heyland/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;olle u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget werden/ und<lb/>
wann es al&#x017F;o der teuffel &#x017F;chon dahin bringt/ daß die eu&#x017F;&#x017F;erliche &#x017F;ichtbare kir-<lb/>
che mit irrthum gantz eingenommen wird/ &#x017F;o bleibet ihres mei&#x017F;ters und Hey-<lb/>
lands ver&#x017F;pruch dannoch wahr/ daß die pforten der ho&#x0364;llen &#x017F;ie nicht u&#x0364;berwa&#x0364;l-<lb/>
tigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: dann der teuffel kans nicht dahin bringen/ daß nicht GOtt<lb/>
auch mitten unter den irrglaubigen einige rechtglaubige einfa&#x0364;ltige hertzen er-<lb/>
halte. Und &#x017F;oll &#x017F;olches den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen nicht &#x017F;eltzam vorkommen/ weil &#x017F;ie ja<lb/>
&#x017F;elbs lehren/ daß wann der Antichri&#x017F;t kommen werde/ &#x017F;o werde/ &#x017F;olche etliche<lb/>
jahr u&#x0364;ber/ das meß-opffer und aller o&#x0364;ffentlicher Gottesdien&#x017F;t abgethan wer-<lb/>
den/ damit ho&#x0364;ret die &#x017F;ichtbare kirche auff/ und doch glauben &#x017F;ie/ daß die pfor-<lb/>
ten der ho&#x0364;llen die kirche nicht u&#x0364;berwa&#x0364;ltigen werden/ weil nemlich noch recht<lb/>
glaubige verborgen &#x017F;eyn und u&#x0364;brig bleiben wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Was die verhei&#x017F;&#x017F;ung anlangt/ daß der H. Gei&#x017F;t die ju&#x0364;nger werde in alle<lb/>
wahrheit leiten/ erkennen wir gern/ daß &#x017F;olche verhei&#x017F;&#x017F;ung nicht allein/ ob<lb/>
zwahr mit einigem gewi&#x017F;&#x017F;en vorzug/ die Apo&#x017F;tel/ &#x017F;ondern alle glaubige ange-<lb/>
he. Daraus folget aber nicht/ daß einige kirche/ &#x017F;ie &#x017F;eye auch welche es wol-<lb/>
le/ die&#x017F;es <hi rendition="#aq">privilegium</hi> habe/ daß &#x017F;ie nicht irren ko&#x0364;nne/ &#x017F;ie mo&#x0364;ge auch thun was<lb/>
&#x017F;ie wolle: &#x017F;ondern die&#x017F;es folget nur/ daß nicht allein die gantze kirche/ &#x017F;ondern<lb/>
auch jeglicher glaubiger Chri&#x017F;t und ju&#x0364;nger des HErrn/ den kra&#x0364;fftigen bey-<lb/>
&#x017F;tand des Heil. Gei&#x017F;tes habe/ &#x017F;o lang er &#x017F;ich von dem H. Gei&#x017F;t fu&#x0364;hren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
und die wahrheit go&#x0364;ttlicher lehr aus dem go&#x0364;ttlichen wort einfa&#x0364;ltig fa&#x017F;&#x017F;et/ oh-<lb/>
ne bey&#x017F;atz men&#x017F;chen lehr/ daß er alsdann nicht irren noch fehlen ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0290] Das erſte Capitel. 2. Obs nicht wider GOttes verheiſſung ſeye/ wo er die kirche irren lieſſe. Antwort. Es waͤre wider GOttes verheiſſung/ wo er die allgemeine Catholiſche kirche irren lieſſe/ das iſt/ wo er zulieſſe/ daß nicht nur allein keine gantze oͤffentliche gemeinde uͤbrig waͤre/ die die rechte lehr haͤtte/ und oͤffent- lich bekennete/ ſondern auch gar keine menſchen ſich mehr in der welt befaͤnden/ die in ihrer einfalt ohne glaubens-irrthum lebeten/ und GOtt dieneten: in welchen die unſichtbare kirche beſtehet. Dazu iſts aber nie gekommen/ kan auch nicht darzu kommen/ ſondern wie ſehr die euſſerliche ſichtbare kirche mit irrthum erfuͤllet wird/ ſo behaͤlt doch GOtt noch allezeit ſeinen guten ſaamen der glaubigen/ mitten in der verderbten kirche. Daher bleibets wahr/ was der HErr ſagt Matth. 16. er baue ihm eine kirche auff ſich/ als auff den wahren felß/ und ſolche kirche ſollen die pfor- ten der hoͤllen nicht uͤberwaͤltigen: Solche kirche aber iſt nicht einige ab- ſonderliche/ die Roͤmiſche oder andere particular-kirche/ dann keine unter de- nen hat die verſicherung/ daß ſie muͤſte nothwendig bleiben: Sondern ſolches privilegium gehoͤret der allgemeinen Chriſtlichen Catholiſchen kirchen: dero- ſelben verſpricht unſer Heyland/ daß ſie nicht ſolle uͤberwaͤltiget werden/ und wann es alſo der teuffel ſchon dahin bringt/ daß die euſſerliche ſichtbare kir- che mit irrthum gantz eingenommen wird/ ſo bleibet ihres meiſters und Hey- lands verſpruch dannoch wahr/ daß die pforten der hoͤllen ſie nicht uͤberwaͤl- tigen muͤſſen: dann der teuffel kans nicht dahin bringen/ daß nicht GOtt auch mitten unter den irrglaubigen einige rechtglaubige einfaͤltige hertzen er- halte. Und ſoll ſolches den Roͤmiſchen nicht ſeltzam vorkommen/ weil ſie ja ſelbs lehren/ daß wann der Antichriſt kommen werde/ ſo werde/ ſolche etliche jahr uͤber/ das meß-opffer und aller oͤffentlicher Gottesdienſt abgethan wer- den/ damit hoͤret die ſichtbare kirche auff/ und doch glauben ſie/ daß die pfor- ten der hoͤllen die kirche nicht uͤberwaͤltigen werden/ weil nemlich noch recht glaubige verborgen ſeyn und uͤbrig bleiben wuͤrden. Was die verheiſſung anlangt/ daß der H. Geiſt die juͤnger werde in alle wahrheit leiten/ erkennen wir gern/ daß ſolche verheiſſung nicht allein/ ob zwahr mit einigem gewiſſen vorzug/ die Apoſtel/ ſondern alle glaubige ange- he. Daraus folget aber nicht/ daß einige kirche/ ſie ſeye auch welche es wol- le/ dieſes privilegium habe/ daß ſie nicht irren koͤnne/ ſie moͤge auch thun was ſie wolle: ſondern dieſes folget nur/ daß nicht allein die gantze kirche/ ſondern auch jeglicher glaubiger Chriſt und juͤnger des HErrn/ den kraͤfftigen bey- ſtand des Heil. Geiſtes habe/ ſo lang er ſich von dem H. Geiſt fuͤhren laͤſſet/ und die wahrheit goͤttlicher lehr aus dem goͤttlichen wort einfaͤltig faſſet/ oh- ne beyſatz menſchen lehr/ daß er alsdann nicht irren noch fehlen koͤnne/ ſondern ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/290
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/290>, abgerufen am 20.01.2020.