Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LXI.
gewiß von dem H. Geist/ dem er sich überlässet/ in alle wahrheit geleitet wer-
de. Gleichwie aber von Römischer seiten selbs bekant wird/ daß jeder Christ
in dem glauben wol irren könne/ ohnverletzt dieser verheissung/ nemlich wo er
sich von dem Heil. Geist nicht führen lässet/ sondern seinem sinn ausser der
schrifft nachhänget: Also kan auch eine gantze sichtbare kirche ohnverletzt die-
ser verheissung Christi irren/ wo sie sich nemlich der leitung des Heil. Geistes
widersetzet/ und anfänget ihrer vernunfft urtheil oder menschen ansehen zu
folgen. Welches leider gar offt geschehen ist. Daß aber der Römischen kir-
che oder dem Pabst hierinnen ein besonder privilegium gegeben seye vor allen
andern kirchen und glaubigen/ daß er gar nicht könte den Heil. Geist von sich
stossen/ und also in irrthum fallen/ davon weiß die schrifft nichts/ deswegen
glauben wirs auch nicht/ und bleiben doch dabey/ daß Christi verheissung er-
füllet seye.

Die dritte angezogene verheissung betreffend/ Matth. 28. da Christus
zusagt/ er wolle bey seinen jüngern bleiben biß an der welt ende/ ist solche
auch wahr: folget aber nichts draus/ als daß dann/ biß zum ende der welt
einige fromme/ wahre rechtglaubige Christen bleiben werden/ einmahl mehr/
das andere mahl weniger. Obwol/ wer dieselben jedesmal seyen/ uns men-
schen nicht/ sondern allein GOtt bekant ist.

SECTIO LXII.
Einige regeln wegen verhaltung gegen das Pabst-
thum und dessen verfolgung
examinirt.

NAchdem eigentlich die frage allein geschihet auff die fünff regeln/ ob und
wie fern dieselbe anzunehmen/ so übergehe ich die vorangesetzte betrach-
tung des zustandes der einwohner in Franckreich/ in welchem gleich-
wol sonsten ein und anders etwa bemercket zu werden/ wol würdig wäre: nur
kan ich nicht wol unterlassen zu erinnern/ daß von dem Autore derselben (ich
wil hoffen/ es seye solches aus unwissenheit und mangel bessern berichts ge-
schehn) uns mit den worten viel zu viel geschehe/ wenn er sagt: die eine par-
they mache groß werck von
D. Martin Luther (also gar/ daß wenig
fehlete/ daß sie ihn nicht zum 13. Apostel gemacht hätten) und nen-
neten sich nach seinem nahmen Lutheraner/ weil er das haupt ihrer
parthey seyn solte.
Jn diesen worten sind unterschiedliche dinge verfast/
welche mit der wahrheit nicht eben überein kommen/ und uns zur ungebühr
beschwehren. 1. Leugnen wir nicht/ daß wir von Luthero viel wercks ma-
chen/ das ist/ ihn vor einen theuren und treuen lehrer des Evangelii halten/
welchen GOtt dem Römischen Babel zu widersprechen erwecket/ und mit

herr-
M m 2

SECTIO LXI.
gewiß von dem H. Geiſt/ dem er ſich uͤberlaͤſſet/ in alle wahrheit geleitet wer-
de. Gleichwie aber von Roͤmiſcher ſeiten ſelbs bekant wird/ daß jeder Chriſt
in dem glauben wol irren koͤnne/ ohnverletzt dieſer verheiſſung/ nemlich wo er
ſich von dem Heil. Geiſt nicht fuͤhren laͤſſet/ ſondern ſeinem ſinn auſſer der
ſchrifft nachhaͤnget: Alſo kan auch eine gantze ſichtbare kirche ohnverletzt die-
ſer verheiſſung Chriſti irren/ wo ſie ſich nemlich der leitung des Heil. Geiſtes
widerſetzet/ und anfaͤnget ihrer vernunfft urtheil oder menſchen anſehen zu
folgen. Welches leider gar offt geſchehen iſt. Daß aber der Roͤmiſchen kir-
che oder dem Pabſt hierinnen ein beſonder privilegium gegeben ſeye vor allen
andern kirchen und glaubigen/ daß er gar nicht koͤnte den Heil. Geiſt von ſich
ſtoſſen/ und alſo in irrthum fallen/ davon weiß die ſchrifft nichts/ deswegen
glauben wirs auch nicht/ und bleiben doch dabey/ daß Chriſti verheiſſung er-
fuͤllet ſeye.

Die dritte angezogene verheiſſung betreffend/ Matth. 28. da Chriſtus
zuſagt/ er wolle bey ſeinen juͤngern bleiben biß an der welt ende/ iſt ſolche
auch wahr: folget aber nichts draus/ als daß dann/ biß zum ende der welt
einige fromme/ wahre rechtglaubige Chriſten bleiben werden/ einmahl mehr/
das andere mahl weniger. Obwol/ wer dieſelben jedesmal ſeyen/ uns men-
ſchen nicht/ ſondern allein GOtt bekant iſt.

SECTIO LXII.
Einige regeln wegen verhaltung gegen das Pabſt-
thum und deſſen verfolgung
examinirt.

NAchdem eigentlich die frage allein geſchihet auff die fuͤnff regeln/ ob und
wie fern dieſelbe anzunehmen/ ſo uͤbergehe ich die vorangeſetzte betrach-
tung des zuſtandes der einwohner in Franckreich/ in welchem gleich-
wol ſonſten ein und anders etwa bemercket zu werden/ wol wuͤrdig waͤre: nur
kan ich nicht wol unterlaſſen zu erinnern/ daß von dem Autore derſelben (ich
wil hoffen/ es ſeye ſolches aus unwiſſenheit und mangel beſſern berichts ge-
ſchehn) uns mit den worten viel zu viel geſchehe/ wenn er ſagt: die eine par-
they mache groß werck von
D. Martin Luther (alſo gar/ daß wenig
fehlete/ daß ſie ihn nicht zum 13. Apoſtel gemacht haͤtten) und nen-
neten ſich nach ſeinem nahmen Lutheraner/ weil er das haupt ihrer
parthey ſeyn ſolte.
Jn dieſen worten ſind unterſchiedliche dinge verfaſt/
welche mit der wahrheit nicht eben uͤberein kommen/ und uns zur ungebuͤhr
beſchwehren. 1. Leugnen wir nicht/ daß wir von Luthero viel wercks ma-
chen/ das iſt/ ihn vor einen theuren und treuen lehrer des Evangelii halten/
welchen GOtt dem Roͤmiſchen Babel zu widerſprechen erwecket/ und mit

herr-
M m 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0291" n="275"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXI</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
gewiß von dem H. Gei&#x017F;t/ dem er &#x017F;ich u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ in alle wahrheit geleitet wer-<lb/>
de. Gleichwie aber von Ro&#x0364;mi&#x017F;cher &#x017F;eiten &#x017F;elbs bekant wird/ daß jeder Chri&#x017F;t<lb/>
in dem glauben wol irren ko&#x0364;nne/ ohnverletzt die&#x017F;er verhei&#x017F;&#x017F;ung/ nemlich wo er<lb/>
&#x017F;ich von dem Heil. Gei&#x017F;t nicht fu&#x0364;hren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern &#x017F;einem &#x017F;inn au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
&#x017F;chrifft nachha&#x0364;nget: Al&#x017F;o kan auch eine gantze &#x017F;ichtbare kirche ohnverletzt die-<lb/>
&#x017F;er verhei&#x017F;&#x017F;ung Chri&#x017F;ti irren/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich nemlich der leitung des Heil. Gei&#x017F;tes<lb/>
wider&#x017F;etzet/ und anfa&#x0364;nget ihrer vernunfft urtheil oder men&#x017F;chen an&#x017F;ehen zu<lb/>
folgen. Welches leider gar offt ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Daß aber der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen kir-<lb/>
che oder dem Pab&#x017F;t hierinnen ein be&#x017F;onder <hi rendition="#aq">privilegium</hi> gegeben &#x017F;eye vor allen<lb/>
andern kirchen und glaubigen/ daß er gar nicht ko&#x0364;nte den Heil. Gei&#x017F;t von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o in irrthum fallen/ davon weiß die &#x017F;chrifft nichts/ deswegen<lb/>
glauben wirs auch nicht/ und bleiben doch dabey/ daß Chri&#x017F;ti verhei&#x017F;&#x017F;ung er-<lb/>
fu&#x0364;llet &#x017F;eye.</p><lb/>
            <p>Die dritte angezogene verhei&#x017F;&#x017F;ung betreffend/ <hi rendition="#fr">Matth.</hi> 28. da Chri&#x017F;tus<lb/>
zu&#x017F;agt/ er wolle bey &#x017F;einen ju&#x0364;ngern <hi rendition="#fr">bleiben biß an der welt ende/</hi> i&#x017F;t &#x017F;olche<lb/>
auch wahr: folget aber nichts draus/ als daß dann/ biß zum ende der welt<lb/>
einige fromme/ wahre rechtglaubige Chri&#x017F;ten bleiben werden/ einmahl mehr/<lb/>
das andere mahl weniger. Obwol/ wer die&#x017F;elben jedesmal &#x017F;eyen/ uns men-<lb/>
&#x017F;chen nicht/ &#x017F;ondern allein GOtt bekant i&#x017F;t.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einige regeln wegen verhaltung gegen das Pab&#x017F;t-<lb/>
thum und de&#x017F;&#x017F;en verfolgung</hi> <hi rendition="#aq">examinirt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem eigentlich die frage allein ge&#x017F;chihet auff die fu&#x0364;nff regeln/ ob und<lb/>
wie fern die&#x017F;elbe anzunehmen/ &#x017F;o u&#x0364;bergehe ich die vorange&#x017F;etzte betrach-<lb/>
tung des zu&#x017F;tandes der einwohner in Franckreich/ in welchem gleich-<lb/>
wol &#x017F;on&#x017F;ten ein und anders etwa bemercket zu werden/ wol wu&#x0364;rdig wa&#x0364;re: nur<lb/>
kan ich nicht wol unterla&#x017F;&#x017F;en zu erinnern/ daß von dem <hi rendition="#aq">Autore</hi> der&#x017F;elben (ich<lb/>
wil hoffen/ es &#x017F;eye &#x017F;olches aus unwi&#x017F;&#x017F;enheit und mangel be&#x017F;&#x017F;ern berichts ge-<lb/>
&#x017F;chehn) uns mit den worten viel zu viel ge&#x017F;chehe/ wenn er <hi rendition="#fr">&#x017F;agt: die eine par-<lb/>
they mache groß werck von</hi> <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Martin Luther (al&#x017F;o gar/ daß wenig<lb/>
fehlete/ daß &#x017F;ie ihn nicht zum 13. Apo&#x017F;tel gemacht ha&#x0364;tten) und nen-<lb/>
neten &#x017F;ich nach &#x017F;einem nahmen Lutheraner/ weil er das haupt ihrer<lb/>
parthey &#x017F;eyn &#x017F;olte.</hi> Jn die&#x017F;en worten &#x017F;ind unter&#x017F;chiedliche dinge verfa&#x017F;t/<lb/>
welche mit der wahrheit nicht eben u&#x0364;berein kommen/ und uns zur ungebu&#x0364;hr<lb/>
be&#x017F;chwehren. 1. Leugnen wir nicht/ daß wir von Luthero viel wercks ma-<lb/>
chen/ das i&#x017F;t/ ihn vor einen theuren und treuen lehrer des Evangelii halten/<lb/>
welchen GOtt dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Babel zu wider&#x017F;prechen erwecket/ und mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 2</fw><fw place="bottom" type="catch">herr-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0291] SECTIO LXI. gewiß von dem H. Geiſt/ dem er ſich uͤberlaͤſſet/ in alle wahrheit geleitet wer- de. Gleichwie aber von Roͤmiſcher ſeiten ſelbs bekant wird/ daß jeder Chriſt in dem glauben wol irren koͤnne/ ohnverletzt dieſer verheiſſung/ nemlich wo er ſich von dem Heil. Geiſt nicht fuͤhren laͤſſet/ ſondern ſeinem ſinn auſſer der ſchrifft nachhaͤnget: Alſo kan auch eine gantze ſichtbare kirche ohnverletzt die- ſer verheiſſung Chriſti irren/ wo ſie ſich nemlich der leitung des Heil. Geiſtes widerſetzet/ und anfaͤnget ihrer vernunfft urtheil oder menſchen anſehen zu folgen. Welches leider gar offt geſchehen iſt. Daß aber der Roͤmiſchen kir- che oder dem Pabſt hierinnen ein beſonder privilegium gegeben ſeye vor allen andern kirchen und glaubigen/ daß er gar nicht koͤnte den Heil. Geiſt von ſich ſtoſſen/ und alſo in irrthum fallen/ davon weiß die ſchrifft nichts/ deswegen glauben wirs auch nicht/ und bleiben doch dabey/ daß Chriſti verheiſſung er- fuͤllet ſeye. Die dritte angezogene verheiſſung betreffend/ Matth. 28. da Chriſtus zuſagt/ er wolle bey ſeinen juͤngern bleiben biß an der welt ende/ iſt ſolche auch wahr: folget aber nichts draus/ als daß dann/ biß zum ende der welt einige fromme/ wahre rechtglaubige Chriſten bleiben werden/ einmahl mehr/ das andere mahl weniger. Obwol/ wer dieſelben jedesmal ſeyen/ uns men- ſchen nicht/ ſondern allein GOtt bekant iſt. SECTIO LXII. Einige regeln wegen verhaltung gegen das Pabſt- thum und deſſen verfolgung examinirt. NAchdem eigentlich die frage allein geſchihet auff die fuͤnff regeln/ ob und wie fern dieſelbe anzunehmen/ ſo uͤbergehe ich die vorangeſetzte betrach- tung des zuſtandes der einwohner in Franckreich/ in welchem gleich- wol ſonſten ein und anders etwa bemercket zu werden/ wol wuͤrdig waͤre: nur kan ich nicht wol unterlaſſen zu erinnern/ daß von dem Autore derſelben (ich wil hoffen/ es ſeye ſolches aus unwiſſenheit und mangel beſſern berichts ge- ſchehn) uns mit den worten viel zu viel geſchehe/ wenn er ſagt: die eine par- they mache groß werck von D. Martin Luther (alſo gar/ daß wenig fehlete/ daß ſie ihn nicht zum 13. Apoſtel gemacht haͤtten) und nen- neten ſich nach ſeinem nahmen Lutheraner/ weil er das haupt ihrer parthey ſeyn ſolte. Jn dieſen worten ſind unterſchiedliche dinge verfaſt/ welche mit der wahrheit nicht eben uͤberein kommen/ und uns zur ungebuͤhr beſchwehren. 1. Leugnen wir nicht/ daß wir von Luthero viel wercks ma- chen/ das iſt/ ihn vor einen theuren und treuen lehrer des Evangelii halten/ welchen GOtt dem Roͤmiſchen Babel zu widerſprechen erwecket/ und mit herr- M m 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/291
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/291>, abgerufen am 15.10.2019.