Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LXII.
treffen ist/ wie so bald aus der besondern erwegung derselben klahr werden
solle.

I.

Daß es GOtt gefallen habe seine kirche auf erden durch gedach-
te Reformation wiedrum zu erneuern und von allen greueln des
Pabstthums zu reinigen/ und daß deme zu folge kein ander heil und
seligkeit ausser der gemeinschafft dieser kirche zu hoffen seye/ welches
denn auch einige von den Lutheranern mit gäntzlicher ausschlies-
sung der Reformirten ihnen allein zueignen.

DJesem satz kan schlecht dahin nicht unterschrieben werden. 1. So viel ist
wahr/ daß wir alle mit demüthigstem danck gegen GOtt erkennen/ daß
derselbe seine sichtbare kirche durch die selige reformation wieder erneuert
habe: daß nun da vorhin in dem Pabstthum keine wahre sichtbare und in lehr
und dienst reine kirche mehr verhanden gewesen/ wir eine dergleichen sichtba-
re zeigen können/ mit dero gantzen lehr und dienst ein seiner seligkeit begieri-
ger mensch gemeinschafft haben kan. 2. Kan sich aber unsre kirche durchaus
dieses nicht nehmen/ daß ausser derselben sichtbaren gemeinschafft kein heil
und seligkeit übrig seye. Zwahr wie gesagt werden kan/ daß ausser der wah-
ren kirchen kein heil seye/ so aber nicht von der sichtbaren/ und einigen particu-
lar-
kirchen zu verstehen ist/ also mögen wir auch sagen/ daß ausser unsrer Ev-
angelischen kirchen gemeinschafft kein heil seye/ wo aber die gemeinschafft vor
keine andre als die innere gemeinschafft des glaubens genommen werden darff:
daß nemlich alle diejenige/ welche selig werden sollen/ denjenigen wahren
glauben von dem grund unsers heyls JEsu Christo/ jeder nachdem ihm zu er-
theilten maaß/ haben muß/ welchen in solchen grund-wahrheitenunsre Ev-
angelische kirche auch öffentlich bekennet/ ob schon ein solcher mensch von un-
sren gemeinden/ wo sie seyen/ und wie sie von andern in ihrer sichtbaren ver-
fassung unterschieden würden/ nichts wissen kan. Weil aber schwehrlich von
dieser innerlichen gemeinschafft die rede seyn/ sondern die eusserliche wird wol-
len verstanden werden/ könte ich solchen satz nicht anders als sehr vermessen
gelegt verwerffen. Jndem obwol/ wer eine wahre sichtbare kirche weiß und er-
kennet/ verbunden ist zu aller müglichen auch eusserlichen gemeinschafft mit
derselben/ so liget gleichwol die seligkeit nicht an dieser eusserlichen gemein-
schafft. Also/ da wir Evangelische/ so uns mehr an die Augspurgische Confes-
sion
halten/ nicht zweiflen/ daß wir göttliche gnade danckbarlich zu rühmen
haben/ daß dieselbe uns in unsern gemeinden die reine lehre anvertrauet/ und
mit bekäntnüß beklagen müssen/ daß hingegen in den reformirten kirchen de-
roselben sonst mit uns gemeinschafftlicher lehr unterschiedl. irrthume/ einige

vo
M m 3

SECTIO LXII.
treffen iſt/ wie ſo bald aus der beſondern erwegung derſelben klahr werden
ſolle.

I.

Daß es GOtt gefallen habe ſeine kirche auf erden durch gedach-
te Reformation wiedrum zu erneuern und von allen greueln des
Pabſtthums zu reinigen/ und daß deme zu folge kein ander heil und
ſeligkeit auſſer der gemeinſchafft dieſer kirche zu hoffen ſeye/ welches
denn auch einige von den Lutheranern mit gaͤntzlicher ausſchlieſ-
ſung der Reformirten ihnen allein zueignen.

DJeſem ſatz kan ſchlecht dahin nicht unterſchrieben werden. 1. So viel iſt
wahr/ daß wir alle mit demuͤthigſtem danck gegen GOtt erkennen/ daß
derſelbe ſeine ſichtbare kirche durch die ſelige reformation wieder erneuert
habe: daß nun da vorhin in dem Pabſtthum keine wahre ſichtbare und in lehr
und dienſt reine kirche mehr verhanden geweſen/ wir eine dergleichen ſichtba-
re zeigen koͤnnen/ mit dero gantzen lehr und dienſt ein ſeiner ſeligkeit begieri-
ger menſch gemeinſchafft haben kan. 2. Kan ſich aber unſre kirche durchaus
dieſes nicht nehmen/ daß auſſer derſelben ſichtbaren gemeinſchafft kein heil
und ſeligkeit uͤbrig ſeye. Zwahr wie geſagt werden kan/ daß auſſer der wah-
ren kirchen kein heil ſeye/ ſo aber nicht von der ſichtbaren/ und einigen particu-
lar-
kirchen zu verſtehen iſt/ alſo moͤgen wir auch ſagen/ daß auſſer unſrer Ev-
angeliſchen kirchen gemeinſchafft kein heil ſeye/ wo aber die gemeinſchafft vor
keine andre als die innere gemeinſchafft des glaubens genom̃en werden darff:
daß nemlich alle diejenige/ welche ſelig werden ſollen/ denjenigen wahren
glauben von dem grund unſers heyls JEſu Chriſto/ jeder nachdem ihm zu er-
theilten maaß/ haben muß/ welchen in ſolchen grund-wahrheitenunſre Ev-
angeliſche kirche auch oͤffentlich bekennet/ ob ſchon ein ſolcher menſch von un-
ſren gemeinden/ wo ſie ſeyen/ und wie ſie von andern in ihrer ſichtbaren ver-
faſſung unterſchieden wuͤrden/ nichts wiſſen kan. Weil aber ſchwehrlich von
dieſer innerlichen gemeinſchafft die rede ſeyn/ ſondern die euſſeꝛliche wird wol-
len verſtanden werden/ koͤnte ich ſolchen ſatz nicht anders als ſehr vermeſſen
gelegt verwerffen. Jndem obwol/ wer eine wahre ſichtbare kirche weiß und er-
kennet/ verbunden iſt zu aller muͤglichen auch euſſerlichen gemeinſchafft mit
derſelben/ ſo liget gleichwol die ſeligkeit nicht an dieſer euſſerlichen gemein-
ſchafft. Alſo/ da wir Evangeliſche/ ſo uns mehr an die Augſpurgiſche Confeſ-
ſion
halten/ nicht zweiflen/ daß wir goͤttliche gnade danckbarlich zu ruͤhmen
haben/ daß dieſelbe uns in unſern gemeinden die reine lehre anvertrauet/ und
mit bekaͤntnuͤß beklagen muͤſſen/ daß hingegen in den reformirten kirchen de-
roſelben ſonſt mit uns gemeinſchafftlicher lehr unterſchiedl. irrthume/ einige

vo
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0293" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXII</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
treffen i&#x017F;t/ wie &#x017F;o bald aus der be&#x017F;ondern erwegung der&#x017F;elben klahr werden<lb/>
&#x017F;olle.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Daß es GOtt gefallen habe &#x017F;eine kirche auf erden durch gedach-<lb/>
te Reformation wiedrum zu erneuern und von allen greueln des<lb/>
Pab&#x017F;tthums zu reinigen/ und daß deme zu folge kein ander heil und<lb/>
&#x017F;eligkeit au&#x017F;&#x017F;er der gemein&#x017F;chafft die&#x017F;er kirche zu hoffen &#x017F;eye/ welches<lb/>
denn auch einige von den Lutheranern mit ga&#x0364;ntzlicher aus&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung der Reformirten ihnen allein zueignen.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;em &#x017F;atz kan &#x017F;chlecht dahin nicht unter&#x017F;chrieben werden. 1. So viel i&#x017F;t<lb/>
wahr/ daß wir alle mit demu&#x0364;thig&#x017F;tem danck gegen GOtt erkennen/ daß<lb/>
der&#x017F;elbe &#x017F;eine &#x017F;ichtbare kirche durch die &#x017F;elige <hi rendition="#aq">reformation</hi> wieder erneuert<lb/>
habe: daß nun da vorhin in dem Pab&#x017F;tthum keine wahre &#x017F;ichtbare und in lehr<lb/>
und dien&#x017F;t reine kirche mehr verhanden gewe&#x017F;en/ wir eine dergleichen &#x017F;ichtba-<lb/>
re zeigen ko&#x0364;nnen/ mit dero gantzen lehr und dien&#x017F;t ein &#x017F;einer &#x017F;eligkeit begieri-<lb/>
ger men&#x017F;ch gemein&#x017F;chafft haben kan. 2. Kan &#x017F;ich aber un&#x017F;re kirche durchaus<lb/>
die&#x017F;es nicht nehmen/ daß au&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben &#x017F;ichtbaren gemein&#x017F;chafft kein heil<lb/>
und &#x017F;eligkeit u&#x0364;brig &#x017F;eye. Zwahr wie ge&#x017F;agt werden kan/ daß au&#x017F;&#x017F;er der wah-<lb/>
ren kirchen kein heil &#x017F;eye/ &#x017F;o aber nicht von der &#x017F;ichtbaren/ und einigen <hi rendition="#aq">particu-<lb/>
lar-</hi>kirchen zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t/ al&#x017F;o mo&#x0364;gen wir auch &#x017F;agen/ daß au&#x017F;&#x017F;er un&#x017F;rer Ev-<lb/>
angeli&#x017F;chen kirchen gemein&#x017F;chafft kein heil &#x017F;eye/ wo aber die gemein&#x017F;chafft vor<lb/>
keine andre als die innere gemein&#x017F;chafft des glaubens genom&#x0303;en werden darff:<lb/>
daß nemlich alle diejenige/ welche &#x017F;elig werden &#x017F;ollen/ denjenigen wahren<lb/>
glauben von dem grund un&#x017F;ers heyls JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ jeder nachdem ihm zu er-<lb/>
theilten maaß/ haben muß/ welchen in &#x017F;olchen grund-wahrheitenun&#x017F;re Ev-<lb/>
angeli&#x017F;che kirche auch o&#x0364;ffentlich bekennet/ ob &#x017F;chon ein &#x017F;olcher men&#x017F;ch von un-<lb/>
&#x017F;ren gemeinden/ wo &#x017F;ie &#x017F;eyen/ und wie &#x017F;ie von andern in ihrer &#x017F;ichtbaren ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung unter&#x017F;chieden wu&#x0364;rden/ nichts wi&#x017F;&#x017F;en kan. Weil aber &#x017F;chwehrlich von<lb/>
die&#x017F;er innerlichen gemein&#x017F;chafft die rede &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern die eu&#x017F;&#x017F;e&#xA75B;liche wird wol-<lb/>
len ver&#x017F;tanden werden/ ko&#x0364;nte ich &#x017F;olchen &#x017F;atz nicht anders als &#x017F;ehr verme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gelegt verwerffen. Jndem obwol/ wer eine wahre &#x017F;ichtbare kirche weiß und er-<lb/>
kennet/ verbunden i&#x017F;t zu aller mu&#x0364;glichen auch eu&#x017F;&#x017F;erlichen gemein&#x017F;chafft mit<lb/>
der&#x017F;elben/ &#x017F;o liget gleichwol die &#x017F;eligkeit nicht an die&#x017F;er eu&#x017F;&#x017F;erlichen gemein-<lb/>
&#x017F;chafft. Al&#x017F;o/ da wir Evangeli&#x017F;che/ &#x017F;o uns mehr an die Aug&#x017F;purgi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion</hi> halten/ nicht zweiflen/ daß wir go&#x0364;ttliche gnade danckbarlich zu ru&#x0364;hmen<lb/>
haben/ daß die&#x017F;elbe uns in un&#x017F;ern gemeinden die reine lehre anvertrauet/ und<lb/>
mit beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß beklagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß hingegen in den reformirten kirchen de-<lb/>
ro&#x017F;elben &#x017F;on&#x017F;t mit uns gemein&#x017F;chafftlicher lehr unter&#x017F;chiedl. irrthume/ einige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">vo</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0293] SECTIO LXII. treffen iſt/ wie ſo bald aus der beſondern erwegung derſelben klahr werden ſolle. I. Daß es GOtt gefallen habe ſeine kirche auf erden durch gedach- te Reformation wiedrum zu erneuern und von allen greueln des Pabſtthums zu reinigen/ und daß deme zu folge kein ander heil und ſeligkeit auſſer der gemeinſchafft dieſer kirche zu hoffen ſeye/ welches denn auch einige von den Lutheranern mit gaͤntzlicher ausſchlieſ- ſung der Reformirten ihnen allein zueignen. DJeſem ſatz kan ſchlecht dahin nicht unterſchrieben werden. 1. So viel iſt wahr/ daß wir alle mit demuͤthigſtem danck gegen GOtt erkennen/ daß derſelbe ſeine ſichtbare kirche durch die ſelige reformation wieder erneuert habe: daß nun da vorhin in dem Pabſtthum keine wahre ſichtbare und in lehr und dienſt reine kirche mehr verhanden geweſen/ wir eine dergleichen ſichtba- re zeigen koͤnnen/ mit dero gantzen lehr und dienſt ein ſeiner ſeligkeit begieri- ger menſch gemeinſchafft haben kan. 2. Kan ſich aber unſre kirche durchaus dieſes nicht nehmen/ daß auſſer derſelben ſichtbaren gemeinſchafft kein heil und ſeligkeit uͤbrig ſeye. Zwahr wie geſagt werden kan/ daß auſſer der wah- ren kirchen kein heil ſeye/ ſo aber nicht von der ſichtbaren/ und einigen particu- lar-kirchen zu verſtehen iſt/ alſo moͤgen wir auch ſagen/ daß auſſer unſrer Ev- angeliſchen kirchen gemeinſchafft kein heil ſeye/ wo aber die gemeinſchafft vor keine andre als die innere gemeinſchafft des glaubens genom̃en werden darff: daß nemlich alle diejenige/ welche ſelig werden ſollen/ denjenigen wahren glauben von dem grund unſers heyls JEſu Chriſto/ jeder nachdem ihm zu er- theilten maaß/ haben muß/ welchen in ſolchen grund-wahrheitenunſre Ev- angeliſche kirche auch oͤffentlich bekennet/ ob ſchon ein ſolcher menſch von un- ſren gemeinden/ wo ſie ſeyen/ und wie ſie von andern in ihrer ſichtbaren ver- faſſung unterſchieden wuͤrden/ nichts wiſſen kan. Weil aber ſchwehrlich von dieſer innerlichen gemeinſchafft die rede ſeyn/ ſondern die euſſeꝛliche wird wol- len verſtanden werden/ koͤnte ich ſolchen ſatz nicht anders als ſehr vermeſſen gelegt verwerffen. Jndem obwol/ wer eine wahre ſichtbare kirche weiß und er- kennet/ verbunden iſt zu aller muͤglichen auch euſſerlichen gemeinſchafft mit derſelben/ ſo liget gleichwol die ſeligkeit nicht an dieſer euſſerlichen gemein- ſchafft. Alſo/ da wir Evangeliſche/ ſo uns mehr an die Augſpurgiſche Confeſ- ſion halten/ nicht zweiflen/ daß wir goͤttliche gnade danckbarlich zu ruͤhmen haben/ daß dieſelbe uns in unſern gemeinden die reine lehre anvertrauet/ und mit bekaͤntnuͤß beklagen muͤſſen/ daß hingegen in den reformirten kirchen de- roſelben ſonſt mit uns gemeinſchafftlicher lehr unterſchiedl. irrthume/ einige vo M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/293
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/293>, abgerufen am 20.10.2019.