Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
von mehr andre von weniger wichtigkeit/ ankleben/ von welchen wir dieselbige
gereiniget hertzlich wünscheten/ u. Gott darum anruffen: ob wir aber wol dar-
aus ihre kirche in solcher ihrer verfassung/ wie sie auff solche lehr gegründet u.
uns entgegen stehet vor die wahre kirche nicht erkennen können (in welchem
verstand solche ausschliessung zu nehmen ist) so seye doch fern/ daß wir sagen
solten/ daß niemand in deroselben/ weil sie alle nicht in der eusserlichen ge-
meinschafft unsrer kirchen stehen/ selig werden könte; wir dancken viel-
mehr GOTT/ daß derselbe auch einen starcken heiligen saamen in
deroselben sich stäts erhalten/ welche auff den mit uns gemeinen
grund des glaubens erbauet/ und also in solcher innerlichen gemein-
schafft mit allen glaubigen der gantzen welt/ mit uns ihr heil erlangen.
Gleiches haben wir auch von allen denen/ die in den Morgen- und Mit-
tag-ländischen kirchen leben/ und aus GOttes wirckung wahrhafftig an den
HErrn JEsum gläuben/ zusagen/ daß sie nehmlich/ ob sie wohl von uns Ev-
angelischen nichts wissen/ und also in keiner eusserlichen gemeinschafft mit
uns zustehen vermögen/ nichts desto weniger kinder des reichs sind. Jn dem
wir uns nimmer so viel würde beylegen/ oder das reich JEsu so eng einspan-
nen müssen/ daß wir allein recht zu demselben hätten. Ja auch in dem Pabst-
thum selbsten/ aus deme uns der HErr ausgeführet/ können wir nicht sagen/
daß der HErr keine kinder mehr übrig habe/ sondern ob wohl/ da die greuel
so starck durchgetrungen/ und fast alles vergifftet haben/ es so viel schwehrer
bey denselben zu gehen mag/ wüste der HErr gleichwol noch einige zu erhalten/
die zu seiner unsichtbaren kirche gehören/ nicht nur allein/ was die getauffte
kinder in ihrer jugend anlangt/ sondern auch bey andern/ welche einfältig
bey dem glauben JEsu bleiben/ auff denselben leben und sterben/ und weil
sie von keiner andern eusserlichen versamlung wissen/ da sie GOttes wahr-
heit völliger finden/ und ihm reiner dienen könten/ daher sich auch dazu nicht
begeben mögen/ von GOtt so verwahret werden/ daß ihr seligmachender glau-
be und das himmlische liecht in ihnen durch die irrthume/ die ihren gemeinden
oder auch ihnen selbs ankleben/ nicht ausgelöschet werden. Dieser seelen/
welche in dem stande sind/ wie unsre liebe vorfahren vor der Reformation/
stehen in GOttes gnade/ und ob sie wohl glieder eusserlicher kirchen sind/ die
unsre gemeinschafft verwirfft und verdammt/ sind dennoch in einer innerlichen
gemeinschafft mit uns.

II.

Daß der Pabst der Anti-christ und die Babylonische hure/
auch das meß-opffer eine verdammte abgötterey seye/ und daß also
das Pabstthum sonder ausnehmung weit ärger als das Heiden-
thum selbs müße gehalten werden.

Jn

Das erſte Capitel.
von mehr andre von weniger wichtigkeit/ ankleben/ von welchen wiꝛ dieſelbige
gereiniget hertzlich wuͤnſcheten/ u. Gott darum anruffen: ob wir aber wol dar-
aus ihre kirche in ſolcher ihrer verfaſſung/ wie ſie auff ſolche lehr gegruͤndet u.
uns entgegen ſtehet vor die wahre kirche nicht erkennen koͤnnen (in welchem
verſtand ſolche ausſchlieſſung zu nehmen iſt) ſo ſeye doch fern/ daß wir ſagen
ſolten/ daß niemand in deroſelben/ weil ſie alle nicht in der euſſerlichen ge-
meinſchafft unſrer kirchen ſtehen/ ſelig werden koͤnte; wir dancken viel-
mehr GOTT/ daß derſelbe auch einen ſtarcken heiligen ſaamen in
deroſelben ſich ſtaͤts erhalten/ welche auff den mit uns gemeinen
grund des glaubens erbauet/ und alſo in ſolcher innerlichen gemein-
ſchafft mit allen glaubigen der gantzen welt/ mit uns ihr heil erlangen.
Gleiches haben wir auch von allen denen/ die in den Morgen- und Mit-
tag-laͤndiſchen kirchen leben/ und aus GOttes wirckung wahrhafftig an den
HErrn JEſum glaͤuben/ zuſagen/ daß ſie nehmlich/ ob ſie wohl von uns Ev-
angeliſchen nichts wiſſen/ und alſo in keiner euſſerlichen gemeinſchafft mit
uns zuſtehen vermoͤgen/ nichts deſto weniger kinder des reichs ſind. Jn dem
wir uns nimmer ſo viel wuͤrde beylegen/ oder das reich JEſu ſo eng einſpan-
nen muͤſſen/ daß wir allein recht zu demſelben haͤtten. Ja auch in dem Pabſt-
thum ſelbſten/ aus deme uns der HErr ausgefuͤhret/ koͤnnen wir nicht ſagen/
daß der HErr keine kinder mehr uͤbrig habe/ ſondern ob wohl/ da die greuel
ſo ſtarck durchgetrungen/ und faſt alles vergifftet haben/ es ſo viel ſchwehrer
bey denſelben zu gehen mag/ wuͤſte der HErr gleichwol noch einige zu erhalten/
die zu ſeiner unſichtbaren kirche gehoͤren/ nicht nur allein/ was die getauffte
kinder in ihrer jugend anlangt/ ſondern auch bey andern/ welche einfaͤltig
bey dem glauben JEſu bleiben/ auff denſelben leben und ſterben/ und weil
ſie von keiner andern euſſerlichen verſamlung wiſſen/ da ſie GOttes wahr-
heit voͤlliger finden/ und ihm reiner dienen koͤnten/ daher ſich auch dazu nicht
begeben moͤgen/ von GOtt ſo verwahret werden/ daß ihr ſeligmachender glau-
be und das himmliſche liecht in ihnen durch die irrthume/ die ihren gemeinden
oder auch ihnen ſelbs ankleben/ nicht ausgeloͤſchet werden. Dieſer ſeelen/
welche in dem ſtande ſind/ wie unſre liebe vorfahren vor der Reformation/
ſtehen in GOttes gnade/ und ob ſie wohl glieder euſſerlicher kirchen ſind/ die
unſre gemeinſchafft verwirfft und verdammt/ ſind dennoch in einer innerlichen
gemeinſchafft mit uns.

II.

Daß der Pabſt der Anti-chriſt und die Babyloniſche hure/
auch das meß-opffer eine verdammte abgoͤtterey ſeye/ und daß alſo
das Pabſtthum ſonder ausnehmung weit aͤrger als das Heiden-
thum ſelbs muͤße gehalten werden.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
von mehr andre von weniger wichtigkeit/ ankleben/ von welchen wi&#xA75B; die&#x017F;elbige<lb/>
gereiniget hertzlich wu&#x0364;n&#x017F;cheten/ u. Gott darum anruffen: ob wir aber wol dar-<lb/>
aus ihre kirche in &#x017F;olcher ihrer verfa&#x017F;&#x017F;ung/ wie &#x017F;ie auff &#x017F;olche lehr gegru&#x0364;ndet u.<lb/>
uns entgegen &#x017F;tehet vor die wahre kirche nicht erkennen ko&#x0364;nnen (in welchem<lb/>
ver&#x017F;tand &#x017F;olche aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung zu nehmen i&#x017F;t) &#x017F;o &#x017F;eye doch fern/ daß wir &#x017F;agen<lb/>
&#x017F;olten/ daß niemand in dero&#x017F;elben/ weil &#x017F;ie alle nicht in der eu&#x017F;&#x017F;erlichen ge-<lb/>
mein&#x017F;chafft un&#x017F;rer kirchen &#x017F;tehen/ &#x017F;elig werden ko&#x0364;nte; wir dancken viel-<lb/>
mehr GOTT/ daß der&#x017F;elbe auch einen &#x017F;tarcken heiligen &#x017F;aamen in<lb/>
dero&#x017F;elben &#x017F;ich &#x017F;ta&#x0364;ts erhalten/ welche auff den mit uns gemeinen<lb/>
grund des glaubens erbauet/ und al&#x017F;o in &#x017F;olcher innerlichen gemein-<lb/>
&#x017F;chafft mit allen glaubigen der gantzen welt/ mit uns ihr heil erlangen.<lb/>
Gleiches haben wir auch von allen denen/ die in den Morgen- und Mit-<lb/>
tag-la&#x0364;ndi&#x017F;chen kirchen leben/ und aus GOttes wirckung wahrhafftig an den<lb/>
HErrn JE&#x017F;um gla&#x0364;uben/ zu&#x017F;agen/ daß &#x017F;ie nehmlich/ ob &#x017F;ie wohl von uns Ev-<lb/>
angeli&#x017F;chen nichts wi&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o in keiner eu&#x017F;&#x017F;erlichen gemein&#x017F;chafft mit<lb/>
uns zu&#x017F;tehen vermo&#x0364;gen/ nichts de&#x017F;to weniger kinder des reichs &#x017F;ind. Jn dem<lb/>
wir uns nimmer &#x017F;o viel wu&#x0364;rde beylegen/ oder das reich JE&#x017F;u &#x017F;o eng ein&#x017F;pan-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß wir allein recht zu dem&#x017F;elben ha&#x0364;tten. Ja auch in dem Pab&#x017F;t-<lb/>
thum &#x017F;elb&#x017F;ten/ aus deme uns der HErr ausgefu&#x0364;hret/ ko&#x0364;nnen wir nicht &#x017F;agen/<lb/>
daß der HErr keine kinder mehr u&#x0364;brig habe/ &#x017F;ondern ob wohl/ da die greuel<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck durchgetrungen/ und fa&#x017F;t alles vergifftet haben/ es &#x017F;o viel &#x017F;chwehrer<lb/>
bey den&#x017F;elben zu gehen mag/ wu&#x0364;&#x017F;te der HErr gleichwol noch einige zu erhalten/<lb/>
die zu &#x017F;einer un&#x017F;ichtbaren kirche geho&#x0364;ren/ nicht nur allein/ was die getauffte<lb/>
kinder in ihrer jugend anlangt/ &#x017F;ondern auch bey andern/ welche einfa&#x0364;ltig<lb/>
bey dem glauben JE&#x017F;u bleiben/ auff den&#x017F;elben leben und &#x017F;terben/ und weil<lb/>
&#x017F;ie von keiner andern eu&#x017F;&#x017F;erlichen ver&#x017F;amlung wi&#x017F;&#x017F;en/ da &#x017F;ie GOttes wahr-<lb/>
heit vo&#x0364;lliger finden/ und ihm reiner dienen ko&#x0364;nten/ daher &#x017F;ich auch dazu nicht<lb/>
begeben mo&#x0364;gen/ von GOtt &#x017F;o verwahret werden/ daß ihr &#x017F;eligmachender glau-<lb/>
be und das himmli&#x017F;che liecht in ihnen durch die irrthume/ die ihren gemeinden<lb/>
oder auch ihnen &#x017F;elbs ankleben/ nicht ausgelo&#x0364;&#x017F;chet werden. Die&#x017F;er &#x017F;eelen/<lb/>
welche in dem &#x017F;tande &#x017F;ind/ wie un&#x017F;re liebe vorfahren vor der <hi rendition="#aq">Reformati</hi>on/<lb/>
&#x017F;tehen in GOttes gnade/ und ob &#x017F;ie wohl glieder eu&#x017F;&#x017F;erlicher kirchen &#x017F;ind/ die<lb/>
un&#x017F;re gemein&#x017F;chafft verwirfft und verdammt/ &#x017F;ind dennoch in einer innerlichen<lb/>
gemein&#x017F;chafft mit uns.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Daß der Pab&#x017F;t der Anti-chri&#x017F;t und die Babyloni&#x017F;che hure/<lb/>
auch das meß-opffer eine verdammte abgo&#x0364;tterey &#x017F;eye/ und daß al&#x017F;o<lb/>
das Pab&#x017F;tthum &#x017F;onder ausnehmung weit a&#x0364;rger als das Heiden-<lb/>
thum &#x017F;elbs mu&#x0364;ße gehalten werden.</hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0294] Das erſte Capitel. von mehr andre von weniger wichtigkeit/ ankleben/ von welchen wiꝛ dieſelbige gereiniget hertzlich wuͤnſcheten/ u. Gott darum anruffen: ob wir aber wol dar- aus ihre kirche in ſolcher ihrer verfaſſung/ wie ſie auff ſolche lehr gegruͤndet u. uns entgegen ſtehet vor die wahre kirche nicht erkennen koͤnnen (in welchem verſtand ſolche ausſchlieſſung zu nehmen iſt) ſo ſeye doch fern/ daß wir ſagen ſolten/ daß niemand in deroſelben/ weil ſie alle nicht in der euſſerlichen ge- meinſchafft unſrer kirchen ſtehen/ ſelig werden koͤnte; wir dancken viel- mehr GOTT/ daß derſelbe auch einen ſtarcken heiligen ſaamen in deroſelben ſich ſtaͤts erhalten/ welche auff den mit uns gemeinen grund des glaubens erbauet/ und alſo in ſolcher innerlichen gemein- ſchafft mit allen glaubigen der gantzen welt/ mit uns ihr heil erlangen. Gleiches haben wir auch von allen denen/ die in den Morgen- und Mit- tag-laͤndiſchen kirchen leben/ und aus GOttes wirckung wahrhafftig an den HErrn JEſum glaͤuben/ zuſagen/ daß ſie nehmlich/ ob ſie wohl von uns Ev- angeliſchen nichts wiſſen/ und alſo in keiner euſſerlichen gemeinſchafft mit uns zuſtehen vermoͤgen/ nichts deſto weniger kinder des reichs ſind. Jn dem wir uns nimmer ſo viel wuͤrde beylegen/ oder das reich JEſu ſo eng einſpan- nen muͤſſen/ daß wir allein recht zu demſelben haͤtten. Ja auch in dem Pabſt- thum ſelbſten/ aus deme uns der HErr ausgefuͤhret/ koͤnnen wir nicht ſagen/ daß der HErr keine kinder mehr uͤbrig habe/ ſondern ob wohl/ da die greuel ſo ſtarck durchgetrungen/ und faſt alles vergifftet haben/ es ſo viel ſchwehrer bey denſelben zu gehen mag/ wuͤſte der HErr gleichwol noch einige zu erhalten/ die zu ſeiner unſichtbaren kirche gehoͤren/ nicht nur allein/ was die getauffte kinder in ihrer jugend anlangt/ ſondern auch bey andern/ welche einfaͤltig bey dem glauben JEſu bleiben/ auff denſelben leben und ſterben/ und weil ſie von keiner andern euſſerlichen verſamlung wiſſen/ da ſie GOttes wahr- heit voͤlliger finden/ und ihm reiner dienen koͤnten/ daher ſich auch dazu nicht begeben moͤgen/ von GOtt ſo verwahret werden/ daß ihr ſeligmachender glau- be und das himmliſche liecht in ihnen durch die irrthume/ die ihren gemeinden oder auch ihnen ſelbs ankleben/ nicht ausgeloͤſchet werden. Dieſer ſeelen/ welche in dem ſtande ſind/ wie unſre liebe vorfahren vor der Reformation/ ſtehen in GOttes gnade/ und ob ſie wohl glieder euſſerlicher kirchen ſind/ die unſre gemeinſchafft verwirfft und verdammt/ ſind dennoch in einer innerlichen gemeinſchafft mit uns. II. Daß der Pabſt der Anti-chriſt und die Babyloniſche hure/ auch das meß-opffer eine verdammte abgoͤtterey ſeye/ und daß alſo das Pabſtthum ſonder ausnehmung weit aͤrger als das Heiden- thum ſelbs muͤße gehalten werden. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/294
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/294>, abgerufen am 14.10.2019.