Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LXII.
daher ich mich auch zu der göttlichen güte desto gewisser versehe/ daß dieselbe
ihnen hülffe noch zu seiner zeit wiederfahren/ und nicht geschehen lassen wer-
de/ daß zu künfftigen zeiten man solcher gedult sich reuen zu lassen ursach fin-
de: wie ich auch nicht wolte/ daß diejenige/ so in Franckreich untertruckt
worden/ oder entwichen sind/ solches vornehmen der eusserlichen widerse-
tzung sich reuen liessen/ wo mit sie ihre sache bey GOtt und rechtschaffenen see-
len mehr verderben/ und den ruhm/ der ihnen sonsten gebühret/ verliehren
würden. Ja man hat wol acht zu geben/ daß nicht/ wo man diesen satz als
allen Evangelischen gemein ausgeben wolte/ dadurch dem gesamten Evange-
lio oder dessen nahmen ein schandfleck angehengt/ und der Papisten lästerung/
daß unser Evangelium so durch die Reformation hervorgebracht worden/ ei-
nes auffrührischen geistes und den obrigkeiten gefährlich seye/ bekräfftiget
werde. Wie dann wir so genannte Lutherische uns hievon durch GOttes
gnade rein behalten/ und sothaner gefährlicher lehr uns insgemein nie theil-
hafftig gemacht haben: Auch zu den Reformirten/ unter deren vordern es
zwahr nicht ohn/ daß etliche gewesen sind/ die wir von solcher lehr nicht eben
gantz frey sprechen können/ will ich dannoch auch das Christliche vertrauen
tragen/ daß sie diesem satz nicht insgemein beypflichten/ oder ihn als einen
punct und grundsatz ihrer religion (wovor er hier paßiren solle) annehmen
werden. Jedoch ist zu mercken/ daß hie von eigentlichen und blossen unter-
thanen geredet werde: indem hie der ort nicht ist zu erörtern/ wie fern dieje-
nige/ so nicht blosse unterthanen/ sondern selbsten stände eines reichs sind/
auch ihre jura und reg alia haben/ denen auch das ober-haupt mit gewissen
eigentlichen pactis verbunden ist/ auch in allen stücken keine vollkommene ge-
walt über sie hat/ wo dieses sie in der religion turbiren und gewaltthätig
zwang anthun wolte/ sich demselben mit gewährter hand widersetzen/ und
nicht so wol die religion selbs/ als dero recht/ so nun unter die regalia gehört/
ihre freyheit/ land und leute wider unrechtmäßigen angriff und beeinträchti-
gung schützen mögen? Gnug aber ists an diesem ort/ daß dergleichen den blos-
sen unterthanen auff keinerley weise zukommen wolle.

V.

Daß die Evangelische verbunden sind/ viel eher alle ihre zeitli-
che güter/ weiber/ kinder/ ja ihre leiber selbs zu aller marter und
pein biß zum feuer zu übergeben/ als sich auch von ihrer rechtmäßi-
gen obrigkeit zwingen zu lassen/ denen eusserlichen
ceremonien oder
abgöttischen greueln des Pabstthums beyzuwohnen nach dem ge-
melten grunde; Wer mich verleugnet vor den menschen/ den will
ich verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

Die-
O o

SECTIO LXII.
daher ich mich auch zu der goͤttlichen guͤte deſto gewiſſer verſehe/ daß dieſelbe
ihnen huͤlffe noch zu ſeiner zeit wiederfahren/ und nicht geſchehen laſſen wer-
de/ daß zu kuͤnfftigen zeiten man ſolcher gedult ſich reuen zu laſſen urſach fin-
de: wie ich auch nicht wolte/ daß diejenige/ ſo in Franckreich untertruckt
worden/ oder entwichen ſind/ ſolches vornehmen der euſſerlichen widerſe-
tzung ſich reuen lieſſen/ wo mit ſie ihre ſache bey GOtt und rechtſchaffenen ſee-
len mehr verderben/ und den ruhm/ der ihnen ſonſten gebuͤhret/ verliehren
wuͤrden. Ja man hat wol acht zu geben/ daß nicht/ wo man dieſen ſatz als
allen Evangeliſchen gemein ausgeben wolte/ dadurch dem geſamten Evange-
lio oder deſſen nahmen ein ſchandfleck angehengt/ und der Papiſten laͤſterung/
daß unſer Evangelium ſo durch die Reformation hervorgebracht worden/ ei-
nes auffruͤhriſchen geiſtes und den obrigkeiten gefaͤhrlich ſeye/ bekraͤfftiget
werde. Wie dann wir ſo genannte Lutheriſche uns hievon durch GOttes
gnade rein behalten/ und ſothaner gefaͤhrlicher lehr uns insgemein nie theil-
hafftig gemacht haben: Auch zu den Reformirten/ unter deren vordern es
zwahr nicht ohn/ daß etliche geweſen ſind/ die wir von ſolcher lehr nicht eben
gantz frey ſprechen koͤnnen/ will ich dannoch auch das Chriſtliche vertrauen
tragen/ daß ſie dieſem ſatz nicht insgemein beypflichten/ oder ihn als einen
punct und grundſatz ihrer religion (wovor er hier paßiren ſolle) annehmen
werden. Jedoch iſt zu mercken/ daß hie von eigentlichen und bloſſen unter-
thanen geredet werde: indem hie der ort nicht iſt zu eroͤrtern/ wie fern dieje-
nige/ ſo nicht bloſſe unterthanen/ ſondern ſelbſten ſtaͤnde eines reichs ſind/
auch ihre jura und reg alia haben/ denen auch das ober-haupt mit gewiſſen
eigentlichen pactis verbunden iſt/ auch in allen ſtuͤcken keine vollkommene ge-
walt uͤber ſie hat/ wo dieſes ſie in der religion turbiren und gewaltthaͤtig
zwang anthun wolte/ ſich demſelben mit gewaͤhrter hand widerſetzen/ und
nicht ſo wol die religion ſelbs/ als dero recht/ ſo nun unter die regalia gehoͤrt/
ihre freyheit/ land und leute wider unrechtmaͤßigen angriff und beeintraͤchti-
gung ſchuͤtzen moͤgen? Gnug aber iſts an dieſem ort/ daß dergleichen den bloſ-
ſen unterthanen auff keinerley weiſe zukommen wolle.

V.

Daß die Evangeliſche verbunden ſind/ viel eher alle ihre zeitli-
che guͤter/ weiber/ kinder/ ja ihre leiber ſelbs zu aller marter und
pein biß zum feuer zu uͤbergeben/ als ſich auch von ihrer rechtmaͤßi-
gen obrigkeit zwingen zu laſſen/ denen euſſerlichen
ceremonien oder
abgoͤttiſchen greueln des Pabſtthums beyzuwohnen nach dem ge-
melten grunde; Wer mich verleugnet vor den menſchen/ den will
ich verleugnen vor meinem himmliſchen Vater.

Die-
O o
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0305" n="289"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXII</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
daher ich mich auch zu der go&#x0364;ttlichen gu&#x0364;te de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehe/ daß die&#x017F;elbe<lb/>
ihnen hu&#x0364;lffe noch zu &#x017F;einer zeit wiederfahren/ und nicht ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
de/ daß zu ku&#x0364;nfftigen zeiten man &#x017F;olcher gedult &#x017F;ich reuen zu la&#x017F;&#x017F;en ur&#x017F;ach fin-<lb/>
de: wie ich auch nicht wolte/ daß diejenige/ &#x017F;o in Franckreich untertruckt<lb/>
worden/ oder entwichen &#x017F;ind/ &#x017F;olches vornehmen der eu&#x017F;&#x017F;erlichen wider&#x017F;e-<lb/>
tzung &#x017F;ich reuen lie&#x017F;&#x017F;en/ wo mit &#x017F;ie ihre &#x017F;ache bey GOtt und recht&#x017F;chaffenen &#x017F;ee-<lb/>
len mehr verderben/ und den ruhm/ der ihnen &#x017F;on&#x017F;ten gebu&#x0364;hret/ verliehren<lb/>
wu&#x0364;rden. Ja man hat wol acht zu geben/ daß nicht/ wo man die&#x017F;en &#x017F;atz als<lb/>
allen Evangeli&#x017F;chen gemein ausgeben wolte/ dadurch dem ge&#x017F;amten Evange-<lb/>
lio oder de&#x017F;&#x017F;en nahmen ein &#x017F;chandfleck angehengt/ und der Papi&#x017F;ten la&#x0364;&#x017F;terung/<lb/>
daß un&#x017F;er Evangelium &#x017F;o durch die <hi rendition="#aq">Reformation</hi> hervorgebracht worden/ ei-<lb/>
nes auffru&#x0364;hri&#x017F;chen gei&#x017F;tes und den obrigkeiten gefa&#x0364;hrlich &#x017F;eye/ bekra&#x0364;fftiget<lb/>
werde. Wie dann wir &#x017F;o genannte Lutheri&#x017F;che uns hievon durch GOttes<lb/>
gnade rein behalten/ und &#x017F;othaner gefa&#x0364;hrlicher lehr uns insgemein nie theil-<lb/>
hafftig gemacht haben: Auch zu den Reformirten/ unter deren vordern es<lb/>
zwahr nicht ohn/ daß etliche gewe&#x017F;en &#x017F;ind/ die wir von &#x017F;olcher lehr nicht eben<lb/>
gantz frey &#x017F;prechen ko&#x0364;nnen/ will ich dannoch auch das Chri&#x017F;tliche vertrauen<lb/>
tragen/ daß &#x017F;ie die&#x017F;em &#x017F;atz nicht insgemein beypflichten/ oder ihn als einen<lb/>
punct und grund&#x017F;atz ihrer religion (wovor er hier paßiren &#x017F;olle) annehmen<lb/>
werden. Jedoch i&#x017F;t zu mercken/ daß hie von eigentlichen und blo&#x017F;&#x017F;en unter-<lb/>
thanen geredet werde: indem hie der ort nicht i&#x017F;t zu ero&#x0364;rtern/ wie fern dieje-<lb/>
nige/ &#x017F;o nicht blo&#x017F;&#x017F;e unterthanen/ &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ta&#x0364;nde eines reichs &#x017F;ind/<lb/>
auch ihre <hi rendition="#aq">jura</hi> und <hi rendition="#aq">reg alia</hi> haben/ denen auch das ober-haupt mit gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eigentlichen <hi rendition="#aq">pactis</hi> verbunden i&#x017F;t/ auch in allen &#x017F;tu&#x0364;cken keine vollkommene ge-<lb/>
walt u&#x0364;ber &#x017F;ie hat/ wo die&#x017F;es &#x017F;ie in der religion <hi rendition="#aq">turbi</hi>ren und gewalttha&#x0364;tig<lb/>
zwang anthun wolte/ &#x017F;ich dem&#x017F;elben mit gewa&#x0364;hrter hand wider&#x017F;etzen/ und<lb/>
nicht &#x017F;o wol die religion &#x017F;elbs/ als dero recht/ &#x017F;o nun unter die <hi rendition="#aq">regalia</hi> geho&#x0364;rt/<lb/>
ihre freyheit/ land und leute wider unrechtma&#x0364;ßigen angriff und beeintra&#x0364;chti-<lb/>
gung &#x017F;chu&#x0364;tzen mo&#x0364;gen? Gnug aber i&#x017F;ts an die&#x017F;em ort/ daß dergleichen den blo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en unterthanen auff keinerley wei&#x017F;e zukommen wolle.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">V.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Daß die Evangeli&#x017F;che verbunden &#x017F;ind/ viel eher alle ihre zeitli-<lb/>
che gu&#x0364;ter/ weiber/ kinder/ ja ihre leiber &#x017F;elbs zu aller marter und<lb/>
pein biß zum feuer zu u&#x0364;bergeben/ als &#x017F;ich auch von ihrer rechtma&#x0364;ßi-<lb/>
gen obrigkeit zwingen zu la&#x017F;&#x017F;en/ denen eu&#x017F;&#x017F;erlichen</hi> <hi rendition="#aq">ceremonien</hi> <hi rendition="#fr">oder<lb/>
abgo&#x0364;tti&#x017F;chen greueln des Pab&#x017F;tthums beyzuwohnen nach dem ge-<lb/>
melten grunde; Wer mich verleugnet vor den men&#x017F;chen/ den will<lb/>
ich verleugnen vor meinem himmli&#x017F;chen Vater.</hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">O o</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0305] SECTIO LXII. daher ich mich auch zu der goͤttlichen guͤte deſto gewiſſer verſehe/ daß dieſelbe ihnen huͤlffe noch zu ſeiner zeit wiederfahren/ und nicht geſchehen laſſen wer- de/ daß zu kuͤnfftigen zeiten man ſolcher gedult ſich reuen zu laſſen urſach fin- de: wie ich auch nicht wolte/ daß diejenige/ ſo in Franckreich untertruckt worden/ oder entwichen ſind/ ſolches vornehmen der euſſerlichen widerſe- tzung ſich reuen lieſſen/ wo mit ſie ihre ſache bey GOtt und rechtſchaffenen ſee- len mehr verderben/ und den ruhm/ der ihnen ſonſten gebuͤhret/ verliehren wuͤrden. Ja man hat wol acht zu geben/ daß nicht/ wo man dieſen ſatz als allen Evangeliſchen gemein ausgeben wolte/ dadurch dem geſamten Evange- lio oder deſſen nahmen ein ſchandfleck angehengt/ und der Papiſten laͤſterung/ daß unſer Evangelium ſo durch die Reformation hervorgebracht worden/ ei- nes auffruͤhriſchen geiſtes und den obrigkeiten gefaͤhrlich ſeye/ bekraͤfftiget werde. Wie dann wir ſo genannte Lutheriſche uns hievon durch GOttes gnade rein behalten/ und ſothaner gefaͤhrlicher lehr uns insgemein nie theil- hafftig gemacht haben: Auch zu den Reformirten/ unter deren vordern es zwahr nicht ohn/ daß etliche geweſen ſind/ die wir von ſolcher lehr nicht eben gantz frey ſprechen koͤnnen/ will ich dannoch auch das Chriſtliche vertrauen tragen/ daß ſie dieſem ſatz nicht insgemein beypflichten/ oder ihn als einen punct und grundſatz ihrer religion (wovor er hier paßiren ſolle) annehmen werden. Jedoch iſt zu mercken/ daß hie von eigentlichen und bloſſen unter- thanen geredet werde: indem hie der ort nicht iſt zu eroͤrtern/ wie fern dieje- nige/ ſo nicht bloſſe unterthanen/ ſondern ſelbſten ſtaͤnde eines reichs ſind/ auch ihre jura und reg alia haben/ denen auch das ober-haupt mit gewiſſen eigentlichen pactis verbunden iſt/ auch in allen ſtuͤcken keine vollkommene ge- walt uͤber ſie hat/ wo dieſes ſie in der religion turbiren und gewaltthaͤtig zwang anthun wolte/ ſich demſelben mit gewaͤhrter hand widerſetzen/ und nicht ſo wol die religion ſelbs/ als dero recht/ ſo nun unter die regalia gehoͤrt/ ihre freyheit/ land und leute wider unrechtmaͤßigen angriff und beeintraͤchti- gung ſchuͤtzen moͤgen? Gnug aber iſts an dieſem ort/ daß dergleichen den bloſ- ſen unterthanen auff keinerley weiſe zukommen wolle. V. Daß die Evangeliſche verbunden ſind/ viel eher alle ihre zeitli- che guͤter/ weiber/ kinder/ ja ihre leiber ſelbs zu aller marter und pein biß zum feuer zu uͤbergeben/ als ſich auch von ihrer rechtmaͤßi- gen obrigkeit zwingen zu laſſen/ denen euſſerlichen ceremonien oder abgoͤttiſchen greueln des Pabſtthums beyzuwohnen nach dem ge- melten grunde; Wer mich verleugnet vor den menſchen/ den will ich verleugnen vor meinem himmliſchen Vater. Die- O o

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/305
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/305>, abgerufen am 14.10.2019.