Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
so wenig mehr zu sehen ist/ daß solches edlen nahmens würdig wäre/ er rei-
nige die gemeinden/ so er aus Babel ausgeführet hat/ von allem was ihnen
davon noch anklebet/ und lasse sein liecht in ihnen immer heller auffgehen/
daß sie würdig mögen werden zu sehen die tage der erquickung/ und wo nun
das hochmüthige Babel das maaß seiner sünden erfüllet haben wird/ so lasse
er sein gericht über dasselbige/ mit so vieler barmhertzigkeit/ als seine gerech-
tigkeit zugibet/ gemildert/ ausbrechen/ damit sein Zion wiedrum herrlicher
gebauet werde. Jndessen wehre er seinem muthwillen/ und lasse ihm nicht
mehr zu/ als seine ehre und der seinigen nöthige prüfung erfordert. Lehre
uns aber in allem seine weißheit/ und gerechtigkeit erkennen/ und mit wahr-
hafftigem hertzen preisen. Amen. 1686

SECTIO LXIII.
Vom mangel derschrifft bey den Wenden. Von
wichtigkeit der lehr von der tauff und darinnen
empfangener seligkeit.

DEssen getruckter Postwitzischer Tauffstein ist mir zwahr wol/ aber
bey instehenden feyertagen/ gelieffert worden/ dahero weil die antwort
unverlangt begehrt worden/ denselben nicht zur gnüge besehen/ oder
insgesamt die predigt durchlesen können. Jndessen ist mir doch solche ar-
beit/ sonderlich zweyer ursachen wegen angenehm gewesen/ nemlich wegen
der Wendischen sprache/ so dann wegen der materie selbsten. Jenes zwahr
deswegen/ weil ich bißher so offt klagen gehört/ daß/ da doch ein ziemliches
volck von solcher nation unsrer Religion zugethan ist/ dannoch kaum etwas
in sothaner sprache von geistlichen materien heraus gegeben befindlich
seye. Welches ich in die harre von denen/ welchen solche arme leute un-
terworffen sind/ und sie also nicht nur sich ihrer dienste gebrauchen/ son-
dern auch nachtrücklich vor ihre seelen sorgen solten/ da sie immer in die-
sem stück sich nachläßig weisen würden/ nicht verantwortlich zu seyn ach-
te. Sonderlich dauret mich das gute volck/ daß dasselbe nicht die heili-
ge schrifft/ ja nicht einmahl das gantze neue Testament/ in ihrer sprache
haben solle. Weßwegen billich davor zu sorgen und an gehörigen orten
davon zu reden seyn wird/ wie förderlich das neue Testament gantz/ oder
doch die episteln/ also der gantzen Christlichen lehr auszug/ heraus ge-
bracht und den leuten vor augen gelegt werden möge: damit nicht/ die
wir an den Papisten straffen/ daß sie den leyen die lesung der heiligen

schrifft

Das erſte Capitel.
ſo wenig mehr zu ſehen iſt/ daß ſolches edlen nahmens wuͤrdig waͤre/ er rei-
nige die gemeinden/ ſo er aus Babel ausgefuͤhret hat/ von allem was ihnen
davon noch anklebet/ und laſſe ſein liecht in ihnen immer heller auffgehen/
daß ſie wuͤrdig moͤgen werden zu ſehen die tage der erquickung/ und wo nun
das hochmuͤthige Babel das maaß ſeiner ſuͤnden erfuͤllet haben wird/ ſo laſſe
er ſein gericht uͤber daſſelbige/ mit ſo vieler barmhertzigkeit/ als ſeine gerech-
tigkeit zugibet/ gemildert/ ausbrechen/ damit ſein Zion wiedrum herrlicher
gebauet werde. Jndeſſen wehre er ſeinem muthwillen/ und laſſe ihm nicht
mehr zu/ als ſeine ehre und der ſeinigen noͤthige pruͤfung erfordert. Lehre
uns aber in allem ſeine weißheit/ und gerechtigkeit erkennen/ und mit wahr-
hafftigem hertzen preiſen. Amen. 1686

SECTIO LXIII.
Vom mangel derſchrifft bey den Wenden. Von
wichtigkeit der lehr von der tauff und darinnen
empfangener ſeligkeit.

DEſſen getruckter Poſtwitziſcher Tauffſtein iſt mir zwahr wol/ aber
bey inſtehenden feyertagen/ gelieffert worden/ dahero weil die antwort
unverlangt begehrt worden/ denſelben nicht zur gnuͤge beſehen/ oder
insgeſamt die predigt durchleſen koͤnnen. Jndeſſen iſt mir doch ſolche ar-
beit/ ſonderlich zweyer urſachen wegen angenehm geweſen/ nemlich wegen
der Wendiſchen ſprache/ ſo dann wegen der materie ſelbſten. Jenes zwahr
deswegen/ weil ich bißher ſo offt klagen gehoͤrt/ daß/ da doch ein ziemliches
volck von ſolcher nation unſrer Religion zugethan iſt/ dannoch kaum etwas
in ſothaner ſprache von geiſtlichen materien heraus gegeben befindlich
ſeye. Welches ich in die harre von denen/ welchen ſolche arme leute un-
terworffen ſind/ und ſie alſo nicht nur ſich ihrer dienſte gebrauchen/ ſon-
dern auch nachtruͤcklich vor ihre ſeelen ſorgen ſolten/ da ſie immer in die-
ſem ſtuͤck ſich nachlaͤßig weiſen wuͤrden/ nicht verantwortlich zu ſeyn ach-
te. Sonderlich dauret mich das gute volck/ daß daſſelbe nicht die heili-
ge ſchrifft/ ja nicht einmahl das gantze neue Teſtament/ in ihrer ſprache
haben ſolle. Weßwegen billich davor zu ſorgen und an gehoͤrigen orten
davon zu reden ſeyn wird/ wie foͤrderlich das neue Teſtament gantz/ oder
doch die epiſteln/ alſo der gantzen Chriſtlichen lehr auszug/ heraus ge-
bracht und den leuten vor augen gelegt werden moͤge: damit nicht/ die
wir an den Papiſten ſtraffen/ daß ſie den leyen die leſung der heiligen

ſchrifft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0308" n="292"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wenig mehr zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ daß &#x017F;olches edlen nahmens wu&#x0364;rdig wa&#x0364;re/ er rei-<lb/>
nige die gemeinden/ &#x017F;o er aus Babel ausgefu&#x0364;hret hat/ von allem was ihnen<lb/>
davon noch anklebet/ und la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein liecht in ihnen immer heller auffgehen/<lb/>
daß &#x017F;ie wu&#x0364;rdig mo&#x0364;gen werden zu &#x017F;ehen die tage der erquickung/ und wo nun<lb/>
das hochmu&#x0364;thige Babel das maaß &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;nden erfu&#x0364;llet haben wird/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
er &#x017F;ein gericht u&#x0364;ber da&#x017F;&#x017F;elbige/ mit &#x017F;o vieler barmhertzigkeit/ als &#x017F;eine gerech-<lb/>
tigkeit zugibet/ gemildert/ ausbrechen/ damit &#x017F;ein Zion wiedrum herrlicher<lb/>
gebauet werde. Jnde&#x017F;&#x017F;en wehre er &#x017F;einem muthwillen/ und la&#x017F;&#x017F;e ihm nicht<lb/>
mehr zu/ als &#x017F;eine ehre und der &#x017F;einigen no&#x0364;thige pru&#x0364;fung erfordert. Lehre<lb/>
uns aber in allem &#x017F;eine weißheit/ und gerechtigkeit erkennen/ und mit wahr-<lb/>
hafftigem hertzen prei&#x017F;en. Amen. 1686</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXIII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom mangel der&#x017F;chrifft bey den Wenden. Von<lb/>
wichtigkeit der lehr von der tauff und darinnen<lb/>
empfangener &#x017F;eligkeit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en getruckter <hi rendition="#fr">Po&#x017F;twitzi&#x017F;cher Tauff&#x017F;tein</hi> i&#x017F;t mir zwahr wol/ aber<lb/>
bey in&#x017F;tehenden feyertagen/ gelieffert worden/ dahero weil die antwort<lb/>
unverlangt begehrt worden/ den&#x017F;elben nicht zur gnu&#x0364;ge be&#x017F;ehen/ oder<lb/>
insge&#x017F;amt die predigt durchle&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t mir doch &#x017F;olche ar-<lb/>
beit/ &#x017F;onderlich zweyer ur&#x017F;achen wegen angenehm gewe&#x017F;en/ nemlich wegen<lb/><hi rendition="#fr">der Wendi&#x017F;chen &#x017F;prache/</hi> &#x017F;o dann wegen der materie &#x017F;elb&#x017F;ten. Jenes zwahr<lb/>
deswegen/ weil ich bißher &#x017F;o offt klagen geho&#x0364;rt/ daß/ da doch ein ziemliches<lb/>
volck von &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">nation</hi> un&#x017F;rer Religion zugethan i&#x017F;t/ dannoch kaum etwas<lb/>
in &#x017F;othaner &#x017F;prache von gei&#x017F;tlichen materien heraus gegeben befindlich<lb/>
&#x017F;eye. Welches ich in die harre von denen/ welchen &#x017F;olche arme leute un-<lb/>
terworffen &#x017F;ind/ und &#x017F;ie al&#x017F;o nicht nur &#x017F;ich ihrer dien&#x017F;te gebrauchen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch nachtru&#x0364;cklich vor ihre &#x017F;eelen &#x017F;orgen &#x017F;olten/ da &#x017F;ie immer in die-<lb/>
&#x017F;em &#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;ich nachla&#x0364;ßig wei&#x017F;en wu&#x0364;rden/ nicht verantwortlich zu &#x017F;eyn ach-<lb/>
te. Sonderlich dauret mich das gute volck/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe nicht die heili-<lb/>
ge &#x017F;chrifft/ ja nicht einmahl das gantze neue Te&#x017F;tament/ in ihrer &#x017F;prache<lb/>
haben &#x017F;olle. Weßwegen billich davor zu &#x017F;orgen und an geho&#x0364;rigen orten<lb/>
davon zu reden &#x017F;eyn wird/ wie fo&#x0364;rderlich das neue Te&#x017F;tament gantz/ oder<lb/>
doch die epi&#x017F;teln/ al&#x017F;o der gantzen Chri&#x017F;tlichen lehr auszug/ heraus ge-<lb/>
bracht und den leuten vor augen gelegt werden mo&#x0364;ge: damit nicht/ die<lb/>
wir an den Papi&#x017F;ten &#x017F;traffen/ daß &#x017F;ie den leyen die le&#x017F;ung der heiligen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrifft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0308] Das erſte Capitel. ſo wenig mehr zu ſehen iſt/ daß ſolches edlen nahmens wuͤrdig waͤre/ er rei- nige die gemeinden/ ſo er aus Babel ausgefuͤhret hat/ von allem was ihnen davon noch anklebet/ und laſſe ſein liecht in ihnen immer heller auffgehen/ daß ſie wuͤrdig moͤgen werden zu ſehen die tage der erquickung/ und wo nun das hochmuͤthige Babel das maaß ſeiner ſuͤnden erfuͤllet haben wird/ ſo laſſe er ſein gericht uͤber daſſelbige/ mit ſo vieler barmhertzigkeit/ als ſeine gerech- tigkeit zugibet/ gemildert/ ausbrechen/ damit ſein Zion wiedrum herrlicher gebauet werde. Jndeſſen wehre er ſeinem muthwillen/ und laſſe ihm nicht mehr zu/ als ſeine ehre und der ſeinigen noͤthige pruͤfung erfordert. Lehre uns aber in allem ſeine weißheit/ und gerechtigkeit erkennen/ und mit wahr- hafftigem hertzen preiſen. Amen. 1686 SECTIO LXIII. Vom mangel derſchrifft bey den Wenden. Von wichtigkeit der lehr von der tauff und darinnen empfangener ſeligkeit. DEſſen getruckter Poſtwitziſcher Tauffſtein iſt mir zwahr wol/ aber bey inſtehenden feyertagen/ gelieffert worden/ dahero weil die antwort unverlangt begehrt worden/ denſelben nicht zur gnuͤge beſehen/ oder insgeſamt die predigt durchleſen koͤnnen. Jndeſſen iſt mir doch ſolche ar- beit/ ſonderlich zweyer urſachen wegen angenehm geweſen/ nemlich wegen der Wendiſchen ſprache/ ſo dann wegen der materie ſelbſten. Jenes zwahr deswegen/ weil ich bißher ſo offt klagen gehoͤrt/ daß/ da doch ein ziemliches volck von ſolcher nation unſrer Religion zugethan iſt/ dannoch kaum etwas in ſothaner ſprache von geiſtlichen materien heraus gegeben befindlich ſeye. Welches ich in die harre von denen/ welchen ſolche arme leute un- terworffen ſind/ und ſie alſo nicht nur ſich ihrer dienſte gebrauchen/ ſon- dern auch nachtruͤcklich vor ihre ſeelen ſorgen ſolten/ da ſie immer in die- ſem ſtuͤck ſich nachlaͤßig weiſen wuͤrden/ nicht verantwortlich zu ſeyn ach- te. Sonderlich dauret mich das gute volck/ daß daſſelbe nicht die heili- ge ſchrifft/ ja nicht einmahl das gantze neue Teſtament/ in ihrer ſprache haben ſolle. Weßwegen billich davor zu ſorgen und an gehoͤrigen orten davon zu reden ſeyn wird/ wie foͤrderlich das neue Teſtament gantz/ oder doch die epiſteln/ alſo der gantzen Chriſtlichen lehr auszug/ heraus ge- bracht und den leuten vor augen gelegt werden moͤge: damit nicht/ die wir an den Papiſten ſtraffen/ daß ſie den leyen die leſung der heiligen ſchrifft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/308
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/308>, abgerufen am 21.10.2019.