Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
fertige erkäntnüß dessen geben/ und ihnen alsdenn alles verzeihen/ bey mir
dadurch so vielmehr gutes/ demuth/ sanfftmuth/ vorsichtigkeit/ und derglei-
chen gewircket werden lassen/ und wo es einmal an härtern kampff gehen sol-
te/ mir auch alsdenn mit krafft beyzustehen/ und den sieg zu seinem preiß er-
theilen wolle. Jn dieser betrachtung über beyderley erhält mich mein Gott
in einer ruhe des gemüths/ davor ich ihn preise/ und nur bitte sein werck in
und an mir also fortzusetzen/ daß ich nicht unfruchtbar vor ihm erfunden wer-
de. Welches ich von Christlichen brüdern mir erbeten zu werden bitte/ und
auch von demselben solches liebes-dienstes mich versehe 1689.

SECTIO LXVI.
Von tituln. Von dorff-gemeinden/ ob sie die beste.
Von Quäckern. Von der wiedergebuhrt. Von der voll-
kommenheit.
T.B. weg zum sabbath. Ob unsre kirche Babel? Von
Wiedertäuffern. Von haltung der gebote. Liechtenbergers Pro-
pheceyungen. Adam Reußners Psalter. Lutheri dollmetschung.
Theil des glaubens. Ob ein tropffe des bluts CHRJSTJ
gnugsam? güter-gemeinschafft der ersten
Kirchen.

WAs das erste schreiben anlangt vom 15. Nov. so versichere deuselben/
daß mir die briefe ohne einige gewöhnliche titular von guten freun-
den/ so hertzlich angenehm sind/ als mir die operose gehäuffte titul
wehe thun/ und ich an denselben offt ein nicht geringes stück der welt eitelkeit
mit betrübnüß ansehe. Doch wolte ich nicht gern/ daß derselbe in die
jenige gedancken verfiele/ ob wären die insgemein zu jeder zeit diesen oder je-
nen personen und ständen gegeben zu werden gewöhnliche titul/ wo sie sonsten
noch in der mediocrität blieben/ an sich selbs sündlich und ungerecht: da sich
doch der theure und aus dem Heil. Geist redende Paulus nicht entblödet den
weltlichen und damals wie aus Ap. Gesch. 23/ 26. 24/ 3. gegen staats-leute
gebräuchlichen titul kratistos gegen Festum zugebrauchen Ap. Gesch. 26/25.
Wie Lucas auch dergleichen gegen Theophilum thut. Luc. 1/3. Aus wel-
cher ursach ich mir kein gewissen mache/ zu dieser zeit jedem nach dem jenigen
stand/ darinnen er lebet/ den titul beyzulegen/ welcher ihm nach unsern sitten
pfleget beygeleget zu werden/ ob er auch was den verstand desselben anlangt/
ihm in der wahrheit nicht zukommet: wie denn der nahme kratistos in dem ri-
gor
keinem menschen zukäme/ und Festus auch die bedeutung dessen nicht be-
haupten hätte können. Jch fehe aber solche titul an/ daß sie nach dem gemei-

nen

Das erſte Capitel.
fertige erkaͤntnuͤß deſſen geben/ und ihnen alsdenn alles verzeihen/ bey mir
dadurch ſo vielmehr gutes/ demuth/ ſanfftmuth/ vorſichtigkeit/ und derglei-
chen gewircket werden laſſen/ und wo es einmal an haͤrtern kampff gehen ſol-
te/ mir auch alsdenn mit krafft beyzuſtehen/ und den ſieg zu ſeinem preiß er-
theilen wolle. Jn dieſer betrachtung uͤber beyderley erhaͤlt mich mein Gott
in einer ruhe des gemuͤths/ davor ich ihn preiſe/ und nur bitte ſein werck in
und an mir alſo fortzuſetzen/ daß ich nicht unfruchtbar vor ihm erfunden wer-
de. Welches ich von Chriſtlichen bruͤdern mir erbeten zu werden bitte/ und
auch von demſelben ſolches liebes-dienſtes mich verſehe 1689.

SECTIO LXVI.
Von tituln. Von dorff-gemeinden/ ob ſie die beſte.
Von Quaͤckern. Von der wiedergebuhrt. Von der voll-
kommenheit.
T.B. weg zum ſabbath. Ob unſre kirche Babel? Von
Wiedertaͤuffern. Von haltung der gebote. Liechtenbergers Pro-
pheceyungen. Adam Reußners Pſalter. Lutheri dollmetſchung.
Theil des glaubens. Ob ein tropffe des bluts CHRJSTJ
gnugſam? guͤter-gemeinſchafft der erſten
Kirchen.

WAs das erſte ſchreiben anlangt vom 15. Nov. ſo verſichere deuſelben/
daß mir die briefe ohne einige gewoͤhnliche titular von guten freun-
den/ ſo hertzlich angenehm ſind/ als mir die operoſè gehaͤuffte titul
wehe thun/ und ich an denſelben offt ein nicht geringes ſtuͤck der welt eitelkeit
mit betruͤbnuͤß anſehe. Doch wolte ich nicht gern/ daß derſelbe in die
jenige gedancken verfiele/ ob waͤren die insgemein zu jeder zeit dieſen oder je-
nen perſonen und ſtaͤnden gegeben zu werden gewoͤhnliche titul/ wo ſie ſonſten
noch in der mediocritaͤt blieben/ an ſich ſelbs ſuͤndlich und ungerecht: da ſich
doch der theure und aus dem Heil. Geiſt redende Paulus nicht entbloͤdet den
weltlichen und damals wie aus Ap. Geſch. 23/ 26. 24/ 3. gegen ſtaats-leute
gebraͤuchlichen titul κράτιϛος gegen Feſtum zugebrauchen Ap. Geſch. 26/25.
Wie Lucas auch dergleichen gegen Theophilum thut. Luc. 1/3. Aus wel-
cher urſach ich mir kein gewiſſen mache/ zu dieſer zeit jedem nach dem jenigen
ſtand/ darinnen er lebet/ den titul beyzulegen/ welcher ihm nach unſern ſitten
pfleget beygeleget zu werden/ ob er auch was den verſtand deſſelben anlangt/
ihm in der wahrheit nicht zukommet: wie denn der nahme κράτιϛος in dem ri-
gor
keinem menſchen zukaͤme/ und Feſtus auch die bedeutung deſſen nicht be-
haupten haͤtte koͤnnen. Jch fehe aber ſolche titul an/ daß ſie nach dem gemei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0318" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
fertige erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß de&#x017F;&#x017F;en geben/ und ihnen alsdenn alles verzeihen/ bey mir<lb/>
dadurch &#x017F;o vielmehr gutes/ demuth/ &#x017F;anfftmuth/ vor&#x017F;ichtigkeit/ und derglei-<lb/>
chen gewircket werden la&#x017F;&#x017F;en/ und wo es einmal an ha&#x0364;rtern kampff gehen &#x017F;ol-<lb/>
te/ mir auch alsdenn mit krafft beyzu&#x017F;tehen/ und den &#x017F;ieg zu &#x017F;einem preiß er-<lb/>
theilen wolle. Jn die&#x017F;er betrachtung u&#x0364;ber beyderley erha&#x0364;lt mich mein Gott<lb/>
in einer ruhe des gemu&#x0364;ths/ davor ich ihn prei&#x017F;e/ und nur bitte &#x017F;ein werck in<lb/>
und an mir al&#x017F;o fortzu&#x017F;etzen/ daß ich nicht unfruchtbar vor ihm erfunden wer-<lb/>
de. Welches ich von Chri&#x017F;tlichen bru&#x0364;dern mir erbeten zu werden bitte/ und<lb/>
auch von dem&#x017F;elben &#x017F;olches liebes-dien&#x017F;tes mich ver&#x017F;ehe 1689.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXVI</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von tituln. Von dorff-gemeinden/ ob &#x017F;ie die be&#x017F;te.<lb/>
Von Qua&#x0364;ckern. Von der wiedergebuhrt. Von der voll-<lb/>
kommenheit.</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">T.B.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">weg zum &#x017F;abbath. Ob un&#x017F;re kirche Babel? Von<lb/>
Wiederta&#x0364;uffern. Von haltung der gebote. Liechtenbergers Pro-<lb/>
pheceyungen. Adam Reußners P&#x017F;alter. Lutheri dollmet&#x017F;chung.<lb/>
Theil des glaubens. Ob ein tropffe des bluts CHRJSTJ<lb/>
gnug&#x017F;am? gu&#x0364;ter-gemein&#x017F;chafft der er&#x017F;ten<lb/>
Kirchen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As das er&#x017F;te &#x017F;chreiben anlangt vom 15. Nov. &#x017F;o ver&#x017F;ichere deu&#x017F;elben/<lb/>
daß mir die briefe ohne einige gewo&#x0364;hnliche titular von guten freun-<lb/>
den/ &#x017F;o hertzlich angenehm &#x017F;ind/ als mir die <hi rendition="#aq">opero&#x017F;è</hi> geha&#x0364;uffte titul<lb/>
wehe thun/ und ich an den&#x017F;elben offt ein nicht geringes &#x017F;tu&#x0364;ck der welt eitelkeit<lb/>
mit betru&#x0364;bnu&#x0364;ß an&#x017F;ehe. Doch wolte ich nicht gern/ daß der&#x017F;elbe in die<lb/>
jenige gedancken verfiele/ ob wa&#x0364;ren die insgemein zu jeder zeit die&#x017F;en oder je-<lb/>
nen per&#x017F;onen und &#x017F;ta&#x0364;nden gegeben zu werden gewo&#x0364;hnliche titul/ wo &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
noch in der <hi rendition="#aq">mediocri</hi>ta&#x0364;t blieben/ an &#x017F;ich &#x017F;elbs &#x017F;u&#x0364;ndlich und ungerecht: da &#x017F;ich<lb/>
doch der theure und aus dem Heil. Gei&#x017F;t redende Paulus nicht entblo&#x0364;det den<lb/>
weltlichen und damals wie aus <hi rendition="#fr">Ap. Ge&#x017F;ch.</hi> 23/ 26. 24/ 3. gegen &#x017F;taats-leute<lb/>
gebra&#x0364;uchlichen titul &#x03BA;&#x03C1;&#x03AC;&#x03C4;&#x03B9;&#x03DB;&#x03BF;&#x03C2; gegen <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tum</hi> zugebrauchen <hi rendition="#fr">Ap. Ge&#x017F;ch.</hi> 26/25.<lb/>
Wie Lucas auch dergleichen gegen <hi rendition="#aq">Theophilum</hi> thut. <hi rendition="#fr">Luc.</hi> 1/3. Aus wel-<lb/>
cher ur&#x017F;ach ich mir kein gewi&#x017F;&#x017F;en mache/ zu die&#x017F;er zeit jedem nach dem jenigen<lb/>
&#x017F;tand/ darinnen er lebet/ den titul beyzulegen/ welcher ihm nach un&#x017F;ern &#x017F;itten<lb/>
pfleget beygeleget zu werden/ ob er auch was den ver&#x017F;tand de&#x017F;&#x017F;elben anlangt/<lb/>
ihm in der wahrheit nicht zukommet: wie denn der nahme &#x03BA;&#x03C1;&#x03AC;&#x03C4;&#x03B9;&#x03DB;&#x03BF;&#x03C2; in dem <hi rendition="#aq">ri-<lb/>
gor</hi> keinem men&#x017F;chen zuka&#x0364;me/ und <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tus</hi> auch die bedeutung de&#x017F;&#x017F;en nicht be-<lb/>
haupten ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen. Jch fehe aber &#x017F;olche titul an/ daß &#x017F;ie nach dem gemei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0318] Das erſte Capitel. fertige erkaͤntnuͤß deſſen geben/ und ihnen alsdenn alles verzeihen/ bey mir dadurch ſo vielmehr gutes/ demuth/ ſanfftmuth/ vorſichtigkeit/ und derglei- chen gewircket werden laſſen/ und wo es einmal an haͤrtern kampff gehen ſol- te/ mir auch alsdenn mit krafft beyzuſtehen/ und den ſieg zu ſeinem preiß er- theilen wolle. Jn dieſer betrachtung uͤber beyderley erhaͤlt mich mein Gott in einer ruhe des gemuͤths/ davor ich ihn preiſe/ und nur bitte ſein werck in und an mir alſo fortzuſetzen/ daß ich nicht unfruchtbar vor ihm erfunden wer- de. Welches ich von Chriſtlichen bruͤdern mir erbeten zu werden bitte/ und auch von demſelben ſolches liebes-dienſtes mich verſehe 1689. SECTIO LXVI. Von tituln. Von dorff-gemeinden/ ob ſie die beſte. Von Quaͤckern. Von der wiedergebuhrt. Von der voll- kommenheit. T.B. weg zum ſabbath. Ob unſre kirche Babel? Von Wiedertaͤuffern. Von haltung der gebote. Liechtenbergers Pro- pheceyungen. Adam Reußners Pſalter. Lutheri dollmetſchung. Theil des glaubens. Ob ein tropffe des bluts CHRJSTJ gnugſam? guͤter-gemeinſchafft der erſten Kirchen. WAs das erſte ſchreiben anlangt vom 15. Nov. ſo verſichere deuſelben/ daß mir die briefe ohne einige gewoͤhnliche titular von guten freun- den/ ſo hertzlich angenehm ſind/ als mir die operoſè gehaͤuffte titul wehe thun/ und ich an denſelben offt ein nicht geringes ſtuͤck der welt eitelkeit mit betruͤbnuͤß anſehe. Doch wolte ich nicht gern/ daß derſelbe in die jenige gedancken verfiele/ ob waͤren die insgemein zu jeder zeit dieſen oder je- nen perſonen und ſtaͤnden gegeben zu werden gewoͤhnliche titul/ wo ſie ſonſten noch in der mediocritaͤt blieben/ an ſich ſelbs ſuͤndlich und ungerecht: da ſich doch der theure und aus dem Heil. Geiſt redende Paulus nicht entbloͤdet den weltlichen und damals wie aus Ap. Geſch. 23/ 26. 24/ 3. gegen ſtaats-leute gebraͤuchlichen titul κράτιϛος gegen Feſtum zugebrauchen Ap. Geſch. 26/25. Wie Lucas auch dergleichen gegen Theophilum thut. Luc. 1/3. Aus wel- cher urſach ich mir kein gewiſſen mache/ zu dieſer zeit jedem nach dem jenigen ſtand/ darinnen er lebet/ den titul beyzulegen/ welcher ihm nach unſern ſitten pfleget beygeleget zu werden/ ob er auch was den verſtand deſſelben anlangt/ ihm in der wahrheit nicht zukommet: wie denn der nahme κράτιϛος in dem ri- gor keinem menſchen zukaͤme/ und Feſtus auch die bedeutung deſſen nicht be- haupten haͤtte koͤnnen. Jch fehe aber ſolche titul an/ daß ſie nach dem gemei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/318
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/318>, abgerufen am 20.10.2019.