Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LXVII.
verfolgungen leiden muste/ die stadt aber selbs nach nicht langer zeit verstöh-
ret werden solte/ dergleichen eine güter-gemeinschafft nützlich wäre. Was
auch wegen der Jesuiten art/ daß sie nemlich/ wo sie mit den worten der
schrifft convinciret sind/ so bald auff den sensum Ecclesiae, oder vielmehr
cleri und Pontificis sich beruffen/ gemeldet wird/ ist aller Papisten allgemei-
ne ausflucht/ und recht der Character des Anti-Christenthums/ in welchem
nicht Christi/ sondern der menschen stimme herrschen solle. Ach der HErr
bewahre unsre kirche/ daß wir niemahls etwas auch hievon anneh men/ noch
solche schädliche principia ihnen ablernen/ sondern an der einigen stimme un-
sers einigen meisters und Heylandes hangen bleiben. 1690.

SECTIO LXVII.
Von Tauleri schrifften.

WAs des guten alten Tauleri schrifften anlangt/ darüber zu fragen
beliebt hat/ so ist meine einfältige meinung/ daß solche von einem
Christlichen und seines wachsthums in dem Christenthum begieri-
gen menschen wol und mit erbauung gelesen werden mögen/ wo nemlich der-
selbe ohnedas schon den grund seines glaubens recht verstehet/ und auch et-
was unterricht von den Päpstischen irrthumen hat. Dann obwol der rech-
te wahre grund des glaubens in dem lieben mann sich rein sindet/ als der die
göttliche gnade allein preiset/ Christi verdienst hoch schätzet/ daraus unsere se-
ligkeit herziehet/ und in der that diejenige rechtfertigung lehret/ die eigent-
lich allein aus dem glauben ist/ wie dann solche lehr der gnaden unser theure
Lutherus in ihm hochgeachtet und erkant hat: so wird doch solche lehr/ son-
derlich von der rechtfertigung/ etwa nicht mit so deutlichen worten/ wie wir
durch GOttes gnade nunmehr deroselben klahrheit vor uns haben/ in sol-
chen schrifften angetroffen/ daß man dieselbe/ wo sie nicht schon anders her
bekant/ so leicht daraus nicht fassen könte. Hingegen finden sich zuweilen
einige redens-arten so aus der schuld seiner zeiten herkommen/ welche schei-
nen möchten/ sothane wahrheit/ die er doch vertheidiget/ zuverletzen: die a-
ber/ wo man jene bereits wohl erkant/ niemand mehr irren werden/ sondern
man wird sehen/ wie man sie recht nach der glaubens-regel annehmen und
verstehen müsse. So werden auch einem solchen die übrige Päpstische sa-
chen/ so mit eingemischet werden/ nicht widerlich seyn/ der sie sonsten hat ler-
nen erkennen. Wozu auch die hiesige edition zimlich dienlich seyn mag/ da
in dem rand meistens solche Päpstische puncten zur warnung bemercket sind.
Wo aber solches buch von einem Papisten/ oder der etwas derselben princi-
piorum
hätte/ gelesen würde/ gestehe ich gern/ daß solchem schwehr werden

sol-
R r

SECTIO LXVII.
verfolgungen leiden muſte/ die ſtadt aber ſelbs nach nicht langer zeit verſtoͤh-
ret werden ſolte/ dergleichen eine guͤter-gemeinſchafft nuͤtzlich waͤre. Was
auch wegen der Jeſuiten art/ daß ſie nemlich/ wo ſie mit den worten der
ſchrifft convinciret ſind/ ſo bald auff den ſenſum Eccleſiæ, oder vielmehr
cleri und Pontificis ſich beruffen/ gemeldet wird/ iſt aller Papiſten allgemei-
ne ausflucht/ und recht der Character des Anti-Chriſtenthums/ in welchem
nicht Chriſti/ ſondern der menſchen ſtimme herrſchen ſolle. Ach der HErr
bewahre unſre kirche/ daß wir niemahls etwas auch hievon anneh men/ noch
ſolche ſchaͤdliche principia ihnen ablernen/ ſondern an der einigen ſtimme un-
ſers einigen meiſters und Heylandes hangen bleiben. 1690.

SECTIO LXVII.
Von Tauleri ſchrifften.

WAs des guten alten Tauleri ſchrifften anlangt/ daruͤber zu fragen
beliebt hat/ ſo iſt meine einfaͤltige meinung/ daß ſolche von einem
Chriſtlichen und ſeines wachsthums in dem Chriſtenthum begieri-
gen menſchen wol und mit erbauung geleſen werden moͤgen/ wo nemlich der-
ſelbe ohnedas ſchon den grund ſeines glaubens recht verſtehet/ und auch et-
was unterricht von den Paͤpſtiſchen irrthumen hat. Dann obwol der rech-
te wahre grund des glaubens in dem lieben mann ſich rein ſindet/ als der die
goͤttliche gnade allein preiſet/ Chriſti verdienſt hoch ſchaͤtzet/ daraus unſere ſe-
ligkeit herziehet/ und in der that diejenige rechtfertigung lehret/ die eigent-
lich allein aus dem glauben iſt/ wie dann ſolche lehr der gnaden unſer theure
Lutherus in ihm hochgeachtet und erkant hat: ſo wird doch ſolche lehr/ ſon-
derlich von der rechtfertigung/ etwa nicht mit ſo deutlichen worten/ wie wir
durch GOttes gnade nunmehr deroſelben klahrheit vor uns haben/ in ſol-
chen ſchrifften angetroffen/ daß man dieſelbe/ wo ſie nicht ſchon anders her
bekant/ ſo leicht daraus nicht faſſen koͤnte. Hingegen finden ſich zuweilen
einige redens-arten ſo aus der ſchuld ſeiner zeiten herkommen/ welche ſchei-
nen moͤchten/ ſothane wahrheit/ die er doch vertheidiget/ zuverletzen: die a-
ber/ wo man jene bereits wohl erkant/ niemand mehr irren werden/ ſondern
man wird ſehen/ wie man ſie recht nach der glaubens-regel annehmen und
verſtehen muͤſſe. So werden auch einem ſolchen die uͤbrige Paͤpſtiſche ſa-
chen/ ſo mit eingemiſchet werden/ nicht widerlich ſeyn/ der ſie ſonſten hat ler-
nen erkennen. Wozu auch die hieſige edition zimlich dienlich ſeyn mag/ da
in dem rand meiſtens ſolche Paͤpſtiſche puncten zur warnung bemercket ſind.
Wo aber ſolches buch von einem Papiſten/ oder der etwas derſelben princi-
piorum
haͤtte/ geleſen wuͤrde/ geſtehe ich gern/ daß ſolchem ſchwehr werden

ſol-
R r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0329" n="313"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXVII</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
verfolgungen leiden mu&#x017F;te/ die &#x017F;tadt aber &#x017F;elbs nach nicht langer zeit ver&#x017F;to&#x0364;h-<lb/>
ret werden &#x017F;olte/ dergleichen eine gu&#x0364;ter-gemein&#x017F;chafft nu&#x0364;tzlich wa&#x0364;re. Was<lb/>
auch wegen der Je&#x017F;uiten art/ daß &#x017F;ie nemlich/ wo &#x017F;ie mit den worten der<lb/>
&#x017F;chrifft <hi rendition="#aq">convinci</hi>ret &#x017F;ind/ &#x017F;o bald auff den <hi rendition="#aq">&#x017F;en&#x017F;um Eccle&#x017F;iæ,</hi> oder vielmehr<lb/><hi rendition="#aq">cleri</hi> und <hi rendition="#aq">Pontificis</hi> &#x017F;ich beruffen/ gemeldet wird/ i&#x017F;t aller Papi&#x017F;ten allgemei-<lb/>
ne ausflucht/ und recht der <hi rendition="#aq">Character</hi> des Anti-Chri&#x017F;tenthums/ in welchem<lb/>
nicht Chri&#x017F;ti/ &#x017F;ondern der men&#x017F;chen &#x017F;timme herr&#x017F;chen &#x017F;olle. Ach der HErr<lb/>
bewahre un&#x017F;re kirche/ daß wir niemahls etwas auch hievon anneh men/ noch<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;cha&#x0364;dliche <hi rendition="#aq">principia</hi> ihnen ablernen/ &#x017F;ondern an der einigen &#x017F;timme un-<lb/>
&#x017F;ers einigen mei&#x017F;ters und Heylandes hangen bleiben. 1690.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXVII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Tauleri</hi> </hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chrifften.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As des guten alten <hi rendition="#aq">Tauleri</hi> &#x017F;chrifften anlangt/ daru&#x0364;ber zu fragen<lb/>
beliebt hat/ &#x017F;o i&#x017F;t meine einfa&#x0364;ltige meinung/ daß &#x017F;olche von einem<lb/>
Chri&#x017F;tlichen und &#x017F;eines wachsthums in dem Chri&#x017F;tenthum begieri-<lb/>
gen men&#x017F;chen wol und mit erbauung gele&#x017F;en werden mo&#x0364;gen/ wo nemlich der-<lb/>
&#x017F;elbe ohnedas &#x017F;chon den grund &#x017F;eines glaubens recht ver&#x017F;tehet/ und auch et-<lb/>
was unterricht von den Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen irrthumen hat. Dann obwol der rech-<lb/>
te wahre grund des glaubens in dem lieben mann &#x017F;ich rein &#x017F;indet/ als der die<lb/>
go&#x0364;ttliche gnade allein prei&#x017F;et/ Chri&#x017F;ti verdien&#x017F;t hoch &#x017F;cha&#x0364;tzet/ daraus un&#x017F;ere &#x017F;e-<lb/>
ligkeit herziehet/ und in der that diejenige rechtfertigung lehret/ die eigent-<lb/>
lich allein aus dem glauben i&#x017F;t/ wie dann &#x017F;olche lehr der gnaden un&#x017F;er theure<lb/>
Lutherus in ihm hochgeachtet und erkant hat: &#x017F;o wird doch &#x017F;olche lehr/ &#x017F;on-<lb/>
derlich von der rechtfertigung/ etwa nicht mit &#x017F;o deutlichen worten/ wie wir<lb/>
durch GOttes gnade nunmehr dero&#x017F;elben klahrheit vor uns haben/ in &#x017F;ol-<lb/>
chen &#x017F;chrifften angetroffen/ daß man die&#x017F;elbe/ wo &#x017F;ie nicht &#x017F;chon anders her<lb/>
bekant/ &#x017F;o leicht daraus nicht fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte. Hingegen finden &#x017F;ich zuweilen<lb/>
einige redens-arten &#x017F;o aus der &#x017F;chuld &#x017F;einer zeiten herkommen/ welche &#x017F;chei-<lb/>
nen mo&#x0364;chten/ &#x017F;othane wahrheit/ die er doch vertheidiget/ zuverletzen: die a-<lb/>
ber/ wo man jene bereits wohl erkant/ niemand mehr irren werden/ &#x017F;ondern<lb/>
man wird &#x017F;ehen/ wie man &#x017F;ie recht nach der glaubens-regel annehmen und<lb/>
ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. So werden auch einem &#x017F;olchen die u&#x0364;brige Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;che &#x017F;a-<lb/>
chen/ &#x017F;o mit eingemi&#x017F;chet werden/ nicht widerlich &#x017F;eyn/ der &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten hat ler-<lb/>
nen erkennen. Wozu auch die hie&#x017F;ige <hi rendition="#aq">edition</hi> zimlich dienlich &#x017F;eyn mag/ da<lb/>
in dem rand mei&#x017F;tens &#x017F;olche Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;che puncten zur warnung bemercket &#x017F;ind.<lb/>
Wo aber &#x017F;olches buch von einem Papi&#x017F;ten/ oder der etwas der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">princi-<lb/>
piorum</hi> ha&#x0364;tte/ gele&#x017F;en wu&#x0364;rde/ ge&#x017F;tehe ich gern/ daß &#x017F;olchem &#x017F;chwehr werden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0329] SECTIO LXVII. verfolgungen leiden muſte/ die ſtadt aber ſelbs nach nicht langer zeit verſtoͤh- ret werden ſolte/ dergleichen eine guͤter-gemeinſchafft nuͤtzlich waͤre. Was auch wegen der Jeſuiten art/ daß ſie nemlich/ wo ſie mit den worten der ſchrifft convinciret ſind/ ſo bald auff den ſenſum Eccleſiæ, oder vielmehr cleri und Pontificis ſich beruffen/ gemeldet wird/ iſt aller Papiſten allgemei- ne ausflucht/ und recht der Character des Anti-Chriſtenthums/ in welchem nicht Chriſti/ ſondern der menſchen ſtimme herrſchen ſolle. Ach der HErr bewahre unſre kirche/ daß wir niemahls etwas auch hievon anneh men/ noch ſolche ſchaͤdliche principia ihnen ablernen/ ſondern an der einigen ſtimme un- ſers einigen meiſters und Heylandes hangen bleiben. 1690. SECTIO LXVII. Von Tauleri ſchrifften. WAs des guten alten Tauleri ſchrifften anlangt/ daruͤber zu fragen beliebt hat/ ſo iſt meine einfaͤltige meinung/ daß ſolche von einem Chriſtlichen und ſeines wachsthums in dem Chriſtenthum begieri- gen menſchen wol und mit erbauung geleſen werden moͤgen/ wo nemlich der- ſelbe ohnedas ſchon den grund ſeines glaubens recht verſtehet/ und auch et- was unterricht von den Paͤpſtiſchen irrthumen hat. Dann obwol der rech- te wahre grund des glaubens in dem lieben mann ſich rein ſindet/ als der die goͤttliche gnade allein preiſet/ Chriſti verdienſt hoch ſchaͤtzet/ daraus unſere ſe- ligkeit herziehet/ und in der that diejenige rechtfertigung lehret/ die eigent- lich allein aus dem glauben iſt/ wie dann ſolche lehr der gnaden unſer theure Lutherus in ihm hochgeachtet und erkant hat: ſo wird doch ſolche lehr/ ſon- derlich von der rechtfertigung/ etwa nicht mit ſo deutlichen worten/ wie wir durch GOttes gnade nunmehr deroſelben klahrheit vor uns haben/ in ſol- chen ſchrifften angetroffen/ daß man dieſelbe/ wo ſie nicht ſchon anders her bekant/ ſo leicht daraus nicht faſſen koͤnte. Hingegen finden ſich zuweilen einige redens-arten ſo aus der ſchuld ſeiner zeiten herkommen/ welche ſchei- nen moͤchten/ ſothane wahrheit/ die er doch vertheidiget/ zuverletzen: die a- ber/ wo man jene bereits wohl erkant/ niemand mehr irren werden/ ſondern man wird ſehen/ wie man ſie recht nach der glaubens-regel annehmen und verſtehen muͤſſe. So werden auch einem ſolchen die uͤbrige Paͤpſtiſche ſa- chen/ ſo mit eingemiſchet werden/ nicht widerlich ſeyn/ der ſie ſonſten hat ler- nen erkennen. Wozu auch die hieſige edition zimlich dienlich ſeyn mag/ da in dem rand meiſtens ſolche Paͤpſtiſche puncten zur warnung bemercket ſind. Wo aber ſolches buch von einem Papiſten/ oder der etwas derſelben princi- piorum haͤtte/ geleſen wuͤrde/ geſtehe ich gern/ daß ſolchem ſchwehr werden ſol- R r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/329
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/329>, abgerufen am 17.10.2019.