Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
solte/ die wahrheit erst daraus zu finden/ sondern er würde den da befindli-
chen sauerteig zur stärckung seines eigenen irrthums mißbrauchen. Wo
nun aber diese grund-lehr des heils recht nach GOttes wort erkennet ist/ so
wird Taulerus nicht nur uns in derselben stattlich an vielen orten bekräffti-
gen/ sondern vornemlich die lehre von der heiligung und der rechten art der
guten wercke uns so stattlich vorlegen/ daß wir uns des lesens nicht dörffen
reuen lassen. Er lehret auch sehr herrlich die materie der prüfung unser selbs/
und wie wir in unsern grund gehen sollen; so dann von der gelassenheit/ wie
man sich den göttlichen wirckungen darstellen/ sie nicht hindern/ sondern viel-
mehr sich denselben in ihrer ordnung überlassen solle/ und was dergleichen
mehr ist: Welches alles einem sonst geübten Christen solche lesung sonderlich
recommendiren mag. Es wird auch dieselbe so viel nutzbarer seyn/ wo mit
Taulero unser liebe Arndius, so sich seiner gern gebrauchet/ zu rath gezogen
wird.

SECTIO LXVIII.
Vondenen so genannten Schwenckfeldern.

WAs anlangt so wol Petrum als jetzigen überbringern Andream, so ha-
be mit beyden/ sonderlich diesem hertzlich geredet von ihrer und ihrer
mitgenossen vereinigung mit unsrer Evangelischen kirchen: glaube
auch/ daß dieser in einigem eine andere impression von derselben mag bekom-
men haben/ als er vorher gehabt. Die vornehmste hindernüß und abhal-
tung aber sorge ich vornemlich/ nechst der erziehung und also praeoccupation
von der jugend/ welche auch bey den besten gemüthern pfleget einen stärcke-
rern eintruck/ als man glaubet/ zu haben/ diesen zu seyn: daß sie klagen/ vor
jahren von unsern predigern/ da dieselbe noch mehr zu sprechen gehabt ha-
ben/ hart verfolgt worden zu seyn/ auch gleiches gemüth noch bey den mei-
sten fürchten; daher sie davor halten/ es müsse nichts von Christi geist sich
bey ihnen finden. Hiezu kommet/ daß sie klagen/ sie hörten von der lehr der
rechtschaffenen wiedergebuhrt und innern menschen insgemein von den Lu-
therischen predigern weniges oder gar nichts/ ja welche noch dergleichen trie-
ben/ würden von den andern vor verdächtig oder Schwenckfelder gehalten.
Es ist eine fernere klage/ wo sich jemand zu uns verfügte/ so wäre es bey den
predigern insgemein damit ausgemacht/ daß man nur zur predigt/ beicht
und abendmahl käme/ ausser diesem bekümmerten sich dieselbe um die zuhörer
und dero innerlichen wachsthum wenig/ daher sie wenig vortheil davon hät-
ten: und also lieber in derjenigen freyheit der gewissen blieben/ die ihnen
noch bißher GOtt gegönnet hätte/ als sich zu denjenigen verfügten/ wo sie
nach einmaliger zutretung zu denselben allerley zu sorgen hätten/ und doch

we-

Das erſte Capitel.
ſolte/ die wahrheit erſt daraus zu finden/ ſondern er wuͤrde den da befindli-
chen ſauerteig zur ſtaͤrckung ſeines eigenen irrthums mißbrauchen. Wo
nun aber dieſe grund-lehr des heils recht nach GOttes wort erkennet iſt/ ſo
wird Taulerus nicht nur uns in derſelben ſtattlich an vielen orten bekraͤffti-
gen/ ſondern vornemlich die lehre von der heiligung und der rechten art der
guten wercke uns ſo ſtattlich vorlegen/ daß wir uns des leſens nicht doͤrffen
reuen laſſen. Er lehret auch ſehr herrlich die materie der pruͤfung unſer ſelbs/
und wie wir in unſern grund gehen ſollen; ſo dann von der gelaſſenheit/ wie
man ſich den goͤttlichen wirckungen darſtellen/ ſie nicht hindern/ ſondern viel-
mehr ſich denſelben in ihrer ordnung uͤberlaſſen ſolle/ und was dergleichen
mehr iſt: Welches alles einem ſonſt geuͤbten Chriſten ſolche leſung ſonderlich
recommendiren mag. Es wird auch dieſelbe ſo viel nutzbarer ſeyn/ wo mit
Taulero unſer liebe Arndius, ſo ſich ſeiner gern gebrauchet/ zu rath gezogen
wird.

SECTIO LXVIII.
Vondenen ſo genannten Schwenckfeldern.

WAs anlangt ſo wol Petrum als jetzigen uͤberbringern Andream, ſo ha-
be mit beyden/ ſonderlich dieſem hertzlich geredet von ihrer und ihrer
mitgenoſſen vereinigung mit unſrer Evangeliſchen kirchen: glaube
auch/ daß dieſer in einigem eine andere impreſſion von derſelben mag bekom-
men haben/ als er vorher gehabt. Die vornehmſte hindernuͤß und abhal-
tung aber ſorge ich vornemlich/ nechſt der erziehung und alſo præoccupation
von der jugend/ welche auch bey den beſten gemuͤthern pfleget einen ſtaͤrcke-
rern eintruck/ als man glaubet/ zu haben/ dieſen zu ſeyn: daß ſie klagen/ vor
jahren von unſern predigern/ da dieſelbe noch mehr zu ſprechen gehabt ha-
ben/ hart verfolgt worden zu ſeyn/ auch gleiches gemuͤth noch bey den mei-
ſten fuͤrchten; daher ſie davor halten/ es muͤſſe nichts von Chriſti geiſt ſich
bey ihnen finden. Hiezu kommet/ daß ſie klagen/ ſie hoͤrten von der lehr der
rechtſchaffenen wiedergebuhrt und innern menſchen insgemein von den Lu-
theriſchen predigern weniges oder gar nichts/ ja welche noch dergleichen trie-
ben/ wuͤrden von den andern vor verdaͤchtig oder Schwenckfelder gehalten.
Es iſt eine fernere klage/ wo ſich jemand zu uns verfuͤgte/ ſo waͤre es bey den
predigern insgemein damit ausgemacht/ daß man nur zur predigt/ beicht
und abendmahl kaͤme/ auſſer dieſem bekuͤmmerten ſich dieſelbe um die zuhoͤrer
und dero innerlichen wachsthum wenig/ daher ſie wenig vortheil davon haͤt-
ten: und alſo lieber in derjenigen freyheit der gewiſſen blieben/ die ihnen
noch bißher GOtt gegoͤnnet haͤtte/ als ſich zu denjenigen verfuͤgten/ wo ſie
nach einmaliger zutretung zu denſelben allerley zu ſorgen haͤtten/ und doch

we-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0330" n="314"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olte/ die wahrheit er&#x017F;t daraus zu finden/ &#x017F;ondern er wu&#x0364;rde den da befindli-<lb/>
chen &#x017F;auerteig zur &#x017F;ta&#x0364;rckung &#x017F;eines eigenen irrthums mißbrauchen. Wo<lb/>
nun aber die&#x017F;e grund-lehr des heils recht nach GOttes wort erkennet i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
wird <hi rendition="#aq">Taulerus</hi> nicht nur uns in der&#x017F;elben &#x017F;tattlich an vielen orten bekra&#x0364;ffti-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern vornemlich die lehre von der heiligung und der rechten art der<lb/>
guten wercke uns &#x017F;o &#x017F;tattlich vorlegen/ daß wir uns des le&#x017F;ens nicht do&#x0364;rffen<lb/>
reuen la&#x017F;&#x017F;en. Er lehret auch &#x017F;ehr herrlich die materie der pru&#x0364;fung un&#x017F;er &#x017F;elbs/<lb/>
und wie wir in un&#x017F;ern grund gehen &#x017F;ollen; &#x017F;o dann von der gela&#x017F;&#x017F;enheit/ wie<lb/>
man &#x017F;ich den go&#x0364;ttlichen wirckungen dar&#x017F;tellen/ &#x017F;ie nicht hindern/ &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr &#x017F;ich den&#x017F;elben in ihrer ordnung u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ und was dergleichen<lb/>
mehr i&#x017F;t: Welches alles einem &#x017F;on&#x017F;t geu&#x0364;bten Chri&#x017F;ten &#x017F;olche le&#x017F;ung &#x017F;onderlich<lb/><hi rendition="#aq">recommendi</hi>ren mag. Es wird auch die&#x017F;elbe &#x017F;o viel nutzbarer &#x017F;eyn/ wo mit<lb/><hi rendition="#aq">Taulero</hi> un&#x017F;er liebe <hi rendition="#aq">Arndius,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;einer gern gebrauchet/ zu rath gezogen<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXVIII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vondenen &#x017F;o genannten Schwenckfeldern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As anlangt &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">Petrum</hi> als jetzigen u&#x0364;berbringern <hi rendition="#aq">Andream,</hi> &#x017F;o ha-<lb/>
be mit beyden/ &#x017F;onderlich die&#x017F;em hertzlich geredet von ihrer und ihrer<lb/>
mitgeno&#x017F;&#x017F;en vereinigung mit un&#x017F;rer Evangeli&#x017F;chen kirchen: glaube<lb/>
auch/ daß die&#x017F;er in einigem eine andere <hi rendition="#aq">impre&#x017F;&#x017F;ion</hi> von der&#x017F;elben mag bekom-<lb/>
men haben/ als er vorher gehabt. Die vornehm&#x017F;te hindernu&#x0364;ß und abhal-<lb/>
tung aber &#x017F;orge ich vornemlich/ nech&#x017F;t der erziehung und al&#x017F;o <hi rendition="#aq">præoccupation</hi><lb/>
von der jugend/ welche auch bey den be&#x017F;ten gemu&#x0364;thern pfleget einen &#x017F;ta&#x0364;rcke-<lb/>
rern eintruck/ als man glaubet/ zu haben/ die&#x017F;en zu &#x017F;eyn: daß &#x017F;ie klagen/ vor<lb/>
jahren von un&#x017F;ern predigern/ da die&#x017F;elbe noch mehr zu &#x017F;prechen gehabt ha-<lb/>
ben/ hart verfolgt worden zu &#x017F;eyn/ auch gleiches gemu&#x0364;th noch bey den mei-<lb/>
&#x017F;ten fu&#x0364;rchten; daher &#x017F;ie davor halten/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nichts von Chri&#x017F;ti gei&#x017F;t &#x017F;ich<lb/>
bey ihnen finden. Hiezu kommet/ daß &#x017F;ie klagen/ &#x017F;ie ho&#x0364;rten von der lehr der<lb/>
recht&#x017F;chaffenen wiedergebuhrt und innern men&#x017F;chen insgemein von den Lu-<lb/>
theri&#x017F;chen predigern weniges oder gar nichts/ ja welche noch dergleichen trie-<lb/>
ben/ wu&#x0364;rden von den andern vor verda&#x0364;chtig oder Schwenckfelder gehalten.<lb/>
Es i&#x017F;t eine fernere klage/ wo &#x017F;ich jemand zu uns verfu&#x0364;gte/ &#x017F;o wa&#x0364;re es bey den<lb/>
predigern insgemein damit ausgemacht/ daß man nur zur predigt/ beicht<lb/>
und abendmahl ka&#x0364;me/ au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em beku&#x0364;mmerten &#x017F;ich die&#x017F;elbe um die zuho&#x0364;rer<lb/>
und dero innerlichen wachsthum wenig/ daher &#x017F;ie wenig vortheil davon ha&#x0364;t-<lb/>
ten: und al&#x017F;o lieber in derjenigen freyheit der gewi&#x017F;&#x017F;en blieben/ die ihnen<lb/>
noch bißher GOtt gego&#x0364;nnet ha&#x0364;tte/ als &#x017F;ich zu denjenigen verfu&#x0364;gten/ wo &#x017F;ie<lb/>
nach einmaliger zutretung zu den&#x017F;elben allerley zu &#x017F;orgen ha&#x0364;tten/ und doch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">we-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0330] Das erſte Capitel. ſolte/ die wahrheit erſt daraus zu finden/ ſondern er wuͤrde den da befindli- chen ſauerteig zur ſtaͤrckung ſeines eigenen irrthums mißbrauchen. Wo nun aber dieſe grund-lehr des heils recht nach GOttes wort erkennet iſt/ ſo wird Taulerus nicht nur uns in derſelben ſtattlich an vielen orten bekraͤffti- gen/ ſondern vornemlich die lehre von der heiligung und der rechten art der guten wercke uns ſo ſtattlich vorlegen/ daß wir uns des leſens nicht doͤrffen reuen laſſen. Er lehret auch ſehr herrlich die materie der pruͤfung unſer ſelbs/ und wie wir in unſern grund gehen ſollen; ſo dann von der gelaſſenheit/ wie man ſich den goͤttlichen wirckungen darſtellen/ ſie nicht hindern/ ſondern viel- mehr ſich denſelben in ihrer ordnung uͤberlaſſen ſolle/ und was dergleichen mehr iſt: Welches alles einem ſonſt geuͤbten Chriſten ſolche leſung ſonderlich recommendiren mag. Es wird auch dieſelbe ſo viel nutzbarer ſeyn/ wo mit Taulero unſer liebe Arndius, ſo ſich ſeiner gern gebrauchet/ zu rath gezogen wird. SECTIO LXVIII. Vondenen ſo genannten Schwenckfeldern. WAs anlangt ſo wol Petrum als jetzigen uͤberbringern Andream, ſo ha- be mit beyden/ ſonderlich dieſem hertzlich geredet von ihrer und ihrer mitgenoſſen vereinigung mit unſrer Evangeliſchen kirchen: glaube auch/ daß dieſer in einigem eine andere impreſſion von derſelben mag bekom- men haben/ als er vorher gehabt. Die vornehmſte hindernuͤß und abhal- tung aber ſorge ich vornemlich/ nechſt der erziehung und alſo præoccupation von der jugend/ welche auch bey den beſten gemuͤthern pfleget einen ſtaͤrcke- rern eintruck/ als man glaubet/ zu haben/ dieſen zu ſeyn: daß ſie klagen/ vor jahren von unſern predigern/ da dieſelbe noch mehr zu ſprechen gehabt ha- ben/ hart verfolgt worden zu ſeyn/ auch gleiches gemuͤth noch bey den mei- ſten fuͤrchten; daher ſie davor halten/ es muͤſſe nichts von Chriſti geiſt ſich bey ihnen finden. Hiezu kommet/ daß ſie klagen/ ſie hoͤrten von der lehr der rechtſchaffenen wiedergebuhrt und innern menſchen insgemein von den Lu- theriſchen predigern weniges oder gar nichts/ ja welche noch dergleichen trie- ben/ wuͤrden von den andern vor verdaͤchtig oder Schwenckfelder gehalten. Es iſt eine fernere klage/ wo ſich jemand zu uns verfuͤgte/ ſo waͤre es bey den predigern insgemein damit ausgemacht/ daß man nur zur predigt/ beicht und abendmahl kaͤme/ auſſer dieſem bekuͤmmerten ſich dieſelbe um die zuhoͤrer und dero innerlichen wachsthum wenig/ daher ſie wenig vortheil davon haͤt- ten: und alſo lieber in derjenigen freyheit der gewiſſen blieben/ die ihnen noch bißher GOtt gegoͤnnet haͤtte/ als ſich zu denjenigen verfuͤgten/ wo ſie nach einmaliger zutretung zu denſelben allerley zu ſorgen haͤtten/ und doch we-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/330
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/330>, abgerufen am 16.10.2019.