Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
SECTIO LXX.
SECTIO LXX.
An einen Fürsten der Römischen Religion von
Molinos und einigen andern dingen.

DAß E. Hochfürst. Durchl. derognädigste gedächtnüß durch das jüngst an
nich abgelaßene/ so mit schuldigerehrerbietung empfangen/ gütig bezeugen
wollen/ habe zum allerfördersten/ wie auch vor alle von mehrern jahren
gegen mich erwiesene gnade unterthänigsten danck zu sagen: ohne dieses habe
nichts/ womit meine erkäntlichkeit darthun kan/ als daß bey aller gelegenheit
dero hohen nahmens und auffrichtiger Intention vor das gemeine beste mit
gehöriger veneration gedencke/ und alles hohe wohlwesen im geistlichen und
leiblichen von dem geber aller guten und vollkommenen gaben von grund der
seelen anwünsche. Jch habe auch vor die jüngste communication der über-
sandten papier unterthänigsten danck gleichfalls abzustatten/ aus denen
auch unterschiedliches mit vergnügen ersehen. Was anlangt das Decret,
wider D. Molinos und die ihm imputirte articul/ habe sie zwahr schon vor-
hin gehabt/ massen man sie in Leiptzig (wo auch sein Guida Spirituale latei-
nisch getruckt worden) Jtaliänisch mit lateinischer übersetzung publiciret.
Was ich davon halten solle/ weiß ich fast nicht/ noch kan mir einbilden/ daß
der mann/ dessen gemüth ich aus seinem gedachten büchlein meine eingesehen
zu haben/ unterschiedliche der ihm imputirten lehren solte behauptet haben.
Wiewol auch dabey wahrgenommen/ daß in dem Decret selbs man nicht ge-
trauet zu sagen/ daß er alle solche bekant habe/ so dann in der zeitung gemel-
det wurde/ als er seine revocation thun müssen/ ob hätte er gegen die nechste
gedacht/ daß ihm solche dinge mit unrecht beygemessen würden/ daß damal
bereits unterschiedliche judicia von der gerechtigkeit solcher sentenz in Rom
gefället worden. Jch leugne nicht/ wo etwas von dergleichen art sonderlich
nach dem grunde zu wissen verlangte/ so wäre es die rechte wahrheit dieser sa-
che/ denn wenn ich so wohl/ was ich in des Molinos büchlein gelesen/ erwege/
als auch was von den Quietisten ein und andermal referirt worden/ be-
dencke/ sonderlich da es allezeit geheissen/ daß wo fast in Jtalien devote leu-
te gefunden worden/ solche diesem Molinos angehänget/ oder ihn doch aesti-
mi
ret haben/ kan ich mich nimmermehr überreden/ daß er ein solcher mann/
wie er in diesem urtheil und articuln vorgestellet wird/ gewesen seye: dazu
auch kommt/ daß ein gelehrter und verständiger Engelländer/ so vor zwey
jahren in Rom/ da die sache angieng/ gewesen/ mir hie erzehlet/ daß der gan-
tze handel von dem Cardinal d' Estree herkomme/ der samt einigen welt-klu-
gen Jesuiten (in dem andere unterschiedliche solcher Societät frömmere mem-

bra
R r 3
SECTIO LXX.
SECTIO LXX.
An einen Fuͤrſten der Roͤmiſchen Religion von
Molinos und einigen andern dingen.

DAß E. Hochfuͤrſt. Durchl. deꝛognaͤdigſte gedaͤchtnuͤß durch das juͤngſt an
nich abgelaßene/ ſo mit ſchuldigeꝛehꝛeꝛbietung empfangẽ/ guͤtig bezeugẽ
wollen/ habe zum allerfoͤrderſten/ wie auch vor alle von mehrern jahren
gegen mich erwieſene gnade unterthaͤnigſten danck zu ſagen: ohne dieſes habe
nichts/ womit meine erkaͤntlichkeit darthun kan/ als daß bey aller gelegenheit
dero hohen nahmens und auffrichtiger Intention vor das gemeine beſte mit
gehoͤriger veneration gedencke/ und alles hohe wohlweſen im geiſtlichen und
leiblichen von dem geber aller guten und vollkommenen gaben von grund der
ſeelen anwuͤnſche. Jch habe auch vor die juͤngſte communication der uͤber-
ſandten papier unterthaͤnigſten danck gleichfalls abzuſtatten/ aus denen
auch unterſchiedliches mit vergnuͤgen erſehen. Was anlangt das Decret,
wider D. Molinos und die ihm imputirte articul/ habe ſie zwahr ſchon vor-
hin gehabt/ maſſen man ſie in Leiptzig (wo auch ſein Guida Spirituale latei-
niſch getruckt worden) Jtaliaͤniſch mit lateiniſcher uͤberſetzung publiciret.
Was ich davon halten ſolle/ weiß ich faſt nicht/ noch kan mir einbilden/ daß
der mann/ deſſen gemuͤth ich aus ſeinem gedachten buͤchlein meine eingeſehen
zu haben/ unterſchiedliche der ihm imputirten lehren ſolte behauptet haben.
Wiewol auch dabey wahrgenommen/ daß in dem Decret ſelbs man nicht ge-
trauet zu ſagen/ daß er alle ſolche bekant habe/ ſo dann in der zeitung gemel-
det wurde/ als er ſeine revocation thun muͤſſen/ ob haͤtte er gegen die nechſte
gedacht/ daß ihm ſolche dinge mit unrecht beygemeſſen wuͤrden/ daß damal
bereits unterſchiedliche judicia von der gerechtigkeit ſolcher ſentenz in Rom
gefaͤllet worden. Jch leugne nicht/ wo etwas von dergleichen art ſonderlich
nach dem grunde zu wiſſen verlangte/ ſo waͤre es die rechte wahrheit dieſer ſa-
che/ denn wenn ich ſo wohl/ was ich in des Molinos buͤchlein geleſen/ erwege/
als auch was von den Quietiſten ein und andermal referirt worden/ be-
dencke/ ſonderlich da es allezeit geheiſſen/ daß wo faſt in Jtalien devote leu-
te gefunden worden/ ſolche dieſem Molinos angehaͤnget/ oder ihn doch æſti-
mi
ret haben/ kan ich mich nimmermehr uͤberreden/ daß er ein ſolcher mann/
wie er in dieſem urtheil und articuln vorgeſtellet wird/ geweſen ſeye: dazu
auch kommt/ daß ein gelehrter und verſtaͤndiger Engellaͤnder/ ſo vor zwey
jahren in Rom/ da die ſache angieng/ geweſen/ mir hie erzehlet/ daß der gan-
tze handel von dem Cardinal d’ Eſtree herkomme/ der ſamt einigen welt-klu-
gen Jeſuiten (in dem andere unterſchiedliche ſolcher Societaͤt froͤmmere mem-

bra
R r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0333" n="317"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXX</hi>.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXX</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">An einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Religion von</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Molinos</hi> </hi> <hi rendition="#fr">und einigen andern dingen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß E. Hochfu&#x0364;r&#x017F;t. Durchl. de&#xA75B;ogna&#x0364;dig&#x017F;te geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß durch das ju&#x0364;ng&#x017F;t an<lb/>
nich abgelaßene/ &#x017F;o mit &#x017F;chuldige&#xA75B;eh&#xA75B;e&#xA75B;bietung empfange&#x0303;/ gu&#x0364;tig bezeuge&#x0303;<lb/>
wollen/ habe zum allerfo&#x0364;rder&#x017F;ten/ wie auch vor alle von mehrern jahren<lb/>
gegen mich erwie&#x017F;ene gnade untertha&#x0364;nig&#x017F;ten danck zu &#x017F;agen: ohne die&#x017F;es habe<lb/>
nichts/ womit meine erka&#x0364;ntlichkeit darthun kan/ als daß bey aller gelegenheit<lb/>
dero hohen nahmens und auffrichtiger <hi rendition="#aq">Intention</hi> vor das gemeine be&#x017F;te mit<lb/>
geho&#x0364;riger <hi rendition="#aq">venerati</hi>on gedencke/ und alles hohe wohlwe&#x017F;en im gei&#x017F;tlichen und<lb/>
leiblichen von dem geber aller guten und vollkommenen gaben von grund der<lb/>
&#x017F;eelen anwu&#x0364;n&#x017F;che. Jch habe auch vor die ju&#x0364;ng&#x017F;te <hi rendition="#aq">communication</hi> der u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;andten papier untertha&#x0364;nig&#x017F;ten danck gleichfalls abzu&#x017F;tatten/ aus denen<lb/>
auch unter&#x017F;chiedliches mit vergnu&#x0364;gen er&#x017F;ehen. Was anlangt das <hi rendition="#aq">Decret,</hi><lb/>
wider <hi rendition="#aq">D. Molinos</hi> und die ihm <hi rendition="#aq">imputir</hi>te articul/ habe &#x017F;ie zwahr &#x017F;chon vor-<lb/>
hin gehabt/ ma&#x017F;&#x017F;en man &#x017F;ie in Leiptzig (wo auch &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Guida Spirituale</hi> latei-<lb/>
ni&#x017F;ch getruckt worden) Jtalia&#x0364;ni&#x017F;ch mit lateini&#x017F;cher u&#x0364;ber&#x017F;etzung <hi rendition="#aq">publici</hi>ret.<lb/>
Was ich davon halten &#x017F;olle/ weiß ich fa&#x017F;t nicht/ noch kan mir einbilden/ daß<lb/>
der mann/ de&#x017F;&#x017F;en gemu&#x0364;th ich aus &#x017F;einem gedachten bu&#x0364;chlein meine einge&#x017F;ehen<lb/>
zu haben/ unter&#x017F;chiedliche der ihm <hi rendition="#aq">imputir</hi>ten lehren &#x017F;olte behauptet haben.<lb/>
Wiewol auch dabey wahrgenommen/ daß in dem <hi rendition="#aq">Decret</hi> &#x017F;elbs man nicht ge-<lb/>
trauet zu &#x017F;agen/ daß er alle &#x017F;olche bekant habe/ &#x017F;o dann in der zeitung gemel-<lb/>
det wurde/ als er &#x017F;eine <hi rendition="#aq">revocation</hi> thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ob ha&#x0364;tte er gegen die nech&#x017F;te<lb/>
gedacht/ daß ihm &#x017F;olche dinge mit unrecht beygeme&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden/ daß damal<lb/>
bereits unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">judicia</hi> von der gerechtigkeit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">&#x017F;entenz</hi> in Rom<lb/>
gefa&#x0364;llet worden. Jch leugne nicht/ wo etwas von dergleichen art &#x017F;onderlich<lb/>
nach dem grunde zu wi&#x017F;&#x017F;en verlangte/ &#x017F;o wa&#x0364;re es die rechte wahrheit die&#x017F;er &#x017F;a-<lb/>
che/ denn wenn ich &#x017F;o wohl/ was ich in des <hi rendition="#aq">Molinos</hi> bu&#x0364;chlein gele&#x017F;en/ erwege/<lb/>
als auch was von den <hi rendition="#aq">Quieti</hi>&#x017F;ten ein und andermal <hi rendition="#aq">referirt</hi> worden/ be-<lb/>
dencke/ &#x017F;onderlich da es allezeit gehei&#x017F;&#x017F;en/ daß wo fa&#x017F;t in Jtalien <hi rendition="#aq">devote</hi> leu-<lb/>
te gefunden worden/ &#x017F;olche die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Molinos</hi> angeha&#x0364;nget/ oder ihn doch <hi rendition="#aq">æ&#x017F;ti-<lb/>
mi</hi>ret haben/ kan ich mich nimmermehr u&#x0364;berreden/ daß er ein &#x017F;olcher mann/<lb/>
wie er in die&#x017F;em urtheil und articuln vorge&#x017F;tellet wird/ gewe&#x017F;en &#x017F;eye: dazu<lb/>
auch kommt/ daß ein gelehrter und ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Engella&#x0364;nder/ &#x017F;o vor zwey<lb/>
jahren in Rom/ da die &#x017F;ache angieng/ gewe&#x017F;en/ mir hie erzehlet/ daß der gan-<lb/>
tze handel von dem <hi rendition="#aq">Cardinal d&#x2019; E&#x017F;tree</hi> herkomme/ der &#x017F;amt einigen welt-klu-<lb/>
gen Je&#x017F;uiten (in dem andere unter&#x017F;chiedliche &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Socie</hi>ta&#x0364;t fro&#x0364;mmere <hi rendition="#aq">mem-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">bra</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0333] SECTIO LXX. SECTIO LXX. An einen Fuͤrſten der Roͤmiſchen Religion von Molinos und einigen andern dingen. DAß E. Hochfuͤrſt. Durchl. deꝛognaͤdigſte gedaͤchtnuͤß durch das juͤngſt an nich abgelaßene/ ſo mit ſchuldigeꝛehꝛeꝛbietung empfangẽ/ guͤtig bezeugẽ wollen/ habe zum allerfoͤrderſten/ wie auch vor alle von mehrern jahren gegen mich erwieſene gnade unterthaͤnigſten danck zu ſagen: ohne dieſes habe nichts/ womit meine erkaͤntlichkeit darthun kan/ als daß bey aller gelegenheit dero hohen nahmens und auffrichtiger Intention vor das gemeine beſte mit gehoͤriger veneration gedencke/ und alles hohe wohlweſen im geiſtlichen und leiblichen von dem geber aller guten und vollkommenen gaben von grund der ſeelen anwuͤnſche. Jch habe auch vor die juͤngſte communication der uͤber- ſandten papier unterthaͤnigſten danck gleichfalls abzuſtatten/ aus denen auch unterſchiedliches mit vergnuͤgen erſehen. Was anlangt das Decret, wider D. Molinos und die ihm imputirte articul/ habe ſie zwahr ſchon vor- hin gehabt/ maſſen man ſie in Leiptzig (wo auch ſein Guida Spirituale latei- niſch getruckt worden) Jtaliaͤniſch mit lateiniſcher uͤberſetzung publiciret. Was ich davon halten ſolle/ weiß ich faſt nicht/ noch kan mir einbilden/ daß der mann/ deſſen gemuͤth ich aus ſeinem gedachten buͤchlein meine eingeſehen zu haben/ unterſchiedliche der ihm imputirten lehren ſolte behauptet haben. Wiewol auch dabey wahrgenommen/ daß in dem Decret ſelbs man nicht ge- trauet zu ſagen/ daß er alle ſolche bekant habe/ ſo dann in der zeitung gemel- det wurde/ als er ſeine revocation thun muͤſſen/ ob haͤtte er gegen die nechſte gedacht/ daß ihm ſolche dinge mit unrecht beygemeſſen wuͤrden/ daß damal bereits unterſchiedliche judicia von der gerechtigkeit ſolcher ſentenz in Rom gefaͤllet worden. Jch leugne nicht/ wo etwas von dergleichen art ſonderlich nach dem grunde zu wiſſen verlangte/ ſo waͤre es die rechte wahrheit dieſer ſa- che/ denn wenn ich ſo wohl/ was ich in des Molinos buͤchlein geleſen/ erwege/ als auch was von den Quietiſten ein und andermal referirt worden/ be- dencke/ ſonderlich da es allezeit geheiſſen/ daß wo faſt in Jtalien devote leu- te gefunden worden/ ſolche dieſem Molinos angehaͤnget/ oder ihn doch æſti- miret haben/ kan ich mich nimmermehr uͤberreden/ daß er ein ſolcher mann/ wie er in dieſem urtheil und articuln vorgeſtellet wird/ geweſen ſeye: dazu auch kommt/ daß ein gelehrter und verſtaͤndiger Engellaͤnder/ ſo vor zwey jahren in Rom/ da die ſache angieng/ geweſen/ mir hie erzehlet/ daß der gan- tze handel von dem Cardinal d’ Eſtree herkomme/ der ſamt einigen welt-klu- gen Jeſuiten (in dem andere unterſchiedliche ſolcher Societaͤt froͤmmere mem- bra R r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/333
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/333>, abgerufen am 18.10.2019.