Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LXXII.
gen kan/ wen er damit meine/ vielleicht aber möchte es klährer werden/ wo
man Stieffels büchlein/ über welches diß bedencken solle gestellet seyn/ da-
bey hätte. Jch habe mir sonsten eine stelle in J. Böhmens Aurora zeigen las-
sen/ da er Lutherum rühmet/ und was er gegen das Papstthum gethan/ in
der krafft GOttes gethan zu haben gestehet. Was die epistel des S. Hr. D.
Wellers anlangt/ so ist mir dieselbe noch nicht verdächtig/ wie auch Hr. von
Seckendorff in seinem Christenstaat/ den er nechst herausgegeben/ in add.
p.
328. nochmahl derselben gedencket: solcher hat sie aus dem consistorio selbs
und von ihm habe ich sie bekommen/ daß ich hoffe/ solches werde gewiß gnug
seyn/ obs wohl eben die sache selbs noch nicht ausmachet. Es ist aber nicht nö-
thig/ weiter unter uns hievon zu handeln/ sondern wie ich mir die freyheit be-
halte/ J. Böhmen ungeurtheilet zu lassen/ kan ich hingegen auch niemand die
freyheit nehmen/ ihn zu urtheilen/ nach dem ers in seinem gewissen findet/ und
vor dem HErrn dessen rechenschafft zu geben getrauet. Ja der HErr heilige
uns in seiner wahrheit/ sein wort ist allein die wahrheit/ und was nicht nur
dem schein nach sondern wahrhafftig demselben entgegen ist/ seye ferne von
uns allen. 1685.

SECTIO LXXIII.
Anfechtungeines Christen/ ob er die zeichen der
wiedergebuhrt habe. Heb. 10/ 26. 27. See-gefahr. Wie
der
Separatismus anzusehen? Frölichin.

WAs er von seiner eignen seelen-bewandnüß mir angeklaget/ hat mich
mehr erfreuet/ als betrübet. Mein werther freund in dem HErrn/
der weg darauff ihn der HErr führet/ ist der rechte weg/ und da wir
tieff anfangen einsehen in unsere gebrechen/ und sehr erniedriget werden/ ists
die grösseste gnade GOttes. Ob ich nun wohl denselben/ als einen aus Gott
gebohrnen/ bißher auch angesehen/ so sehe ich doch den jenigen kampff/ den
mir das liebe schreiben fürgestellet/ an/ als einige neue geburts-schmertzen/
die wiederum so zu reden etwas von dem neuen menschen/ an das liecht her-
vorbringen sollen. Und dancke mit ihm göttlicher güte/ welche ihn unter den
leuten/ von denen er hierinnen etwa keine hülffe hat haben oder hoffen können/
durch solchen kampff auffs neue gestärcket und geübet hat: davon er gewißlich
noch künfftig nutzen haben wird. Daß ihm vorgekommen/ er habe die jenige kenn-
zeichen nicht/ welche bey den wahrhafftig wiedergebohrnen sich finden sollen/
mag denselben erinnern/ was er von mir und andern offtmahl gehöret haben
wird/ daß ob wohl der glaube das haupt kennzeichen und versicherung der gna-
den kindschafft und seligen standes ist/ dennoch derselbe nicht allemahl so wohl
aus der empfindlichkeit des trostes und geschmack der göttlichen süßigkeit/

als
S s 2

SECTIO LXXII.
gen kan/ wen er damit meine/ vielleicht aber moͤchte es klaͤhrer werden/ wo
man Stieffels buͤchlein/ uͤber welches diß bedencken ſolle geſtellet ſeyn/ da-
bey haͤtte. Jch habe mir ſonſten eine ſtelle in J. Boͤhmens Aurora zeigen laſ-
ſen/ da er Lutherum ruͤhmet/ und was er gegen das Papſtthum gethan/ in
der krafft GOttes gethan zu haben geſtehet. Was die epiſtel des S. Hr. D.
Wellers anlangt/ ſo iſt mir dieſelbe noch nicht verdaͤchtig/ wie auch Hr. von
Seckendorff in ſeinem Chriſtenſtaat/ den er nechſt herausgegeben/ in add.
p.
328. nochmahl derſelben gedencket: ſolcher hat ſie aus dem conſiſtorio ſelbs
und von ihm habe ich ſie bekommen/ daß ich hoffe/ ſolches werde gewiß gnug
ſeyn/ obs wohl eben die ſache ſelbs noch nicht ausmachet. Es iſt aber nicht noͤ-
thig/ weiter unter uns hievon zu handeln/ ſondern wie ich mir die freyheit be-
halte/ J. Boͤhmen ungeurtheilet zu laſſen/ kan ich hingegen auch niemand die
freyheit nehmen/ ihn zu urtheilen/ nach dem ers in ſeinem gewiſſen findet/ und
vor dem HErrn deſſen rechenſchafft zu geben getrauet. Ja der HErr heilige
uns in ſeiner wahrheit/ ſein wort iſt allein die wahrheit/ und was nicht nur
dem ſchein nach ſondern wahrhafftig demſelben entgegen iſt/ ſeye ferne von
uns allen. 1685.

SECTIO LXXIII.
Anfechtungeines Chriſten/ ob er die zeichen der
wiedergebuhrt habe. Heb. 10/ 26. 27. See-gefahr. Wie
der
Separatismus anzuſehen? Froͤlichin.

WAs er von ſeiner eignen ſeelen-bewandnuͤß mir angeklaget/ hat mich
mehr erfreuet/ als betruͤbet. Mein werther freund in dem HErrn/
der weg darauff ihn der HErr fuͤhret/ iſt der rechte weg/ und da wir
tieff anfangen einſehen in unſere gebrechen/ und ſehr erniedriget werden/ iſts
die groͤſſeſte gnade GOttes. Ob ich nun wohl denſelben/ als einen aus Gott
gebohrnen/ bißher auch angeſehen/ ſo ſehe ich doch den jenigen kampff/ den
mir das liebe ſchreiben fuͤrgeſtellet/ an/ als einige neue geburts-ſchmertzen/
die wiederum ſo zu reden etwas von dem neuen menſchen/ an das liecht her-
vorbringen ſollen. Und dancke mit ihm goͤttlicher guͤte/ welche ihn unter den
leuten/ von denen er hieriñen etwa keine huͤlffe hat haben oder hoffen koͤñen/
durch ſolchen kampff auffs neue geſtaͤrcket und geuͤbet hat: davon er gewißlich
noch kuͤnfftig nutzen haben wird. Daß ihm vorgekom̃en/ er habe die jenige keñ-
zeichen nicht/ welche bey den wahrhafftig wiedergebohrnen ſich finden ſollen/
mag denſelben erinnern/ was er von mir und andern offtmahl gehoͤret haben
wird/ daß ob wohl der glaube das haupt keñzeichen und verſicherung der gna-
den kindſchafft und ſeligen ſtandes iſt/ dennoch derſelbe nicht allemahl ſo wohl
aus der empfindlichkeit des troſtes und geſchmack der goͤttlichen ſuͤßigkeit/

als
S s 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0339" n="323"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXXII</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
gen kan/ wen er damit meine/ vielleicht aber mo&#x0364;chte es kla&#x0364;hrer werden/ wo<lb/>
man <hi rendition="#fr">Stieffels</hi> bu&#x0364;chlein/ u&#x0364;ber welches diß bedencken &#x017F;olle ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn/ da-<lb/>
bey ha&#x0364;tte. Jch habe mir &#x017F;on&#x017F;ten eine &#x017F;telle in J. Bo&#x0364;hmens <hi rendition="#aq">Aurora</hi> zeigen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ da er Lutherum ru&#x0364;hmet/ und was er gegen das Pap&#x017F;tthum gethan/ in<lb/>
der krafft GOttes gethan zu haben ge&#x017F;tehet. Was die epi&#x017F;tel des S. Hr. <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Wellers</hi> anlangt/ &#x017F;o i&#x017F;t mir die&#x017F;elbe noch nicht verda&#x0364;chtig/ wie auch Hr. von<lb/><hi rendition="#fr">Seckendorff</hi> in &#x017F;einem Chri&#x017F;ten&#x017F;taat/ den er nech&#x017F;t herausgegeben/ in <hi rendition="#aq">add.<lb/>
p.</hi> 328. nochmahl der&#x017F;elben gedencket: &#x017F;olcher hat &#x017F;ie aus dem <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torio</hi> &#x017F;elbs<lb/>
und von ihm habe ich &#x017F;ie bekommen/ daß ich hoffe/ &#x017F;olches werde gewiß gnug<lb/>
&#x017F;eyn/ obs wohl eben die &#x017F;ache &#x017F;elbs noch nicht ausmachet. Es i&#x017F;t aber nicht no&#x0364;-<lb/>
thig/ weiter unter uns hievon zu handeln/ &#x017F;ondern wie ich mir die freyheit be-<lb/>
halte/ J. Bo&#x0364;hmen ungeurtheilet zu la&#x017F;&#x017F;en/ kan ich hingegen auch niemand die<lb/>
freyheit nehmen/ ihn zu urtheilen/ nach dem ers in &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en findet/ und<lb/>
vor dem HErrn de&#x017F;&#x017F;en rechen&#x017F;chafft zu geben getrauet. Ja der HErr heilige<lb/>
uns in &#x017F;einer wahrheit/ &#x017F;ein wort i&#x017F;t allein die wahrheit/ und was nicht nur<lb/>
dem &#x017F;chein nach &#x017F;ondern wahrhafftig dem&#x017F;elben entgegen i&#x017F;t/ &#x017F;eye ferne von<lb/>
uns allen. 1685.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXXIII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Anfechtungeines Chri&#x017F;ten/ ob er die zeichen der<lb/>
wiedergebuhrt habe. Heb. 10/ 26. 27. See-gefahr. Wie<lb/>
der</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Separatismus</hi> </hi> <hi rendition="#fr">anzu&#x017F;ehen? Fro&#x0364;lichin.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As er von &#x017F;einer eignen &#x017F;eelen-bewandnu&#x0364;ß mir angeklaget/ hat mich<lb/>
mehr erfreuet/ als betru&#x0364;bet. Mein werther freund in dem HErrn/<lb/>
der weg darauff ihn der HErr fu&#x0364;hret/ i&#x017F;t der rechte weg/ und da wir<lb/>
tieff anfangen ein&#x017F;ehen in un&#x017F;ere gebrechen/ und &#x017F;ehr erniedriget werden/ i&#x017F;ts<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te gnade GOttes. Ob ich nun wohl den&#x017F;elben/ als einen aus Gott<lb/>
gebohrnen/ bißher auch ange&#x017F;ehen/ &#x017F;o &#x017F;ehe ich doch den jenigen kampff/ den<lb/>
mir das liebe &#x017F;chreiben fu&#x0364;rge&#x017F;tellet/ an/ als einige neue geburts-&#x017F;chmertzen/<lb/>
die wiederum &#x017F;o zu reden etwas von dem neuen men&#x017F;chen/ an das liecht her-<lb/>
vorbringen &#x017F;ollen. Und dancke mit ihm go&#x0364;ttlicher gu&#x0364;te/ welche ihn unter den<lb/>
leuten/ von denen er hierin&#x0303;en etwa keine hu&#x0364;lffe hat haben oder hoffen ko&#x0364;n&#x0303;en/<lb/>
durch &#x017F;olchen kampff auffs neue ge&#x017F;ta&#x0364;rcket und geu&#x0364;bet hat: davon er gewißlich<lb/>
noch ku&#x0364;nfftig nutzen haben wird. Daß ihm vorgekom&#x0303;en/ er habe die jenige ken&#x0303;-<lb/>
zeichen nicht/ welche bey den wahrhafftig wiedergebohrnen &#x017F;ich finden &#x017F;ollen/<lb/>
mag den&#x017F;elben erinnern/ was er von mir und andern offtmahl geho&#x0364;ret haben<lb/>
wird/ daß ob wohl der glaube das haupt ken&#x0303;zeichen und ver&#x017F;icherung der gna-<lb/>
den kind&#x017F;chafft und &#x017F;eligen &#x017F;tandes i&#x017F;t/ dennoch der&#x017F;elbe nicht allemahl &#x017F;o wohl<lb/>
aus der empfindlichkeit des tro&#x017F;tes und ge&#x017F;chmack der go&#x0364;ttlichen &#x017F;u&#x0364;ßigkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 2</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0339] SECTIO LXXII. gen kan/ wen er damit meine/ vielleicht aber moͤchte es klaͤhrer werden/ wo man Stieffels buͤchlein/ uͤber welches diß bedencken ſolle geſtellet ſeyn/ da- bey haͤtte. Jch habe mir ſonſten eine ſtelle in J. Boͤhmens Aurora zeigen laſ- ſen/ da er Lutherum ruͤhmet/ und was er gegen das Papſtthum gethan/ in der krafft GOttes gethan zu haben geſtehet. Was die epiſtel des S. Hr. D. Wellers anlangt/ ſo iſt mir dieſelbe noch nicht verdaͤchtig/ wie auch Hr. von Seckendorff in ſeinem Chriſtenſtaat/ den er nechſt herausgegeben/ in add. p. 328. nochmahl derſelben gedencket: ſolcher hat ſie aus dem conſiſtorio ſelbs und von ihm habe ich ſie bekommen/ daß ich hoffe/ ſolches werde gewiß gnug ſeyn/ obs wohl eben die ſache ſelbs noch nicht ausmachet. Es iſt aber nicht noͤ- thig/ weiter unter uns hievon zu handeln/ ſondern wie ich mir die freyheit be- halte/ J. Boͤhmen ungeurtheilet zu laſſen/ kan ich hingegen auch niemand die freyheit nehmen/ ihn zu urtheilen/ nach dem ers in ſeinem gewiſſen findet/ und vor dem HErrn deſſen rechenſchafft zu geben getrauet. Ja der HErr heilige uns in ſeiner wahrheit/ ſein wort iſt allein die wahrheit/ und was nicht nur dem ſchein nach ſondern wahrhafftig demſelben entgegen iſt/ ſeye ferne von uns allen. 1685. SECTIO LXXIII. Anfechtungeines Chriſten/ ob er die zeichen der wiedergebuhrt habe. Heb. 10/ 26. 27. See-gefahr. Wie der Separatismus anzuſehen? Froͤlichin. WAs er von ſeiner eignen ſeelen-bewandnuͤß mir angeklaget/ hat mich mehr erfreuet/ als betruͤbet. Mein werther freund in dem HErrn/ der weg darauff ihn der HErr fuͤhret/ iſt der rechte weg/ und da wir tieff anfangen einſehen in unſere gebrechen/ und ſehr erniedriget werden/ iſts die groͤſſeſte gnade GOttes. Ob ich nun wohl denſelben/ als einen aus Gott gebohrnen/ bißher auch angeſehen/ ſo ſehe ich doch den jenigen kampff/ den mir das liebe ſchreiben fuͤrgeſtellet/ an/ als einige neue geburts-ſchmertzen/ die wiederum ſo zu reden etwas von dem neuen menſchen/ an das liecht her- vorbringen ſollen. Und dancke mit ihm goͤttlicher guͤte/ welche ihn unter den leuten/ von denen er hieriñen etwa keine huͤlffe hat haben oder hoffen koͤñen/ durch ſolchen kampff auffs neue geſtaͤrcket und geuͤbet hat: davon er gewißlich noch kuͤnfftig nutzen haben wird. Daß ihm vorgekom̃en/ er habe die jenige keñ- zeichen nicht/ welche bey den wahrhafftig wiedergebohrnen ſich finden ſollen/ mag denſelben erinnern/ was er von mir und andern offtmahl gehoͤret haben wird/ daß ob wohl der glaube das haupt keñzeichen und verſicherung der gna- den kindſchafft und ſeligen ſtandes iſt/ dennoch derſelbe nicht allemahl ſo wohl aus der empfindlichkeit des troſtes und geſchmack der goͤttlichen ſuͤßigkeit/ als S s 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/339
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/339>, abgerufen am 23.01.2020.