Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
SECTIO LXXVII.
SECTIO LXXVII.
Vrüfung seiner selbst. Was in den Englischen
schrifften in acht zu nehmen? Wer wiedergebohren?
Was bey der prüfung zu vermeiden?

VOr den aus gnädigem gemüth überschriebenen Christlichen neujahrs
wunsch sage unterthänigen danck/ der HErr als der HErr der zeit und
ewigkeit/ aus dessen befehl unsere jahre kommen und wieder hingehen/
wolle alles diese gantze zeit über von Christlichen hertzen untereinander ge-
wünschte gute/ vornemlich/ was die erneuerung und stärckung des inneren
menschen betrifft/ auff dieselbige mit reichlichster maaß kommen/ sonderlich
aber sie zu völliger vergnügung ihr heil in ihrem JEsu mit erleuchteten glau-
bens-augen tieff einsehen/ und darinnen befestiget werden lassen/ so wird ih-
re theure seele nichts mehr verlangen: und auch alles übrige nach des himm-
lischen Vaters willen derselben begegnende lauter nutzen und heil seyn. Daß
im übrigen sie in ihrer prüfung sehr sorgfältig seyn/ und ihrem fleisch wegen
seiner betrüglichen art nicht trauen/ thut sie weißlich und recht: Wie dann
niemand unsicherer ist/ und eher in gefahr seiner seelen untergehet/ als wer si-
cher ist/ und wo er einmal einiges gutes an sich gewahr worden/ ohne fernere
achtgebung und nachforschung darauff beruhen bleibet: da muß es immer
heissen/ erforsch mich HErr/ erfahr mein hertz/ versuch all mein ge-
dancken/ und sihe ob mein thun hinterwerts auff einig seit woll
wancken/ ob ich sey getreten ab der bahn/ laß mich o GOTT nicht
für baß gahn.
m. f. w. Was zwahr in specie Baxters buch von der wah-
ren bekehrung
anlangt/ habe ich weder dasselbige/ noch einiges anderes
von ihm/ ohne das von der selbs-verleugnung gelesen/ deßwegen davon
nicht urtheilen kan. Jnsgemein aber habe ich bey den Englischen Scriben-
ten dieses wahrgenommen/ welches auch unserer Theologen unterschiedliche
gleichfals bemercket/ daß sie meistentheils das gesetz und Evangelium nicht
wohl unterscheiden/ sondern manchmahl zu sehr in einander vermischen: da-
her diejenige mit meistem nutzen sich solcher bücher gebrauchen können/ welche
erst den grund des glaubens sonderlich der Evangelischen heils-lehre aus
GOttes wort wohl gefasset haben. Jch zweiffele auch nicht/ daß dieselbe
stets bißher habe dieses gewahr werden können/ weil sie durch die gnade Got-
tes in der lehr von der geschenckten gnade und seligkeit in CHristo JEsu und
der krafft des ewigen gnaden-bunds in der tauff/ stattlich gegründet/ daß sie
gleichwol von solchen wichtigsten puncten in den Englischen autoribus wenig

wird
SECTIO LXXVII.
SECTIO LXXVII.
Vruͤfung ſeiner ſelbſt. Was in den Engliſchen
ſchrifften in acht zu nehmen? Wer wiedergebohren?
Was bey der pruͤfung zu vermeiden?

VOr den aus gnaͤdigem gemuͤth uͤberſchriebenen Chriſtlichen neujahrs
wunſch ſage unterthaͤnigen danck/ der HErr als der HErr der zeit und
ewigkeit/ aus deſſen befehl unſere jahre kommen und wieder hingehen/
wolle alles dieſe gantze zeit uͤber von Chriſtlichen hertzen untereinander ge-
wuͤnſchte gute/ vornemlich/ was die erneuerung und ſtaͤrckung des inneren
menſchen betrifft/ auff dieſelbige mit reichlichſter maaß kommen/ ſonderlich
aber ſie zu voͤlliger vergnuͤgung ihr heil in ihrem JEſu mit erleuchteten glau-
bens-augen tieff einſehen/ und darinnen befeſtiget werden laſſen/ ſo wird ih-
re theure ſeele nichts mehr verlangen: und auch alles uͤbrige nach des himm-
liſchen Vaters willen derſelben begegnende lauter nutzen und heil ſeyn. Daß
im uͤbrigen ſie in ihrer pruͤfung ſehr ſorgfaͤltig ſeyn/ und ihrem fleiſch wegen
ſeiner betruͤglichen art nicht trauen/ thut ſie weißlich und recht: Wie dann
niemand unſicherer iſt/ und eher in gefahr ſeiner ſeelen untergehet/ als wer ſi-
cher iſt/ und wo er einmal einiges gutes an ſich gewahr worden/ ohne fernere
achtgebung und nachforſchung darauff beruhen bleibet: da muß es immer
heiſſen/ erforſch mich HErr/ erfahr mein hertz/ verſuch all mein ge-
dancken/ und ſihe ob mein thun hinterwerts auff einig ſeit woll
wancken/ ob ich ſey getreten ab der bahn/ laß mich o GOTT nicht
fuͤr baß gahn.
m. f. w. Was zwahr in ſpecie Baxters buch von der wah-
ren bekehrung
anlangt/ habe ich weder daſſelbige/ noch einiges anderes
von ihm/ ohne das von der ſelbs-verleugnung geleſen/ deßwegen davon
nicht urtheilen kan. Jnsgemein aber habe ich bey den Engliſchen Scriben-
ten dieſes wahrgenommen/ welches auch unſerer Theologen unterſchiedliche
gleichfals bemercket/ daß ſie meiſtentheils das geſetz und Evangelium nicht
wohl unterſcheiden/ ſondern manchmahl zu ſehr in einander vermiſchen: da-
her diejenige mit meiſtem nutzen ſich ſolcher buͤcher gebrauchen koͤnnen/ welche
erſt den grund des glaubens ſonderlich der Evangeliſchen heils-lehre aus
GOttes wort wohl gefaſſet haben. Jch zweiffele auch nicht/ daß dieſelbe
ſtets bißher habe dieſes gewahr werden koͤnnen/ weil ſie durch die gnade Got-
tes in der lehr von der geſchenckten gnade und ſeligkeit in CHriſto JEſu und
der krafft des ewigen gnaden-bunds in der tauff/ ſtattlich gegruͤndet/ daß ſie
gleichwol von ſolchen wichtigſten puncten in den Engliſchen autoribus wenig

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0351" n="335"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXXVII</hi>.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXXVII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vru&#x0364;fung &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t. Was in den Engli&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chrifften in acht zu nehmen? Wer wiedergebohren?<lb/>
Was bey der pru&#x0364;fung zu vermeiden?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Or den aus gna&#x0364;digem gemu&#x0364;th u&#x0364;ber&#x017F;chriebenen Chri&#x017F;tlichen neujahrs<lb/>
wun&#x017F;ch &#x017F;age untertha&#x0364;nigen danck/ der HErr als der HErr der zeit und<lb/>
ewigkeit/ aus de&#x017F;&#x017F;en befehl un&#x017F;ere jahre kommen und wieder hingehen/<lb/>
wolle alles die&#x017F;e gantze zeit u&#x0364;ber von Chri&#x017F;tlichen hertzen untereinander ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte gute/ vornemlich/ was die erneuerung und &#x017F;ta&#x0364;rckung des inneren<lb/>
men&#x017F;chen betrifft/ auff die&#x017F;elbige mit reichlich&#x017F;ter maaß kommen/ &#x017F;onderlich<lb/>
aber &#x017F;ie zu vo&#x0364;lliger vergnu&#x0364;gung ihr heil in ihrem JE&#x017F;u mit erleuchteten glau-<lb/>
bens-augen tieff ein&#x017F;ehen/ und darinnen befe&#x017F;tiget werden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird ih-<lb/>
re theure &#x017F;eele nichts mehr verlangen: und auch alles u&#x0364;brige nach des himm-<lb/>
li&#x017F;chen Vaters willen der&#x017F;elben begegnende lauter nutzen und heil &#x017F;eyn. Daß<lb/>
im u&#x0364;brigen &#x017F;ie in ihrer pru&#x0364;fung &#x017F;ehr &#x017F;orgfa&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ und ihrem flei&#x017F;ch wegen<lb/>
&#x017F;einer betru&#x0364;glichen art nicht trauen/ thut &#x017F;ie weißlich und recht: Wie dann<lb/>
niemand un&#x017F;icherer i&#x017F;t/ und eher in gefahr &#x017F;einer &#x017F;eelen untergehet/ als wer &#x017F;i-<lb/>
cher i&#x017F;t/ und wo er einmal einiges gutes an &#x017F;ich gewahr worden/ ohne fernere<lb/>
achtgebung und nachfor&#x017F;chung darauff beruhen bleibet: da muß es immer<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">erfor&#x017F;ch mich HErr/ erfahr mein hertz/ ver&#x017F;uch all mein ge-<lb/>
dancken/ und &#x017F;ihe ob mein thun hinterwerts auff einig &#x017F;eit woll<lb/>
wancken/ ob ich &#x017F;ey getreten ab der bahn/ laß mich o GOTT nicht<lb/>
fu&#x0364;r baß gahn.</hi> m. f. w. Was zwahr <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> <hi rendition="#fr">Baxters</hi> buch von <hi rendition="#fr">der wah-<lb/>
ren bekehrung</hi> anlangt/ habe ich weder da&#x017F;&#x017F;elbige/ noch einiges anderes<lb/>
von ihm/ ohne das von <hi rendition="#fr">der &#x017F;elbs-verleugnung</hi> gele&#x017F;en/ deßwegen davon<lb/>
nicht urtheilen kan. Jnsgemein aber habe ich bey den Engli&#x017F;chen Scriben-<lb/>
ten die&#x017F;es wahrgenommen/ welches auch un&#x017F;erer Theologen unter&#x017F;chiedliche<lb/>
gleichfals bemercket/ daß &#x017F;ie mei&#x017F;tentheils das ge&#x017F;etz und Evangelium nicht<lb/>
wohl unter&#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern manchmahl zu &#x017F;ehr in einander vermi&#x017F;chen: da-<lb/>
her diejenige mit mei&#x017F;tem nutzen &#x017F;ich &#x017F;olcher bu&#x0364;cher gebrauchen ko&#x0364;nnen/ welche<lb/>
er&#x017F;t den grund des glaubens &#x017F;onderlich der Evangeli&#x017F;chen heils-lehre aus<lb/>
GOttes wort wohl gefa&#x017F;&#x017F;et haben. Jch zweiffele auch nicht/ daß die&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;tets bißher habe die&#x017F;es gewahr werden ko&#x0364;nnen/ weil &#x017F;ie durch die gnade Got-<lb/>
tes in der lehr von der ge&#x017F;chenckten gnade und &#x017F;eligkeit in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u und<lb/>
der krafft des ewigen gnaden-bunds in der tauff/ &#x017F;tattlich gegru&#x0364;ndet/ daß &#x017F;ie<lb/>
gleichwol von &#x017F;olchen wichtig&#x017F;ten puncten in den Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">autoribus</hi> wenig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0351] SECTIO LXXVII. SECTIO LXXVII. Vruͤfung ſeiner ſelbſt. Was in den Engliſchen ſchrifften in acht zu nehmen? Wer wiedergebohren? Was bey der pruͤfung zu vermeiden? VOr den aus gnaͤdigem gemuͤth uͤberſchriebenen Chriſtlichen neujahrs wunſch ſage unterthaͤnigen danck/ der HErr als der HErr der zeit und ewigkeit/ aus deſſen befehl unſere jahre kommen und wieder hingehen/ wolle alles dieſe gantze zeit uͤber von Chriſtlichen hertzen untereinander ge- wuͤnſchte gute/ vornemlich/ was die erneuerung und ſtaͤrckung des inneren menſchen betrifft/ auff dieſelbige mit reichlichſter maaß kommen/ ſonderlich aber ſie zu voͤlliger vergnuͤgung ihr heil in ihrem JEſu mit erleuchteten glau- bens-augen tieff einſehen/ und darinnen befeſtiget werden laſſen/ ſo wird ih- re theure ſeele nichts mehr verlangen: und auch alles uͤbrige nach des himm- liſchen Vaters willen derſelben begegnende lauter nutzen und heil ſeyn. Daß im uͤbrigen ſie in ihrer pruͤfung ſehr ſorgfaͤltig ſeyn/ und ihrem fleiſch wegen ſeiner betruͤglichen art nicht trauen/ thut ſie weißlich und recht: Wie dann niemand unſicherer iſt/ und eher in gefahr ſeiner ſeelen untergehet/ als wer ſi- cher iſt/ und wo er einmal einiges gutes an ſich gewahr worden/ ohne fernere achtgebung und nachforſchung darauff beruhen bleibet: da muß es immer heiſſen/ erforſch mich HErr/ erfahr mein hertz/ verſuch all mein ge- dancken/ und ſihe ob mein thun hinterwerts auff einig ſeit woll wancken/ ob ich ſey getreten ab der bahn/ laß mich o GOTT nicht fuͤr baß gahn. m. f. w. Was zwahr in ſpecie Baxters buch von der wah- ren bekehrung anlangt/ habe ich weder daſſelbige/ noch einiges anderes von ihm/ ohne das von der ſelbs-verleugnung geleſen/ deßwegen davon nicht urtheilen kan. Jnsgemein aber habe ich bey den Engliſchen Scriben- ten dieſes wahrgenommen/ welches auch unſerer Theologen unterſchiedliche gleichfals bemercket/ daß ſie meiſtentheils das geſetz und Evangelium nicht wohl unterſcheiden/ ſondern manchmahl zu ſehr in einander vermiſchen: da- her diejenige mit meiſtem nutzen ſich ſolcher buͤcher gebrauchen koͤnnen/ welche erſt den grund des glaubens ſonderlich der Evangeliſchen heils-lehre aus GOttes wort wohl gefaſſet haben. Jch zweiffele auch nicht/ daß dieſelbe ſtets bißher habe dieſes gewahr werden koͤnnen/ weil ſie durch die gnade Got- tes in der lehr von der geſchenckten gnade und ſeligkeit in CHriſto JEſu und der krafft des ewigen gnaden-bunds in der tauff/ ſtattlich gegruͤndet/ daß ſie gleichwol von ſolchen wichtigſten puncten in den Engliſchen autoribus wenig wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/351
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/351>, abgerufen am 19.12.2018.