Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang c. I.
Untersuchung eines Bedenckens/
Ob die Evangelische kirche mit recht Babel und
Antichristisch zuschelten/ und davon auszugehen seye?
Sonderlich wegen der Symbolischen bücher.

Ps. XIX. 14.
Bewahre HErr deinen knecht für den stoltzen/ daß sie nicht
über mich herschen. So werde ich ohne wandel seyn
und unschuldig bleiben großer missethat.

I.
JM 3. Buch Mos. c. 19/ 16. gebeut GOtt ernstlich: du solt kein verleumbder
seyn unter deinem volck;
daß dieses so wohl uns angehe/ als die Jsraeliter/
wird nicht leugnen/ der/ daß die ermahnung Petri 1. Epist I. 15. (nachdem der
euch beruffen hat/ und heilig ist/ seyd auch ihr heilig in all eurem
wandel/ denn es stehet geschrieben/ ihr solt heilig seyn/ denn ich bin
heilig)
ihn auch angehe/ nicht leugnet.
II.
Woraus offenbahr/ daß es GOtt hoch zuwider/ wo Christen einander mit erdichteten zu-
lagen beschweren/ und ohne grund der wahrheit/ verunglimpffen wolten.
III.
Welches gewiß geschiehet/ wenn eine kirch die andere/ oder besondere personen diese oder
jene Kirche/ als Babel oder Antichristisch verruffet ohne satten grund und beweiß der
Heil. Schrifft.
IV.
Jn dieses Gott und menschen verhaßete laster nicht zuverfallen/ wil nöthig seyn/ aus
grund göttlichen worts zu untersuchen/ was Babel/ und was der Antichrist sey? und dann erst
zuschauen/ ob und wiefern unsere kirch mit diesem nahmen zu beladen sey/ oder nicht.
V.
So ist nun gantz gewiß/ daß Babel die erste stadt gewesen/ die die menschen nach der
sundfluth aus eigener unterwindung ohne GOttes rath zu ihren eigenen ehren erbauet haben.
VI.
Dann es sprechen die menschen: Wohlan lasset uns eine stadt und thurn bau-
en/ des spitze biß an den himmel reiche/ daß wir uns einen nahmen machen/

Gen. II, 4.
VII.
Zu welchem ihrem thörichten vornehmen/ weil sie fort zu fahren gedachten/ ohne sorge/ ob
es
U u 3
Anhang c. I.
Unterſuchung eines Bedenckens/
Ob die Evangeliſche kirche mit recht Babel und
Antichriſtiſch zuſchelten/ und davon auszugehen ſeye?
Sonderlich wegen der Symboliſchen buͤcher.

Pſ. XIX. 14.
Bewahre HErr deinen knecht fuͤr den ſtoltzen/ daß ſie nicht
uͤber mich herſchen. So werde ich ohne wandel ſeyn
und unſchuldig bleiben großer miſſethat.

I.
JM 3. Buch Moſ. c. 19/ 16. gebeut GOtt ernſtlich: du ſolt kein verleumbder
ſeyn unter deinem volck;
daß dieſes ſo wohl uns angehe/ als die Jſraeliter/
wird nicht leugnen/ der/ daß die ermahnung Petri 1. Epiſt I. 15. (nachdem der
euch beruffen hat/ und heilig iſt/ ſeyd auch ihr heilig in all eurem
wandel/ denn es ſtehet geſchrieben/ ihr ſolt heilig ſeyn/ denn ich bin
heilig)
ihn auch angehe/ nicht leugnet.
II.
Woraus offenbahr/ daß es GOtt hoch zuwider/ wo Chriſten einander mit erdichteten zu-
lagen beſchweren/ und ohne grund der wahrheit/ verunglimpffen wolten.
III.
Welches gewiß geſchiehet/ wenn eine kirch die andere/ oder beſondere perſonen dieſe oder
jene Kirche/ als Babel oder Antichriſtiſch verruffet ohne ſatten grund und beweiß der
Heil. Schrifft.
IV.
Jn dieſes Gott und menſchen verhaßete laſter nicht zuverfallen/ wil noͤthig ſeyn/ aus
grund goͤttlichen worts zu unterſuchen/ was Babel/ und was der Antichriſt ſey? und dann erſt
zuſchauen/ ob und wiefern unſere kirch mit dieſem nahmen zu beladen ſey/ oder nicht.
V.
So iſt nun gantz gewiß/ daß Babel die erſte ſtadt geweſen/ die die menſchen nach der
ſundfluth aus eigener unterwindung ohne GOttes rath zu ihren eigenen ehren erbauet haben.
VI.
Dann es ſprechen die menſchen: Wohlan laſſet uns eine ſtadt und thurn bau-
en/ des ſpitze biß an den himmel reiche/ daß wir uns einen nahmen machen/

Gen. II, 4.
VII.
Zu welchem ihrem thoͤrichten vornehmen/ weil ſie fort zu fahren gedachten/ ohne ſorge/ ob
es
U u 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0357" n="341"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Anhang</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">c. I.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung eines Bedenckens/<lb/>
Ob die Evangeli&#x017F;che kirche mit recht Babel und<lb/>
Antichri&#x017F;ti&#x017F;ch zu&#x017F;chelten/ und davon auszugehen &#x017F;eye?<lb/>
Sonderlich wegen der Symboli&#x017F;chen bu&#x0364;cher.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. XIX.</hi> 14.</hi><lb/> <hi rendition="#et">Bewahre HErr deinen knecht fu&#x0364;r den &#x017F;toltzen/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
u&#x0364;ber mich her&#x017F;chen. So werde ich ohne wandel &#x017F;eyn<lb/>
und un&#x017F;chuldig bleiben großer mi&#x017F;&#x017F;ethat.</hi> </p><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><lb/><hi rendition="#in">J</hi>M 3. Buch Mo&#x017F;. <hi rendition="#aq">c.</hi> 19/ 16. gebeut GOtt ern&#x017F;tlich: <hi rendition="#fr">du &#x017F;olt kein verleumbder<lb/>
&#x017F;eyn unter deinem volck;</hi> daß die&#x017F;es &#x017F;o wohl uns angehe/ als die J&#x017F;raeliter/<lb/>
wird nicht leugnen/ der/ daß die ermahnung <hi rendition="#aq">Petri 1. Epi&#x017F;t I.</hi> 15. <hi rendition="#fr">(nachdem der<lb/>
euch beruffen hat/ und heilig i&#x017F;t/ &#x017F;eyd auch ihr heilig in all eurem<lb/>
wandel/ denn es &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ ihr &#x017F;olt heilig &#x017F;eyn/ denn ich bin<lb/>
heilig)</hi> ihn auch angehe/ nicht leugnet.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi></hi><lb/>
Woraus offenbahr/ daß es GOtt hoch zuwider/ wo Chri&#x017F;ten einander mit erdichteten zu-<lb/>
lagen be&#x017F;chweren/ und ohne grund der wahrheit/ verunglimpffen wolten.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III</hi>.</hi></hi><lb/>
Welches gewiß ge&#x017F;chiehet/ wenn eine kirch die andere/ oder be&#x017F;ondere per&#x017F;onen die&#x017F;e oder<lb/>
jene Kirche/ als <hi rendition="#fr">Babel</hi> oder <hi rendition="#fr">Antichri&#x017F;ti&#x017F;ch</hi> verruffet ohne &#x017F;atten grund und beweiß der<lb/>
Heil. Schrifft.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV</hi>.</hi></hi><lb/>
Jn die&#x017F;es Gott und men&#x017F;chen verhaßete la&#x017F;ter nicht zuverfallen/ wil no&#x0364;thig &#x017F;eyn/ aus<lb/>
grund go&#x0364;ttlichen worts zu unter&#x017F;uchen/ was Babel/ und was der Antichri&#x017F;t &#x017F;ey? und dann er&#x017F;t<lb/>
zu&#x017F;chauen/ ob und wiefern un&#x017F;ere kirch mit die&#x017F;em nahmen zu beladen &#x017F;ey/ oder nicht.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">V.</hi></hi><lb/>
So i&#x017F;t nun gantz gewiß/ daß Babel die er&#x017F;te &#x017F;tadt gewe&#x017F;en/ die die men&#x017F;chen nach der<lb/>
&#x017F;undfluth aus eigener unterwindung ohne GOttes rath zu ihren eigenen ehren erbauet haben.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">VI.</hi></hi><lb/>
Dann es &#x017F;prechen die men&#x017F;chen: <hi rendition="#fr">Wohlan la&#x017F;&#x017F;et uns eine &#x017F;tadt und thurn bau-<lb/>
en/ des &#x017F;pitze biß an den himmel reiche/ daß wir uns einen nahmen machen/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Gen. II,</hi> 4.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII</hi>.</hi></hi><lb/>
Zu welchem ihrem tho&#x0364;richten vornehmen/ weil &#x017F;ie fort zu fahren gedachten/ ohne &#x017F;orge/ ob<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 3</fw><fw place="bottom" type="catch">es</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0357] Anhang c. I. Unterſuchung eines Bedenckens/ Ob die Evangeliſche kirche mit recht Babel und Antichriſtiſch zuſchelten/ und davon auszugehen ſeye? Sonderlich wegen der Symboliſchen buͤcher. Pſ. XIX. 14. Bewahre HErr deinen knecht fuͤr den ſtoltzen/ daß ſie nicht uͤber mich herſchen. So werde ich ohne wandel ſeyn und unſchuldig bleiben großer miſſethat. I. JM 3. Buch Moſ. c. 19/ 16. gebeut GOtt ernſtlich: du ſolt kein verleumbder ſeyn unter deinem volck; daß dieſes ſo wohl uns angehe/ als die Jſraeliter/ wird nicht leugnen/ der/ daß die ermahnung Petri 1. Epiſt I. 15. (nachdem der euch beruffen hat/ und heilig iſt/ ſeyd auch ihr heilig in all eurem wandel/ denn es ſtehet geſchrieben/ ihr ſolt heilig ſeyn/ denn ich bin heilig) ihn auch angehe/ nicht leugnet. II. Woraus offenbahr/ daß es GOtt hoch zuwider/ wo Chriſten einander mit erdichteten zu- lagen beſchweren/ und ohne grund der wahrheit/ verunglimpffen wolten. III. Welches gewiß geſchiehet/ wenn eine kirch die andere/ oder beſondere perſonen dieſe oder jene Kirche/ als Babel oder Antichriſtiſch verruffet ohne ſatten grund und beweiß der Heil. Schrifft. IV. Jn dieſes Gott und menſchen verhaßete laſter nicht zuverfallen/ wil noͤthig ſeyn/ aus grund goͤttlichen worts zu unterſuchen/ was Babel/ und was der Antichriſt ſey? und dann erſt zuſchauen/ ob und wiefern unſere kirch mit dieſem nahmen zu beladen ſey/ oder nicht. V. So iſt nun gantz gewiß/ daß Babel die erſte ſtadt geweſen/ die die menſchen nach der ſundfluth aus eigener unterwindung ohne GOttes rath zu ihren eigenen ehren erbauet haben. VI. Dann es ſprechen die menſchen: Wohlan laſſet uns eine ſtadt und thurn bau- en/ des ſpitze biß an den himmel reiche/ daß wir uns einen nahmen machen/ Gen. II, 4. VII. Zu welchem ihrem thoͤrichten vornehmen/ weil ſie fort zu fahren gedachten/ ohne ſorge/ ob es U u 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/357
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/357>, abgerufen am 16.12.2018.