Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Des 1. Capitels.
Folget:
Freundliche und gründliche untersuchung des un-
vorgreiflichen bedenckens: Ob die Evangelische kirche
mit recht Babel und Antichristisch zu schelten/ und
davon auszugehen seye?

§. I.

ES wird billig beyderseits zum grund behalten/ was der verfasser des
bedenckens wohl n. 1. 2. 3. erinnert/ daß es eine schwehre sünde vor Gott
und menschen seye/ wo gantze kirchen und particular-personen/ andere
unschuldiger weiß vor Babel und Anti-christisch ausruffen/ als womit gött-
liche wahrheit und die liebe des nechsten schrecklich verletzet/ schwache geär-
gert/ zu verführungen anlaß gegeben/ und der feinde des HErrn lästerung
vermehret wird. Jst also ja vonnöthen/ daß die frage/ wem solcher nahme
Babels und des Antichristenthums zukomme/ nicht obenhin/ sondern mit
gottseliger untersuchung aus der schrifft/ als dem einigen und gewissen wort
GOttes/ fleißig erwogen/ nichts unbedächtlich ausgesprochen/ und vor al-
len dingen mit inniglicher demuth in erkäntnüß unsers eigenen unvermögens
und nothwendigen göttlichen beystands/ der himmlische Vater durch JEsum
Christum den Fürsten der wahrheit um die gnade/ liecht und regierung seines
H. Geistes angeruffen/ folglich alles mit der fleißigsten wahrnehmung dessen
uns vorgeschriebener worte/ und was er uns aus denselben zu erkennen gebe/
auch stäter vorstellung/ daß wir alles in gegenwart des H. Geistes der in die
tieffe unsers hertzens sihet/ und darinnen alle unsere absichten/ warum es uns
in allem zu thun seye/ und wie wir seiner gnade/ da sie in uns wircken will/ platz
geben oder widerstreben/ erkennet/ meditiren und schreiben verrichtet werde.
Ach so heilige er uns auch dißmahl in seiner wahrheit/ sein wort ist die wahr-
heit/ Amen.

§. II. Der haupt-grund des verfassers in der frage von Babel wird her-
genommen aus der betrachtung der alten stadt und thurns Babel/ davon 1. Mos.
10. und 11. gelesen wird. Es geschihet aber solches ohne solchen erweiß oder an-
zeige/ welche einem der wahrheit begierigen gewissen ein genüge thäte/ daß
der H. Geist/ da er um die letzte zeiten eines geistlichen Babels gedencket/ auff
jenen ersten zustand des alten Babels sehe. Weßwegen bey weitem nicht
gnug ist/ einige puncten des zustands des damaligen Babels auffzuzeichnen/
wie n. 12. geschihet/ und solche darnach dargeben zu wollen/ daß sie die anzei-
ge seyn/ was heut zu tag vor das geistliche Babel zu halten.

§. III.
Y y
Des 1. Capitels.
Folget:
Freundliche und gruͤndliche unterſuchung des un-
vorgreiflichen bedenckens: Ob die Evangeliſche kirche
mit recht Babel und Antichriſtiſch zu ſchelten/ und
davon auszugehen ſeye?

§. I.

ES wird billig beyderſeits zum grund behalten/ was der verfaſſer des
bedenckens wohl n. 1. 2. 3. erinnert/ daß es eine ſchwehre ſuͤnde vor Gott
und menſchen ſeye/ wo gantze kirchen und particular-perſonen/ andere
unſchuldiger weiß vor Babel und Anti-chriſtiſch ausruffen/ als womit goͤtt-
liche wahrheit und die liebe des nechſten ſchrecklich verletzet/ ſchwache geaͤr-
gert/ zu verfuͤhrungen anlaß gegeben/ und der feinde des HErrn laͤſterung
vermehret wird. Jſt alſo ja vonnoͤthen/ daß die frage/ wem ſolcher nahme
Babels und des Antichriſtenthums zukomme/ nicht obenhin/ ſondern mit
gottſeliger unterſuchung aus der ſchrifft/ als dem einigen und gewiſſen wort
GOttes/ fleißig erwogen/ nichts unbedaͤchtlich ausgeſprochen/ und vor al-
len dingen mit inniglicher demuth in erkaͤntnuͤß unſers eigenen unvermoͤgens
und nothwendigen goͤttlichen beyſtands/ der himmliſche Vater durch JEſum
Chriſtum den Fuͤrſten der wahrheit um die gnade/ liecht und regierung ſeines
H. Geiſtes angeruffen/ folglich alles mit der fleißigſten wahrnehmung deſſen
uns vorgeſchriebener worte/ und was er uns aus denſelben zu erkennen gebe/
auch ſtaͤter vorſtellung/ daß wir alles in gegenwart des H. Geiſtes der in die
tieffe unſers hertzens ſihet/ und darinnen alle unſere abſichten/ warum es uns
in allem zu thun ſeye/ und wie wir ſeineꝛ gnade/ da ſie in uns wircken will/ platz
geben oder widerſtreben/ erkennet/ meditiren und ſchreiben verrichtet werde.
Ach ſo heilige er uns auch dißmahl in ſeiner wahrheit/ ſein wort iſt die wahr-
heit/ Amen.

§. II. Der haupt-grund des verfaſſers in der frage von Babel wird her-
genom̃en aus der betrachtung der altẽ ſtadt uñ thurns Babel/ davon 1. Moſ.
10. und 11. geleſen wird. Es geſchihet aber ſolches ohne ſolchen erweiß oder an-
zeige/ welche einem der wahrheit begierigen gewiſſen ein genuͤge thaͤte/ daß
der H. Geiſt/ da er um die letzte zeiten eines geiſtlichen Babels gedencket/ auff
jenen erſten zuſtand des alten Babels ſehe. Weßwegen bey weitem nicht
gnug iſt/ einige puncten des zuſtands des damaligen Babels auffzuzeichnen/
wie n. 12. geſchihet/ und ſolche darnach dargeben zu wollen/ daß ſie die anzei-
ge ſeyn/ was heut zu tag vor das geiſtliche Babel zu halten.

§. III.
Y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0369" n="353"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des 1. Capitels.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Folget:<lb/>
Freundliche und gru&#x0364;ndliche unter&#x017F;uchung des un-<lb/>
vorgreiflichen bedenckens: Ob die Evangeli&#x017F;che kirche<lb/>
mit recht Babel und Antichri&#x017F;ti&#x017F;ch zu &#x017F;chelten/ und<lb/>
davon auszugehen &#x017F;eye?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. <hi rendition="#aq">I.</hi></hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird billig beyder&#x017F;eits zum grund behalten/ was der verfa&#x017F;&#x017F;er des<lb/>
bedenckens wohl <hi rendition="#aq">n.</hi> 1. 2. 3. erinnert/ daß es eine &#x017F;chwehre &#x017F;u&#x0364;nde vor Gott<lb/>
und men&#x017F;chen &#x017F;eye/ wo gantze kirchen und <hi rendition="#aq">particular-</hi>per&#x017F;onen/ andere<lb/>
un&#x017F;chuldiger weiß vor Babel und Anti-chri&#x017F;ti&#x017F;ch ausruffen/ als womit go&#x0364;tt-<lb/>
liche wahrheit und die liebe des nech&#x017F;ten &#x017F;chrecklich verletzet/ &#x017F;chwache gea&#x0364;r-<lb/>
gert/ zu verfu&#x0364;hrungen anlaß gegeben/ und der feinde des HErrn la&#x0364;&#x017F;terung<lb/>
vermehret wird. J&#x017F;t al&#x017F;o ja vonno&#x0364;then/ daß die frage/ wem &#x017F;olcher nahme<lb/>
Babels und des Antichri&#x017F;tenthums zukomme/ nicht obenhin/ &#x017F;ondern mit<lb/>
gott&#x017F;eliger unter&#x017F;uchung aus der &#x017F;chrifft/ als dem einigen und gewi&#x017F;&#x017F;en wort<lb/>
GOttes/ fleißig erwogen/ nichts unbeda&#x0364;chtlich ausge&#x017F;prochen/ und vor al-<lb/>
len dingen mit inniglicher demuth in erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß un&#x017F;ers eigenen unvermo&#x0364;gens<lb/>
und nothwendigen go&#x0364;ttlichen bey&#x017F;tands/ der himmli&#x017F;che Vater durch JE&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum den Fu&#x0364;r&#x017F;ten der wahrheit um die gnade/ liecht und regierung &#x017F;eines<lb/>
H. Gei&#x017F;tes angeruffen/ folglich alles mit der fleißig&#x017F;ten wahrnehmung de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
uns vorge&#x017F;chriebener worte/ und was er uns aus den&#x017F;elben zu erkennen gebe/<lb/>
auch &#x017F;ta&#x0364;ter vor&#x017F;tellung/ daß wir alles in gegenwart des H. Gei&#x017F;tes der in die<lb/>
tieffe un&#x017F;ers hertzens &#x017F;ihet/ und darinnen alle un&#x017F;ere ab&#x017F;ichten/ warum es uns<lb/>
in allem zu thun &#x017F;eye/ und wie wir &#x017F;eine&#xA75B; gnade/ da &#x017F;ie in uns wircken will/ platz<lb/>
geben oder wider&#x017F;treben/ erkennet/ <hi rendition="#aq">mediti</hi>ren und &#x017F;chreiben verrichtet werde.<lb/>
Ach &#x017F;o heilige er uns auch dißmahl in &#x017F;einer wahrheit/ &#x017F;ein wort i&#x017F;t die wahr-<lb/>
heit/ Amen.</p><lb/>
          <p>§. <hi rendition="#aq">II.</hi> Der haupt-grund des verfa&#x017F;&#x017F;ers in der frage von <hi rendition="#fr">Babel</hi> wird her-<lb/>
genom&#x0303;en aus der betrachtung der alte&#x0303; &#x017F;tadt un&#x0303; thurns Babel/ davon 1. <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;.</hi><lb/>
10. und 11. gele&#x017F;en wird. Es ge&#x017F;chihet aber &#x017F;olches ohne &#x017F;olchen erweiß oder an-<lb/>
zeige/ welche einem der wahrheit begierigen gewi&#x017F;&#x017F;en ein genu&#x0364;ge tha&#x0364;te/ daß<lb/>
der H. Gei&#x017F;t/ da er um die letzte zeiten eines gei&#x017F;tlichen Babels gedencket/ auff<lb/>
jenen er&#x017F;ten zu&#x017F;tand des alten Babels &#x017F;ehe. Weßwegen bey weitem nicht<lb/>
gnug i&#x017F;t/ einige puncten des zu&#x017F;tands des damaligen Babels auffzuzeichnen/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">n.</hi> 12. ge&#x017F;chihet/ und &#x017F;olche darnach dargeben zu wollen/ daß &#x017F;ie die anzei-<lb/>
ge &#x017F;eyn/ was heut zu tag vor das gei&#x017F;tliche Babel zu halten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y y</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. <hi rendition="#aq">III.</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0369] Des 1. Capitels. Folget: Freundliche und gruͤndliche unterſuchung des un- vorgreiflichen bedenckens: Ob die Evangeliſche kirche mit recht Babel und Antichriſtiſch zu ſchelten/ und davon auszugehen ſeye? §. I. ES wird billig beyderſeits zum grund behalten/ was der verfaſſer des bedenckens wohl n. 1. 2. 3. erinnert/ daß es eine ſchwehre ſuͤnde vor Gott und menſchen ſeye/ wo gantze kirchen und particular-perſonen/ andere unſchuldiger weiß vor Babel und Anti-chriſtiſch ausruffen/ als womit goͤtt- liche wahrheit und die liebe des nechſten ſchrecklich verletzet/ ſchwache geaͤr- gert/ zu verfuͤhrungen anlaß gegeben/ und der feinde des HErrn laͤſterung vermehret wird. Jſt alſo ja vonnoͤthen/ daß die frage/ wem ſolcher nahme Babels und des Antichriſtenthums zukomme/ nicht obenhin/ ſondern mit gottſeliger unterſuchung aus der ſchrifft/ als dem einigen und gewiſſen wort GOttes/ fleißig erwogen/ nichts unbedaͤchtlich ausgeſprochen/ und vor al- len dingen mit inniglicher demuth in erkaͤntnuͤß unſers eigenen unvermoͤgens und nothwendigen goͤttlichen beyſtands/ der himmliſche Vater durch JEſum Chriſtum den Fuͤrſten der wahrheit um die gnade/ liecht und regierung ſeines H. Geiſtes angeruffen/ folglich alles mit der fleißigſten wahrnehmung deſſen uns vorgeſchriebener worte/ und was er uns aus denſelben zu erkennen gebe/ auch ſtaͤter vorſtellung/ daß wir alles in gegenwart des H. Geiſtes der in die tieffe unſers hertzens ſihet/ und darinnen alle unſere abſichten/ warum es uns in allem zu thun ſeye/ und wie wir ſeineꝛ gnade/ da ſie in uns wircken will/ platz geben oder widerſtreben/ erkennet/ meditiren und ſchreiben verrichtet werde. Ach ſo heilige er uns auch dißmahl in ſeiner wahrheit/ ſein wort iſt die wahr- heit/ Amen. §. II. Der haupt-grund des verfaſſers in der frage von Babel wird her- genom̃en aus der betrachtung der altẽ ſtadt uñ thurns Babel/ davon 1. Moſ. 10. und 11. geleſen wird. Es geſchihet aber ſolches ohne ſolchen erweiß oder an- zeige/ welche einem der wahrheit begierigen gewiſſen ein genuͤge thaͤte/ daß der H. Geiſt/ da er um die letzte zeiten eines geiſtlichen Babels gedencket/ auff jenen erſten zuſtand des alten Babels ſehe. Weßwegen bey weitem nicht gnug iſt/ einige puncten des zuſtands des damaligen Babels auffzuzeichnen/ wie n. 12. geſchihet/ und ſolche darnach dargeben zu wollen/ daß ſie die anzei- ge ſeyn/ was heut zu tag vor das geiſtliche Babel zu halten. §. III. Y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/369
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/369>, abgerufen am 25.01.2020.