Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO I.
Was in anordnung einer Universität zu beobach-
ten. Derselben gemeines verderben.

WAs die vorhabende Universität an ihrem ort anlangt/ so
wünsche von hertzen/ daß der grundgütige GOTT seinen
seegen dazu geben wolle/ daß sie möge eine rechte werckstatt
des Heiligen Geistes/ und darinnen viel tausend junge leute
aufferzogen werden/ die in allen ständen GOtt also dienen
mögen/ daß sie gesegnete werckzeuge seiner gnade seyen/ und
also gleich auff der Universität/ woran das meiste gelegen/
dahin angezogen werden/ sich selbs zu verleugnen/ und in nichts/ auch in ih-
ren studiis nicht/ ihre eigne ehre/ nutzen/ lust und bequemlichkeit/ sondern allein
dasjenige zu suchen/ tüchtig zu werden/ GOtt in ihrem beruff in hertzlicher
liebe zeit lebens zu dienen. Ach was vor ein aureum seculum solten wir ha-
ben/ wenn dieses der jugend gleich mit den ersten principiis eingepflantzet
würde. Ach daß GOtt die hertzen derjenigen/ welche an der anstalt ihrer
Universität laboriren/ regiere/ auff dasselbe vornemlich zu sehen/ nicht so wol
wie sie mit vielen privilegiis, die öffters zu mehr licenz gelegenheit geben/
viele Studiosos herbey bringen/ als vielmehr wie die/ so zu ihnen kommen
werden/ mögen zu GOtt geführet/ und die fehler/ die sich mit solchem ärger-
nüß in den meisten orten weisen/ und von so vielen gottseligen hertzen bißher
beklagt und beseufftzet sind worden/ gleich von anfang mögen verhütet wer-
den: Jndem noch eher einem bösen vorgebeuget/ als was einmal eingeschli-
chen/ wieder ausgetrieben werden kan. Einmal ist gewiß/ wo eine Univer-
sität durch GOttes kräfftige regierung wird angeordnet werden/ da zum
fordersten lauter solche Professores zu bestellen gesuchet werden/ die neben ih-
rer erudition auch rechtschaffene Christen/ und also solche leute seyen/ denen
es durchaus nicht um ihr eigenes weder nutzen noch reputation zu thun seye/
sondern die purlauter aus reiner liebe gegen GOtt und die studirende jugend
alles thäten/ und ihre vornehmste belohnung von GOtt erwarteten/ mit ih-
rer blossen nothdurfft in der welt vergnügt/ so würde zwahr eine solche Uni-
versität erstlich starcke invidiam von einigen andern leiden/ auch allerhand
spöttliches von sich ausstreuen lassen müssen; daher der erste zulauff schlecht
dörffte seyn/ wo aber in einiger zeit durch göttlichen segen etliche liebe proben
an rechtschaffenen leuten die daselbs weit gebracht worden/ gemacht/ oder nur
allein/ wie alles im guten schwang nach solcher intention stehe und eingerich-
tet seye/ aller orten glaubwürdig kund würde/ so würde in kurtzer frist der zu-

gang
Das andere Capitel.
SECTIO I.
Was in anordnung einer Univerſitaͤt zu beobach-
ten. Derſelben gemeines verderben.

WAs die vorhabende Univerſitaͤt an ihrem ort anlangt/ ſo
wuͤnſche von hertzen/ daß der grundguͤtige GOTT ſeinen
ſeegen dazu geben wolle/ daß ſie moͤge eine rechte werckſtatt
des Heiligen Geiſtes/ und darinnen viel tauſend junge leute
aufferzogen werden/ die in allen ſtaͤnden GOtt alſo dienen
moͤgen/ daß ſie geſegnete werckzeuge ſeiner gnade ſeyen/ und
alſo gleich auff der Univerſitaͤt/ woran das meiſte gelegen/
dahin angezogen werden/ ſich ſelbs zu verleugnen/ und in nichts/ auch in ih-
ren ſtudiis nicht/ ihre eigne ehre/ nutzen/ luſt und bequemlichkeit/ ſondern allein
dasjenige zu ſuchen/ tuͤchtig zu werden/ GOtt in ihrem beruff in hertzlicher
liebe zeit lebens zu dienen. Ach was vor ein aureum ſeculum ſolten wir ha-
ben/ wenn dieſes der jugend gleich mit den erſten principiis eingepflantzet
wuͤrde. Ach daß GOtt die hertzen derjenigen/ welche an der anſtalt ihrer
Univerſitaͤt laboriren/ regiere/ auff daſſelbe vornemlich zu ſehen/ nicht ſo wol
wie ſie mit vielen privilegiis, die oͤffters zu mehr licenz gelegenheit geben/
viele Studioſos herbey bringen/ als vielmehr wie die/ ſo zu ihnen kommen
werden/ moͤgen zu GOtt gefuͤhret/ und die fehler/ die ſich mit ſolchem aͤrger-
nuͤß in den meiſten orten weiſen/ und von ſo vielen gottſeligen hertzen bißher
beklagt und beſeufftzet ſind worden/ gleich von anfang moͤgen verhuͤtet wer-
den: Jndem noch eher einem boͤſen vorgebeuget/ als was einmal eingeſchli-
chen/ wieder ausgetrieben werden kan. Einmal iſt gewiß/ wo eine Univer-
ſitaͤt durch GOttes kraͤfftige regierung wird angeordnet werden/ da zum
forderſten lauter ſolche Profeſſores zu beſtellen geſuchet werden/ die neben ih-
rer erudition auch rechtſchaffene Chriſten/ und alſo ſolche leute ſeyen/ denen
es durchaus nicht um ihr eigenes weder nutzen noch reputation zu thun ſeye/
ſondern die purlauter aus reiner liebe gegen GOtt und die ſtudirende jugend
alles thaͤten/ und ihre vornehmſte belohnung von GOtt erwarteten/ mit ih-
rer bloſſen nothdurfft in der welt vergnuͤgt/ ſo wuͤrde zwahr eine ſolche Uni-
verſitaͤt erſtlich ſtarcke invidiam von einigen andern leiden/ auch allerhand
ſpoͤttliches von ſich ausſtreuen laſſen muͤſſen; daher der erſte zulauff ſchlecht
doͤrffte ſeyn/ wo aber in einiger zeit durch goͤttlichen ſegen etliche liebe proben
an rechtſchaffenen leuten die daſelbs weit gebracht worden/ gemacht/ oder nur
allein/ wie alles im guten ſchwang nach ſolcher intention ſtehe und eingerich-
tet ſeye/ aller orten glaubwuͤrdig kund wuͤrde/ ſo wuͤrde in kurtzer friſt der zu-

gang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0412" n="396"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> I.</hi><lb/>
Was in anordnung einer Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu beobach-<lb/>
ten. Der&#x017F;elben gemeines verderben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die vorhabende Univer&#x017F;ita&#x0364;t an ihrem ort anlangt/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;che von hertzen/ daß der grundgu&#x0364;tige GOTT &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;eegen dazu geben wolle/ daß &#x017F;ie mo&#x0364;ge eine rechte werck&#x017F;tatt<lb/>
des Heiligen Gei&#x017F;tes/ und darinnen viel tau&#x017F;end junge leute<lb/>
aufferzogen werden/ die in allen &#x017F;ta&#x0364;nden GOtt al&#x017F;o dienen<lb/>
mo&#x0364;gen/ daß &#x017F;ie ge&#x017F;egnete werckzeuge &#x017F;einer gnade &#x017F;eyen/ und<lb/>
al&#x017F;o gleich auff der Univer&#x017F;ita&#x0364;t/ woran das mei&#x017F;te gelegen/<lb/>
dahin angezogen werden/ &#x017F;ich &#x017F;elbs zu verleugnen/ und in nichts/ auch in ih-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis</hi> nicht/ ihre eigne ehre/ nutzen/ lu&#x017F;t und bequemlichkeit/ &#x017F;ondern allein<lb/>
dasjenige zu &#x017F;uchen/ tu&#x0364;chtig zu werden/ GOtt in ihrem beruff in hertzlicher<lb/>
liebe zeit lebens zu dienen. Ach was vor ein <hi rendition="#aq">aureum &#x017F;eculum</hi> &#x017F;olten wir ha-<lb/>
ben/ wenn die&#x017F;es der jugend gleich mit den er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">principiis</hi> eingepflantzet<lb/>
wu&#x0364;rde. Ach daß GOtt die hertzen derjenigen/ welche an der an&#x017F;talt ihrer<lb/>
Univer&#x017F;ita&#x0364;t <hi rendition="#aq">labori</hi>ren/ regiere/ auff da&#x017F;&#x017F;elbe vornemlich zu &#x017F;ehen/ nicht &#x017F;o wol<lb/>
wie &#x017F;ie mit vielen <hi rendition="#aq">privilegiis,</hi> die o&#x0364;ffters zu mehr <hi rendition="#aq">licenz</hi> gelegenheit geben/<lb/>
viele <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;os</hi> herbey bringen/ als vielmehr wie die/ &#x017F;o zu ihnen kommen<lb/>
werden/ mo&#x0364;gen zu GOtt gefu&#x0364;hret/ und die fehler/ die &#x017F;ich mit &#x017F;olchem a&#x0364;rger-<lb/>
nu&#x0364;ß in den mei&#x017F;ten orten wei&#x017F;en/ und von &#x017F;o vielen gott&#x017F;eligen hertzen bißher<lb/>
beklagt und be&#x017F;eufftzet &#x017F;ind worden/ gleich von anfang mo&#x0364;gen verhu&#x0364;tet wer-<lb/>
den: Jndem noch eher einem bo&#x0364;&#x017F;en vorgebeuget/ als was einmal einge&#x017F;chli-<lb/>
chen/ wieder ausgetrieben werden kan. Einmal i&#x017F;t gewiß/ wo eine Univer-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t durch GOttes kra&#x0364;fftige regierung wird angeordnet werden/ da zum<lb/>
forder&#x017F;ten lauter &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ores</hi> zu be&#x017F;tellen ge&#x017F;uchet werden/ die neben ih-<lb/>
rer <hi rendition="#aq">erudition</hi> auch recht&#x017F;chaffene Chri&#x017F;ten/ und al&#x017F;o &#x017F;olche leute &#x017F;eyen/ denen<lb/>
es durchaus nicht um ihr eigenes weder nutzen noch <hi rendition="#aq">reputation</hi> zu thun &#x017F;eye/<lb/>
&#x017F;ondern die purlauter aus reiner liebe gegen GOtt und die &#x017F;tudirende jugend<lb/>
alles tha&#x0364;ten/ und ihre vornehm&#x017F;te belohnung von GOtt erwarteten/ mit ih-<lb/>
rer blo&#x017F;&#x017F;en nothdurfft in der welt vergnu&#x0364;gt/ &#x017F;o wu&#x0364;rde zwahr eine &#x017F;olche Uni-<lb/>
ver&#x017F;ita&#x0364;t er&#x017F;tlich &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">invidiam</hi> von einigen andern leiden/ auch allerhand<lb/>
&#x017F;po&#x0364;ttliches von &#x017F;ich aus&#x017F;treuen la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; daher der er&#x017F;te zulauff &#x017F;chlecht<lb/>
do&#x0364;rffte &#x017F;eyn/ wo aber in einiger zeit durch go&#x0364;ttlichen &#x017F;egen etliche liebe proben<lb/>
an recht&#x017F;chaffenen leuten die da&#x017F;elbs weit gebracht worden/ gemacht/ oder nur<lb/>
allein/ wie alles im guten &#x017F;chwang nach &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">intention</hi> &#x017F;tehe und eingerich-<lb/>
tet &#x017F;eye/ aller orten glaubwu&#x0364;rdig kund wu&#x0364;rde/ &#x017F;o wu&#x0364;rde in kurtzer fri&#x017F;t der zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0412] Das andere Capitel. SECTIO I. Was in anordnung einer Univerſitaͤt zu beobach- ten. Derſelben gemeines verderben. WAs die vorhabende Univerſitaͤt an ihrem ort anlangt/ ſo wuͤnſche von hertzen/ daß der grundguͤtige GOTT ſeinen ſeegen dazu geben wolle/ daß ſie moͤge eine rechte werckſtatt des Heiligen Geiſtes/ und darinnen viel tauſend junge leute aufferzogen werden/ die in allen ſtaͤnden GOtt alſo dienen moͤgen/ daß ſie geſegnete werckzeuge ſeiner gnade ſeyen/ und alſo gleich auff der Univerſitaͤt/ woran das meiſte gelegen/ dahin angezogen werden/ ſich ſelbs zu verleugnen/ und in nichts/ auch in ih- ren ſtudiis nicht/ ihre eigne ehre/ nutzen/ luſt und bequemlichkeit/ ſondern allein dasjenige zu ſuchen/ tuͤchtig zu werden/ GOtt in ihrem beruff in hertzlicher liebe zeit lebens zu dienen. Ach was vor ein aureum ſeculum ſolten wir ha- ben/ wenn dieſes der jugend gleich mit den erſten principiis eingepflantzet wuͤrde. Ach daß GOtt die hertzen derjenigen/ welche an der anſtalt ihrer Univerſitaͤt laboriren/ regiere/ auff daſſelbe vornemlich zu ſehen/ nicht ſo wol wie ſie mit vielen privilegiis, die oͤffters zu mehr licenz gelegenheit geben/ viele Studioſos herbey bringen/ als vielmehr wie die/ ſo zu ihnen kommen werden/ moͤgen zu GOtt gefuͤhret/ und die fehler/ die ſich mit ſolchem aͤrger- nuͤß in den meiſten orten weiſen/ und von ſo vielen gottſeligen hertzen bißher beklagt und beſeufftzet ſind worden/ gleich von anfang moͤgen verhuͤtet wer- den: Jndem noch eher einem boͤſen vorgebeuget/ als was einmal eingeſchli- chen/ wieder ausgetrieben werden kan. Einmal iſt gewiß/ wo eine Univer- ſitaͤt durch GOttes kraͤfftige regierung wird angeordnet werden/ da zum forderſten lauter ſolche Profeſſores zu beſtellen geſuchet werden/ die neben ih- rer erudition auch rechtſchaffene Chriſten/ und alſo ſolche leute ſeyen/ denen es durchaus nicht um ihr eigenes weder nutzen noch reputation zu thun ſeye/ ſondern die purlauter aus reiner liebe gegen GOtt und die ſtudirende jugend alles thaͤten/ und ihre vornehmſte belohnung von GOtt erwarteten/ mit ih- rer bloſſen nothdurfft in der welt vergnuͤgt/ ſo wuͤrde zwahr eine ſolche Uni- verſitaͤt erſtlich ſtarcke invidiam von einigen andern leiden/ auch allerhand ſpoͤttliches von ſich ausſtreuen laſſen muͤſſen; daher der erſte zulauff ſchlecht doͤrffte ſeyn/ wo aber in einiger zeit durch goͤttlichen ſegen etliche liebe proben an rechtſchaffenen leuten die daſelbs weit gebracht worden/ gemacht/ oder nur allein/ wie alles im guten ſchwang nach ſolcher intention ſtehe und eingerich- tet ſeye/ aller orten glaubwuͤrdig kund wuͤrde/ ſo wuͤrde in kurtzer friſt der zu- gang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/412
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/412>, abgerufen am 19.10.2019.