Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. SECTIO II.
werden/ mit freundlicher darleihung der bücher/ mit recommendation, und
worinnen sie sonsten der Professorum als ihrer väter bedürffen.

12. So dann ob jemahls zu beförderung einige testimonia um geldes o-
der gunst willen denen gegeben werden/ welche solche nicht wohl verdienet/
und damit in der kirchen dienst solche personen eingeführet werden/ so dersel-
ben mehr schädlich als nützlich sind/ welches abermahls starck auff die verant-
wortung derjenigen kommt/ welche solche gegeben und damit die kirche be-
triegen.

Spiritum sapientiae & prudentiae in negotio visitationis academicae ti-
bi cum aliis demandato ex animo precor. Crede mihi, vix alias tanti mo-
menti res tibi commissa est, vel facile committetur, inqua accedente divina
benedictione de salute ecclesiae optime mereare. Sane academiae earum-
que Theologi si majori studio istius bonum unice ante oculos haberent, a-
lios profecto candidatos ministerii nobis pararent, quam nunc ut pluri-
mum inde ad nos mittuntur. Cum ergo ministri ad opus domini inepti,
praecipua sint fundi nostri calamitas, tales autem ex istis seminariis prode-
ant, haud dubie regnum Christi feliciores habiturum esset successus, si quan-
tum fieri humanitus potest, ipsi purgentur fontes, ex quibus ad nos rivuli
dimanant. Oremus Dominum, ut ecclesiae suae misereatur, & hac etiam
in parte ruinas illius reparet.

SECTIO III.
Verlangen von den Universitäten.

VOn dem zustand ihrer Universität/ nachdem sie zwahr nicht so weit von
hier abgelegen/ doch wenig correspondenz dannenher hierauff zu ge-
hen scheinet/ habe längst verlangt/ einigen bericht zu haben/ und son-
derlich einen solchen gewünschet/ der mich und andere erfreuen könte. Jch
bin biß daher von ihrer vielen theils boßhafftigen feinden mit wissentlicher
meiner intention verkehrung/ theils andern aus leichtglaubigkeit/ die den
andern alsobalden beygefallen/ vor einen abgesagten feind aller Universitä-
ten und erudition gehalten worden/ daran mir aber offenbahres unrecht ge-
schihet. Es ist keine einige auch menschliche wissenschafft/ die ich/ wo sie
gründlich/ denjenigen/ welchen sie nutzen kan/ und auff eine solche art/ daß sie
zu einem wahren gebrauch angewendet werde/ vorgetragen und gelehret
wird/ nicht solte vor eine theure gabe GOttes achten/ deroselben lehrer ve-
neri
ren/ und die erhaltung solcher guten künste von GOtt bitten. Daher
ich ja die orte/ die solche göttliche und menschliche erkäntnüß der jugend bey-
zubringen von den stifftern gewidmet sind/ nicht anders als ehren und lieben

kan
E e e 2

ARTIC. I. SECTIO II.
werden/ mit freundlicher darleihung der buͤcher/ mit recommendation, und
worinnen ſie ſonſten der Profeſſorum als ihrer vaͤter beduͤrffen.

12. So dann ob jemahls zu befoͤrderung einige teſtimonia um geldes o-
der gunſt willen denen gegeben werden/ welche ſolche nicht wohl verdienet/
und damit in der kirchen dienſt ſolche perſonen eingefuͤhret werden/ ſo derſel-
ben mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich ſind/ welches abermahls ſtarck auff die verant-
wortung derjenigen kommt/ welche ſolche gegeben und damit die kirche be-
triegen.

Spiritum ſapientiæ & prudentiæ in negotio viſitationis academicæ ti-
bi cum aliis demandato ex animo precor. Crede mihi, vix alias tanti mo-
menti res tibi commiſſa eſt, vel facile committetur, inqua accedente divina
benedictione de ſalute eccleſiæ optime mereare. Sane academiæ earum-
que Theologi ſi majori ſtudio iſtius bonum unice ante oculos haberent, a-
lios profecto candidatos miniſterii nobis pararent, quam nunc ut pluri-
mum inde ad nos mittuntur. Cum ergo miniſtri ad opus domini inepti,
præcipua ſint fundi noſtri calamitas, tales autem ex iſtis ſeminariis prode-
ant, haud dubiè regnum Chriſti feliciores habiturum eſſet ſucceſſus, ſi quan-
tum fieri humanitus poteſt, ipſi purgentur fontes, ex quibus ad nos rivuli
dimanant. Oremus Dominum, ut eccleſiæ ſuæ miſereatur, & hac etiam
in parte ruinas illius reparet.

SECTIO III.
Verlangen von den Univerſitaͤten.

VOn dem zuſtand ihrer Univerſitaͤt/ nachdem ſie zwahr nicht ſo weit von
hier abgelegen/ doch wenig correſpondenz dannenher hierauff zu ge-
hen ſcheinet/ habe laͤngſt verlangt/ einigen bericht zu haben/ und ſon-
derlich einen ſolchen gewuͤnſchet/ der mich und andere erfreuen koͤnte. Jch
bin biß daher von ihrer vielen theils boßhafftigen feinden mit wiſſentlicher
meiner intention verkehrung/ theils andern aus leichtglaubigkeit/ die den
andern alſobalden beygefallen/ vor einen abgeſagten feind aller Univerſitaͤ-
ten und erudition gehalten worden/ daran mir aber offenbahres unrecht ge-
ſchihet. Es iſt keine einige auch menſchliche wiſſenſchafft/ die ich/ wo ſie
gruͤndlich/ denjenigen/ welchen ſie nutzen kan/ und auff eine ſolche art/ daß ſie
zu einem wahren gebrauch angewendet werde/ vorgetragen und gelehret
wird/ nicht ſolte vor eine theure gabe GOttes achten/ deroſelben lehrer ve-
neri
ren/ und die erhaltung ſolcher guten kuͤnſte von GOtt bitten. Daher
ich ja die orte/ die ſolche goͤttliche und menſchliche erkaͤntnuͤß der jugend bey-
zubringen von den ſtifftern gewidmet ſind/ nicht anders als ehren und lieben

kan
E e e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0419" n="403"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC. I. SECTIO II.</hi></hi></hi></fw><lb/>
werden/ mit freundlicher darleihung der bu&#x0364;cher/ mit <hi rendition="#aq">recommendation,</hi> und<lb/>
worinnen &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten der <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;orum</hi> als ihrer va&#x0364;ter bedu&#x0364;rffen.</p><lb/>
            <p>12. So dann ob jemahls zu befo&#x0364;rderung einige <hi rendition="#aq">te&#x017F;timonia</hi> um geldes o-<lb/>
der gun&#x017F;t willen denen gegeben werden/ welche &#x017F;olche nicht wohl verdienet/<lb/>
und damit in der kirchen dien&#x017F;t &#x017F;olche per&#x017F;onen eingefu&#x0364;hret werden/ &#x017F;o der&#x017F;el-<lb/>
ben mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich als nu&#x0364;tzlich &#x017F;ind/ welches abermahls &#x017F;tarck auff die verant-<lb/>
wortung derjenigen kommt/ welche &#x017F;olche gegeben und damit die kirche be-<lb/>
triegen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Spiritum &#x017F;apientiæ &amp; prudentiæ in negotio vi&#x017F;itationis academicæ ti-<lb/>
bi cum aliis demandato ex animo precor. Crede mihi, vix alias tanti mo-<lb/>
menti res tibi commi&#x017F;&#x017F;a e&#x017F;t, vel facile committetur, inqua accedente divina<lb/>
benedictione de &#x017F;alute eccle&#x017F;iæ optime mereare. Sane academiæ earum-<lb/>
que Theologi &#x017F;i majori &#x017F;tudio i&#x017F;tius bonum unice ante oculos haberent, a-<lb/>
lios profecto candidatos mini&#x017F;terii nobis pararent, quam nunc ut pluri-<lb/>
mum inde ad nos mittuntur. Cum ergo mini&#x017F;tri ad opus domini inepti,<lb/>
præcipua &#x017F;int fundi no&#x017F;tri calamitas, tales autem ex i&#x017F;tis &#x017F;eminariis prode-<lb/>
ant, haud dubiè regnum Chri&#x017F;ti feliciores habiturum e&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;us, &#x017F;i quan-<lb/>
tum fieri humanitus pote&#x017F;t, ip&#x017F;i purgentur fontes, ex quibus ad nos rivuli<lb/>
dimanant. Oremus Dominum, ut eccle&#x017F;&#x017F;uæ mi&#x017F;ereatur, &amp; hac etiam<lb/>
in parte ruinas illius reparet.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO III.</hi></hi><lb/>
Verlangen von den Univer&#x017F;ita&#x0364;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On dem zu&#x017F;tand ihrer Univer&#x017F;ita&#x0364;t/ nachdem &#x017F;ie zwahr nicht &#x017F;o weit von<lb/>
hier abgelegen/ doch wenig <hi rendition="#aq">corre&#x017F;pondenz</hi> dannenher hierauff zu ge-<lb/>
hen &#x017F;cheinet/ habe la&#x0364;ng&#x017F;t verlangt/ einigen bericht zu haben/ und &#x017F;on-<lb/>
derlich einen &#x017F;olchen gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ der mich und andere erfreuen ko&#x0364;nte. Jch<lb/>
bin biß daher von ihrer vielen theils boßhafftigen feinden mit wi&#x017F;&#x017F;entlicher<lb/>
meiner <hi rendition="#aq">intention</hi> verkehrung/ theils andern aus leichtglaubigkeit/ die den<lb/>
andern al&#x017F;obalden beygefallen/ vor einen abge&#x017F;agten feind aller Univer&#x017F;ita&#x0364;-<lb/>
ten und <hi rendition="#aq">erudition</hi> gehalten worden/ daran mir aber offenbahres unrecht ge-<lb/>
&#x017F;chihet. Es i&#x017F;t keine einige auch men&#x017F;chliche wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ die ich/ wo &#x017F;ie<lb/>
gru&#x0364;ndlich/ denjenigen/ welchen &#x017F;ie nutzen kan/ und auff eine &#x017F;olche art/ daß &#x017F;ie<lb/>
zu einem wahren gebrauch angewendet werde/ vorgetragen und gelehret<lb/>
wird/ nicht &#x017F;olte vor eine theure gabe GOttes achten/ dero&#x017F;elben lehrer <hi rendition="#aq">ve-<lb/>
neri</hi>ren/ und die erhaltung &#x017F;olcher guten ku&#x0364;n&#x017F;te von GOtt bitten. Daher<lb/>
ich ja die orte/ die &#x017F;olche go&#x0364;ttliche und men&#x017F;chliche erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der jugend bey-<lb/>
zubringen von den &#x017F;tifftern gewidmet &#x017F;ind/ nicht anders als ehren und lieben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0419] ARTIC. I. SECTIO II. werden/ mit freundlicher darleihung der buͤcher/ mit recommendation, und worinnen ſie ſonſten der Profeſſorum als ihrer vaͤter beduͤrffen. 12. So dann ob jemahls zu befoͤrderung einige teſtimonia um geldes o- der gunſt willen denen gegeben werden/ welche ſolche nicht wohl verdienet/ und damit in der kirchen dienſt ſolche perſonen eingefuͤhret werden/ ſo derſel- ben mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich ſind/ welches abermahls ſtarck auff die verant- wortung derjenigen kommt/ welche ſolche gegeben und damit die kirche be- triegen. Spiritum ſapientiæ & prudentiæ in negotio viſitationis academicæ ti- bi cum aliis demandato ex animo precor. Crede mihi, vix alias tanti mo- menti res tibi commiſſa eſt, vel facile committetur, inqua accedente divina benedictione de ſalute eccleſiæ optime mereare. Sane academiæ earum- que Theologi ſi majori ſtudio iſtius bonum unice ante oculos haberent, a- lios profecto candidatos miniſterii nobis pararent, quam nunc ut pluri- mum inde ad nos mittuntur. Cum ergo miniſtri ad opus domini inepti, præcipua ſint fundi noſtri calamitas, tales autem ex iſtis ſeminariis prode- ant, haud dubiè regnum Chriſti feliciores habiturum eſſet ſucceſſus, ſi quan- tum fieri humanitus poteſt, ipſi purgentur fontes, ex quibus ad nos rivuli dimanant. Oremus Dominum, ut eccleſiæ ſuæ miſereatur, & hac etiam in parte ruinas illius reparet. SECTIO III. Verlangen von den Univerſitaͤten. VOn dem zuſtand ihrer Univerſitaͤt/ nachdem ſie zwahr nicht ſo weit von hier abgelegen/ doch wenig correſpondenz dannenher hierauff zu ge- hen ſcheinet/ habe laͤngſt verlangt/ einigen bericht zu haben/ und ſon- derlich einen ſolchen gewuͤnſchet/ der mich und andere erfreuen koͤnte. Jch bin biß daher von ihrer vielen theils boßhafftigen feinden mit wiſſentlicher meiner intention verkehrung/ theils andern aus leichtglaubigkeit/ die den andern alſobalden beygefallen/ vor einen abgeſagten feind aller Univerſitaͤ- ten und erudition gehalten worden/ daran mir aber offenbahres unrecht ge- ſchihet. Es iſt keine einige auch menſchliche wiſſenſchafft/ die ich/ wo ſie gruͤndlich/ denjenigen/ welchen ſie nutzen kan/ und auff eine ſolche art/ daß ſie zu einem wahren gebrauch angewendet werde/ vorgetragen und gelehret wird/ nicht ſolte vor eine theure gabe GOttes achten/ deroſelben lehrer ve- neriren/ und die erhaltung ſolcher guten kuͤnſte von GOtt bitten. Daher ich ja die orte/ die ſolche goͤttliche und menſchliche erkaͤntnuͤß der jugend bey- zubringen von den ſtifftern gewidmet ſind/ nicht anders als ehren und lieben kan E e e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/419
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/419>, abgerufen am 18.10.2019.