Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
da sie etwa auch stehen/ zu suchen/ und ihnen dann zeigte/ wie jeglicher solcher
versicul zu gebrauchen/ was vor eigentliche lehren des glaubens und wie sie
daraus fliessen/ was vor lebens-regeln und dergleichen sich daraus ziehen las-
sen: So dann sie nachmahl auff die prüfung ihrer selbs nach denselben leitete.
Jch bin gewiß/ ein studiosus, der ein oder ander buch oder epistel also erkläh-
rengehört/ und fleiß angewendet/ weil es ihm zum modell dienete/ wie er
auch mit allen andern orten der schrifft umzugehen hätte/ solte mehr nutzen
davon haben/ als von vielen andern jetzo gewöhnlichen collegiis. Und ge-
wiß/ welche in der schrifft mächtig sind/ die haben den rechten grund aller ü-
brigen studiorum Theologicorum, massen auch in polemicis sich alle macht
endlich auff die schrifft/ daraus alles zu erweisen stehet/ ziehet. So hoffte
auch/ daß solches stäthe umgehen mit dem lebendigen kräfftigen wort GOt-
tes solte noch ferner viele herrliche wirckungen in den hertzen der studiosorum
zeigen und also seine krafft in ihnen ereignen. Nun der HErr gebe uns in al-
len ständen die jenige weißheit/ daß wir erkennen/ was das beste zu seinen
ehren seye/ und die treue/ solches ohne absichten auf andere menschliche dinge/
allemahl redlich in das werck zu setzen. Sehr betrübt aber ists wo man hö-
ren muß/ wie derselbe in seinem beruff klaget/ daß die gute und zur erbauung
gerichte intentiones offtmahl von den jenigen am meisten hintertrieben wer-
den/ die sie amts halben befördern solten. Lasset uns darüber seufftzen/ se-
hen wie wir sie mit liebe/ sanfft- und demuth gewinnen/ und mit gedult auch
einigen widerstand leiden. Jch habe selbs auch nicht nur einmahl gemerckt/
daß unter den so genannten politicis unterschiedliche sind/ bey welchen sich
ein auffrichtigerer eiffer vor das gute findet/ als bey manchen Theologis: Ach
daß wir uns von den jenigen so von unserm exempel billicher solten auffge-
muntert werden/ anreitzen lassen/ so viel treulicher das werck des HERRN
zu treiben/ damit nicht aus den ersten allerdings die letzten werden mögen.
1685.

SECTIO V.
Was auff Universitäten sonderlich zu tractiren.

Jst es/ daß er bey der Universität bleibet/ so versichere denselben/ daß
von dessen arbeit vermittelst göttlichen segens ein grosses mich versehe.
Und sind die beyde bedeutete fehler die jenige/ so das grösseste der frucht
der Universitäten verderben 1. wo die liebe Bibel nicht das erste und haupt-
werck ist in dem Studio Theologico, und also die Studiosi zu der Exegesi ge-
führet werden/ ists unmüglich/ daß diese auch nur in theoreticis zu der rechten
gründlichen erkäntnüß gelangen. Jch sehe leider die traurige früchten die-

ses

Das andere Capitel.
da ſie etwa auch ſtehen/ zu ſuchen/ und ihnen dann zeigte/ wie jeglicher ſolcher
verſicul zu gebrauchen/ was vor eigentliche lehren des glaubens und wie ſie
daraus flieſſen/ was vor lebens-regeln und dergleichen ſich daraus ziehen laſ-
ſen: So dann ſie nachmahl auff die pruͤfung ihrer ſelbs nach denſelben leitete.
Jch bin gewiß/ ein ſtudioſus, der ein oder ander buch oder epiſtel alſo erklaͤh-
rengehoͤrt/ und fleiß angewendet/ weil es ihm zum modell dienete/ wie er
auch mit allen andern orten der ſchrifft umzugehen haͤtte/ ſolte mehr nutzen
davon haben/ als von vielen andern jetzo gewoͤhnlichen collegiis. Und ge-
wiß/ welche in der ſchrifft maͤchtig ſind/ die haben den rechten grund aller uͤ-
brigen ſtudiorum Theologicorum, maſſen auch in polemicis ſich alle macht
endlich auff die ſchrifft/ daraus alles zu erweiſen ſtehet/ ziehet. So hoffte
auch/ daß ſolches ſtaͤthe umgehen mit dem lebendigen kraͤfftigen wort GOt-
tes ſolte noch ferner viele herꝛliche wirckungen in den hertzen der ſtudioſorum
zeigen und alſo ſeine krafft in ihnen ereignen. Nun der HErr gebe uns in al-
len ſtaͤnden die jenige weißheit/ daß wir erkennen/ was das beſte zu ſeinen
ehren ſeye/ und die treue/ ſolches ohne abſichten auf andere menſchliche dinge/
allemahl redlich in das werck zu ſetzen. Sehr betruͤbt aber iſts wo man hoͤ-
ren muß/ wie derſelbe in ſeinem beruff klaget/ daß die gute und zur erbauung
gerichte intentiones offtmahl von den jenigen am meiſten hintertrieben wer-
den/ die ſie amts halben befoͤrdern ſolten. Laſſet uns daruͤber ſeufftzen/ ſe-
hen wie wir ſie mit liebe/ ſanfft- und demuth gewinnen/ und mit gedult auch
einigen widerſtand leiden. Jch habe ſelbs auch nicht nur einmahl gemerckt/
daß unter den ſo genannten politicis unterſchiedliche ſind/ bey welchen ſich
ein auffrichtigerer eiffer vor das gute findet/ als bey manchen Theologis: Ach
daß wir uns von den jenigen ſo von unſerm exempel billicher ſolten auffge-
muntert werden/ anreitzen laſſen/ ſo viel treulicher das werck des HERRN
zu treiben/ damit nicht aus den erſten allerdings die letzten werden moͤgen.
1685.

SECTIO V.
Was auff Univerſitaͤten ſonderlich zu tractiren.

Jſt es/ daß er bey der Univerſitaͤt bleibet/ ſo verſichere denſelben/ daß
von deſſen arbeit vermittelſt goͤttlichen ſegens ein groſſes mich verſehe.
Und ſind die beyde bedeutete fehler die jenige/ ſo das groͤſſeſte der frucht
der Univerſitaͤten verderben 1. wo die liebe Bibel nicht das erſte und haupt-
werck iſt in dem Studio Theologico, und alſo die Studioſi zu der Exegeſi ge-
fuͤhret werden/ iſts unmuͤglich/ daß dieſe auch nur in theoreticis zu der rechten
gruͤndlichen erkaͤntnuͤß gelangen. Jch ſehe leider die traurige fruͤchten die-

ſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0422" n="406"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
da &#x017F;ie etwa auch &#x017F;tehen/ zu &#x017F;uchen/ und ihnen dann zeigte/ wie jeglicher &#x017F;olcher<lb/>
ver&#x017F;icul zu gebrauchen/ was vor eigentliche lehren des glaubens und wie &#x017F;ie<lb/>
daraus flie&#x017F;&#x017F;en/ was vor lebens-regeln und dergleichen &#x017F;ich daraus ziehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: So dann &#x017F;ie nachmahl auff die pru&#x0364;fung ihrer &#x017F;elbs nach den&#x017F;elben leitete.<lb/>
Jch bin gewiß/ ein <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;us,</hi> der ein oder ander buch oder epi&#x017F;tel al&#x017F;o erkla&#x0364;h-<lb/>
rengeho&#x0364;rt/ und fleiß angewendet/ weil es ihm zum <hi rendition="#aq">modell</hi> dienete/ wie er<lb/>
auch mit allen andern orten der &#x017F;chrifft umzugehen ha&#x0364;tte/ &#x017F;olte mehr nutzen<lb/>
davon haben/ als von vielen andern jetzo gewo&#x0364;hnlichen <hi rendition="#aq">collegiis.</hi> Und ge-<lb/>
wiß/ welche in der &#x017F;chrifft ma&#x0364;chtig &#x017F;ind/ die haben den rechten grund aller u&#x0364;-<lb/>
brigen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiorum Theologicorum,</hi> ma&#x017F;&#x017F;en auch in <hi rendition="#aq">polemicis</hi> &#x017F;ich alle macht<lb/>
endlich auff die &#x017F;chrifft/ daraus alles zu erwei&#x017F;en &#x017F;tehet/ ziehet. So hoffte<lb/>
auch/ daß &#x017F;olches &#x017F;ta&#x0364;the umgehen mit dem lebendigen kra&#x0364;fftigen wort GOt-<lb/>
tes &#x017F;olte noch ferner viele her&#xA75B;liche wirckungen in den hertzen der <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;orum</hi><lb/>
zeigen und al&#x017F;o &#x017F;eine krafft in ihnen ereignen. Nun der HErr gebe uns in al-<lb/>
len &#x017F;ta&#x0364;nden die jenige weißheit/ daß wir erkennen/ was das be&#x017F;te zu &#x017F;einen<lb/>
ehren &#x017F;eye/ und die treue/ &#x017F;olches ohne ab&#x017F;ichten auf andere men&#x017F;chliche dinge/<lb/>
allemahl redlich in das werck zu &#x017F;etzen. Sehr betru&#x0364;bt aber i&#x017F;ts wo man ho&#x0364;-<lb/>
ren muß/ wie der&#x017F;elbe in &#x017F;einem beruff klaget/ daß die gute und zur erbauung<lb/>
gerichte <hi rendition="#aq">intentiones</hi> offtmahl von den jenigen am mei&#x017F;ten hintertrieben wer-<lb/>
den/ die &#x017F;ie amts halben befo&#x0364;rdern &#x017F;olten. La&#x017F;&#x017F;et uns daru&#x0364;ber &#x017F;eufftzen/ &#x017F;e-<lb/>
hen wie wir &#x017F;ie mit liebe/ &#x017F;anfft- und demuth gewinnen/ und mit gedult auch<lb/>
einigen wider&#x017F;tand leiden. Jch habe &#x017F;elbs auch nicht nur einmahl gemerckt/<lb/>
daß unter den &#x017F;o genannten <hi rendition="#aq">politicis</hi> unter&#x017F;chiedliche &#x017F;ind/ bey welchen &#x017F;ich<lb/>
ein auffrichtigerer eiffer vor das gute findet/ als bey manchen <hi rendition="#aq">Theologis:</hi> Ach<lb/>
daß wir uns von den jenigen &#x017F;o von un&#x017F;erm exempel billicher &#x017F;olten auffge-<lb/>
muntert werden/ anreitzen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel treulicher das werck des HERRN<lb/>
zu treiben/ damit nicht aus den er&#x017F;ten allerdings die letzten werden mo&#x0364;gen.<lb/><hi rendition="#g">1685.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi><lb/>
Was auff Univer&#x017F;ita&#x0364;ten &#x017F;onderlich zu <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;t es/ daß er bey der Univer&#x017F;ita&#x0364;t bleibet/ &#x017F;o ver&#x017F;ichere den&#x017F;elben/ daß<lb/>
von de&#x017F;&#x017F;en arbeit vermittel&#x017F;t go&#x0364;ttlichen &#x017F;egens ein gro&#x017F;&#x017F;es mich ver&#x017F;ehe.<lb/>
Und &#x017F;ind die beyde bedeutete fehler die jenige/ &#x017F;o das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te der frucht<lb/>
der Univer&#x017F;ita&#x0364;ten verderben 1. wo die liebe Bibel nicht das er&#x017F;te und haupt-<lb/>
werck i&#x017F;t in dem <hi rendition="#aq">Studio Theologico,</hi> und al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;i</hi> zu der <hi rendition="#aq">Exege&#x017F;i</hi> ge-<lb/>
fu&#x0364;hret werden/ i&#x017F;ts unmu&#x0364;glich/ daß die&#x017F;e auch nur <hi rendition="#aq">in theoreticis</hi> zu der rechten<lb/>
gru&#x0364;ndlichen erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß gelangen. Jch &#x017F;ehe leider die traurige fru&#x0364;chten die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0422] Das andere Capitel. da ſie etwa auch ſtehen/ zu ſuchen/ und ihnen dann zeigte/ wie jeglicher ſolcher verſicul zu gebrauchen/ was vor eigentliche lehren des glaubens und wie ſie daraus flieſſen/ was vor lebens-regeln und dergleichen ſich daraus ziehen laſ- ſen: So dann ſie nachmahl auff die pruͤfung ihrer ſelbs nach denſelben leitete. Jch bin gewiß/ ein ſtudioſus, der ein oder ander buch oder epiſtel alſo erklaͤh- rengehoͤrt/ und fleiß angewendet/ weil es ihm zum modell dienete/ wie er auch mit allen andern orten der ſchrifft umzugehen haͤtte/ ſolte mehr nutzen davon haben/ als von vielen andern jetzo gewoͤhnlichen collegiis. Und ge- wiß/ welche in der ſchrifft maͤchtig ſind/ die haben den rechten grund aller uͤ- brigen ſtudiorum Theologicorum, maſſen auch in polemicis ſich alle macht endlich auff die ſchrifft/ daraus alles zu erweiſen ſtehet/ ziehet. So hoffte auch/ daß ſolches ſtaͤthe umgehen mit dem lebendigen kraͤfftigen wort GOt- tes ſolte noch ferner viele herꝛliche wirckungen in den hertzen der ſtudioſorum zeigen und alſo ſeine krafft in ihnen ereignen. Nun der HErr gebe uns in al- len ſtaͤnden die jenige weißheit/ daß wir erkennen/ was das beſte zu ſeinen ehren ſeye/ und die treue/ ſolches ohne abſichten auf andere menſchliche dinge/ allemahl redlich in das werck zu ſetzen. Sehr betruͤbt aber iſts wo man hoͤ- ren muß/ wie derſelbe in ſeinem beruff klaget/ daß die gute und zur erbauung gerichte intentiones offtmahl von den jenigen am meiſten hintertrieben wer- den/ die ſie amts halben befoͤrdern ſolten. Laſſet uns daruͤber ſeufftzen/ ſe- hen wie wir ſie mit liebe/ ſanfft- und demuth gewinnen/ und mit gedult auch einigen widerſtand leiden. Jch habe ſelbs auch nicht nur einmahl gemerckt/ daß unter den ſo genannten politicis unterſchiedliche ſind/ bey welchen ſich ein auffrichtigerer eiffer vor das gute findet/ als bey manchen Theologis: Ach daß wir uns von den jenigen ſo von unſerm exempel billicher ſolten auffge- muntert werden/ anreitzen laſſen/ ſo viel treulicher das werck des HERRN zu treiben/ damit nicht aus den erſten allerdings die letzten werden moͤgen. 1685. SECTIO V. Was auff Univerſitaͤten ſonderlich zu tractiren. Jſt es/ daß er bey der Univerſitaͤt bleibet/ ſo verſichere denſelben/ daß von deſſen arbeit vermittelſt goͤttlichen ſegens ein groſſes mich verſehe. Und ſind die beyde bedeutete fehler die jenige/ ſo das groͤſſeſte der frucht der Univerſitaͤten verderben 1. wo die liebe Bibel nicht das erſte und haupt- werck iſt in dem Studio Theologico, und alſo die Studioſi zu der Exegeſi ge- fuͤhret werden/ iſts unmuͤglich/ daß dieſe auch nur in theoreticis zu der rechten gruͤndlichen erkaͤntnuͤß gelangen. Jch ſehe leider die traurige fruͤchten die- ſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/422
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/422>, abgerufen am 21.10.2019.