Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO VII.
Was bey dem Studio Theologiae academico er-
fordert werde.

JCh hätte wegen einrichtung der Studien nun einigen freundlichen rath
zu geben/ es wird aber dessen nicht nöthig seyn/ alldieweil solcher am
bequemsten von den gegenwärtigen H Hn. Professoribus, sonderlich an
welche denselben gewiesen und recommendiret habe/ sich erlangen lässet/ die
am besten wissen/ wozu jetzund bey ihnen die gelegenheit seye oder nicht. Wie
weit auch derselbe in Philosophicis bereits gekommen/ ist mir nicht bekant/
insgemein gehet mein rath/ was dieselbe anlangt/ dahin/ daß man sich nach
dem richten müsse/ wie weit jeder sihet/ daß ihm seinen cursum academicum
zu extendiren oder zu contrahiren müglich/ oder von den seinigen anbefoh-
len ist. Welche eine lange zeit vorhaben/ auff academien zuzubringen/ de-
nen mißrathe nicht ein proportionirtes theil solcher zeit auff solche materien
zu wenden/ indem alle partes Philosophiae, wo sie recht eingesehen werden/ ei-
nigen nutzen auch haben. Welchen aber eine kürtzere frist gegönnet wird/ in
dero sie ihren cursum endigen sollen/ da rathe ich/ daß sie sich allein mit den
summis capitibus Philosophiae vergnügen/ und die meiste zeit/ ehe sie sich
gantz in die Theologie einlassen/ auff die heil. sprachen wenden/ deroselben
so mächtig zu seyn/ daß sie die Heil. Schrifft in ihrem grund-text ohne andere
hülffe so bald im lesen zu verstehen tüchtig seyen/ und das jenige aus den phi-
lologicis
begreiffen/ was zu der hermenevtica sacra dienlich. Wie ich dann
versichert bin/ daß ein solcher/ deme es hieran nicht mangelt/ solte er auch von
unsrer gemeinen Philosophia wenig wissen/ viel geschickter ist/ etwas gründ-
liches in der Theologie zu praestiren/ als der die schul-Philosophie gantz inne
hätte/ und mangelte ihm an den subsidiis die Heil. Schrifft/ als unser einiges
principium credendi und verae Theologiae, zu verstehen. Wiewohl wenn
beyde Philosophia und Philologia, zusammen kommen/ dieselbe einen so viel
geschickter zu den künfftigen studiis machen. Die Studia Theologica aber
selbs anlangend/ wolte ich jeglichem guten freund am liebsten rathen/ zum
ersten zwahr vermittels einiger collegiorum catecheticorum oder thetico-
rum
die thesin selbs zimlich zu fassen/ und ihm die gantze ideam der analogiae
fidei
erstlich wol einzutrucken/ in solcher übung aber allezeit am fleißigsten
dahin zu sehen/ wie eine jede thesis aus den sprüchen/ sonderlich den dictis
classicis,
zu erweisen seye/ damit man jene nicht nur in die gedächtniß fasse/
sondern auch den nervum argumentandi einnehme/ und bey jeder gelegen-
heit die lehr aus denselben gründlich darzuthun lerne. Wo nun dieser grund

ge-
Das andere Capitel.
SECTIO VII.
Was bey dem Studio Theologiæ academico er-
fordert werde.

JCh haͤtte wegen einrichtung der Studien nun einigen freundlichen rath
zu geben/ es wird aber deſſen nicht noͤthig ſeyn/ alldieweil ſolcher am
bequemſten von den gegenwaͤrtigen H Hn. Profeſſoribus, ſonderlich an
welche denſelben gewieſen und recommendiret habe/ ſich erlangen laͤſſet/ die
am beſten wiſſen/ wozu jetzund bey ihnen die gelegenheit ſeye oder nicht. Wie
weit auch derſelbe in Philoſophicis bereits gekommen/ iſt mir nicht bekant/
insgemein gehet mein rath/ was dieſelbe anlangt/ dahin/ daß man ſich nach
dem richten muͤſſe/ wie weit jeder ſihet/ daß ihm ſeinen curſum academicum
zu extendiren oder zu contrahiren muͤglich/ oder von den ſeinigen anbefoh-
len iſt. Welche eine lange zeit vorhaben/ auff academien zuzubringen/ de-
nen mißrathe nicht ein proportionirtes theil ſolcher zeit auff ſolche materien
zu wenden/ indem alle partes Philoſophiæ, wo ſie recht eingeſehen werden/ ei-
nigen nutzen auch haben. Welchen aber eine kuͤrtzere friſt gegoͤnnet wird/ in
dero ſie ihren curſum endigen ſollen/ da rathe ich/ daß ſie ſich allein mit den
ſummis capitibus Philoſophiæ vergnuͤgen/ und die meiſte zeit/ ehe ſie ſich
gantz in die Theologie einlaſſen/ auff die heil. ſprachen wenden/ deroſelben
ſo maͤchtig zu ſeyn/ daß ſie die Heil. Schrifft in ihrem grund-text ohne andere
huͤlffe ſo bald im leſen zu verſtehen tuͤchtig ſeyen/ und das jenige aus den phi-
lologicis
begreiffen/ was zu der hermenevtica ſacra dienlich. Wie ich dann
verſichert bin/ daß ein ſolcher/ deme es hieran nicht mangelt/ ſolte er auch von
unſrer gemeinen Philoſophia wenig wiſſen/ viel geſchickter iſt/ etwas gruͤnd-
liches in der Theologie zu præſtiren/ als der die ſchul-Philoſophie gantz inne
haͤtte/ und mangelte ihm an den ſubſidiis die Heil. Schrifft/ als unſer einiges
principium credendi und veræ Theologiæ, zu verſtehen. Wiewohl wenn
beyde Philoſophia und Philologia, zuſammen kommen/ dieſelbe einen ſo viel
geſchickter zu den kuͤnfftigen ſtudiis machen. Die Studia Theologica aber
ſelbs anlangend/ wolte ich jeglichem guten freund am liebſten rathen/ zum
erſten zwahr vermittels einiger collegiorum catecheticorum oder thetico-
rum
die theſin ſelbs zimlich zu faſſen/ und ihm die gantze ideam der analogiæ
fidei
erſtlich wol einzutrucken/ in ſolcher uͤbung aber allezeit am fleißigſten
dahin zu ſehen/ wie eine jede theſis aus den ſpruͤchen/ ſonderlich den dictis
claſſicis,
zu erweiſen ſeye/ damit man jene nicht nur in die gedaͤchtniß faſſe/
ſondern auch den nervum argumentandi einnehme/ und bey jeder gelegen-
heit die lehr aus denſelben gruͤndlich darzuthun lerne. Wo nun dieſer grund

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0426" n="410"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO VII.</hi></hi><lb/>
Was bey dem <hi rendition="#aq">Studio Theologiæ academico</hi> er-<lb/>
fordert werde.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch ha&#x0364;tte wegen einrichtung der <hi rendition="#aq">Studien</hi> nun einigen freundlichen rath<lb/>
zu geben/ es wird aber de&#x017F;&#x017F;en nicht no&#x0364;thig &#x017F;eyn/ alldieweil &#x017F;olcher am<lb/>
bequem&#x017F;ten von den gegenwa&#x0364;rtigen H Hn. <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;oribus,</hi> &#x017F;onderlich an<lb/>
welche den&#x017F;elben gewie&#x017F;en und <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret habe/ &#x017F;ich erlangen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ die<lb/>
am be&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en/ wozu jetzund bey ihnen die gelegenheit &#x017F;eye oder nicht. Wie<lb/>
weit auch der&#x017F;elbe in <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophicis</hi> bereits gekommen/ i&#x017F;t mir nicht bekant/<lb/>
insgemein gehet mein rath/ was die&#x017F;elbe anlangt/ dahin/ daß man &#x017F;ich nach<lb/>
dem richten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wie weit jeder &#x017F;ihet/ daß ihm &#x017F;einen <hi rendition="#aq">cur&#x017F;um academicum</hi><lb/>
zu <hi rendition="#aq">extendi</hi>ren oder zu <hi rendition="#aq">contrahi</hi>ren mu&#x0364;glich/ oder von den &#x017F;einigen anbefoh-<lb/>
len i&#x017F;t. Welche eine lange zeit vorhaben/ auff <hi rendition="#aq">academien</hi> zuzubringen/ de-<lb/>
nen mißrathe nicht ein <hi rendition="#aq">proportioni</hi>rtes theil &#x017F;olcher zeit auff &#x017F;olche materien<lb/>
zu wenden/ indem alle <hi rendition="#aq">partes Philo&#x017F;ophiæ,</hi> wo &#x017F;ie recht einge&#x017F;ehen werden/ ei-<lb/>
nigen nutzen auch haben. Welchen aber eine ku&#x0364;rtzere fri&#x017F;t gego&#x0364;nnet wird/ in<lb/>
dero &#x017F;ie ihren <hi rendition="#aq">cur&#x017F;um</hi> endigen &#x017F;ollen/ da rathe ich/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich allein mit den<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ummis capitibus Philo&#x017F;ophiæ</hi> vergnu&#x0364;gen/ und die mei&#x017F;te zeit/ ehe &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gantz in die <hi rendition="#aq">Theologie</hi> einla&#x017F;&#x017F;en/ auff die heil. &#x017F;prachen wenden/ dero&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;o ma&#x0364;chtig zu &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie die Heil. Schrifft in ihrem grund-text ohne andere<lb/>
hu&#x0364;lffe &#x017F;o bald im le&#x017F;en zu ver&#x017F;tehen tu&#x0364;chtig &#x017F;eyen/ und das jenige aus den <hi rendition="#aq">phi-<lb/>
lologicis</hi> begreiffen/ was zu der <hi rendition="#aq">hermenevtica &#x017F;acra</hi> dienlich. Wie ich dann<lb/>
ver&#x017F;ichert bin/ daß ein &#x017F;olcher/ deme es hieran nicht mangelt/ &#x017F;olte er auch von<lb/>
un&#x017F;rer gemeinen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> wenig wi&#x017F;&#x017F;en/ viel ge&#x017F;chickter i&#x017F;t/ etwas gru&#x0364;nd-<lb/>
liches in der <hi rendition="#aq">Theologie</hi> zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>ren/ als der die &#x017F;chul-<hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi> gantz inne<lb/>
ha&#x0364;tte/ und mangelte ihm an den <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;idiis</hi> die Heil. Schrifft/ als un&#x017F;er einiges<lb/><hi rendition="#aq">principium credendi</hi> und <hi rendition="#aq">veræ Theologiæ,</hi> zu ver&#x017F;tehen. Wiewohl wenn<lb/>
beyde <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> und <hi rendition="#aq">Philologia,</hi> zu&#x017F;ammen kommen/ die&#x017F;elbe einen &#x017F;o viel<lb/>
ge&#x017F;chickter zu den ku&#x0364;nfftigen <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis</hi> machen. Die <hi rendition="#aq">Studia Theologica</hi> aber<lb/>
&#x017F;elbs anlangend/ wolte ich jeglichem guten freund am lieb&#x017F;ten rathen/ zum<lb/>
er&#x017F;ten zwahr vermittels einiger <hi rendition="#aq">collegiorum catecheticorum</hi> oder <hi rendition="#aq">thetico-<lb/>
rum</hi> die <hi rendition="#aq">the&#x017F;in</hi> &#x017F;elbs zimlich zu fa&#x017F;&#x017F;en/ und ihm die gantze <hi rendition="#aq">ideam</hi> der <hi rendition="#aq">analogiæ<lb/>
fidei</hi> er&#x017F;tlich wol einzutrucken/ in &#x017F;olcher u&#x0364;bung aber allezeit am fleißig&#x017F;ten<lb/>
dahin zu &#x017F;ehen/ wie eine jede <hi rendition="#aq">the&#x017F;is</hi> aus den &#x017F;pru&#x0364;chen/ &#x017F;onderlich den <hi rendition="#aq">dictis<lb/>
cla&#x017F;&#x017F;icis,</hi> zu erwei&#x017F;en &#x017F;eye/ damit man jene nicht nur in die geda&#x0364;chtniß fa&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;ondern auch den <hi rendition="#aq">nervum argumentandi</hi> einnehme/ und bey jeder gelegen-<lb/>
heit die lehr aus den&#x017F;elben gru&#x0364;ndlich darzuthun lerne. Wo nun die&#x017F;er grund<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0426] Das andere Capitel. SECTIO VII. Was bey dem Studio Theologiæ academico er- fordert werde. JCh haͤtte wegen einrichtung der Studien nun einigen freundlichen rath zu geben/ es wird aber deſſen nicht noͤthig ſeyn/ alldieweil ſolcher am bequemſten von den gegenwaͤrtigen H Hn. Profeſſoribus, ſonderlich an welche denſelben gewieſen und recommendiret habe/ ſich erlangen laͤſſet/ die am beſten wiſſen/ wozu jetzund bey ihnen die gelegenheit ſeye oder nicht. Wie weit auch derſelbe in Philoſophicis bereits gekommen/ iſt mir nicht bekant/ insgemein gehet mein rath/ was dieſelbe anlangt/ dahin/ daß man ſich nach dem richten muͤſſe/ wie weit jeder ſihet/ daß ihm ſeinen curſum academicum zu extendiren oder zu contrahiren muͤglich/ oder von den ſeinigen anbefoh- len iſt. Welche eine lange zeit vorhaben/ auff academien zuzubringen/ de- nen mißrathe nicht ein proportionirtes theil ſolcher zeit auff ſolche materien zu wenden/ indem alle partes Philoſophiæ, wo ſie recht eingeſehen werden/ ei- nigen nutzen auch haben. Welchen aber eine kuͤrtzere friſt gegoͤnnet wird/ in dero ſie ihren curſum endigen ſollen/ da rathe ich/ daß ſie ſich allein mit den ſummis capitibus Philoſophiæ vergnuͤgen/ und die meiſte zeit/ ehe ſie ſich gantz in die Theologie einlaſſen/ auff die heil. ſprachen wenden/ deroſelben ſo maͤchtig zu ſeyn/ daß ſie die Heil. Schrifft in ihrem grund-text ohne andere huͤlffe ſo bald im leſen zu verſtehen tuͤchtig ſeyen/ und das jenige aus den phi- lologicis begreiffen/ was zu der hermenevtica ſacra dienlich. Wie ich dann verſichert bin/ daß ein ſolcher/ deme es hieran nicht mangelt/ ſolte er auch von unſrer gemeinen Philoſophia wenig wiſſen/ viel geſchickter iſt/ etwas gruͤnd- liches in der Theologie zu præſtiren/ als der die ſchul-Philoſophie gantz inne haͤtte/ und mangelte ihm an den ſubſidiis die Heil. Schrifft/ als unſer einiges principium credendi und veræ Theologiæ, zu verſtehen. Wiewohl wenn beyde Philoſophia und Philologia, zuſammen kommen/ dieſelbe einen ſo viel geſchickter zu den kuͤnfftigen ſtudiis machen. Die Studia Theologica aber ſelbs anlangend/ wolte ich jeglichem guten freund am liebſten rathen/ zum erſten zwahr vermittels einiger collegiorum catecheticorum oder thetico- rum die theſin ſelbs zimlich zu faſſen/ und ihm die gantze ideam der analogiæ fidei erſtlich wol einzutrucken/ in ſolcher uͤbung aber allezeit am fleißigſten dahin zu ſehen/ wie eine jede theſis aus den ſpruͤchen/ ſonderlich den dictis claſſicis, zu erweiſen ſeye/ damit man jene nicht nur in die gedaͤchtniß faſſe/ ſondern auch den nervum argumentandi einnehme/ und bey jeder gelegen- heit die lehr aus denſelben gruͤndlich darzuthun lerne. Wo nun dieſer grund ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/426
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/426>, abgerufen am 21.10.2019.