Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. I. SECTIO VIII.
selbs seine studia zu nichts anders als GOttes ehren richte/ und in denselben
nicht seinen nutzen/ ehre oder bequemes leben in dem künfftigen/ sich zum
zweck setze/ daher auch in denselben niemahl lob und ruhm vor andern suche/
sondern seine augen stets auff den einigen zweck/ auff welchen er allezeit ge-
wiesen ist/ lediglich richte. Denn gleich wie bey einem nach der welt (wolte
GOtt ich dörffte nicht hinzusetzen/ der gemeinen academischen Studenten)
manier führenden leben der mensch gnade und liechts des heiligen Geistes
nicht fähig ist/ also hingegen wer sich in jene ordnung schicket/ ist ein tempel
und werckstatt des heiligen Geistes/ der auch alsdann seine studia heiliget/
daß er ein ob wohl durch menschen/ dannoch nicht bloß von menschen/ sondern
von GOtt gelehrter Theologus, daher dermahleins ein so viel heilsamer
werckzeug göttlicher ehre/ werde. Wie ich nun von hertzen verlange/ daß
der HErr unter dieser zahl dermahleins seyn möge/ so erinnere denselben (wie
der geliebte Hr. Vater gethan haben wird) auch ich treulich/ in solcher ord-
nung seine studia anzutreten und zuführen/ daß er ein heilsames gefäß der himm-
lischen gnade und officin des heiligen Geistes seyn und werden möge. Wie
ich auch den himmlischen Vater demüthigst anruffe/ der nicht nur die leibes- und
gemüths kräfften bey ihm stäts erhalten/ und alle leibliche gefahr mächtiglich
von ihm abwenden/ sondern ihn durch solchen seinen guten geist also regieren
wolle/ daß derselbe ihn erfülle/ auff dem weg der wahrheit führe/ und auch
seinen praeceptoribus das jenige eingebe/ wie sie ihm am nützlichsten rathen und
an die hand gehen mögen/ so dann deroselben arbeit mit himmlischem gedeyen
an ihm segne. 1689.

SECTIO. VIII.
An einen Christlichen Studiosum wegen der

studiorum.

JCh habe davon freude geschöpfft/ was mir bereits von ihm durch gute
freunde berichtet worden/ und ich nun auch aus dem brieffe selbs in sol-
chem vertrauen gestärcket worden bin/ an ihm einen solchen menschen zu-
wissen/ welcher sich die von Gott anvertraute gaben nicht anders u. zu keinem
andern zweck zu excoliren lasse angelegen seyn/ als wie er ein tüchtiges gefäß
seiner gnaden und werckzeug seiner herrlichkeit werden möchte/ dermaleins so
viel kräfftiger an seinem neben-menschen zu arbeiten. Je weniger nun solcher
art leute sich selbs unter den jenigen befinden/ die sich den studiis, so gar auch
dem studio Theologico gewidmet haben/ so viel angenehmer und lieber sol-
len uns die jenige seyn/ bey welchen wir solche redliche intention und göttli-
chen trieb antreffen. Jn dem sonsten die allermeisten leider selbs in dem
zweck ihres studii fehlen/ als welcher gemeiniglich bey ihnen diesen ist/ daß sie

ehre
F f f 3

ARTIC. I. SECTIO VIII.
ſelbs ſeine ſtudia zu nichts anders als GOttes ehren richte/ und in denſelben
nicht ſeinen nutzen/ ehre oder bequemes leben in dem kuͤnfftigen/ ſich zum
zweck ſetze/ daher auch in denſelben niemahl lob und ruhm vor andern ſuche/
ſondern ſeine augen ſtets auff den einigen zweck/ auff welchen er allezeit ge-
wieſen iſt/ lediglich richte. Denn gleich wie bey einem nach der welt (wolte
GOtt ich doͤrffte nicht hinzuſetzen/ der gemeinen academiſchen Studenten)
manier fuͤhrenden leben der menſch gnade und liechts des heiligen Geiſtes
nicht faͤhig iſt/ alſo hingegen wer ſich in jene ordnung ſchicket/ iſt ein tempel
und werckſtatt des heiligen Geiſtes/ der auch alsdann ſeine ſtudia heiliget/
daß er ein ob wohl durch menſchen/ dannoch nicht bloß von menſchen/ ſondern
von GOtt gelehrter Theologus, daher dermahleins ein ſo viel heilſamer
werckzeug goͤttlicher ehre/ werde. Wie ich nun von hertzen verlange/ daß
der HErr unter dieſer zahl dermahleins ſeyn moͤge/ ſo erinnere denſelben (wie
der geliebte Hr. Vater gethan haben wird) auch ich treulich/ in ſolcher ord-
nung ſeine ſtudia anzutreten uñ zufuͤhren/ daß er ein heilſames gefaͤß der him̃-
liſchen gnade und officin des heiligen Geiſtes ſeyn und werden moͤge. Wie
ich auch den him̃liſchen Vater demuͤthigſt anruffe/ der nicht nur die leibes- und
gemuͤths kraͤfften bey ihm ſtaͤts erhalten/ und alle leibliche gefahr maͤchtiglich
von ihm abwenden/ ſondern ihn durch ſolchen ſeinen guten geiſt alſo regieren
wolle/ daß derſelbe ihn erfuͤlle/ auff dem weg der wahrheit fuͤhre/ und auch
ſeinen præceptoribus das jenige eingebe/ wie ſie ihm am nuͤtzlichſten rathen uñ
an die hand gehen moͤgen/ ſo dann deroſelben arbeit mit himmliſchem gedeyen
an ihm ſegne. 1689.

SECTIO. VIII.
An einen Chriſtlichen Studioſum wegen der

ſtudiorum.

JCh habe davon freude geſchoͤpfft/ was mir bereits von ihm durch gute
freunde berichtet worden/ und ich nun auch aus dem brieffe ſelbs in ſol-
chem vertrauen geſtaͤrcket worden bin/ an ihm einen ſolchen menſchen zu-
wiſſen/ welcher ſich die von Gott anvertraute gaben nicht anders u. zu keinem
andern zweck zu excoliren laſſe angelegen ſeyn/ als wie er ein tuͤchtiges gefaͤß
ſeiner gnaden und werckzeug ſeiner herrlichkeit werden moͤchte/ dermaleins ſo
viel kraͤfftiger an ſeinem neben-menſchen zu arbeiten. Je weniger nun ſolcher
art leute ſich ſelbs unter den jenigen befinden/ die ſich den ſtudiis, ſo gar auch
dem ſtudio Theologico gewidmet haben/ ſo viel angenehmer und lieber ſol-
len uns die jenige ſeyn/ bey welchen wir ſolche redliche intention und goͤttli-
chen trieb antreffen. Jn dem ſonſten die allermeiſten leider ſelbs in dem
zweck ihres ſtudii fehlen/ als welcher gemeiniglich bey ihnen dieſen iſt/ daß ſie

ehre
F f f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0429" n="413"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. I. SECTIO VIII.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;elbs &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x017F;tudia</hi> zu nichts anders als GOttes ehren richte/ und in den&#x017F;elben<lb/>
nicht &#x017F;einen nutzen/ ehre oder bequemes leben in dem ku&#x0364;nfftigen/ &#x017F;ich zum<lb/>
zweck &#x017F;etze/ daher auch in den&#x017F;elben niemahl lob und ruhm vor andern &#x017F;uche/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;eine augen &#x017F;tets auff den einigen zweck/ auff welchen er allezeit ge-<lb/>
wie&#x017F;en i&#x017F;t/ lediglich richte. Denn gleich wie bey einem nach der welt (wolte<lb/>
GOtt ich do&#x0364;rffte nicht hinzu&#x017F;etzen/ der gemeinen <hi rendition="#aq">academi</hi>&#x017F;chen Studenten)<lb/>
manier fu&#x0364;hrenden leben der men&#x017F;ch gnade und liechts des heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
nicht fa&#x0364;hig i&#x017F;t/ al&#x017F;o hingegen wer &#x017F;ich in jene ordnung &#x017F;chicket/ i&#x017F;t ein tempel<lb/>
und werck&#x017F;tatt des heiligen Gei&#x017F;tes/ der auch alsdann &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x017F;tudia</hi> heiliget/<lb/>
daß er ein ob wohl durch men&#x017F;chen/ dannoch nicht bloß von men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern<lb/>
von GOtt gelehrter <hi rendition="#aq">Theologus,</hi> daher dermahleins ein &#x017F;o viel heil&#x017F;amer<lb/>
werckzeug go&#x0364;ttlicher ehre/ werde. Wie ich nun von hertzen verlange/ daß<lb/>
der HErr unter die&#x017F;er zahl dermahleins &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ &#x017F;o erinnere den&#x017F;elben (wie<lb/>
der geliebte Hr. Vater gethan haben wird) auch ich treulich/ in &#x017F;olcher ord-<lb/>
nung &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x017F;tudia</hi> anzutreten un&#x0303; zufu&#x0364;hren/ daß er ein heil&#x017F;ames gefa&#x0364;ß der him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen gnade und <hi rendition="#aq">officin</hi> des heiligen Gei&#x017F;tes &#x017F;eyn und werden mo&#x0364;ge. Wie<lb/>
ich auch den him&#x0303;li&#x017F;chen Vater demu&#x0364;thig&#x017F;t anruffe/ der nicht nur die leibes- und<lb/>
gemu&#x0364;ths kra&#x0364;fften bey ihm &#x017F;ta&#x0364;ts erhalten/ und alle leibliche gefahr ma&#x0364;chtiglich<lb/>
von ihm abwenden/ &#x017F;ondern ihn durch &#x017F;olchen &#x017F;einen guten gei&#x017F;t al&#x017F;o regieren<lb/>
wolle/ daß der&#x017F;elbe ihn erfu&#x0364;lle/ auff dem weg der wahrheit fu&#x0364;hre/ und auch<lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#aq">præceptoribus</hi> das jenige eingebe/ wie &#x017F;ie ihm am nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten rathen un&#x0303;<lb/>
an die hand gehen mo&#x0364;gen/ &#x017F;o dann dero&#x017F;elben arbeit mit himmli&#x017F;chem gedeyen<lb/>
an ihm &#x017F;egne. 1689.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO. VIII.</hi></hi><lb/>
An einen Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;um</hi> wegen der</hi><lb/> <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiorum.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe davon freude ge&#x017F;cho&#x0364;pfft/ was mir bereits von ihm durch gute<lb/>
freunde berichtet worden/ und ich nun auch aus dem brieffe &#x017F;elbs in &#x017F;ol-<lb/>
chem vertrauen ge&#x017F;ta&#x0364;rcket worden bin/ an ihm einen &#x017F;olchen men&#x017F;chen zu-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ welcher &#x017F;ich die von Gott anvertraute gaben nicht anders u. zu keinem<lb/>
andern zweck zu <hi rendition="#aq">excoliren</hi> la&#x017F;&#x017F;e angelegen &#x017F;eyn/ als wie er ein tu&#x0364;chtiges gefa&#x0364;ß<lb/>
&#x017F;einer gnaden und werckzeug &#x017F;einer herrlichkeit werden mo&#x0364;chte/ dermaleins &#x017F;o<lb/>
viel kra&#x0364;fftiger an &#x017F;einem neben-men&#x017F;chen zu arbeiten. Je weniger nun &#x017F;olcher<lb/>
art leute &#x017F;ich &#x017F;elbs unter den jenigen befinden/ die &#x017F;ich den <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis,</hi> &#x017F;o gar auch<lb/>
dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio Theologico</hi> gewidmet haben/ &#x017F;o viel angenehmer und lieber &#x017F;ol-<lb/>
len uns die jenige &#x017F;eyn/ bey welchen wir &#x017F;olche redliche <hi rendition="#aq">intention</hi> und go&#x0364;ttli-<lb/>
chen trieb antreffen. Jn dem &#x017F;on&#x017F;ten die allermei&#x017F;ten leider &#x017F;elbs in dem<lb/>
zweck ihres <hi rendition="#aq">&#x017F;tudii</hi> fehlen/ als welcher gemeiniglich bey ihnen die&#x017F;en i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ehre</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0429] ARTIC. I. SECTIO VIII. ſelbs ſeine ſtudia zu nichts anders als GOttes ehren richte/ und in denſelben nicht ſeinen nutzen/ ehre oder bequemes leben in dem kuͤnfftigen/ ſich zum zweck ſetze/ daher auch in denſelben niemahl lob und ruhm vor andern ſuche/ ſondern ſeine augen ſtets auff den einigen zweck/ auff welchen er allezeit ge- wieſen iſt/ lediglich richte. Denn gleich wie bey einem nach der welt (wolte GOtt ich doͤrffte nicht hinzuſetzen/ der gemeinen academiſchen Studenten) manier fuͤhrenden leben der menſch gnade und liechts des heiligen Geiſtes nicht faͤhig iſt/ alſo hingegen wer ſich in jene ordnung ſchicket/ iſt ein tempel und werckſtatt des heiligen Geiſtes/ der auch alsdann ſeine ſtudia heiliget/ daß er ein ob wohl durch menſchen/ dannoch nicht bloß von menſchen/ ſondern von GOtt gelehrter Theologus, daher dermahleins ein ſo viel heilſamer werckzeug goͤttlicher ehre/ werde. Wie ich nun von hertzen verlange/ daß der HErr unter dieſer zahl dermahleins ſeyn moͤge/ ſo erinnere denſelben (wie der geliebte Hr. Vater gethan haben wird) auch ich treulich/ in ſolcher ord- nung ſeine ſtudia anzutreten uñ zufuͤhren/ daß er ein heilſames gefaͤß der him̃- liſchen gnade und officin des heiligen Geiſtes ſeyn und werden moͤge. Wie ich auch den him̃liſchen Vater demuͤthigſt anruffe/ der nicht nur die leibes- und gemuͤths kraͤfften bey ihm ſtaͤts erhalten/ und alle leibliche gefahr maͤchtiglich von ihm abwenden/ ſondern ihn durch ſolchen ſeinen guten geiſt alſo regieren wolle/ daß derſelbe ihn erfuͤlle/ auff dem weg der wahrheit fuͤhre/ und auch ſeinen præceptoribus das jenige eingebe/ wie ſie ihm am nuͤtzlichſten rathen uñ an die hand gehen moͤgen/ ſo dann deroſelben arbeit mit himmliſchem gedeyen an ihm ſegne. 1689. SECTIO. VIII. An einen Chriſtlichen Studioſum wegen der ſtudiorum. JCh habe davon freude geſchoͤpfft/ was mir bereits von ihm durch gute freunde berichtet worden/ und ich nun auch aus dem brieffe ſelbs in ſol- chem vertrauen geſtaͤrcket worden bin/ an ihm einen ſolchen menſchen zu- wiſſen/ welcher ſich die von Gott anvertraute gaben nicht anders u. zu keinem andern zweck zu excoliren laſſe angelegen ſeyn/ als wie er ein tuͤchtiges gefaͤß ſeiner gnaden und werckzeug ſeiner herrlichkeit werden moͤchte/ dermaleins ſo viel kraͤfftiger an ſeinem neben-menſchen zu arbeiten. Je weniger nun ſolcher art leute ſich ſelbs unter den jenigen befinden/ die ſich den ſtudiis, ſo gar auch dem ſtudio Theologico gewidmet haben/ ſo viel angenehmer und lieber ſol- len uns die jenige ſeyn/ bey welchen wir ſolche redliche intention und goͤttli- chen trieb antreffen. Jn dem ſonſten die allermeiſten leider ſelbs in dem zweck ihres ſtudii fehlen/ als welcher gemeiniglich bey ihnen dieſen iſt/ daß ſie ehre F f f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/429
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/429>, abgerufen am 16.10.2019.