Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
19. Wegen ausschlagung einer neuen vocation.
20. Wegen einer interims-vocation.
21. Von einer interimsvocation in pest-zeiten/ und wie sich ein angehender
prediger zu verhalten.
22. Ob einer freywillig seinen dienst mit einem andern umtauschen könne.
23. Wegen freywilliger resignation des amts.
24. An eben selbigen/ da die resolution wieder geändert.
25. Von ablegung eines inspection-amts.
26. Von verlassung des ministerii und ergreiffung der schul- arbeit.
27. Von angemutheter verlassung des predigamts um der schul- arbeit wil-
len.
28. Als einer wegen anhaltender unpäßlichkeit sein schul- amt resigniren
wolte.
29. Ob die gemeinde wegen der bösen zu verlassen: Ob noch in alle welt aus-
zugehen. Von Herm. Jungio. Von verwerffung der Academien und
studiorum. Vom gericht über unsre kirchen. Von Horbio.
30. Vieler schulmeister untüchtigkeit. Falscher verdacht irriger lehr/ so
auff die frommen fällt. Mangel der weltlichen hülffe in dem amt. Ob
man einem mit unrecht abgesetzten prediger mit gutem gewissen succe-
di
ren dörffe.
SECTIO I.
Ob einer/ der vor diesem eine geschwächte gehey-
rathet deswegen zum predigamt untüchtig
zu halten.

DJe sache nun selbs belangende/ so ists zwahr an dem/ daß man billich
dahin zu sehen/ daß bey den Predigern nicht nur ihre personen/ sondern
auch ihre haushaltungen ohne ärgernüß der gemeine beschaffen seyen/
in diesem casu aber sehe ich dergleichen ärgernüß noch nicht/ wo ich den casum
recht eingenommen: wie ich ihn dann so ansehe/ daß der schul-Collega nicht
diese geschwächte erst itzo geheyrathet/ und solches die ratio der ihm ertheilten
vocation seye/ als welches sich nicht verantworten liesse/ sondern daß diese
ehe bereits eine weil gewähret/ er in derselben den schuldienst verwaltet/ und
nun ferner in das pfarr- amt befördert werde. Nachdem mir aber nicht mehr
umstände/ als die in dem brieffe ausgetrucket/ bekant sind/ so kan ich auch
nicht anders als mit gewisser bedingung antworten. Ob demnach an der
vocation mangel oder nicht seye/ wird meines erachtens daran vornehmlich
gelegen seyn 1. Ob die person von der jenigen erkäntnüß GOttes seye/ so zu

dem
Das andere Capitel.
19. Wegen ausſchlagung einer neuen vocation.
20. Wegen einer interims-vocation.
21. Von einer interimsvocation in peſt-zeiten/ und wie ſich ein angehender
prediger zu verhalten.
22. Ob einer freywillig ſeinen dienſt mit einem andern umtauſchen koͤnne.
23. Wegen freywilliger reſignation des amts.
24. An eben ſelbigen/ da die reſolution wieder geaͤndert.
25. Von ablegung eines inſpection-amts.
26. Von verlaſſung des miniſterii und ergreiffung der ſchul- arbeit.
27. Von angemutheter verlaſſung des predigamts um der ſchul- arbeit wil-
len.
28. Als einer wegen anhaltender unpaͤßlichkeit ſein ſchul- amt reſigniren
wolte.
29. Ob die gemeinde wegen der boͤſen zu verlaſſen: Ob noch in alle welt aus-
zugehen. Von Herm. Jungio. Von verwerffung der Academien und
ſtudiorum. Vom gericht uͤber unſre kirchen. Von Horbio.
30. Vieler ſchulmeiſter untuͤchtigkeit. Falſcher verdacht irriger lehr/ ſo
auff die frommen faͤllt. Mangel der weltlichen huͤlffe in dem amt. Ob
man einem mit unrecht abgeſetzten prediger mit gutem gewiſſen ſucce-
di
ren doͤrffe.
SECTIO I.
Ob einer/ der vor dieſem eine geſchwaͤchte gehey-
rathet deswegen zum predigamt untuͤchtig
zu halten.

DJe ſache nun ſelbs belangende/ ſo iſts zwahr an dem/ daß man billich
dahin zu ſehen/ daß bey den Predigern nicht nur ihre perſonen/ ſondern
auch ihre haushaltungen ohne aͤrgernuͤß der gemeine beſchaffen ſeyen/
in dieſem caſu aber ſehe ich dergleichen aͤrgernuͤß noch nicht/ wo ich den caſum
recht eingenommen: wie ich ihn dann ſo anſehe/ daß der ſchul-Collega nicht
dieſe geſchwaͤchte erſt itzo geheyrathet/ und ſolches die ratio der ihm ertheilten
vocation ſeye/ als welches ſich nicht verantworten lieſſe/ ſondern daß dieſe
ehe bereits eine weil gewaͤhret/ er in derſelben den ſchuldienſt verwaltet/ und
nun ferner in das pfarr- amt befoͤrdert werde. Nachdem mir aber nicht mehr
umſtaͤnde/ als die in dem brieffe ausgetrucket/ bekant ſind/ ſo kan ich auch
nicht anders als mit gewiſſer bedingung antworten. Ob demnach an der
vocation mangel oder nicht ſeye/ wird meines erachtens daran vornehmlich
gelegen ſeyn 1. Ob die perſon von der jenigen erkaͤntnuͤß GOttes ſeye/ ſo zu

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0452" n="436"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>19. Wegen aus&#x017F;chlagung einer neuen <hi rendition="#aq">vocation.</hi></item><lb/>
              <item>20. Wegen einer <hi rendition="#aq">interims-vocation.</hi></item><lb/>
              <item>21. Von einer <hi rendition="#aq">interimsvocation</hi> in pe&#x017F;t-zeiten/ und wie &#x017F;ich ein angehender<lb/>
prediger zu verhalten.</item><lb/>
              <item>22. Ob einer freywillig &#x017F;einen dien&#x017F;t mit einem andern umtau&#x017F;chen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>23. Wegen freywilliger <hi rendition="#aq">re&#x017F;ignation</hi> des amts.</item><lb/>
              <item>24. An eben &#x017F;elbigen/ da die <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi> wieder gea&#x0364;ndert.</item><lb/>
              <item>25. Von ablegung eines <hi rendition="#aq">in&#x017F;pection-</hi>amts.</item><lb/>
              <item>26. Von verla&#x017F;&#x017F;ung des <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi> und ergreiffung der &#x017F;chul- arbeit.</item><lb/>
              <item>27. Von angemutheter verla&#x017F;&#x017F;ung des predigamts um der &#x017F;chul- arbeit wil-<lb/>
len.</item><lb/>
              <item>28. Als einer wegen anhaltender unpa&#x0364;ßlichkeit &#x017F;ein &#x017F;chul- amt <hi rendition="#aq">re&#x017F;igni</hi>ren<lb/>
wolte.</item><lb/>
              <item>29. Ob die gemeinde wegen der bo&#x0364;&#x017F;en zu verla&#x017F;&#x017F;en: Ob noch in alle welt aus-<lb/>
zugehen. Von <hi rendition="#aq">Herm. Jungio.</hi> Von verwerffung der Academien und<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudiorum.</hi> Vom gericht u&#x0364;ber un&#x017F;re kirchen. Von <hi rendition="#aq">Horbio.</hi></item><lb/>
              <item>30. Vieler &#x017F;chulmei&#x017F;ter untu&#x0364;chtigkeit. Fal&#x017F;cher verdacht irriger lehr/ &#x017F;o<lb/>
auff die frommen fa&#x0364;llt. Mangel der weltlichen hu&#x0364;lffe in dem amt. Ob<lb/>
man einem mit unrecht abge&#x017F;etzten prediger mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce-<lb/>
di</hi>ren do&#x0364;rffe.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob einer/ der vor die&#x017F;em eine ge&#x017F;chwa&#x0364;chte gehey-<lb/>
rathet deswegen zum predigamt untu&#x0364;chtig<lb/>
zu halten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je &#x017F;ache nun &#x017F;elbs belangende/ &#x017F;o i&#x017F;ts zwahr an dem/ daß man billich<lb/>
dahin zu &#x017F;ehen/ daß bey den Predigern nicht nur ihre per&#x017F;onen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch ihre haushaltungen ohne a&#x0364;rgernu&#x0364;ß der gemeine be&#x017F;chaffen &#x017F;eyen/<lb/>
in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u</hi> aber &#x017F;ehe ich dergleichen a&#x0364;rgernu&#x0364;ß noch nicht/ wo ich den <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um</hi><lb/>
recht eingenommen: wie ich ihn dann &#x017F;o an&#x017F;ehe/ daß der &#x017F;chul-<hi rendition="#aq">Collega</hi> nicht<lb/>
die&#x017F;e ge&#x017F;chwa&#x0364;chte er&#x017F;t itzo geheyrathet/ und &#x017F;olches die <hi rendition="#aq">ratio</hi> der ihm ertheilten<lb/><hi rendition="#aq">vocation</hi> &#x017F;eye/ als welches &#x017F;ich nicht verantworten lie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern daß die&#x017F;e<lb/>
ehe bereits eine weil gewa&#x0364;hret/ er in der&#x017F;elben den &#x017F;chuldien&#x017F;t verwaltet/ und<lb/>
nun ferner in das pfarr- amt befo&#x0364;rdert werde. Nachdem mir aber nicht mehr<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;nde/ als die in dem brieffe ausgetrucket/ bekant &#x017F;ind/ &#x017F;o kan ich auch<lb/>
nicht anders als mit gewi&#x017F;&#x017F;er bedingung antworten. Ob demnach an der<lb/><hi rendition="#aq">vocation</hi> mangel oder nicht &#x017F;eye/ wird meines erachtens daran vornehmlich<lb/>
gelegen &#x017F;eyn 1. Ob die per&#x017F;on von der jenigen erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes &#x017F;eye/ &#x017F;o zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0452] Das andere Capitel. 19. Wegen ausſchlagung einer neuen vocation. 20. Wegen einer interims-vocation. 21. Von einer interimsvocation in peſt-zeiten/ und wie ſich ein angehender prediger zu verhalten. 22. Ob einer freywillig ſeinen dienſt mit einem andern umtauſchen koͤnne. 23. Wegen freywilliger reſignation des amts. 24. An eben ſelbigen/ da die reſolution wieder geaͤndert. 25. Von ablegung eines inſpection-amts. 26. Von verlaſſung des miniſterii und ergreiffung der ſchul- arbeit. 27. Von angemutheter verlaſſung des predigamts um der ſchul- arbeit wil- len. 28. Als einer wegen anhaltender unpaͤßlichkeit ſein ſchul- amt reſigniren wolte. 29. Ob die gemeinde wegen der boͤſen zu verlaſſen: Ob noch in alle welt aus- zugehen. Von Herm. Jungio. Von verwerffung der Academien und ſtudiorum. Vom gericht uͤber unſre kirchen. Von Horbio. 30. Vieler ſchulmeiſter untuͤchtigkeit. Falſcher verdacht irriger lehr/ ſo auff die frommen faͤllt. Mangel der weltlichen huͤlffe in dem amt. Ob man einem mit unrecht abgeſetzten prediger mit gutem gewiſſen ſucce- diren doͤrffe. SECTIO I. Ob einer/ der vor dieſem eine geſchwaͤchte gehey- rathet deswegen zum predigamt untuͤchtig zu halten. DJe ſache nun ſelbs belangende/ ſo iſts zwahr an dem/ daß man billich dahin zu ſehen/ daß bey den Predigern nicht nur ihre perſonen/ ſondern auch ihre haushaltungen ohne aͤrgernuͤß der gemeine beſchaffen ſeyen/ in dieſem caſu aber ſehe ich dergleichen aͤrgernuͤß noch nicht/ wo ich den caſum recht eingenommen: wie ich ihn dann ſo anſehe/ daß der ſchul-Collega nicht dieſe geſchwaͤchte erſt itzo geheyrathet/ und ſolches die ratio der ihm ertheilten vocation ſeye/ als welches ſich nicht verantworten lieſſe/ ſondern daß dieſe ehe bereits eine weil gewaͤhret/ er in derſelben den ſchuldienſt verwaltet/ und nun ferner in das pfarr- amt befoͤrdert werde. Nachdem mir aber nicht mehr umſtaͤnde/ als die in dem brieffe ausgetrucket/ bekant ſind/ ſo kan ich auch nicht anders als mit gewiſſer bedingung antworten. Ob demnach an der vocation mangel oder nicht ſeye/ wird meines erachtens daran vornehmlich gelegen ſeyn 1. Ob die perſon von der jenigen erkaͤntnuͤß GOttes ſeye/ ſo zu dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/452
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/452>, abgerufen am 21.10.2019.