Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO I.
dem heiligen amt nöthig und zu länglich ist. 2. Ob er sich in seinem schul-
dienst in seinem leben dermassen bezeuget/ daß man von ihm mit gutem grun-
de hoffen könne/ daß er nicht das seine/ sondern was Christi ist/ redlich su-
chen werde. 3. Ob sein weib nach ihrem fall/ sonderlich weil sie ihn zur ehe
hat/ sich recht busfertig und exemplarisch bezeuget. 4. Ob sonsten/ was
die art in dem beruff selbs/ und wie derselbe erlanget worden/ betrifft/ kein
fehler vorgegangen. Wenn diese dinge aber richtig/ bekenne/ daß ich dem
mann um jenes heyraths willen mit meinem voto nicht abstehen würde/ es
wäre denn sache/ daß andere zugleich mit auff die wahl kämen/ die sonsten in
solchen dingen/ so zu der mehrern erbauung der gemeinde gehörten/ ihn über-
wiegten. Meine ursachen sind diese/ daß ihn voraus gesetzt obiger um-
stände nicht ausschlissen wolte. 1. Weil nichts an seiner person selbs deside-
ri
ret zu werden vernehme. 2. 1. Tim. 3. wird der prediger weibern auch ihre
lection gegeben/ ich verstehe aber dieselbe auff die zeit/ da sie in der ehe mit
denjenigen leben/ so in dem amt stehen. 3. Achte ich/ daß wir prediger sonderlich
darauff sehen solten/ und es allerdings aus den wahren regeln des Christen-
thums fliesset/ daß wie GOtt einem bußfertigen sünder seine sünden der mas-
sen vergibet/ daß er auch nicht das geringeste davon gleichsam zurück behält/
noch ihn derselben weiter entgelten lässet/ wir auch bey den jenigen sündern/
dero busse bekantlich/ auffrichtig und redlich ist/ daher man sie wohl eine zeit-
lang auff der probe halten mag/ biß jenes numehr vor gewiß zu
halten/ der vorigen sünde nicht weiter gedencken/ sondern gleiche
liebe/ gleiche werthachtung und beförderung sie geniessen lassen sollten/
als die nicht gefallen wären. Daher nicht in abrede bin/ ob ich wohl bey
unserer heutigen kirchen-buß noch einigen nutzen erkenne/ daß solche straff/
wie sie nun gehalten wird/ etzliche von ihrem bösen wesen zurück halten mag/
daher sie bey dem rohen volck am nöthigsten/ und ich sie/ wo sie gebräuchlich/
nicht auffheben wolte/ daß ich dannoch zwey stück daran mir nicht gefallen
lasse/ und daher kaum einen schatten des nutzens davon sehe/ gegen den als
bey den alten gesehen worden/ und sich finden solte: das eine ist/ daß insge-
mein die kirchen-buß solchen leuten aufferleget wird/ die ungern und mit
zwang daran gehen/ und ich sorge/ daß manchen ihre buß leider seye/ als ihre
begangene sünde: ja daß ihr hertz gemeiniglich alsdann voll ungedult/
innerlichen murrens/ und unbußfertiger seye/ als sonsten/ daß deswegen ih-
re thuende buß gemeinigl. einer andern buß wieder bedarf/ ja besorglich/ wenn
sie darüber absolviret werden/ an ihrer vielen solches wort Gottes mehr pro-
fani
ret wird. Das andere ist/ daß nunmehr durch die böse gewohnheit es dahin
gekommen/ daß solche leut ihr lebtag deswegen sollen eine maculam contrahirt
haben/ und nimmermehr durch ihre buß ihren vorigen stand erreichen können/

da-
J i i 3

ARTIC. II. SECTIO I.
dem heiligen amt noͤthig und zu laͤnglich iſt. 2. Ob er ſich in ſeinem ſchul-
dienſt in ſeinem leben dermaſſen bezeuget/ daß man von ihm mit gutem grun-
de hoffen koͤnne/ daß er nicht das ſeine/ ſondern was Chriſti iſt/ redlich ſu-
chen werde. 3. Ob ſein weib nach ihrem fall/ ſonderlich weil ſie ihn zur ehe
hat/ ſich recht busfertig und exemplariſch bezeuget. 4. Ob ſonſten/ was
die art in dem beruff ſelbs/ und wie derſelbe erlanget worden/ betrifft/ kein
fehler vorgegangen. Wenn dieſe dinge aber richtig/ bekenne/ daß ich dem
mann um jenes heyraths willen mit meinem voto nicht abſtehen wuͤrde/ es
waͤre denn ſache/ daß andere zugleich mit auff die wahl kaͤmen/ die ſonſten in
ſolchen dingen/ ſo zu der mehrern erbauung der gemeinde gehoͤrten/ ihn uͤber-
wiegten. Meine urſachen ſind dieſe/ daß ihn voraus geſetzt obiger um-
ſtaͤnde nicht ausſchliſſen wolte. 1. Weil nichts an ſeiner perſon ſelbs deſide-
ri
ret zu werden vernehme. 2. 1. Tim. 3. wird der prediger weibern auch ihre
lection gegeben/ ich verſtehe aber dieſelbe auff die zeit/ da ſie in der ehe mit
denjenigen leben/ ſo in dem amt ſtehen. 3. Achte ich/ daß wir prediger ſonderlich
darauff ſehen ſolten/ und es allerdings aus den wahren regeln des Chriſten-
thums flieſſet/ daß wie GOtt einem bußfertigen ſuͤnder ſeine ſuͤnden der maſ-
ſen vergibet/ daß er auch nicht das geringeſte davon gleichſam zuruͤck behaͤlt/
noch ihn derſelben weiter entgelten laͤſſet/ wir auch bey den jenigen ſuͤndern/
dero buſſe bekantlich/ auffrichtig und redlich iſt/ daher man ſie wohl eine zeit-
lang auff der probe halten mag/ biß jenes numehr vor gewiß zu
halten/ der vorigen ſuͤnde nicht weiter gedencken/ ſondern gleiche
liebe/ gleiche werthachtung und befoͤrderung ſie genieſſen laſſen ſollten/
als die nicht gefallen waͤren. Daher nicht in abrede bin/ ob ich wohl bey
unſerer heutigen kirchen-buß noch einigen nutzen erkenne/ daß ſolche ſtraff/
wie ſie nun gehalten wird/ etzliche von ihrem boͤſen weſen zuruͤck halten mag/
daher ſie bey dem rohen volck am noͤthigſten/ und ich ſie/ wo ſie gebraͤuchlich/
nicht auffheben wolte/ daß ich dannoch zwey ſtuͤck daran mir nicht gefallen
laſſe/ und daher kaum einen ſchatten des nutzens davon ſehe/ gegen den als
bey den alten geſehen worden/ und ſich finden ſolte: das eine iſt/ daß insge-
mein die kirchen-buß ſolchen leuten aufferleget wird/ die ungern und mit
zwang daran gehen/ und ich ſorge/ daß manchen ihre buß leider ſeye/ als ihre
begangene ſuͤnde: ja daß ihr hertz gemeiniglich alsdann voll ungedult/
innerlichen murrens/ und unbußfertiger ſeye/ als ſonſten/ daß deswegen ih-
re thuende buß gemeinigl. einer andern buß wieder bedarf/ ja beſorglich/ wenn
ſie daruͤber abſolviret werden/ an ihrer vielen ſolches wort Gottes mehr pro-
fani
ret wird. Das andere iſt/ daß nunmehr durch die boͤſe gewohnheit es dahin
gekom̃en/ daß ſolche leut ihr lebtag deswegen ſollen eine maculam contrahirt
haben/ und nimmermehr durch ihre buß ihren vorigen ſtand erreichen koͤnnen/

da-
J i i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0453" n="437"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. II. SECTIO I.</hi></hi></fw><lb/>
dem heiligen amt no&#x0364;thig und zu la&#x0364;nglich i&#x017F;t. 2. Ob er &#x017F;ich in &#x017F;einem &#x017F;chul-<lb/>
dien&#x017F;t in &#x017F;einem leben derma&#x017F;&#x017F;en bezeuget/ daß man von ihm mit gutem grun-<lb/>
de hoffen ko&#x0364;nne/ daß er nicht das &#x017F;eine/ &#x017F;ondern was Chri&#x017F;ti i&#x017F;t/ redlich &#x017F;u-<lb/>
chen werde. 3. Ob &#x017F;ein weib nach ihrem fall/ &#x017F;onderlich weil &#x017F;ie ihn zur ehe<lb/>
hat/ &#x017F;ich recht busfertig und <hi rendition="#aq">exempla</hi>ri&#x017F;ch bezeuget. 4. Ob &#x017F;on&#x017F;ten/ was<lb/>
die art in dem beruff &#x017F;elbs/ und wie der&#x017F;elbe erlanget worden/ betrifft/ kein<lb/>
fehler vorgegangen. Wenn die&#x017F;e dinge aber richtig/ bekenne/ daß ich dem<lb/>
mann um jenes heyraths willen mit meinem <hi rendition="#aq">voto</hi> nicht ab&#x017F;tehen wu&#x0364;rde/ es<lb/>
wa&#x0364;re denn &#x017F;ache/ daß andere zugleich mit auff die wahl ka&#x0364;men/ die &#x017F;on&#x017F;ten in<lb/>
&#x017F;olchen dingen/ &#x017F;o zu der mehrern erbauung der gemeinde geho&#x0364;rten/ ihn u&#x0364;ber-<lb/>
wiegten. Meine ur&#x017F;achen &#x017F;ind die&#x017F;e/ daß ihn voraus ge&#x017F;etzt obiger um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde nicht aus&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;en wolte. 1. Weil nichts an &#x017F;einer per&#x017F;on &#x017F;elbs <hi rendition="#aq">de&#x017F;ide-<lb/>
ri</hi>ret zu werden vernehme. 2. 1. <hi rendition="#fr">Tim.</hi> 3. wird der prediger weibern auch ihre<lb/><hi rendition="#aq">lection</hi> gegeben/ ich ver&#x017F;tehe aber die&#x017F;elbe auff die zeit/ da &#x017F;ie in der ehe mit<lb/>
denjenigen leben/ &#x017F;o in dem amt &#x017F;tehen. 3. Achte ich/ daß wir prediger &#x017F;onderlich<lb/>
darauff &#x017F;ehen &#x017F;olten/ und es allerdings aus den wahren regeln des Chri&#x017F;ten-<lb/>
thums flie&#x017F;&#x017F;et/ daß wie GOtt einem bußfertigen &#x017F;u&#x0364;nder &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nden der ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vergibet/ daß er auch nicht das geringe&#x017F;te davon gleich&#x017F;am zuru&#x0364;ck beha&#x0364;lt/<lb/>
noch ihn der&#x017F;elben weiter entgelten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wir auch bey den jenigen &#x017F;u&#x0364;ndern/<lb/>
dero bu&#x017F;&#x017F;e bekantlich/ auffrichtig und redlich i&#x017F;t/ daher man &#x017F;ie wohl eine zeit-<lb/>
lang auff der probe halten mag/ biß jenes numehr vor gewiß zu<lb/>
halten/ der vorigen &#x017F;u&#x0364;nde nicht weiter gedencken/ &#x017F;ondern gleiche<lb/>
liebe/ gleiche werthachtung und befo&#x0364;rderung &#x017F;ie genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollten/<lb/>
als die nicht gefallen wa&#x0364;ren. Daher nicht in abrede bin/ ob ich wohl bey<lb/>
un&#x017F;erer heutigen kirchen-buß noch einigen nutzen erkenne/ daß &#x017F;olche &#x017F;traff/<lb/>
wie &#x017F;ie nun gehalten wird/ etzliche von ihrem bo&#x0364;&#x017F;en we&#x017F;en zuru&#x0364;ck halten mag/<lb/>
daher &#x017F;ie bey dem rohen volck am no&#x0364;thig&#x017F;ten/ und ich &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie gebra&#x0364;uchlich/<lb/>
nicht auffheben wolte/ daß ich dannoch zwey &#x017F;tu&#x0364;ck daran mir nicht gefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ und daher kaum einen &#x017F;chatten des nutzens davon &#x017F;ehe/ gegen den als<lb/>
bey den alten ge&#x017F;ehen worden/ und &#x017F;ich finden &#x017F;olte: das eine i&#x017F;t/ daß insge-<lb/>
mein die kirchen-buß &#x017F;olchen leuten aufferleget wird/ die ungern und mit<lb/>
zwang daran gehen/ und ich &#x017F;orge/ daß manchen ihre buß leider &#x017F;eye/ als ihre<lb/>
begangene &#x017F;u&#x0364;nde: ja daß ihr hertz gemeiniglich alsdann voll ungedult/<lb/>
innerlichen murrens/ und unbußfertiger &#x017F;eye/ als &#x017F;on&#x017F;ten/ daß deswegen ih-<lb/>
re thuende buß gemeinigl. einer andern buß wieder bedarf/ ja be&#x017F;orglich/ wenn<lb/>
&#x017F;ie daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ret werden/ an ihrer vielen &#x017F;olches wort Gottes mehr <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
fani</hi>ret wird. Das andere i&#x017F;t/ daß nunmehr durch die bo&#x0364;&#x017F;e gewohnheit es dahin<lb/>
gekom&#x0303;en/ daß &#x017F;olche leut ihr lebtag deswegen &#x017F;ollen eine <hi rendition="#aq">maculam contrahi</hi>rt<lb/>
haben/ und nimmermehr durch ihre buß ihren vorigen &#x017F;tand erreichen ko&#x0364;nnen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i 3</fw><fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0453] ARTIC. II. SECTIO I. dem heiligen amt noͤthig und zu laͤnglich iſt. 2. Ob er ſich in ſeinem ſchul- dienſt in ſeinem leben dermaſſen bezeuget/ daß man von ihm mit gutem grun- de hoffen koͤnne/ daß er nicht das ſeine/ ſondern was Chriſti iſt/ redlich ſu- chen werde. 3. Ob ſein weib nach ihrem fall/ ſonderlich weil ſie ihn zur ehe hat/ ſich recht busfertig und exemplariſch bezeuget. 4. Ob ſonſten/ was die art in dem beruff ſelbs/ und wie derſelbe erlanget worden/ betrifft/ kein fehler vorgegangen. Wenn dieſe dinge aber richtig/ bekenne/ daß ich dem mann um jenes heyraths willen mit meinem voto nicht abſtehen wuͤrde/ es waͤre denn ſache/ daß andere zugleich mit auff die wahl kaͤmen/ die ſonſten in ſolchen dingen/ ſo zu der mehrern erbauung der gemeinde gehoͤrten/ ihn uͤber- wiegten. Meine urſachen ſind dieſe/ daß ihn voraus geſetzt obiger um- ſtaͤnde nicht ausſchliſſen wolte. 1. Weil nichts an ſeiner perſon ſelbs deſide- riret zu werden vernehme. 2. 1. Tim. 3. wird der prediger weibern auch ihre lection gegeben/ ich verſtehe aber dieſelbe auff die zeit/ da ſie in der ehe mit denjenigen leben/ ſo in dem amt ſtehen. 3. Achte ich/ daß wir prediger ſonderlich darauff ſehen ſolten/ und es allerdings aus den wahren regeln des Chriſten- thums flieſſet/ daß wie GOtt einem bußfertigen ſuͤnder ſeine ſuͤnden der maſ- ſen vergibet/ daß er auch nicht das geringeſte davon gleichſam zuruͤck behaͤlt/ noch ihn derſelben weiter entgelten laͤſſet/ wir auch bey den jenigen ſuͤndern/ dero buſſe bekantlich/ auffrichtig und redlich iſt/ daher man ſie wohl eine zeit- lang auff der probe halten mag/ biß jenes numehr vor gewiß zu halten/ der vorigen ſuͤnde nicht weiter gedencken/ ſondern gleiche liebe/ gleiche werthachtung und befoͤrderung ſie genieſſen laſſen ſollten/ als die nicht gefallen waͤren. Daher nicht in abrede bin/ ob ich wohl bey unſerer heutigen kirchen-buß noch einigen nutzen erkenne/ daß ſolche ſtraff/ wie ſie nun gehalten wird/ etzliche von ihrem boͤſen weſen zuruͤck halten mag/ daher ſie bey dem rohen volck am noͤthigſten/ und ich ſie/ wo ſie gebraͤuchlich/ nicht auffheben wolte/ daß ich dannoch zwey ſtuͤck daran mir nicht gefallen laſſe/ und daher kaum einen ſchatten des nutzens davon ſehe/ gegen den als bey den alten geſehen worden/ und ſich finden ſolte: das eine iſt/ daß insge- mein die kirchen-buß ſolchen leuten aufferleget wird/ die ungern und mit zwang daran gehen/ und ich ſorge/ daß manchen ihre buß leider ſeye/ als ihre begangene ſuͤnde: ja daß ihr hertz gemeiniglich alsdann voll ungedult/ innerlichen murrens/ und unbußfertiger ſeye/ als ſonſten/ daß deswegen ih- re thuende buß gemeinigl. einer andern buß wieder bedarf/ ja beſorglich/ wenn ſie daruͤber abſolviret werden/ an ihrer vielen ſolches wort Gottes mehr pro- faniret wird. Das andere iſt/ daß nunmehr durch die boͤſe gewohnheit es dahin gekom̃en/ daß ſolche leut ihr lebtag deswegen ſollen eine maculam contrahirt haben/ und nimmermehr durch ihre buß ihren vorigen ſtand erreichen koͤnnen/ da- J i i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/453
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/453>, abgerufen am 20.01.2021.