Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. II. SECTIO II.
SECTIO. II.
Von dem beruff/ welcher anzunehmen/ oder ab-
zuschlagen. Ob man sich auch zu
einem dienst anmelden dörffe.

AUff das geliebte schreiben selbs zu kommen/ erfreue mich zum forder-
sten/ daß so wohl aus dem schreiben als auffsatz nicht zweiffle an seiner
lieben person wiederum jemand zukennen/ deme es ein wahrhaffti-
ger ernst seye/ GOTT dermahleins treulich zu dienen/ und sich nicht von dem
gemeinen übel/ so leider allzu sehr überhand genommen einnehmen zu lassen/
welches sonst bey den meisten Studiosis Theologiae ist/ mit ihrem studio ihre
fortun, wie sie zu reden pflegen/ zu machen/ und zu einem dem fleisch gemäch-
lichen leben in der welt zu kommen/ daher sie auff allerley nicht eben löbliche
weise zu den diensten eilen/ sich aber kaum jemahl ein gewissen/ ob dieser und
jener auch der rechte GOTT gefällige weg/ machen: wo aber insge-
mein zu sorgen stehet/ daß welcher mit einem solchen gemüth/ so sich in eige-
ner liebe selbsten suchet/ in das heilige amt tritt/ in verwaltung desselben aus
eben solchem principio leben und sich verhalten/ daher was das seinige/
nicht was CHRJSTJ ist/ hauptsüchlich suchen werde/ wie auch die
traurige erfahrung bey so vielen zeiget. Hingegen hoffe ich von den jenigen
die mit gutem bedacht und gottseliger forcht darein treten/ und also vorher die
wichtigkeit des wercks wohl überlegt haben/ und sich zu angreiffung desselben
allein den gehorsam gegen göttlichen willen/ und verlangen denselben so
zu thun als auch bey andern zu befördern bewegen lassen/ werden gleichfals in
einer recht Christlichen behutsamkeit und wahrnehmung göttlichen willens
das amt führen/ und in göttlichem segen destomehr nutzen schaffen. Derglei-
chen zweiffle ich nicht/ auch an ihm mich nun versichern zu können. Was
anlangt die sache selbs/ worinn an mich geschrieben/ bestehet sie in zweyerley/
einmal wegen der frage von dem absonderlichen anmelden/ so dann wegen ab-
leinung eines demselben nechstmahls angetragenen beruffs. Auff jene ligt
meine antwort hiebey/ worinnen derselbe sehen wird/ daß nicht völlig einzu-
stimmen vermocht/ hoffe aber/ daß er auch selbs nach ferner Christl. überle-
gung mit mir eines sinnes seyn werde. Was das andere anlangt/
ist mir bey unbekanten umständen nicht müglich zu antworten/ noch
könte mich dessen ohne vermessenheit unterfangen. Nur füge hiebey
einige regeln insgemein/ daraus zu sehen/ was von solcherley materie
halte/ und daraus die application selbs zu machen. 1. Nicht alle anmu-
thung oder anerbietung einer stelle/ die uns ohne unser gesuch vorkommet/ ist

stracks
ARTIC. II. SECTIO II.
SECTIO. II.
Von dem beruff/ welcher anzunehmen/ oder ab-
zuſchlagen. Ob man ſich auch zu
einem dienſt anmelden doͤrffe.

AUff das geliebte ſchreiben ſelbs zu kommen/ erfreue mich zum forder-
ſten/ daß ſo wohl aus dem ſchreiben als auffſatz nicht zweiffle an ſeiner
lieben perſon wiederum jemand zukennen/ deme es ein wahrhaffti-
ger ernſt ſeye/ GOTT dermahleins treulich zu dienen/ und ſich nicht von dem
gemeinen uͤbel/ ſo leider allzu ſehr uͤberhand genommen einnehmen zu laſſen/
welches ſonſt bey den meiſten Studioſis Theologiæ iſt/ mit ihrem ſtudio ihre
fortun, wie ſie zu reden pflegen/ zu machen/ und zu einem dem fleiſch gemaͤch-
lichen leben in der welt zu kommen/ daher ſie auff allerley nicht eben loͤbliche
weiſe zu den dienſten eilen/ ſich aber kaum jemahl ein gewiſſen/ ob dieſer und
jener auch der rechte GOTT gefaͤllige weg/ machen: wo aber insge-
mein zu ſorgen ſtehet/ daß welcher mit einem ſolchen gemuͤth/ ſo ſich in eige-
ner liebe ſelbſten ſuchet/ in das heilige amt tritt/ in verwaltung deſſelben aus
eben ſolchem principio leben und ſich verhalten/ daher was das ſeinige/
nicht was CHRJSTJ iſt/ hauptſuͤchlich ſuchen werde/ wie auch die
traurige erfahrung bey ſo vielen zeiget. Hingegen hoffe ich von den jenigen
die mit gutem bedacht und gottſeliger forcht darein treten/ und alſo vorher die
wichtigkeit des wercks wohl uͤberlegt haben/ und ſich zu angreiffung deſſelben
allein den gehorſam gegen goͤttlichen willen/ und verlangen denſelben ſo
zu thun als auch bey andern zu befoͤrdern bewegen laſſen/ werden gleichfals in
einer recht Chriſtlichen behutſamkeit und wahrnehmung goͤttlichen willens
das amt fuͤhren/ und in goͤttlichem ſegen deſtomehr nutzen ſchaffen. Derglei-
chen zweiffle ich nicht/ auch an ihm mich nun verſichern zu koͤnnen. Was
anlangt die ſache ſelbs/ worinn an mich geſchrieben/ beſtehet ſie in zweyerley/
einmal wegen der frage von dem abſonderlichen anmelden/ ſo dann wegen ab-
leinung eines demſelben nechſtmahls angetragenen beruffs. Auff jene ligt
meine antwort hiebey/ worinnen derſelbe ſehen wird/ daß nicht voͤllig einzu-
ſtimmen vermocht/ hoffe aber/ daß er auch ſelbs nach ferner Chriſtl. uͤberle-
gung mit mir eines ſinnes ſeyn werde. Was das andere anlangt/
iſt mir bey unbekanten umſtaͤnden nicht muͤglich zu antworten/ noch
koͤnte mich deſſen ohne vermeſſenheit unterfangen. Nur fuͤge hiebey
einige regeln insgemein/ daraus zu ſehen/ was von ſolcherley materie
halte/ und daraus die application ſelbs zu machen. 1. Nicht alle anmu-
thung oder anerbietung einer ſtelle/ die uns ohne unſer geſuch vorkommet/ iſt

ſtracks
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0455" n="439"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">ARTIC. <hi rendition="#g">II. SECTIO II.</hi></hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO. II.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem beruff/ welcher anzunehmen/ oder ab-<lb/>
zu&#x017F;chlagen. Ob man &#x017F;ich auch zu<lb/>
einem dien&#x017F;t anmelden do&#x0364;rffe.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff das geliebte &#x017F;chreiben &#x017F;elbs zu kommen/ erfreue mich zum forder-<lb/>
&#x017F;ten/ daß &#x017F;o wohl aus dem &#x017F;chreiben als auff&#x017F;atz nicht zweiffle an &#x017F;einer<lb/>
lieben per&#x017F;on wiederum jemand zukennen/ deme es ein wahrhaffti-<lb/>
ger ern&#x017F;t &#x017F;eye/ GOTT dermahleins treulich zu dienen/ und &#x017F;ich nicht von dem<lb/>
gemeinen u&#x0364;bel/ &#x017F;o leider allzu &#x017F;ehr u&#x0364;berhand genommen einnehmen zu la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welches &#x017F;on&#x017F;t bey den mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;is Theologiæ</hi> i&#x017F;t/ mit ihrem <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio</hi> ihre<lb/><hi rendition="#aq">fortun,</hi> wie &#x017F;ie zu reden pflegen/ zu machen/ und zu einem dem flei&#x017F;ch gema&#x0364;ch-<lb/>
lichen leben in der welt zu kommen/ daher &#x017F;ie auff allerley nicht eben lo&#x0364;bliche<lb/>
wei&#x017F;e zu den dien&#x017F;ten eilen/ &#x017F;ich aber kaum jemahl ein gewi&#x017F;&#x017F;en/ ob die&#x017F;er und<lb/>
jener auch der rechte GOTT gefa&#x0364;llige weg/ machen: wo aber insge-<lb/>
mein zu &#x017F;orgen &#x017F;tehet/ daß welcher mit einem &#x017F;olchen gemu&#x0364;th/ &#x017F;o &#x017F;ich in eige-<lb/>
ner liebe &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;uchet/ in das heilige amt tritt/ in verwaltung de&#x017F;&#x017F;elben aus<lb/>
eben &#x017F;olchem <hi rendition="#aq">principio</hi> leben und &#x017F;ich verhalten/ daher was das &#x017F;einige/<lb/>
nicht was CHRJSTJ i&#x017F;t/ haupt&#x017F;u&#x0364;chlich &#x017F;uchen werde/ wie auch die<lb/>
traurige erfahrung bey &#x017F;o vielen zeiget. Hingegen hoffe ich von den jenigen<lb/>
die mit gutem bedacht und gott&#x017F;eliger forcht darein treten/ und al&#x017F;o vorher die<lb/>
wichtigkeit des wercks wohl u&#x0364;berlegt haben/ und &#x017F;ich zu angreiffung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
allein den gehor&#x017F;am gegen go&#x0364;ttlichen willen/ und verlangen den&#x017F;elben &#x017F;o<lb/>
zu thun als auch bey andern zu befo&#x0364;rdern bewegen la&#x017F;&#x017F;en/ werden gleichfals in<lb/>
einer recht Chri&#x017F;tlichen behut&#x017F;amkeit und wahrnehmung go&#x0364;ttlichen willens<lb/>
das amt fu&#x0364;hren/ und in go&#x0364;ttlichem &#x017F;egen de&#x017F;tomehr nutzen &#x017F;chaffen. Derglei-<lb/>
chen zweiffle ich nicht/ auch an ihm mich nun ver&#x017F;ichern zu ko&#x0364;nnen. Was<lb/>
anlangt die &#x017F;ache &#x017F;elbs/ worinn an mich ge&#x017F;chrieben/ be&#x017F;tehet &#x017F;ie in zweyerley/<lb/>
einmal wegen der frage von dem ab&#x017F;onderlichen anmelden/ &#x017F;o dann wegen ab-<lb/>
leinung eines dem&#x017F;elben nech&#x017F;tmahls angetragenen beruffs. Auff jene ligt<lb/>
meine antwort hiebey/ worinnen der&#x017F;elbe &#x017F;ehen wird/ daß nicht vo&#x0364;llig einzu-<lb/>
&#x017F;timmen vermocht/ hoffe aber/ daß er auch &#x017F;elbs nach ferner Chri&#x017F;tl. u&#x0364;berle-<lb/>
gung mit mir eines &#x017F;innes &#x017F;eyn werde. Was das andere anlangt/<lb/>
i&#x017F;t mir bey unbekanten um&#x017F;ta&#x0364;nden nicht mu&#x0364;glich zu antworten/ noch<lb/>
ko&#x0364;nte mich de&#x017F;&#x017F;en ohne verme&#x017F;&#x017F;enheit unterfangen. Nur fu&#x0364;ge hiebey<lb/>
einige regeln insgemein/ daraus zu &#x017F;ehen/ was von &#x017F;olcherley materie<lb/>
halte/ und daraus die <hi rendition="#aq">application</hi> &#x017F;elbs zu machen. 1. Nicht alle anmu-<lb/>
thung oder anerbietung einer &#x017F;telle/ die uns ohne un&#x017F;er ge&#x017F;uch vorkommet/ i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tracks</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0455] ARTIC. II. SECTIO II. SECTIO. II. Von dem beruff/ welcher anzunehmen/ oder ab- zuſchlagen. Ob man ſich auch zu einem dienſt anmelden doͤrffe. AUff das geliebte ſchreiben ſelbs zu kommen/ erfreue mich zum forder- ſten/ daß ſo wohl aus dem ſchreiben als auffſatz nicht zweiffle an ſeiner lieben perſon wiederum jemand zukennen/ deme es ein wahrhaffti- ger ernſt ſeye/ GOTT dermahleins treulich zu dienen/ und ſich nicht von dem gemeinen uͤbel/ ſo leider allzu ſehr uͤberhand genommen einnehmen zu laſſen/ welches ſonſt bey den meiſten Studioſis Theologiæ iſt/ mit ihrem ſtudio ihre fortun, wie ſie zu reden pflegen/ zu machen/ und zu einem dem fleiſch gemaͤch- lichen leben in der welt zu kommen/ daher ſie auff allerley nicht eben loͤbliche weiſe zu den dienſten eilen/ ſich aber kaum jemahl ein gewiſſen/ ob dieſer und jener auch der rechte GOTT gefaͤllige weg/ machen: wo aber insge- mein zu ſorgen ſtehet/ daß welcher mit einem ſolchen gemuͤth/ ſo ſich in eige- ner liebe ſelbſten ſuchet/ in das heilige amt tritt/ in verwaltung deſſelben aus eben ſolchem principio leben und ſich verhalten/ daher was das ſeinige/ nicht was CHRJSTJ iſt/ hauptſuͤchlich ſuchen werde/ wie auch die traurige erfahrung bey ſo vielen zeiget. Hingegen hoffe ich von den jenigen die mit gutem bedacht und gottſeliger forcht darein treten/ und alſo vorher die wichtigkeit des wercks wohl uͤberlegt haben/ und ſich zu angreiffung deſſelben allein den gehorſam gegen goͤttlichen willen/ und verlangen denſelben ſo zu thun als auch bey andern zu befoͤrdern bewegen laſſen/ werden gleichfals in einer recht Chriſtlichen behutſamkeit und wahrnehmung goͤttlichen willens das amt fuͤhren/ und in goͤttlichem ſegen deſtomehr nutzen ſchaffen. Derglei- chen zweiffle ich nicht/ auch an ihm mich nun verſichern zu koͤnnen. Was anlangt die ſache ſelbs/ worinn an mich geſchrieben/ beſtehet ſie in zweyerley/ einmal wegen der frage von dem abſonderlichen anmelden/ ſo dann wegen ab- leinung eines demſelben nechſtmahls angetragenen beruffs. Auff jene ligt meine antwort hiebey/ worinnen derſelbe ſehen wird/ daß nicht voͤllig einzu- ſtimmen vermocht/ hoffe aber/ daß er auch ſelbs nach ferner Chriſtl. uͤberle- gung mit mir eines ſinnes ſeyn werde. Was das andere anlangt/ iſt mir bey unbekanten umſtaͤnden nicht muͤglich zu antworten/ noch koͤnte mich deſſen ohne vermeſſenheit unterfangen. Nur fuͤge hiebey einige regeln insgemein/ daraus zu ſehen/ was von ſolcherley materie halte/ und daraus die application ſelbs zu machen. 1. Nicht alle anmu- thung oder anerbietung einer ſtelle/ die uns ohne unſer geſuch vorkommet/ iſt ſtracks

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/455
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/455>, abgerufen am 19.10.2019.