Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO V.
lens kräfftig erfüllen/ und also führen wolle/ daß sie deßelbigen versichert
solchem auch würcklich folgen und sich beqvemen. Er segene auch die liebe
in ihn gelegte gaben der maßen/ daß sie des orts/ wo er ihn hin entweder zu
laßen oder zu versetzen bestimmet hat/ immer mehr und mehr reiche früchte
bringen/ zu seinem eigenen preiß/ und vieler seelen seligkeit. 1679.

SECTIO V.
Uber angemuthete Fürstliche Superintendenz
und Hoff-prediger stelle aus einem städtischen
ministerio.

AUff gethane anfrage/ wegen angebothener Fürstlicher vocation, ob die-
selbe vor göttlich anzunehmen/ habe ich nach mit guten freunden ge-
thaner hertzlicher anruffung GOttes dieselbe und darinnen/ wie ich
das werck vor GOttes augen ansehe/ meine gedancken zu fertigen wollen.
Der HErr HErr gebe dazu das liecht seines geistes/ daß ich wahrhafftig sei-
nen rath in solcher sache erkenne/ und denselben zu zeigen vermöge/ oder/ wo
ich darinnen fehlen solte/ gebe er ihm selbs seinen willen mit gewisser versiche-
rung der seelen zu erkennen/ um seines nahmens ehre willen. Weil nun in
allen beruffs-geschäfften sonderlich auff drey stücke acht zu geben/ und aus
denselben/ was göttlichem willen gemäß oder nicht seyn möge/ zu urtheilen ist/
auff den beruffenden/ beruffenen/ und die beyden stellen so mit einander zu
verwechseln sind/ so will ich solche nach einander in der forcht des HErrn er-
wegen. Die beruffende anlangend/ findet sich daran kein mangel: indem
zu einer so lang vacanten stelle jemand zu beruffen die Hochfürstliche regie-
rung nicht nur gnugsam berechtiget ist/ sondern sich selbs lang dahin verbun-
den erkant/ auch unterschiedliches/ wie mir selbs particularia bekant sind/ ja
durch mich einige gesucht worden sind/ zu solchem zweck bereits versucht hat/
so aber niemals zu einem effect kommen wollen. So ist mir auch bekant/ daß
des HErrn NN. der wol das meiste in solchem geschäfft thun mag/ in-
tention
Christlich und redlich ist/ als dem es hertzlich angelegen/ nicht nur
den hoff/ sondern vornemlich die gesamte kirchen des landes mit einem treuen
auffseher zu versorgen: also/ daß auch nicht das wenigste ansehen fleischlicher
absichten in solchem werck nur zu sorgen ist/ weniger gewiß gezeiget werden
kan: welches ich auch davon sagen mag/ daß geliebter bruder auch von nie-
mand aus fleischlichem respect dahin recommendiret worden/ wie dann/ ob
ich wol dazu gelegenheit gehabt haben möchte/ ich meins orts niemals dessel-
ben nach Archontopolim gedacht habe/ theils/ weil unsre nahe schwägerschaft
meine recommendation so bald verdächtig machen mögen/ theils/ weil son-

der-

ARTIC. II. SECTIO V.
lens kraͤfftig erfuͤllen/ und alſo fuͤhren wolle/ daß ſie deßelbigen verſichert
ſolchem auch wuͤrcklich folgen und ſich beqvemen. Er ſegene auch die liebe
in ihn gelegte gaben der maßen/ daß ſie des orts/ wo er ihn hin entweder zu
laßen oder zu verſetzen beſtimmet hat/ immer mehr und mehr reiche fruͤchte
bringen/ zu ſeinem eigenen preiß/ und vieler ſeelen ſeligkeit. 1679.

SECTIO V.
Uber angemuthete Fuͤrſtliche Superintendenz
und Hoff-prediger ſtelle aus einem ſtaͤdtiſchen
miniſterio.

AUff gethane anfrage/ wegen angebothener Fuͤrſtlicher vocation, ob die-
ſelbe vor goͤttlich anzunehmen/ habe ich nach mit guten freunden ge-
thaner hertzlicher anruffung GOttes dieſelbe und darinnen/ wie ich
das werck vor GOttes augen anſehe/ meine gedancken zu fertigen wollen.
Der HErr HErr gebe dazu das liecht ſeines geiſtes/ daß ich wahrhafftig ſei-
nen rath in ſolcher ſache erkenne/ und denſelben zu zeigen vermoͤge/ oder/ wo
ich darinnen fehlen ſolte/ gebe er ihm ſelbs ſeinen willen mit gewiſſer verſiche-
rung der ſeelen zu erkennen/ um ſeines nahmens ehre willen. Weil nun in
allen beruffs-geſchaͤfften ſonderlich auff drey ſtuͤcke acht zu geben/ und aus
denſelben/ was goͤttlichem willen gemaͤß oder nicht ſeyn moͤge/ zu urtheilen iſt/
auff den beruffenden/ beruffenen/ und die beyden ſtellen ſo mit einander zu
verwechſeln ſind/ ſo will ich ſolche nach einander in der forcht des HErrn er-
wegen. Die beruffende anlangend/ findet ſich daran kein mangel: indem
zu einer ſo lang vacanten ſtelle jemand zu beruffen die Hochfuͤrſtliche regie-
rung nicht nur gnugſam berechtiget iſt/ ſondern ſich ſelbs lang dahin verbun-
den erkant/ auch unterſchiedliches/ wie mir ſelbs particularia bekant ſind/ ja
durch mich einige geſucht worden ſind/ zu ſolchem zweck bereits verſucht hat/
ſo aber niemals zu einem effect kommen wollen. So iſt mir auch bekant/ daß
des HErrn NN. der wol das meiſte in ſolchem geſchaͤfft thun mag/ in-
tention
Chriſtlich und redlich iſt/ als dem es hertzlich angelegen/ nicht nur
den hoff/ ſondern vornemlich die geſamte kirchen des landes mit einem treuen
auffſeher zu verſorgen: alſo/ daß auch nicht das wenigſte anſehen fleiſchlicher
abſichten in ſolchem werck nur zu ſorgen iſt/ weniger gewiß gezeiget werden
kan: welches ich auch davon ſagen mag/ daß geliebter bruder auch von nie-
mand aus fleiſchlichem reſpect dahin recommendiret worden/ wie dann/ ob
ich wol dazu gelegenheit gehabt haben moͤchte/ ich meins orts niemals deſſel-
ben nach Archontopolim gedacht habe/ theils/ weil unſre nahe ſchwaͤgerſchaft
meine recommendation ſo bald verdaͤchtig machen moͤgen/ theils/ weil ſon-

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0479" n="463"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi></hi></fw><lb/>
lens kra&#x0364;fftig erfu&#x0364;llen/ und al&#x017F;o fu&#x0364;hren wolle/ daß &#x017F;ie deßelbigen ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;olchem auch wu&#x0364;rcklich folgen und &#x017F;ich beqvemen. Er &#x017F;egene auch die liebe<lb/>
in ihn gelegte gaben der maßen/ daß &#x017F;ie des orts/ wo er ihn hin entweder zu<lb/>
laßen oder zu ver&#x017F;etzen be&#x017F;timmet hat/ immer mehr und mehr reiche fru&#x0364;chte<lb/>
bringen/ zu &#x017F;einem eigenen preiß/ und vieler &#x017F;eelen &#x017F;eligkeit. 1679.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Uber angemuthete Fu&#x0364;r&#x017F;tliche</hi> <hi rendition="#aq">Superintendenz</hi><lb/> <hi rendition="#fr">und Hoff-prediger &#x017F;telle aus einem &#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen</hi><lb/> <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff gethane anfrage/ wegen angebothener Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq">vocation,</hi> ob die-<lb/>
&#x017F;elbe vor go&#x0364;ttlich anzunehmen/ habe ich nach mit guten freunden ge-<lb/>
thaner hertzlicher anruffung GOttes die&#x017F;elbe und darinnen/ wie ich<lb/>
das werck vor GOttes augen an&#x017F;ehe/ meine gedancken zu fertigen wollen.<lb/>
Der HErr HErr gebe dazu das liecht &#x017F;eines gei&#x017F;tes/ daß ich wahrhafftig &#x017F;ei-<lb/>
nen rath in &#x017F;olcher &#x017F;ache erkenne/ und den&#x017F;elben zu zeigen vermo&#x0364;ge/ oder/ wo<lb/>
ich darinnen fehlen &#x017F;olte/ gebe er ihm &#x017F;elbs &#x017F;einen willen mit gewi&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;iche-<lb/>
rung der &#x017F;eelen zu erkennen/ um &#x017F;eines nahmens ehre willen. Weil nun in<lb/>
allen beruffs-ge&#x017F;cha&#x0364;fften &#x017F;onderlich auff drey &#x017F;tu&#x0364;cke acht zu geben/ und aus<lb/>
den&#x017F;elben/ was go&#x0364;ttlichem willen gema&#x0364;ß oder nicht &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ zu urtheilen i&#x017F;t/<lb/>
auff den beruffenden/ beruffenen/ und die beyden &#x017F;tellen &#x017F;o mit einander zu<lb/>
verwech&#x017F;eln &#x017F;ind/ &#x017F;o will ich &#x017F;olche nach einander in der forcht des HErrn er-<lb/>
wegen. <hi rendition="#fr">Die beruffende</hi> anlangend/ findet &#x017F;ich daran kein mangel: indem<lb/>
zu einer &#x017F;o lang <hi rendition="#aq">vacanten</hi> &#x017F;telle jemand zu beruffen die Hochfu&#x0364;r&#x017F;tliche regie-<lb/>
rung nicht nur gnug&#x017F;am berechtiget i&#x017F;t/ &#x017F;ondern &#x017F;ich &#x017F;elbs lang dahin verbun-<lb/>
den erkant/ auch unter&#x017F;chiedliches/ wie mir &#x017F;elbs <hi rendition="#aq">particularia</hi> bekant &#x017F;ind/ ja<lb/>
durch mich einige ge&#x017F;ucht worden &#x017F;ind/ zu &#x017F;olchem zweck bereits ver&#x017F;ucht hat/<lb/>
&#x017F;o aber niemals zu einem <hi rendition="#aq">effect</hi> kommen wollen. So i&#x017F;t mir auch bekant/ daß<lb/>
des HErrn <hi rendition="#aq">NN.</hi> der wol das mei&#x017F;te in &#x017F;olchem ge&#x017F;cha&#x0364;fft thun mag/ <hi rendition="#aq">in-<lb/>
tention</hi> Chri&#x017F;tlich und redlich i&#x017F;t/ als dem es hertzlich angelegen/ nicht nur<lb/>
den hoff/ &#x017F;ondern vornemlich die ge&#x017F;amte kirchen des landes mit einem treuen<lb/>
auff&#x017F;eher zu ver&#x017F;orgen: al&#x017F;o/ daß auch nicht das wenig&#x017F;te an&#x017F;ehen flei&#x017F;chlicher<lb/>
ab&#x017F;ichten in &#x017F;olchem werck nur zu &#x017F;orgen i&#x017F;t/ weniger gewiß gezeiget werden<lb/>
kan: welches ich auch davon &#x017F;agen mag/ daß geliebter bruder auch von nie-<lb/>
mand aus flei&#x017F;chlichem <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> dahin <hi rendition="#aq">recommendi</hi>ret worden/ wie dann/ ob<lb/>
ich wol dazu gelegenheit gehabt haben mo&#x0364;chte/ ich meins orts niemals de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben nach <hi rendition="#aq">Archontopolim</hi> gedacht habe/ theils/ weil un&#x017F;re nahe &#x017F;chwa&#x0364;ger&#x017F;chaft<lb/>
meine <hi rendition="#aq">recommendation</hi> &#x017F;o bald verda&#x0364;chtig machen mo&#x0364;gen/ theils/ weil &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/0479] ARTIC. II. SECTIO V. lens kraͤfftig erfuͤllen/ und alſo fuͤhren wolle/ daß ſie deßelbigen verſichert ſolchem auch wuͤrcklich folgen und ſich beqvemen. Er ſegene auch die liebe in ihn gelegte gaben der maßen/ daß ſie des orts/ wo er ihn hin entweder zu laßen oder zu verſetzen beſtimmet hat/ immer mehr und mehr reiche fruͤchte bringen/ zu ſeinem eigenen preiß/ und vieler ſeelen ſeligkeit. 1679. SECTIO V. Uber angemuthete Fuͤrſtliche Superintendenz und Hoff-prediger ſtelle aus einem ſtaͤdtiſchen miniſterio. AUff gethane anfrage/ wegen angebothener Fuͤrſtlicher vocation, ob die- ſelbe vor goͤttlich anzunehmen/ habe ich nach mit guten freunden ge- thaner hertzlicher anruffung GOttes dieſelbe und darinnen/ wie ich das werck vor GOttes augen anſehe/ meine gedancken zu fertigen wollen. Der HErr HErr gebe dazu das liecht ſeines geiſtes/ daß ich wahrhafftig ſei- nen rath in ſolcher ſache erkenne/ und denſelben zu zeigen vermoͤge/ oder/ wo ich darinnen fehlen ſolte/ gebe er ihm ſelbs ſeinen willen mit gewiſſer verſiche- rung der ſeelen zu erkennen/ um ſeines nahmens ehre willen. Weil nun in allen beruffs-geſchaͤfften ſonderlich auff drey ſtuͤcke acht zu geben/ und aus denſelben/ was goͤttlichem willen gemaͤß oder nicht ſeyn moͤge/ zu urtheilen iſt/ auff den beruffenden/ beruffenen/ und die beyden ſtellen ſo mit einander zu verwechſeln ſind/ ſo will ich ſolche nach einander in der forcht des HErrn er- wegen. Die beruffende anlangend/ findet ſich daran kein mangel: indem zu einer ſo lang vacanten ſtelle jemand zu beruffen die Hochfuͤrſtliche regie- rung nicht nur gnugſam berechtiget iſt/ ſondern ſich ſelbs lang dahin verbun- den erkant/ auch unterſchiedliches/ wie mir ſelbs particularia bekant ſind/ ja durch mich einige geſucht worden ſind/ zu ſolchem zweck bereits verſucht hat/ ſo aber niemals zu einem effect kommen wollen. So iſt mir auch bekant/ daß des HErrn NN. der wol das meiſte in ſolchem geſchaͤfft thun mag/ in- tention Chriſtlich und redlich iſt/ als dem es hertzlich angelegen/ nicht nur den hoff/ ſondern vornemlich die geſamte kirchen des landes mit einem treuen auffſeher zu verſorgen: alſo/ daß auch nicht das wenigſte anſehen fleiſchlicher abſichten in ſolchem werck nur zu ſorgen iſt/ weniger gewiß gezeiget werden kan: welches ich auch davon ſagen mag/ daß geliebter bruder auch von nie- mand aus fleiſchlichem reſpect dahin recommendiret worden/ wie dann/ ob ich wol dazu gelegenheit gehabt haben moͤchte/ ich meins orts niemals deſſel- ben nach Archontopolim gedacht habe/ theils/ weil unſre nahe ſchwaͤgerſchaft meine recommendation ſo bald verdaͤchtig machen moͤgen/ theils/ weil ſon- der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/479
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 463. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/479>, abgerufen am 18.10.2019.