Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
ge zu thun/ daß werther bruder dieselbe candide versichere/ wie das werck von
dem HErrn zu seyn scheine/ und er von ihnen nicht weggetrachtet/ daher sie
bitten/ daß sie selbs mit ihm zu GOtt hertzlich seufftzen wolten/ damit er son-
sten oder auff obige art seinen rath deutlich zeige: da ja ihre Christliche schul-
digkeit seye/ daß die da täglich um des göttlichen willens vollbringung beten/
auch in solcher sache/ wo sich derselbe offenbahre/ ohne murren sich demselben
unterwerffen/ als die ja nichts damit gewinnen würden/ wo sie ihn wider
GOttes willen zu behalten/ und er sich halten zu lassen unterstehen wolte/ in
dem es dem HErrn ein leichtes und seiner gerechtigkeit gemäß seyn wurde/
den jenigen so bald von der welt oder ihm seine gaben und seegen zu nehmen/
welchen man ihm und seiner leitung entziehen/ und also wider seinen rath be-
halten wolte. Wo dieses der gemeinde nachdrücklich gewiesen wird/ und
zwahr also/ daß sie sehe/ wie es wahrhafftig von hertzen gehe/ und man auff
fleischliche absichten nicht so verfallen seye/ daß man hingegen anders nur so
pro forma thue/ so werden gewiß alle die jenige/ bey denen noch etwas eine
erkäntnüß GOttes ist/ damit sich zu frieden und in den gehorsam GOttes
geben. Was aber andere rohe leute anlangt/ die werden freylich nicht un-
terlassen zu lästern/ was sie nicht wissen oder verstehen/ aber die muß man las-
sen/ und den HErrn bitten/ daß er ihnen solches vergebe/ nachdem man oh-
ne das längst gewohnt ist/ daß wirs in nichts allen durch und durch recht zu
machen vermögen/ oder solches einmahl hoffen dörffen.

Nun ich ruffe schließlichen den himmlischen Vater hertzlich an/ werde es
auch ferner zu thun nicht vergessen/ daß er aller hertzen/ welche in dieser sache
etwas zu thun haben/ dahin regieren wolle/ seinen willen ohne fehl zu erken-
nen/ und alsdenn denselben so freudig zu thun als willig geschehen zu lassen:
so wird alles wohl gehen. Er erhalte auch seine liebe person nicht nur sonsten
bey beständigen leibes- und gemüthes-kräfften/ sondern lasse aller orthen/ da
er ist/ oder hinkommen wird/ seine gnade mit ihm seyn und wircken/ damit
er mit seinem anvertrauten pfunde allezeit noch so viele wuchere/ über mehr
gesetzt werde/ und endlichen in die freude seines HErrn segens-voll eingehe.
1687.

SECTIO VI.
An den rath einer Reichsstadt/ derer Superin-
tendens
an einen Fürstlichen hoff beruffen wurde/ betref-
fend solchen beruff.

JCh kan nicht unbilligen/ sondern muß vielmehr sonderlich loben die je-
nige resolution, da dieselbe in diesem geschäfft/ welches die gewissen

nicht

Das andere Capitel.
ge zu thun/ daß werther bruder dieſelbe candidè verſichere/ wie das werck von
dem HErrn zu ſeyn ſcheine/ und er von ihnen nicht weggetrachtet/ daher ſie
bitten/ daß ſie ſelbs mit ihm zu GOtt hertzlich ſeufftzen wolten/ damit er ſon-
ſten oder auff obige art ſeinen rath deutlich zeige: da ja ihre Chriſtliche ſchul-
digkeit ſeye/ daß die da taͤglich um des goͤttlichen willens vollbringung beten/
auch in ſolcher ſache/ wo ſich derſelbe offenbahre/ ohne murren ſich demſelben
unterwerffen/ als die ja nichts damit gewinnen wuͤrden/ wo ſie ihn wider
GOttes willen zu behalten/ und er ſich halten zu laſſen unterſtehen wolte/ in
dem es dem HErrn ein leichtes und ſeiner gerechtigkeit gemaͤß ſeyn wurde/
den jenigen ſo bald von der welt oder ihm ſeine gaben und ſeegen zu nehmen/
welchen man ihm und ſeiner leitung entziehen/ und alſo wider ſeinen rath be-
halten wolte. Wo dieſes der gemeinde nachdruͤcklich gewieſen wird/ und
zwahr alſo/ daß ſie ſehe/ wie es wahrhafftig von hertzen gehe/ und man auff
fleiſchliche abſichten nicht ſo verfallen ſeye/ daß man hingegen anders nur ſo
pro forma thue/ ſo werden gewiß alle die jenige/ bey denen noch etwas eine
erkaͤntnuͤß GOttes iſt/ damit ſich zu frieden und in den gehorſam GOttes
geben. Was aber andere rohe leute anlangt/ die werden freylich nicht un-
terlaſſen zu laͤſtern/ was ſie nicht wiſſen oder verſtehen/ aber die muß man laſ-
ſen/ und den HErrn bitten/ daß er ihnen ſolches vergebe/ nachdem man oh-
ne das laͤngſt gewohnt iſt/ daß wirs in nichts allen durch und durch recht zu
machen vermoͤgen/ oder ſolches einmahl hoffen doͤrffen.

Nun ich ruffe ſchließlichen den himmliſchen Vater hertzlich an/ werde es
auch ferner zu thun nicht vergeſſen/ daß er aller hertzen/ welche in dieſer ſache
etwas zu thun haben/ dahin regieren wolle/ ſeinen willen ohne fehl zu erken-
nen/ und alsdenn denſelben ſo freudig zu thun als willig geſchehen zu laſſen:
ſo wird alles wohl gehen. Er erhalte auch ſeine liebe perſon nicht nur ſonſten
bey beſtaͤndigen leibes- und gemuͤthes-kraͤfften/ ſondern laſſe aller orthen/ da
er iſt/ oder hinkommen wird/ ſeine gnade mit ihm ſeyn und wircken/ damit
er mit ſeinem anvertrauten pfunde allezeit noch ſo viele wuchere/ uͤber mehr
geſetzt werde/ und endlichen in die freude ſeines HErrn ſegens-voll eingehe.
1687.

SECTIO VI.
An den rath einer Reichsſtadt/ derer Superin-
tendens
an einen Fuͤrſtlichen hoff beruffen wurde/ betref-
fend ſolchen beruff.

JCh kan nicht unbilligen/ ſondern muß vielmehr ſonderlich loben die je-
nige reſolution, da dieſelbe in dieſem geſchaͤfft/ welches die gewiſſen

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0486" n="470"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
ge zu thun/ daß werther bruder die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">candidè</hi> ver&#x017F;ichere/ wie das werck von<lb/>
dem HErrn zu &#x017F;eyn &#x017F;cheine/ und er von ihnen nicht weggetrachtet/ daher &#x017F;ie<lb/>
bitten/ daß &#x017F;ie &#x017F;elbs mit ihm zu GOtt hertzlich &#x017F;eufftzen wolten/ damit er &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten oder auff obige art &#x017F;einen rath deutlich zeige: da ja ihre Chri&#x017F;tliche &#x017F;chul-<lb/>
digkeit &#x017F;eye/ daß die da ta&#x0364;glich um des go&#x0364;ttlichen willens vollbringung beten/<lb/>
auch in &#x017F;olcher &#x017F;ache/ wo &#x017F;ich der&#x017F;elbe offenbahre/ ohne murren &#x017F;ich dem&#x017F;elben<lb/>
unterwerffen/ als die ja nichts damit gewinnen wu&#x0364;rden/ wo &#x017F;ie ihn wider<lb/>
GOttes willen zu behalten/ und er &#x017F;ich halten zu la&#x017F;&#x017F;en unter&#x017F;tehen wolte/ in<lb/>
dem es dem HErrn ein leichtes und &#x017F;einer gerechtigkeit gema&#x0364;ß &#x017F;eyn wurde/<lb/>
den jenigen &#x017F;o bald von der welt oder ihm &#x017F;eine gaben und &#x017F;eegen zu nehmen/<lb/>
welchen man ihm und &#x017F;einer leitung entziehen/ und al&#x017F;o wider &#x017F;einen rath be-<lb/>
halten wolte. Wo die&#x017F;es der gemeinde nachdru&#x0364;cklich gewie&#x017F;en wird/ und<lb/>
zwahr al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie &#x017F;ehe/ wie es wahrhafftig von hertzen gehe/ und man auff<lb/>
flei&#x017F;chliche ab&#x017F;ichten nicht &#x017F;o verfallen &#x017F;eye/ daß man hingegen anders nur &#x017F;o<lb/><hi rendition="#aq">pro forma</hi> thue/ &#x017F;o werden gewiß alle die jenige/ bey denen noch etwas eine<lb/>
erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß GOttes i&#x017F;t/ damit &#x017F;ich zu frieden und in den gehor&#x017F;am GOttes<lb/>
geben. Was aber andere rohe leute anlangt/ die werden freylich nicht un-<lb/>
terla&#x017F;&#x017F;en zu la&#x0364;&#x017F;tern/ was &#x017F;ie nicht wi&#x017F;&#x017F;en oder ver&#x017F;tehen/ aber die muß man la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und den HErrn bitten/ daß er ihnen &#x017F;olches vergebe/ nachdem man oh-<lb/>
ne das la&#x0364;ng&#x017F;t gewohnt i&#x017F;t/ daß wirs in nichts allen durch und durch recht zu<lb/>
machen vermo&#x0364;gen/ oder &#x017F;olches einmahl hoffen do&#x0364;rffen.</p><lb/>
            <p>Nun ich ruffe &#x017F;chließlichen den himmli&#x017F;chen Vater hertzlich an/ werde es<lb/>
auch ferner zu thun nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ daß er aller hertzen/ welche in die&#x017F;er &#x017F;ache<lb/>
etwas zu thun haben/ dahin regieren wolle/ &#x017F;einen willen ohne fehl zu erken-<lb/>
nen/ und alsdenn den&#x017F;elben &#x017F;o freudig zu thun als willig ge&#x017F;chehen zu la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
&#x017F;o wird alles wohl gehen. Er erhalte auch &#x017F;eine liebe per&#x017F;on nicht nur &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
bey be&#x017F;ta&#x0364;ndigen leibes- und gemu&#x0364;thes-kra&#x0364;fften/ &#x017F;ondern la&#x017F;&#x017F;e aller orthen/ da<lb/>
er i&#x017F;t/ oder hinkommen wird/ &#x017F;eine gnade mit ihm &#x017F;eyn und wircken/ damit<lb/>
er mit &#x017F;einem anvertrauten pfunde allezeit noch &#x017F;o viele wuchere/ u&#x0364;ber mehr<lb/>
ge&#x017F;etzt werde/ und endlichen in die freude &#x017F;eines HErrn &#x017F;egens-voll eingehe.<lb/>
1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO VI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">An den rath einer Reichs&#x017F;tadt/ derer</hi> <hi rendition="#aq">Superin-<lb/>
tendens</hi> <hi rendition="#fr">an einen Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen hoff beruffen wurde/ betref-<lb/>
fend &#x017F;olchen beruff.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch kan nicht unbilligen/ &#x017F;ondern muß vielmehr &#x017F;onderlich loben die je-<lb/>
nige <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution,</hi> da die&#x017F;elbe in die&#x017F;em ge&#x017F;cha&#x0364;fft/ welches die gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0486] Das andere Capitel. ge zu thun/ daß werther bruder dieſelbe candidè verſichere/ wie das werck von dem HErrn zu ſeyn ſcheine/ und er von ihnen nicht weggetrachtet/ daher ſie bitten/ daß ſie ſelbs mit ihm zu GOtt hertzlich ſeufftzen wolten/ damit er ſon- ſten oder auff obige art ſeinen rath deutlich zeige: da ja ihre Chriſtliche ſchul- digkeit ſeye/ daß die da taͤglich um des goͤttlichen willens vollbringung beten/ auch in ſolcher ſache/ wo ſich derſelbe offenbahre/ ohne murren ſich demſelben unterwerffen/ als die ja nichts damit gewinnen wuͤrden/ wo ſie ihn wider GOttes willen zu behalten/ und er ſich halten zu laſſen unterſtehen wolte/ in dem es dem HErrn ein leichtes und ſeiner gerechtigkeit gemaͤß ſeyn wurde/ den jenigen ſo bald von der welt oder ihm ſeine gaben und ſeegen zu nehmen/ welchen man ihm und ſeiner leitung entziehen/ und alſo wider ſeinen rath be- halten wolte. Wo dieſes der gemeinde nachdruͤcklich gewieſen wird/ und zwahr alſo/ daß ſie ſehe/ wie es wahrhafftig von hertzen gehe/ und man auff fleiſchliche abſichten nicht ſo verfallen ſeye/ daß man hingegen anders nur ſo pro forma thue/ ſo werden gewiß alle die jenige/ bey denen noch etwas eine erkaͤntnuͤß GOttes iſt/ damit ſich zu frieden und in den gehorſam GOttes geben. Was aber andere rohe leute anlangt/ die werden freylich nicht un- terlaſſen zu laͤſtern/ was ſie nicht wiſſen oder verſtehen/ aber die muß man laſ- ſen/ und den HErrn bitten/ daß er ihnen ſolches vergebe/ nachdem man oh- ne das laͤngſt gewohnt iſt/ daß wirs in nichts allen durch und durch recht zu machen vermoͤgen/ oder ſolches einmahl hoffen doͤrffen. Nun ich ruffe ſchließlichen den himmliſchen Vater hertzlich an/ werde es auch ferner zu thun nicht vergeſſen/ daß er aller hertzen/ welche in dieſer ſache etwas zu thun haben/ dahin regieren wolle/ ſeinen willen ohne fehl zu erken- nen/ und alsdenn denſelben ſo freudig zu thun als willig geſchehen zu laſſen: ſo wird alles wohl gehen. Er erhalte auch ſeine liebe perſon nicht nur ſonſten bey beſtaͤndigen leibes- und gemuͤthes-kraͤfften/ ſondern laſſe aller orthen/ da er iſt/ oder hinkommen wird/ ſeine gnade mit ihm ſeyn und wircken/ damit er mit ſeinem anvertrauten pfunde allezeit noch ſo viele wuchere/ uͤber mehr geſetzt werde/ und endlichen in die freude ſeines HErrn ſegens-voll eingehe. 1687. SECTIO VI. An den rath einer Reichsſtadt/ derer Superin- tendens an einen Fuͤrſtlichen hoff beruffen wurde/ betref- fend ſolchen beruff. JCh kan nicht unbilligen/ ſondern muß vielmehr ſonderlich loben die je- nige reſolution, da dieſelbe in dieſem geſchaͤfft/ welches die gewiſſen nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/486
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/486>, abgerufen am 16.10.2019.