Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO VI.
sind/ und noch bleiben werden/ hingegen diese durch den abschied/ so wider
beyderseits willen geschehen muste/ nicht auffgehoben ist worden. Derglei-
chen will ich auch zu geschehen zwischen ihnen und dem Herrn Superinten-
denten
hoffen. Wie dann nicht weniger diesem zutraue/ und ihn dazu ver-
bunden achte/ daß im fall er noch nach GOttes willen scheiden wird müssen/
er sich so wol ins künfftige danckbar werde erweisen/ mit gebet/ rath und auff
alle andere mögliche weise/ um seine werthe gemeinde auch in abwesenheit sich
verdient zu machen/ als auch/ wo man seines raths darinnen zu pflegen belie-
bet/ wegen eines tüchtigen successoris nach vermögen beyräthig zu seyn. Wie
ich auch in meiner sache es vor eine sonderbahre hohe gnade GOttes achte/
daß er wegen eines Successoris in Franckfurth meine wohlgemeinte intenti-
on
und vorschlag bey löbl. Magistrat dermassen gesegnet hat/ daß demselben
meine heerde mit so viel ruhigern gewissen überlassen kunte. Solten auch
G. Hoch Edl. Herrl. meine wenige vorschläge nicht zuwider seyn/ wolte das
vertrauen zu GOtt tragen/ daß er uns einen Theologum zeigen solte/ dessen
gaben/ gelehrtheit und gottseligkeit den verlust eines treuen hirten gleichsam
ohne verlust wiedrum ersetzen solten.

Den himmlischen Vater/ der allein in seine erndte arbeiter zusenden hat/
ruffe ich schließlich demüthigst an/ daß er allen in dieser sache interessirten
seinen heil. willen kundbarlich offenbahren/ so dann die gemüther zu dessen
gehorsam kräfftiglich disponiren wolle. Er gebe auch dem gantzen geschäfft
durch seine gnade und in lenckung der hertzen den jenigen ausgang/ wie er
nach seinem allerweisesten rath seiner Evangelischen kirchen an beyden orten/
welche itzo nach einem mann trachten/ am ersprießlichsten/ und dessen gaben
am gemässesten zu seyn erkennet. Er giesse auch über ihre werthe stadt/ dero
kirche/ schule/ und policey allen seinen himmlischen segen in geistl. und leibli-
chen mildiglichen aus/ zu seyn eine gesegnete stadt des HERRN. Sie aber
samtlich erfülle er stets mit seiner weißheit von oben in ihrer regierung den
wahren zweck ohn ausgesetzt vor augen zu haben/ auch glücklich zu erreichen/
belohne auch ihre treue an ihnen selbs und den ihrigen mit reicher und ewiger
gnade. 1687.

SECTIO VII.
Als ein Diaconus einer stadt zu Fürstlicher Hof-
prediger und
Superintendenten stelle beruffen worden.

JCh bekenne gern/ ob mir wohl dergleichen mehrmahl begegnet/ daß gu-
te freunde meinen wenigen rath in vocations-geschäfften erfordern/ und
ich mich entsinne/ daß bereits in diesem jahr dieser casus auffs wenigste

der
P p p

ARTIC. II. SECTIO VI.
ſind/ und noch bleiben werden/ hingegen dieſe durch den abſchied/ ſo wider
beyderſeits willen geſchehen muſte/ nicht auffgehoben iſt worden. Derglei-
chen will ich auch zu geſchehen zwiſchen ihnen und dem Herrn Superinten-
denten
hoffen. Wie dann nicht weniger dieſem zutraue/ und ihn dazu ver-
bunden achte/ daß im fall er noch nach GOttes willen ſcheiden wird muͤſſen/
er ſich ſo wol ins kuͤnfftige danckbar werde erweiſen/ mit gebet/ rath und auff
alle andere moͤgliche weiſe/ um ſeine werthe gemeinde auch in abweſenheit ſich
verdient zu machen/ als auch/ wo man ſeines raths darinnen zu pflegen belie-
bet/ wegen eines tuͤchtigen ſucceſſoris nach vermoͤgen beyraͤthig zu ſeyn. Wie
ich auch in meiner ſache es vor eine ſonderbahre hohe gnade GOttes achte/
daß er wegen eines Succeſſoris in Franckfurth meine wohlgemeinte intenti-
on
und vorſchlag bey loͤbl. Magiſtrat dermaſſen geſegnet hat/ daß demſelben
meine heerde mit ſo viel ruhigern gewiſſen uͤberlaſſen kunte. Solten auch
G. Hoch Edl. Herrl. meine wenige vorſchlaͤge nicht zuwider ſeyn/ wolte das
vertrauen zu GOtt tragen/ daß er uns einen Theologum zeigen ſolte/ deſſen
gaben/ gelehrtheit und gottſeligkeit den verluſt eines treuen hirten gleichſam
ohne verluſt wiedrum erſetzen ſolten.

Den himmliſchen Vater/ der allein in ſeine erndte arbeiter zuſenden hat/
ruffe ich ſchließlich demuͤthigſt an/ daß er allen in dieſer ſache intereſſirten
ſeinen heil. willen kundbarlich offenbahren/ ſo dann die gemuͤther zu deſſen
gehorſam kraͤfftiglich diſponiren wolle. Er gebe auch dem gantzen geſchaͤfft
durch ſeine gnade und in lenckung der hertzen den jenigen ausgang/ wie er
nach ſeinem allerweiſeſten rath ſeiner Evangeliſchen kirchen an beyden orten/
welche itzo nach einem mann trachten/ am erſprießlichſten/ und deſſen gaben
am gemaͤſſeſten zu ſeyn erkennet. Er gieſſe auch uͤber ihre werthe ſtadt/ dero
kirche/ ſchule/ und policey allen ſeinen himmliſchen ſegen in geiſtl. und leibli-
chen mildiglichen aus/ zu ſeyn eine geſegnete ſtadt des HERRN. Sie aber
ſamtlich erfuͤlle er ſtets mit ſeiner weißheit von oben in ihrer regierung den
wahren zweck ohn ausgeſetzt vor augen zu haben/ auch gluͤcklich zu erreichen/
belohne auch ihre treue an ihnen ſelbs und den ihrigen mit reicher und ewiger
gnade. 1687.

SECTIO VII.
Als ein Diaconus einer ſtadt zu Fuͤrſtlicher Hof-
prediger und
Superintendenten ſtelle beruffen worden.

JCh bekenne gern/ ob mir wohl dergleichen mehrmahl begegnet/ daß gu-
te freunde meinen wenigen rath in vocations-geſchaͤfften erfordern/ und
ich mich entſinne/ daß bereits in dieſem jahr dieſer caſus auffs wenigſte

der
P p p
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0497" n="481"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> VI.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ind/ und noch bleiben werden/ hingegen die&#x017F;e durch den ab&#x017F;chied/ &#x017F;o wider<lb/>
beyder&#x017F;eits willen ge&#x017F;chehen mu&#x017F;te/ nicht auffgehoben i&#x017F;t worden. Derglei-<lb/>
chen will ich auch zu ge&#x017F;chehen zwi&#x017F;chen ihnen und dem Herrn <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
denten</hi> hoffen. Wie dann nicht weniger die&#x017F;em zutraue/ und ihn dazu ver-<lb/>
bunden achte/ daß im fall er noch nach GOttes willen &#x017F;cheiden wird mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;o wol ins ku&#x0364;nfftige danckbar werde erwei&#x017F;en/ mit gebet/ rath und auff<lb/>
alle andere mo&#x0364;gliche wei&#x017F;e/ um &#x017F;eine werthe gemeinde auch in abwe&#x017F;enheit &#x017F;ich<lb/>
verdient zu machen/ als auch/ wo man &#x017F;eines raths darinnen zu pflegen belie-<lb/>
bet/ wegen eines tu&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;oris</hi> nach vermo&#x0364;gen beyra&#x0364;thig zu &#x017F;eyn. Wie<lb/>
ich auch in meiner &#x017F;ache es vor eine &#x017F;onderbahre hohe gnade GOttes achte/<lb/>
daß er wegen eines <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;&#x017F;oris</hi> in Franckfurth meine wohlgemeinte <hi rendition="#aq">intenti-<lb/>
on</hi> und vor&#x017F;chlag bey lo&#x0364;bl. <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> derma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;egnet hat/ daß dem&#x017F;elben<lb/>
meine heerde mit &#x017F;o viel ruhigern gewi&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en kunte. Solten auch<lb/>
G. Hoch Edl. Herrl. meine wenige vor&#x017F;chla&#x0364;ge nicht zuwider &#x017F;eyn/ wolte das<lb/>
vertrauen zu GOtt tragen/ daß er uns einen <hi rendition="#aq">Theologum</hi> zeigen &#x017F;olte/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gaben/ gelehrtheit und gott&#x017F;eligkeit den verlu&#x017F;t eines treuen hirten gleich&#x017F;am<lb/>
ohne verlu&#x017F;t wiedrum er&#x017F;etzen &#x017F;olten.</p><lb/>
            <p>Den himmli&#x017F;chen Vater/ der allein in &#x017F;eine erndte arbeiter zu&#x017F;enden hat/<lb/>
ruffe ich &#x017F;chließlich demu&#x0364;thig&#x017F;t an/ daß er allen in die&#x017F;er &#x017F;ache <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;i</hi>rten<lb/>
&#x017F;einen heil. willen kundbarlich offenbahren/ &#x017F;o dann die gemu&#x0364;ther zu de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gehor&#x017F;am kra&#x0364;fftiglich <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren wolle. Er gebe auch dem gantzen ge&#x017F;cha&#x0364;fft<lb/>
durch &#x017F;eine gnade und in lenckung der hertzen den jenigen ausgang/ wie er<lb/>
nach &#x017F;einem allerwei&#x017F;e&#x017F;ten rath &#x017F;einer Evangeli&#x017F;chen kirchen an beyden orten/<lb/>
welche itzo nach einem mann trachten/ am er&#x017F;prießlich&#x017F;ten/ und de&#x017F;&#x017F;en gaben<lb/>
am gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten zu &#x017F;eyn erkennet. Er gie&#x017F;&#x017F;e auch u&#x0364;ber ihre werthe &#x017F;tadt/ dero<lb/>
kirche/ &#x017F;chule/ und policey allen &#x017F;einen himmli&#x017F;chen &#x017F;egen in gei&#x017F;tl. und leibli-<lb/>
chen mildiglichen aus/ zu &#x017F;eyn eine ge&#x017F;egnete &#x017F;tadt des HERRN. Sie aber<lb/>
&#x017F;amtlich erfu&#x0364;lle er &#x017F;tets mit &#x017F;einer weißheit von oben in ihrer regierung den<lb/>
wahren zweck ohn ausge&#x017F;etzt vor augen zu haben/ auch glu&#x0364;cklich zu erreichen/<lb/>
belohne auch ihre treue an ihnen &#x017F;elbs und den ihrigen mit reicher und ewiger<lb/>
gnade. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO VII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Als ein</hi> <hi rendition="#aq">Diaconus</hi> <hi rendition="#fr">einer &#x017F;tadt zu Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Hof-<lb/>
prediger und</hi> <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;telle beruffen worden.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bekenne gern/ ob mir wohl dergleichen mehrmahl begegnet/ daß gu-<lb/>
te freunde meinen wenigen rath in <hi rendition="#aq">vocations-</hi>ge&#x017F;cha&#x0364;fften erfordern/ und<lb/>
ich mich ent&#x017F;inne/ daß bereits in die&#x017F;em jahr die&#x017F;er <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us</hi> auffs wenig&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481/0497] ARTIC. II. SECTIO VI. ſind/ und noch bleiben werden/ hingegen dieſe durch den abſchied/ ſo wider beyderſeits willen geſchehen muſte/ nicht auffgehoben iſt worden. Derglei- chen will ich auch zu geſchehen zwiſchen ihnen und dem Herrn Superinten- denten hoffen. Wie dann nicht weniger dieſem zutraue/ und ihn dazu ver- bunden achte/ daß im fall er noch nach GOttes willen ſcheiden wird muͤſſen/ er ſich ſo wol ins kuͤnfftige danckbar werde erweiſen/ mit gebet/ rath und auff alle andere moͤgliche weiſe/ um ſeine werthe gemeinde auch in abweſenheit ſich verdient zu machen/ als auch/ wo man ſeines raths darinnen zu pflegen belie- bet/ wegen eines tuͤchtigen ſucceſſoris nach vermoͤgen beyraͤthig zu ſeyn. Wie ich auch in meiner ſache es vor eine ſonderbahre hohe gnade GOttes achte/ daß er wegen eines Succeſſoris in Franckfurth meine wohlgemeinte intenti- on und vorſchlag bey loͤbl. Magiſtrat dermaſſen geſegnet hat/ daß demſelben meine heerde mit ſo viel ruhigern gewiſſen uͤberlaſſen kunte. Solten auch G. Hoch Edl. Herrl. meine wenige vorſchlaͤge nicht zuwider ſeyn/ wolte das vertrauen zu GOtt tragen/ daß er uns einen Theologum zeigen ſolte/ deſſen gaben/ gelehrtheit und gottſeligkeit den verluſt eines treuen hirten gleichſam ohne verluſt wiedrum erſetzen ſolten. Den himmliſchen Vater/ der allein in ſeine erndte arbeiter zuſenden hat/ ruffe ich ſchließlich demuͤthigſt an/ daß er allen in dieſer ſache intereſſirten ſeinen heil. willen kundbarlich offenbahren/ ſo dann die gemuͤther zu deſſen gehorſam kraͤfftiglich diſponiren wolle. Er gebe auch dem gantzen geſchaͤfft durch ſeine gnade und in lenckung der hertzen den jenigen ausgang/ wie er nach ſeinem allerweiſeſten rath ſeiner Evangeliſchen kirchen an beyden orten/ welche itzo nach einem mann trachten/ am erſprießlichſten/ und deſſen gaben am gemaͤſſeſten zu ſeyn erkennet. Er gieſſe auch uͤber ihre werthe ſtadt/ dero kirche/ ſchule/ und policey allen ſeinen himmliſchen ſegen in geiſtl. und leibli- chen mildiglichen aus/ zu ſeyn eine geſegnete ſtadt des HERRN. Sie aber ſamtlich erfuͤlle er ſtets mit ſeiner weißheit von oben in ihrer regierung den wahren zweck ohn ausgeſetzt vor augen zu haben/ auch gluͤcklich zu erreichen/ belohne auch ihre treue an ihnen ſelbs und den ihrigen mit reicher und ewiger gnade. 1687. SECTIO VII. Als ein Diaconus einer ſtadt zu Fuͤrſtlicher Hof- prediger und Superintendenten ſtelle beruffen worden. JCh bekenne gern/ ob mir wohl dergleichen mehrmahl begegnet/ daß gu- te freunde meinen wenigen rath in vocations-geſchaͤfften erfordern/ und ich mich entſinne/ daß bereits in dieſem jahr dieſer caſus auffs wenigſte der P p p

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/497
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 481. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/497>, abgerufen am 18.12.2018.