Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. II. SECTIO VIII.
Die 7. Frage.
Ob diese bewegung und starcker trieb aller gottseligen seelen/ so
viel man kennet/ ja der gantzen gemeinde/ so gewiß grossen
theils von GOttes Geist und dessen bewegung nicht verloh-
ren sind/
Titium zu behalten nicht ein kennzeichen göttli-
chen willens seye/ daß er andere
vocation nicht annehmen
solle?

AUff diese frage zu antworten. 1. Halte ich/ daß freylich solche bewegung so
fern göttlich seye/ wie alles an sich selbs gute von GOTT kömmet:
denn weil diese bewegung und verlangen der gemeinde Titium bey sich
zu behalten eine frucht der liebe gegen ihm ist/ diese ferner sich gründet auff
die liebe zu GOTTES wort/ welches sie aus seinem
munde bißher mit krafft gehöret/ und gern noch länger zu hören
verlangen/ solche liebe aber nicht anders als von GOTT kommen
kan/ so ist also auch das aus derselben liebe entstehendes verlangen ihn zu be-
halten gut/ und so fern von GOtt. 2. Wo aber göttlich heisset eine solche
wirckung/ so nicht allein insgemein aus einem guten und GOtt wohlgefälli-
gen affect herkommet/ sondern austrücklich von GOtt zur erkäntnüß in of-
fenbahrung seines willens gewürcket wäre/ so könte ich diese bewegung noch
eben nicht vor göttlich/ das ist/ eine anzeige dessen willens halten. Also se-
hen wir Ap. Gesch. 10/ 4. 12. 13. 14. daß mehrere jünger den lieben
Paulum baten/ er möchte nicht gen Jerusalem ziehen/ und solches mit vieler
angelegenheit u. weinen. Dieses ihr verlangen Pauli zu schohnen/ war nicht ein
fleischl. verlangen/ sondern kam auß einer göttlichen liebe zu ihm und zu sei-
nem dienst/ daher so fern göttlich/ so gar/ daß es heisset/ daß sie ihm durch
den Geist gesaget haben/
daß ist/ das sie in Prophetischem Geist/
was ihm begegnen werde/ gesehen/ und darauff weil sie seiner gern schoh-
neten/ ihn davon abhalten wolten: Jndessen war es keine anzeigung göttli-
chen willens über Paulum/ als der gantz anders war/ und dieser demselben
auch folgte. Es lässt sich aber nicht schliessen/ daß jenes verlangen/ wo es
etwas göttliches in sich habe/ dem eigenlichen göttlichen willen nicht entgegen
seyn könte: dann solches folget nicht/ indem wir ohne uns an GOtt zu ver-
sündigen aus guten ursachen dinge verlangen können/ die göttlichem willen
zuwider sind/ so lange uns solcher nicht völlig offenbahret ist. Wie zum ex-
empel ein sohn vor seines krancken vaters leben bittet/ da solches gebet/ so aus
schuldiger liebe vor ihn herkommet/ und mit gläubiger andacht/ daher nicht
ohne wirckung des heiligen Geistes geschihet/ gleichwohl dem göttl. rath/

wel-
ARTIC. II. SECTIO VIII.
Die 7. Frage.
Ob dieſe bewegung und ſtarcker trieb aller gottſeligen ſeelen/ ſo
viel man kennet/ ja der gantzen gemeinde/ ſo gewiß groſſen
theils von GOttes Geiſt und deſſen bewegung nicht verloh-
ren ſind/
Titium zu behalten nicht ein kennzeichen goͤttli-
chen willens ſeye/ daß er andere
vocation nicht annehmen
ſolle?

AUff dieſe frage zu antworten. 1. Halte ich/ daß freylich ſolche bewegung ſo
fern goͤttlich ſeye/ wie alles an ſich ſelbs gute von GOTT koͤmmet:
denn weil dieſe bewegung und verlangen der gemeinde Titium bey ſich
zu behalten eine frucht der liebe gegen ihm iſt/ dieſe ferner ſich gruͤndet auff
die liebe zu GOTTES wort/ welches ſie aus ſeinem
munde bißher mit krafft gehoͤret/ und gern noch laͤnger zu hoͤren
verlangen/ ſolche liebe aber nicht anders als von GOTT kommen
kan/ ſo iſt alſo auch das aus derſelben liebe entſtehendes verlangen ihn zu be-
halten gut/ und ſo fern von GOtt. 2. Wo aber goͤttlich heiſſet eine ſolche
wirckung/ ſo nicht allein insgemein aus einem guten und GOtt wohlgefaͤlli-
gen affect herkommet/ ſondern austruͤcklich von GOtt zur erkaͤntnuͤß in of-
fenbahrung ſeines willens gewuͤrcket waͤre/ ſo koͤnte ich dieſe bewegung noch
eben nicht vor goͤttlich/ das iſt/ eine anzeige deſſen willens halten. Alſo ſe-
hen wir Ap. Geſch. 10/ 4. 12. 13. 14. daß mehrere juͤnger den lieben
Paulum baten/ er moͤchte nicht gen Jeruſalem ziehen/ und ſolches mit vieler
angelegenheit u. weinen. Dieſes ihr verlangẽ Pauli zu ſchohnen/ war nicht ein
fleiſchl. verlangen/ ſondern kam auß einer goͤttlichen liebe zu ihm und zu ſei-
nem dienſt/ daher ſo fern goͤttlich/ ſo gar/ daß es heiſſet/ daß ſie ihm durch
den Geiſt geſaget haben/
daß iſt/ das ſie in Prophetiſchem Geiſt/
was ihm begegnen werde/ geſehen/ und darauff weil ſie ſeiner gern ſchoh-
neten/ ihn davon abhalten wolten: Jndeſſen war es keine anzeigung goͤttli-
chen willens uͤber Paulum/ als der gantz anders war/ und dieſer demſelben
auch folgte. Es laͤſſt ſich aber nicht ſchlieſſen/ daß jenes verlangen/ wo es
etwas goͤttliches in ſich habe/ dem eigenlichen goͤttlichen willen nicht entgegen
ſeyn koͤnte: dann ſolches folget nicht/ indem wir ohne uns an GOtt zu ver-
ſuͤndigen aus guten urſachen dinge verlangen koͤnnen/ die goͤttlichem willen
zuwider ſind/ ſo lange uns ſolcher nicht voͤllig offenbahret iſt. Wie zum ex-
empel ein ſohn vor ſeines krancken vaters leben bittet/ da ſolches gebet/ ſo aus
ſchuldiger liebe vor ihn herkommet/ und mit glaͤubiger andacht/ daher nicht
ohne wirckung des heiligen Geiſtes geſchihet/ gleichwohl dem goͤttl. rath/

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0519" n="503"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">ARTIC. <hi rendition="#g">II. SECTIO</hi> VIII.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Die 7. Frage.<lb/>
Ob die&#x017F;e bewegung und &#x017F;tarcker trieb aller gott&#x017F;eligen &#x017F;eelen/ &#x017F;o<lb/>
viel man kennet/ ja der gantzen gemeinde/ &#x017F;o gewiß gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
theils von GOttes Gei&#x017F;t und de&#x017F;&#x017F;en bewegung nicht verloh-<lb/>
ren &#x017F;ind/</hi> <hi rendition="#aq">Titium</hi> <hi rendition="#fr">zu behalten nicht ein kennzeichen go&#x0364;ttli-<lb/>
chen willens &#x017F;eye/ daß er andere</hi> <hi rendition="#aq">vocation</hi> <hi rendition="#fr">nicht annehmen<lb/>
&#x017F;olle?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff die&#x017F;e frage zu antworten. 1. Halte ich/ daß freylich &#x017F;olche bewegung &#x017F;o<lb/>
fern <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttlich</hi> &#x017F;eye/ wie alles an &#x017F;ich &#x017F;elbs gute von GOTT ko&#x0364;mmet:<lb/>
denn weil die&#x017F;e bewegung und verlangen der gemeinde Titium bey &#x017F;ich<lb/>
zu behalten eine frucht der liebe gegen ihm i&#x017F;t/ die&#x017F;e ferner &#x017F;ich gru&#x0364;ndet auff<lb/>
die liebe zu <hi rendition="#g">GOTTES</hi> wort/ welches &#x017F;ie aus &#x017F;einem<lb/>
munde bißher mit krafft geho&#x0364;ret/ und gern noch la&#x0364;nger zu ho&#x0364;ren<lb/>
verlangen/ &#x017F;olche liebe aber nicht anders als von GOTT kommen<lb/>
kan/ &#x017F;o i&#x017F;t al&#x017F;o auch das aus der&#x017F;elben liebe ent&#x017F;tehendes verlangen ihn zu be-<lb/>
halten gut/ und &#x017F;o fern von GOtt. 2. Wo aber <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttlich</hi> hei&#x017F;&#x017F;et eine &#x017F;olche<lb/>
wirckung/ &#x017F;o nicht allein insgemein aus einem guten und GOtt wohlgefa&#x0364;lli-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">affect</hi> herkommet/ &#x017F;ondern austru&#x0364;cklich von GOtt zur erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß in of-<lb/>
fenbahrung &#x017F;eines willens gewu&#x0364;rcket wa&#x0364;re/ &#x017F;o ko&#x0364;nte ich die&#x017F;e bewegung noch<lb/>
eben nicht vor go&#x0364;ttlich/ das i&#x017F;t/ eine anzeige de&#x017F;&#x017F;en willens halten. Al&#x017F;o &#x017F;e-<lb/>
hen wir <hi rendition="#fr">Ap. Ge&#x017F;ch.</hi> 10/ 4. 12. 13. 14. daß mehrere ju&#x0364;nger den lieben<lb/>
Paulum baten/ er mo&#x0364;chte nicht gen Jeru&#x017F;alem ziehen/ und &#x017F;olches mit vieler<lb/>
angelegenheit u. weinen. Die&#x017F;es ihr verlange&#x0303; Pauli zu &#x017F;chohnen/ war nicht ein<lb/>
flei&#x017F;chl. verlangen/ &#x017F;ondern kam auß einer go&#x0364;ttlichen liebe zu ihm und zu &#x017F;ei-<lb/>
nem dien&#x017F;t/ daher &#x017F;o fern <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttlich/</hi> &#x017F;o gar/ daß es hei&#x017F;&#x017F;et/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">ihm durch<lb/>
den Gei&#x017F;t ge&#x017F;aget haben/</hi> daß i&#x017F;t/ das &#x017F;ie in Propheti&#x017F;chem Gei&#x017F;t/<lb/>
was ihm begegnen werde/ ge&#x017F;ehen/ und darauff weil &#x017F;ie &#x017F;einer gern &#x017F;choh-<lb/>
neten/ ihn davon abhalten wolten: Jnde&#x017F;&#x017F;en war es keine anzeigung go&#x0364;ttli-<lb/>
chen willens u&#x0364;ber Paulum/ als der gantz anders war/ und die&#x017F;er dem&#x017F;elben<lb/>
auch folgte. Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich aber nicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß jenes verlangen/ wo es<lb/>
etwas go&#x0364;ttliches in &#x017F;ich habe/ dem eigenlichen go&#x0364;ttlichen willen nicht entgegen<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nte: dann &#x017F;olches folget nicht/ indem wir ohne uns an GOtt zu ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen aus guten ur&#x017F;achen dinge verlangen ko&#x0364;nnen/ die go&#x0364;ttlichem willen<lb/>
zuwider &#x017F;ind/ &#x017F;o lange uns &#x017F;olcher nicht vo&#x0364;llig offenbahret i&#x017F;t. Wie zum ex-<lb/>
empel ein &#x017F;ohn vor &#x017F;eines krancken vaters leben bittet/ da &#x017F;olches gebet/ &#x017F;o aus<lb/>
&#x017F;chuldiger liebe vor ihn herkommet/ und mit gla&#x0364;ubiger andacht/ daher nicht<lb/>
ohne wirckung des heiligen Gei&#x017F;tes ge&#x017F;chihet/ gleichwohl dem go&#x0364;ttl. rath/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[503/0519] ARTIC. II. SECTIO VIII. Die 7. Frage. Ob dieſe bewegung und ſtarcker trieb aller gottſeligen ſeelen/ ſo viel man kennet/ ja der gantzen gemeinde/ ſo gewiß groſſen theils von GOttes Geiſt und deſſen bewegung nicht verloh- ren ſind/ Titium zu behalten nicht ein kennzeichen goͤttli- chen willens ſeye/ daß er andere vocation nicht annehmen ſolle? AUff dieſe frage zu antworten. 1. Halte ich/ daß freylich ſolche bewegung ſo fern goͤttlich ſeye/ wie alles an ſich ſelbs gute von GOTT koͤmmet: denn weil dieſe bewegung und verlangen der gemeinde Titium bey ſich zu behalten eine frucht der liebe gegen ihm iſt/ dieſe ferner ſich gruͤndet auff die liebe zu GOTTES wort/ welches ſie aus ſeinem munde bißher mit krafft gehoͤret/ und gern noch laͤnger zu hoͤren verlangen/ ſolche liebe aber nicht anders als von GOTT kommen kan/ ſo iſt alſo auch das aus derſelben liebe entſtehendes verlangen ihn zu be- halten gut/ und ſo fern von GOtt. 2. Wo aber goͤttlich heiſſet eine ſolche wirckung/ ſo nicht allein insgemein aus einem guten und GOtt wohlgefaͤlli- gen affect herkommet/ ſondern austruͤcklich von GOtt zur erkaͤntnuͤß in of- fenbahrung ſeines willens gewuͤrcket waͤre/ ſo koͤnte ich dieſe bewegung noch eben nicht vor goͤttlich/ das iſt/ eine anzeige deſſen willens halten. Alſo ſe- hen wir Ap. Geſch. 10/ 4. 12. 13. 14. daß mehrere juͤnger den lieben Paulum baten/ er moͤchte nicht gen Jeruſalem ziehen/ und ſolches mit vieler angelegenheit u. weinen. Dieſes ihr verlangẽ Pauli zu ſchohnen/ war nicht ein fleiſchl. verlangen/ ſondern kam auß einer goͤttlichen liebe zu ihm und zu ſei- nem dienſt/ daher ſo fern goͤttlich/ ſo gar/ daß es heiſſet/ daß ſie ihm durch den Geiſt geſaget haben/ daß iſt/ das ſie in Prophetiſchem Geiſt/ was ihm begegnen werde/ geſehen/ und darauff weil ſie ſeiner gern ſchoh- neten/ ihn davon abhalten wolten: Jndeſſen war es keine anzeigung goͤttli- chen willens uͤber Paulum/ als der gantz anders war/ und dieſer demſelben auch folgte. Es laͤſſt ſich aber nicht ſchlieſſen/ daß jenes verlangen/ wo es etwas goͤttliches in ſich habe/ dem eigenlichen goͤttlichen willen nicht entgegen ſeyn koͤnte: dann ſolches folget nicht/ indem wir ohne uns an GOtt zu ver- ſuͤndigen aus guten urſachen dinge verlangen koͤnnen/ die goͤttlichem willen zuwider ſind/ ſo lange uns ſolcher nicht voͤllig offenbahret iſt. Wie zum ex- empel ein ſohn vor ſeines krancken vaters leben bittet/ da ſolches gebet/ ſo aus ſchuldiger liebe vor ihn herkommet/ und mit glaͤubiger andacht/ daher nicht ohne wirckung des heiligen Geiſtes geſchihet/ gleichwohl dem goͤttl. rath/ wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/519
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 503. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/519>, abgerufen am 16.10.2019.