Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
welcher ist/ daß er dißmahl sterben solle/ entgegen stehet/ aber/ wo es im übri-
gen mit gehöriger unterwerffung geschihet/ deswegen nicht sündlich wird/
weil solcher göttliche rath ihm noch nicht geoffenbahret worden. Weßwe-
gen diese der gemeinde bewegung zwahr vor ein zeugnüß der kräfftigen gna-
de GOTTes/ welche diese liebe in dero hertzen gewürcket/ angesehen werden
solle/ nicht aber ein sicheres zeugnüß des göttlichen raths gibet.

Die 8. Frage.
Ob der kirchen
Pastor, der in dieser sache keine göttliche inner-o-
der eusserliche gewißheit hat/ u. in solchem zweiffel sich wider
seinen lieben GOtt nicht gern im geringsten versündigen
wolte/ mit gutem gewissen in dieser
vocations-sache sich
passive halten/ und den endlichen ausspruch von der Can-
zel der anwesenden gemeinde und deren
votis überlassen/ so
dann daraus
vox populi vox Dei, schliessen könne/ oder ob
er dabey ruhiger seyn könne/ wenn er Christlicher
Theolo-
gorum
ausspruch es überlässet/ die Titius eingeholet/ und
ihn hernach
dimittiret.

ES fliesset hierein unterschiedliches. 1. Der Pastor der kirchen kan sich nicht
bloß passive halten/ sondern ist schuldig/ nach beste[m] [v]ermögen die ratio-
nes pro utraque parte
zu examiniren/ daraus er ei[ne]n schluß bey sich machen
kan. Sonderlich wo ihn die rationes pro dim[ss]ione nicht völlig oder doch
stärcker als die andre überzeugen/ so schliesset [e]r am sichersten vor die beybehal-
tung Titii, als die auf ihm und seiner gemeinde sicherste seite/ als der nicht e-
her ihn nothwendig lassen muß/ biß er des darwider gehenden göttlichen wil-
les versicherung hat/ hingegen so lange es ihm noch daran mangelt/ nicht wi-
der GOtt streitet/ wenn er ihn so viel an ihm wäre zu behalten verlanget/ ob
schon dessen rath mag dagegen seyn/ der ihm aber noch nicht geoffenbahret ist.
Jndessen 2. weil er keine solche völlige versicherung hat/ daß er nicht immer sor-
gen müste/ es möchte möglich seyn/ daß der HErr ein anders beschlossen hät-
te/ darff er hingegen auch nicht zu hart [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]auff tringen/ sondern seine meinung
und rationes gehöriger orte sagen/ und es ferner göttlicher regierung über-
lassen. 3. Von der Cantzel der gesamten gemeinde die sache zu überlassen/ hiel-
te ich zu dieser zeit nicht rathsam. Dann ob ich wohl wahrhafftig glaube/ daß
sonderlich in besserm zustand der kirchen/ das allerbeste und göttlicher ord-
nung das gemässeste seyn würde/ in den wichtigsten die gantze gemeinde ange-
henden geschäfften/ auch dieselbe selbs/ und zwahr alle dero glieder/ anzuhö-

ren/

Das andere Capitel.
welcher iſt/ daß er dißmahl ſterben ſolle/ entgegen ſtehet/ aber/ wo es im uͤbri-
gen mit gehoͤriger unterwerffung geſchihet/ deswegen nicht ſuͤndlich wird/
weil ſolcher goͤttliche rath ihm noch nicht geoffenbahret worden. Weßwe-
gen dieſe der gemeinde bewegung zwahr vor ein zeugnuͤß der kraͤfftigen gna-
de GOTTes/ welche dieſe liebe in dero hertzen gewuͤrcket/ angeſehen werden
ſolle/ nicht aber ein ſicheres zeugnuͤß des goͤttlichen raths gibet.

Die 8. Frage.
Ob der kirchen
Paſtor, der in dieſer ſache keine goͤttliche inner-o-
der euſſerliche gewißheit hat/ u. in ſolchem zweiffel ſich wider
ſeinen lieben GOtt nicht gern im geringſten verſuͤndigen
wolte/ mit gutem gewiſſen in dieſer
vocations-ſache ſich
paſſivè halten/ und den endlichen ausſpruch von der Can-
zel der anweſenden gemeinde und deren
votis uͤberlaſſen/ ſo
dann daraus
vox populi vox Dei, ſchlieſſen koͤnne/ oder ob
er dabey ruhiger ſeyn koͤnne/ wenn er Chriſtlicher
Theolo-
gorum
ausſpruch es uͤberlaͤſſet/ die Titius eingeholet/ und
ihn hernach
dimittiret.

ES flieſſet hierein unterſchiedliches. 1. Der Paſtor der kirchen kan ſich nicht
bloß paſſivè halten/ ſondern iſt ſchuldig/ nach beſte[m] [v]ermoͤgen die ratio-
nes pro utraque parte
zu examiniren/ daraus er ei[ne]n ſchluß bey ſich machen
kan. Sonderlich wo ihn die rationes pro dim[ſſ]ione nicht voͤllig oder doch
ſtaͤrcker als die andre uͤberzeugẽ/ ſo ſchlieſſet [e]r am ſicherſten vor die beybehal-
tung Titii, als die auf ihm und ſeiner gemeinde ſicherſte ſeite/ als der nicht e-
her ihn nothwendig laſſen muß/ biß er des darwider gehenden goͤttlichen wil-
les verſicherung hat/ hingegen ſo lange es ihm noch daran mangelt/ nicht wi-
der GOtt ſtreitet/ wenn er ihn ſo viel an ihm waͤre zu behalten verlanget/ ob
ſchon deſſen rath mag dagegen ſeyn/ der ihm aber noch nicht geoffenbahret iſt.
Jndeſſen 2. weil er keine ſolche voͤllige verſicherung hat/ daß er nicht immer ſor-
gen muͤſte/ es moͤchte moͤglich ſeyn/ daß der HErr ein anders beſchloſſen haͤt-
te/ darff er hingegen auch nicht zu hart [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]auff tringen/ ſondern ſeine meinung
und rationes gehoͤriger orte ſagen/ und es ferner goͤttlicher regierung uͤber-
laſſen. 3. Von der Cantzel der geſamten gemeinde die ſache zu uͤberlaſſen/ hiel-
te ich zu dieſer zeit nicht rathſam. Dann ob ich wohl wahrhafftig glaube/ daß
ſonderlich in beſſerm zuſtand der kirchen/ das allerbeſte und goͤttlicher ord-
nung das gemaͤſſeſte ſeyn wuͤrde/ in den wichtigſten die gantze gemeinde ange-
henden geſchaͤfften/ auch dieſelbe ſelbs/ und zwahr alle dero glieder/ anzuhoͤ-

ren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0520" n="504"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
welcher i&#x017F;t/ daß er dißmahl &#x017F;terben &#x017F;olle/ entgegen &#x017F;tehet/ aber/ wo es im u&#x0364;bri-<lb/>
gen mit geho&#x0364;riger unterwerffung ge&#x017F;chihet/ deswegen nicht &#x017F;u&#x0364;ndlich wird/<lb/>
weil &#x017F;olcher go&#x0364;ttliche rath ihm noch nicht geoffenbahret worden. Weßwe-<lb/>
gen die&#x017F;e der gemeinde bewegung zwahr vor ein zeugnu&#x0364;ß der kra&#x0364;fftigen gna-<lb/>
de GOTTes/ welche die&#x017F;e liebe in dero hertzen gewu&#x0364;rcket/ ange&#x017F;ehen werden<lb/>
&#x017F;olle/ nicht aber ein &#x017F;icheres zeugnu&#x0364;ß des go&#x0364;ttlichen raths gibet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Die 8. Frage.<lb/>
Ob der kirchen</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor,</hi> <hi rendition="#fr">der in die&#x017F;er &#x017F;ache keine go&#x0364;ttliche inner-o-<lb/>
der eu&#x017F;&#x017F;erliche gewißheit hat/ u. in &#x017F;olchem zweiffel &#x017F;ich wider<lb/>
&#x017F;einen lieben GOtt nicht gern im gering&#x017F;ten ver&#x017F;u&#x0364;ndigen<lb/>
wolte/ mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en in die&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">vocations-</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ache &#x017F;ich</hi><lb/> <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ivè</hi> <hi rendition="#fr">halten/ und den endlichen aus&#x017F;pruch von der Can-<lb/>
zel der anwe&#x017F;enden gemeinde und deren</hi> <hi rendition="#aq">votis</hi> <hi rendition="#fr">u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
dann daraus</hi> <hi rendition="#aq">vox populi vox Dei,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne/ oder ob<lb/>
er dabey ruhiger &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ wenn er Chri&#x017F;tlicher</hi> <hi rendition="#aq">Theolo-<lb/>
gorum</hi> <hi rendition="#fr">aus&#x017F;pruch es u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ die</hi> <hi rendition="#aq">Titius</hi> <hi rendition="#fr">eingeholet/ und<lb/>
ihn hernach</hi> <hi rendition="#aq">dimitti</hi> <hi rendition="#fr">ret.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S flie&#x017F;&#x017F;et hierein unter&#x017F;chiedliches. 1. Der <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor</hi> der kirchen kan &#x017F;ich nicht<lb/>
bloß <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ivè</hi> halten/ &#x017F;ondern i&#x017F;t &#x017F;chuldig/ nach be&#x017F;te<supplied>m</supplied> <supplied>v</supplied>ermo&#x0364;gen die <hi rendition="#aq">ratio-<lb/>
nes pro utraque parte</hi> zu <hi rendition="#aq">examini</hi>ren/ daraus er ei<supplied>ne</supplied>n &#x017F;chluß bey &#x017F;ich machen<lb/>
kan. Sonderlich wo ihn die <hi rendition="#aq">rationes pro dim<supplied>&#x017F;&#x017F;</supplied>ione</hi> nicht vo&#x0364;llig oder doch<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker als die andre u&#x0364;berzeuge&#x0303;/ &#x017F;o &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et <supplied>e</supplied>r am &#x017F;icher&#x017F;ten vor die beybehal-<lb/>
tung <hi rendition="#aq">Titii,</hi> als die auf ihm und &#x017F;einer gemeinde &#x017F;icher&#x017F;te &#x017F;eite/ als der nicht e-<lb/>
her ihn nothwendig la&#x017F;&#x017F;en muß/ biß er des darwider gehenden go&#x0364;ttlichen wil-<lb/>
les ver&#x017F;icherung hat/ hingegen &#x017F;o lange es ihm noch daran mangelt/ nicht wi-<lb/>
der GOtt &#x017F;treitet/ wenn er ihn &#x017F;o viel an ihm wa&#x0364;re zu behalten verlanget/ ob<lb/>
&#x017F;chon de&#x017F;&#x017F;en rath mag dagegen &#x017F;eyn/ der ihm aber noch nicht geoffenbahret i&#x017F;t.<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en 2. weil er keine &#x017F;olche vo&#x0364;llige ver&#x017F;icherung hat/ daß er nicht immer &#x017F;or-<lb/>
gen mu&#x0364;&#x017F;te/ es mo&#x0364;chte mo&#x0364;glich &#x017F;eyn/ daß der HErr ein anders be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;t-<lb/>
te/ darff er hingegen auch nicht zu hart <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>auff tringen/ &#x017F;ondern &#x017F;eine meinung<lb/>
und <hi rendition="#aq">rationes</hi> geho&#x0364;riger orte &#x017F;agen/ und es ferner go&#x0364;ttlicher regierung u&#x0364;ber-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. 3. Von der Cantzel der ge&#x017F;amten gemeinde die &#x017F;ache zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ hiel-<lb/>
te ich zu die&#x017F;er zeit nicht rath&#x017F;am. Dann ob ich wohl wahrhafftig glaube/ daß<lb/>
&#x017F;onderlich in be&#x017F;&#x017F;erm zu&#x017F;tand der kirchen/ das allerbe&#x017F;te und go&#x0364;ttlicher ord-<lb/>
nung das gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ in den wichtig&#x017F;ten die gantze gemeinde ange-<lb/>
henden ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ auch die&#x017F;elbe &#x017F;elbs/ und zwahr alle dero glieder/ anzuho&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0520] Das andere Capitel. welcher iſt/ daß er dißmahl ſterben ſolle/ entgegen ſtehet/ aber/ wo es im uͤbri- gen mit gehoͤriger unterwerffung geſchihet/ deswegen nicht ſuͤndlich wird/ weil ſolcher goͤttliche rath ihm noch nicht geoffenbahret worden. Weßwe- gen dieſe der gemeinde bewegung zwahr vor ein zeugnuͤß der kraͤfftigen gna- de GOTTes/ welche dieſe liebe in dero hertzen gewuͤrcket/ angeſehen werden ſolle/ nicht aber ein ſicheres zeugnuͤß des goͤttlichen raths gibet. Die 8. Frage. Ob der kirchen Paſtor, der in dieſer ſache keine goͤttliche inner-o- der euſſerliche gewißheit hat/ u. in ſolchem zweiffel ſich wider ſeinen lieben GOtt nicht gern im geringſten verſuͤndigen wolte/ mit gutem gewiſſen in dieſer vocations-ſache ſich paſſivè halten/ und den endlichen ausſpruch von der Can- zel der anweſenden gemeinde und deren votis uͤberlaſſen/ ſo dann daraus vox populi vox Dei, ſchlieſſen koͤnne/ oder ob er dabey ruhiger ſeyn koͤnne/ wenn er Chriſtlicher Theolo- gorum ausſpruch es uͤberlaͤſſet/ die Titius eingeholet/ und ihn hernach dimittiret. ES flieſſet hierein unterſchiedliches. 1. Der Paſtor der kirchen kan ſich nicht bloß paſſivè halten/ ſondern iſt ſchuldig/ nach beſtem vermoͤgen die ratio- nes pro utraque parte zu examiniren/ daraus er einen ſchluß bey ſich machen kan. Sonderlich wo ihn die rationes pro dimſſione nicht voͤllig oder doch ſtaͤrcker als die andre uͤberzeugẽ/ ſo ſchlieſſet er am ſicherſten vor die beybehal- tung Titii, als die auf ihm und ſeiner gemeinde ſicherſte ſeite/ als der nicht e- her ihn nothwendig laſſen muß/ biß er des darwider gehenden goͤttlichen wil- les verſicherung hat/ hingegen ſo lange es ihm noch daran mangelt/ nicht wi- der GOtt ſtreitet/ wenn er ihn ſo viel an ihm waͤre zu behalten verlanget/ ob ſchon deſſen rath mag dagegen ſeyn/ der ihm aber noch nicht geoffenbahret iſt. Jndeſſen 2. weil er keine ſolche voͤllige verſicherung hat/ daß er nicht immer ſor- gen muͤſte/ es moͤchte moͤglich ſeyn/ daß der HErr ein anders beſchloſſen haͤt- te/ darff er hingegen auch nicht zu hart _auff tringen/ ſondern ſeine meinung und rationes gehoͤriger orte ſagen/ und es ferner goͤttlicher regierung uͤber- laſſen. 3. Von der Cantzel der geſamten gemeinde die ſache zu uͤberlaſſen/ hiel- te ich zu dieſer zeit nicht rathſam. Dann ob ich wohl wahrhafftig glaube/ daß ſonderlich in beſſerm zuſtand der kirchen/ das allerbeſte und goͤttlicher ord- nung das gemaͤſſeſte ſeyn wuͤrde/ in den wichtigſten die gantze gemeinde ange- henden geſchaͤfften/ auch dieſelbe ſelbs/ und zwahr alle dero glieder/ anzuhoͤ- ren/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/520
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/520>, abgerufen am 20.11.2019.