Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
insgesamt der kirchen nutzen/ auch Titii gaben heilsamsten gebrauch am vor-
träglichsten ist. Das thue der treue Vater/ der treue arbeiter senden kan/
und sende sonderlich seinen geist in alle seelen um seines liebsten Sohnes wil-
len. Amen. 1687.

SECTIO IX.
Als ein Fürstlicher Hoff-prediger in eine stadt be-
ruffen wurde.

Species facti.

SAmuel ist zehen jahr bey einem Fürsten Hoff-prediger gewesen/
wird aber von dem rath einer stadt zu einem pastorat beruffen/ nimmt
auch die vocation an/ wo er von seinem Fürsten gnädigst dimittiret
werden könte: als er aber diesem solches eröffnet/ ohneracht der rath auch in-
tercessionales pro dimissione
an den Fürsten schreibet/ widersetzt er sich/ und
will er solle die vocation ausschlagen.

Darauff verlanget er antwort auff 2. fragen.

1. Ob mein gnädigster Herr als eine Christl. Fürstl. obrigkeit
pflege- und säug- amme der allgemeinen Christl. kirchen mich
mit gutem gewissen davon könne abhalten.
2. Ob auch ich mit gutem gewissen/ nur etwa darum/ daß ich
mehr ehr und genieß bey hofe/ wiewohl in grosser gefahr/ wie
leicht zu ermessen/ eine Christliche
vocation bey einer Christl.
gemeinde da mehr seelen können erbauet werden ausschla-
gen könne? Sonderlich da man so ernstlich und sehnlich dar-
auff tringet.

Antwort.

JN der forcht des HErrn die sache überlegende finde ich bey der ersten fra-
ge nicht wie ich bloß dahin absolute und directe darauff antworten kön-
te; dann über eine andere/ will nicht sagen höhere/ person zu urtheilen will
mir/ ohne von deroselben selbs dessen macht zu haben/ oder angesprochen zu
seyn/ nicht geziehmen: sonderlich weil ich nicht mehr als einen theil gehöret/
und was Jhr Durchl. vor andere motiven und gründe ihres difficultirens
haben möchte/ nicht wissen kan/ ohne welche zu wissen aber die frage sich nicht
decidiren lässet. Daher ich vielmehr allein in thesi, was in solchen fällen ge-
wissens halben zu thun seye/ und also die fundamenta, worauff zu sehen/ zu
bedeuten/ als in hypothesi die application zu machen/ oder etwas gewisses
auszusprechen vermag. Es bestehet aber die gantze sache in betrachtung der

ver

Das andere Capitel.
insgeſamt der kirchen nutzen/ auch Titii gaben heilſamſten gebrauch am vor-
traͤglichſten iſt. Das thue der treue Vater/ der treue arbeiter ſenden kan/
und ſende ſonderlich ſeinen geiſt in alle ſeelen um ſeines liebſten Sohnes wil-
len. Amen. 1687.

SECTIO IX.
Als ein Fuͤrſtlicher Hoff-prediger in eine ſtadt be-
ruffen wurde.

Species facti.

SAmuel iſt zehen jahr bey einem Fuͤrſten Hoff-prediger geweſen/
wird aber von dem rath einer ſtadt zu einem paſtorat beruffen/ nimmt
auch die vocation an/ wo er von ſeinem Fuͤrſten gnaͤdigſt dimittiret
werden koͤnte: als er aber dieſem ſolches eroͤffnet/ ohneracht der rath auch in-
terceſſionales pro dimiſſione
an den Fuͤrſten ſchreibet/ widerſetzt er ſich/ und
will er ſolle die vocation ausſchlagen.

Darauff verlanget er antwort auff 2. fragen.

1. Ob mein gnaͤdigſter Herr als eine Chriſtl. Fuͤrſtl. obrigkeit
pflege- und ſaͤug- amme der allgemeinen Chriſtl. kirchen mich
mit gutem gewiſſen davon koͤnne abhalten.
2. Ob auch ich mit gutem gewiſſen/ nur etwa darum/ daß ich
mehr ehr und genieß bey hofe/ wiewohl in groſſer gefahr/ wie
leicht zu ermeſſen/ eine Chriſtliche
vocation bey einer Chriſtl.
gemeinde da mehr ſeelen koͤnnen erbauet werden ausſchla-
gen koͤnne? Sonderlich da man ſo ernſtlich und ſehnlich dar-
auff tringet.

Antwort.

JN der forcht des HErrn die ſache uͤberlegende finde ich bey der erſten fra-
ge nicht wie ich bloß dahin abſolute und directe darauff antworten koͤn-
te; dann uͤber eine andere/ will nicht ſagen hoͤhere/ perſon zu urtheilen will
mir/ ohne von deroſelben ſelbs deſſen macht zu haben/ oder angeſprochen zu
ſeyn/ nicht geziehmen: ſonderlich weil ich nicht mehr als einen theil gehoͤret/
und was Jhr Durchl. vor andere motiven und gruͤnde ihres difficultirens
haben moͤchte/ nicht wiſſen kan/ ohne welche zu wiſſen aber die frage ſich nicht
decidiren laͤſſet. Daher ich vielmehr allein in theſi, was in ſolchen faͤllen ge-
wiſſens halben zu thun ſeye/ und alſo die fundamenta, worauff zu ſehen/ zu
bedeuten/ als in hypotheſi die application zu machen/ oder etwas gewiſſes
auszuſprechen vermag. Es beſtehet aber die gantze ſache in betrachtung der

ver
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0522" n="506"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
insge&#x017F;amt der kirchen nutzen/ auch <hi rendition="#aq">Titii</hi> gaben heil&#x017F;am&#x017F;ten gebrauch am vor-<lb/>
tra&#x0364;glich&#x017F;ten i&#x017F;t. Das thue der treue Vater/ der treue arbeiter &#x017F;enden kan/<lb/>
und &#x017F;ende &#x017F;onderlich &#x017F;einen gei&#x017F;t in alle &#x017F;eelen um &#x017F;eines lieb&#x017F;ten Sohnes wil-<lb/>
len. Amen. 1687.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO IX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Als ein Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Hoff-prediger in eine &#x017F;tadt be-<lb/>
ruffen wurde.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Species facti.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>Amuel i&#x017F;t zehen jahr bey einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten Hoff-prediger gewe&#x017F;en/<lb/>
wird aber von dem rath einer &#x017F;tadt zu einem <hi rendition="#aq">pa&#x017F;torat</hi> beruffen/ nimmt<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">vocation</hi> an/ wo er von &#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten gna&#x0364;dig&#x017F;t <hi rendition="#aq">dimitti</hi>ret<lb/>
werden ko&#x0364;nte: als er aber die&#x017F;em &#x017F;olches ero&#x0364;ffnet/ ohneracht der rath auch <hi rendition="#aq">in-<lb/>
terce&#x017F;&#x017F;ionales pro dimi&#x017F;&#x017F;ione</hi> an den Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;chreibet/ wider&#x017F;etzt er &#x017F;ich/ und<lb/>
will er &#x017F;olle die <hi rendition="#aq">vocation</hi> aus&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Darauff verlanget er antwort auff 2. fragen.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Ob mein gna&#x0364;dig&#x017F;ter Herr als eine Chri&#x017F;tl. Fu&#x0364;r&#x017F;tl. obrigkeit<lb/>
pflege- und &#x017F;a&#x0364;ug- amme der allgemeinen Chri&#x017F;tl. kirchen mich<lb/>
mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en davon ko&#x0364;nne abhalten.</hi></item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#fr">Ob auch ich mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en/ nur etwa darum/ daß ich<lb/>
mehr ehr und genieß bey hofe/ wiewohl in gro&#x017F;&#x017F;er gefahr/ wie<lb/>
leicht zu erme&#x017F;&#x017F;en/ eine Chri&#x017F;tliche</hi> <hi rendition="#aq">vocation</hi> <hi rendition="#fr">bey einer Chri&#x017F;tl.<lb/>
gemeinde da mehr &#x017F;eelen ko&#x0364;nnen erbauet werden aus&#x017F;chla-<lb/>
gen ko&#x0364;nne? Sonderlich da man &#x017F;o ern&#x017F;tlich und &#x017F;ehnlich dar-<lb/>
auff tringet.</hi></item>
            </list><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Antwort.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N der forcht des HErrn die &#x017F;ache u&#x0364;berlegende finde ich bey der er&#x017F;ten fra-<lb/>
ge nicht wie ich bloß dahin <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olute</hi> und <hi rendition="#aq">directe</hi> darauff antworten ko&#x0364;n-<lb/>
te; dann u&#x0364;ber eine andere/ will nicht &#x017F;agen ho&#x0364;here/ per&#x017F;on zu urtheilen will<lb/>
mir/ ohne von dero&#x017F;elben &#x017F;elbs de&#x017F;&#x017F;en macht zu haben/ oder ange&#x017F;prochen zu<lb/>
&#x017F;eyn/ nicht geziehmen: &#x017F;onderlich weil ich nicht mehr als einen theil geho&#x0364;ret/<lb/>
und was Jhr Durchl. vor andere <hi rendition="#aq">motiven</hi> und gru&#x0364;nde ihres <hi rendition="#aq">difficulti</hi>rens<lb/>
haben mo&#x0364;chte/ nicht wi&#x017F;&#x017F;en kan/ ohne welche zu wi&#x017F;&#x017F;en aber die frage &#x017F;ich nicht<lb/><hi rendition="#aq">decidi</hi>ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Daher ich vielmehr allein in <hi rendition="#aq">the&#x017F;i,</hi> was in &#x017F;olchen fa&#x0364;llen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens halben zu thun &#x017F;eye/ und al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">fundamenta,</hi> worauff zu &#x017F;ehen/ zu<lb/>
bedeuten/ als in <hi rendition="#aq">hypothe&#x017F;i</hi> die <hi rendition="#aq">application</hi> zu machen/ oder etwas gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
auszu&#x017F;prechen vermag. Es be&#x017F;tehet aber die gantze &#x017F;ache in betrachtung der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0522] Das andere Capitel. insgeſamt der kirchen nutzen/ auch Titii gaben heilſamſten gebrauch am vor- traͤglichſten iſt. Das thue der treue Vater/ der treue arbeiter ſenden kan/ und ſende ſonderlich ſeinen geiſt in alle ſeelen um ſeines liebſten Sohnes wil- len. Amen. 1687. SECTIO IX. Als ein Fuͤrſtlicher Hoff-prediger in eine ſtadt be- ruffen wurde. Species facti. SAmuel iſt zehen jahr bey einem Fuͤrſten Hoff-prediger geweſen/ wird aber von dem rath einer ſtadt zu einem paſtorat beruffen/ nimmt auch die vocation an/ wo er von ſeinem Fuͤrſten gnaͤdigſt dimittiret werden koͤnte: als er aber dieſem ſolches eroͤffnet/ ohneracht der rath auch in- terceſſionales pro dimiſſione an den Fuͤrſten ſchreibet/ widerſetzt er ſich/ und will er ſolle die vocation ausſchlagen. Darauff verlanget er antwort auff 2. fragen. 1. Ob mein gnaͤdigſter Herr als eine Chriſtl. Fuͤrſtl. obrigkeit pflege- und ſaͤug- amme der allgemeinen Chriſtl. kirchen mich mit gutem gewiſſen davon koͤnne abhalten. 2. Ob auch ich mit gutem gewiſſen/ nur etwa darum/ daß ich mehr ehr und genieß bey hofe/ wiewohl in groſſer gefahr/ wie leicht zu ermeſſen/ eine Chriſtliche vocation bey einer Chriſtl. gemeinde da mehr ſeelen koͤnnen erbauet werden ausſchla- gen koͤnne? Sonderlich da man ſo ernſtlich und ſehnlich dar- auff tringet. Antwort. JN der forcht des HErrn die ſache uͤberlegende finde ich bey der erſten fra- ge nicht wie ich bloß dahin abſolute und directe darauff antworten koͤn- te; dann uͤber eine andere/ will nicht ſagen hoͤhere/ perſon zu urtheilen will mir/ ohne von deroſelben ſelbs deſſen macht zu haben/ oder angeſprochen zu ſeyn/ nicht geziehmen: ſonderlich weil ich nicht mehr als einen theil gehoͤret/ und was Jhr Durchl. vor andere motiven und gruͤnde ihres difficultirens haben moͤchte/ nicht wiſſen kan/ ohne welche zu wiſſen aber die frage ſich nicht decidiren laͤſſet. Daher ich vielmehr allein in theſi, was in ſolchen faͤllen ge- wiſſens halben zu thun ſeye/ und alſo die fundamenta, worauff zu ſehen/ zu bedeuten/ als in hypotheſi die application zu machen/ oder etwas gewiſſes auszuſprechen vermag. Es beſtehet aber die gantze ſache in betrachtung der ver

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/522
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/522>, abgerufen am 22.10.2019.