Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
u. s. f. Aus dem nun/ was sich da finden wird/ wird das gewissen ihm selbs
die antwort geben. Der HERR regiere auch hierinnen aller/ die mit dem
werck zuthun haben/ hertzen dahin/ daß sie nur allein auf seinen willen mit
redlichem hertzen sehen/ dessen gewiß werden/ und ohne absicht auf sich oder
auf etwas deß ihrigen demselben gehorsamlich sich bequemen/ und darüber
von seiner güte allerseits so viel reichern segen erfahren. Amen. 1683.

SECTIO X.
Als denselben der Fürst nicht gern dimittiren
wolte/ an diesen ein schreiben und verlang-
tes bedencken.
Göttliche gnade/ liecht und segen in Christo JEsu
Durchleuchtigster Fürst
Gnädigster Fürst und HErr.

E. Hochfürstl. Durchl. gnädigstes ist mir samt einschlüssen wohl worden/
und habe daraus ablesend zur gnüge verstanden/ daß dieselbe/ nachdem sie
mein an dero Hofpredigern gestelltes consilium gesehen/ mit demselben/ son-
derlich daß ohn gehört der anderen parthey nichts schlüßiges determiniren
wollen/ gnädigst vergnügt zu seyn bezeugen/ hingegen die gnädigste confi-
denz
gegen meine wenigkeit gefasset/ von mir einen Christlichen an- und aus-
schlag in dieser sache zu erwarten/ darnach sie ihre mesures zu nehmen hätten/
daher sie auch ein vener. ministerium zu dem er beruffen worden/ dahin
vermocht/ daß solches auch meine person ihm nicht lassen entgegen seyn/ und
also mich als einen beyderseits beliebten mediatorem nun gnädigst anlang-
ten/ meine gedancken hievon vorderlichst einzuschicken. Jch habe nun zum
allerfördersten mich zu erfreuen gehabt/ daß ob angeregtes mein einfältiges
bedencken bey E. Hochfürstl. Durchl. statt gefunden/ worinnen auch nicht
anders als nach meinem gewissen die thesin, was eigentlich in dergleichen
änderung von allen seiten zu beobachten/ etwas entworffen/ aber freylich
aus mangel gegen berichts nichts endliches decidiren können. Daß aber E.
Hochfürstl. Durchl. ein solches gnädigstes vertrauen gegen mich gefaßet/ ei-
ne solche wichtige angelegenheit anzuvertrauen/ und gleichsam zu compro-
mitti
ren/ habe ich diese ehr als unverdienet mit unterthänigstem danck zuer-
kennen; ob wohl nicht leugne/ daß meiner wenigkeit wohl bewußt/ und allen
müglichen ungleichen verdacht zu vermeiden lieber gewünschet/ daß dieses
geschäfft einem gantzen collegio Theologico, darüber zu deliberiren und
zusprechen/ wäre auffgetragen worden/ da allemahl mehrere augen mehr

als

Das andere Capitel.
u. ſ. f. Aus dem nun/ was ſich da finden wird/ wird das gewiſſen ihm ſelbs
die antwort geben. Der HERR regiere auch hierinnen aller/ die mit dem
werck zuthun haben/ hertzen dahin/ daß ſie nur allein auf ſeinen willen mit
redlichem hertzen ſehen/ deſſen gewiß werden/ und ohne abſicht auf ſich oder
auf etwas deß ihrigen demſelben gehorſamlich ſich bequemen/ und daruͤber
von ſeiner guͤte allerſeits ſo viel reichern ſegen erfahren. Amen. 1683.

SECTIO X.
Als denſelben der Fuͤrſt nicht gern dimittiren
wolte/ an dieſen ein ſchreiben und verlang-
tes bedencken.
Goͤttliche gnade/ liecht und ſegen in Chriſto JEſu
Durchleuchtigſter Fuͤrſt
Gnaͤdigſter Fuͤrſt und HErr.

E. Hochfuͤrſtl. Durchl. gnaͤdigſtes iſt mir ſamt einſchluͤſſen wohl worden/
und habe daraus ableſend zur gnuͤge verſtanden/ daß dieſelbe/ nachdem ſie
mein an dero Hofpredigern geſtelltes conſilium geſehen/ mit demſelben/ ſon-
derlich daß ohn gehoͤrt der anderen parthey nichts ſchluͤßiges determiniren
wollen/ gnaͤdigſt vergnuͤgt zu ſeyn bezeugen/ hingegen die gnaͤdigſte confi-
denz
gegen meine wenigkeit gefaſſet/ von mir einen Chriſtlichen an- und aus-
ſchlag in dieſer ſache zu erwarten/ darnach ſie ihre meſures zu nehmen haͤtten/
daher ſie auch ein vener. miniſterium zu dem er beruffen worden/ dahin
vermocht/ daß ſolches auch meine perſon ihm nicht laſſen entgegen ſeyn/ und
alſo mich als einen beyderſeits beliebten mediatorem nun gnaͤdigſt anlang-
ten/ meine gedancken hievon vorderlichſt einzuſchicken. Jch habe nun zum
allerfoͤrderſten mich zu erfreuen gehabt/ daß ob angeregtes mein einfaͤltiges
bedencken bey E. Hochfuͤrſtl. Durchl. ſtatt gefunden/ worinnen auch nicht
anders als nach meinem gewiſſen die theſin, was eigentlich in dergleichen
aͤnderung von allen ſeiten zu beobachten/ etwas entworffen/ aber freylich
aus mangel gegen berichts nichts endliches decidiren koͤnnen. Daß aber E.
Hochfuͤrſtl. Durchl. ein ſolches gnaͤdigſtes vertrauen gegen mich gefaßet/ ei-
ne ſolche wichtige angelegenheit anzuvertrauen/ und gleichſam zu compro-
mitti
ren/ habe ich dieſe ehr als unverdienet mit unterthaͤnigſtem danck zuer-
kennen; ob wohl nicht leugne/ daß meiner wenigkeit wohl bewußt/ und allen
muͤglichen ungleichen verdacht zu vermeiden lieber gewuͤnſchet/ daß dieſes
geſchaͤfft einem gantzen collegio Theologico, daruͤber zu deliberiren und
zuſprechen/ waͤre auffgetragen worden/ da allemahl mehrere augen mehr

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0528" n="512"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
u. &#x017F;. f. Aus dem nun/ was &#x017F;ich da finden wird/ wird das gewi&#x017F;&#x017F;en ihm &#x017F;elbs<lb/>
die antwort geben. Der HERR regiere auch hierinnen aller/ die mit dem<lb/>
werck zuthun haben/ hertzen dahin/ daß &#x017F;ie nur allein auf &#x017F;einen willen mit<lb/>
redlichem hertzen &#x017F;ehen/ de&#x017F;&#x017F;en gewiß werden/ und ohne ab&#x017F;icht auf &#x017F;ich oder<lb/>
auf etwas deß ihrigen dem&#x017F;elben gehor&#x017F;amlich &#x017F;ich bequemen/ und daru&#x0364;ber<lb/>
von &#x017F;einer gu&#x0364;te aller&#x017F;eits &#x017F;o viel reichern &#x017F;egen erfahren. Amen. 1683.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> X.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Als den&#x017F;elben der Fu&#x0364;r&#x017F;t nicht gern</hi> <hi rendition="#aq">dimitti</hi> <hi rendition="#fr">ren<lb/>
wolte/ an die&#x017F;en ein &#x017F;chreiben und verlang-<lb/>
tes bedencken.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttliche gnade/ liecht und &#x017F;egen in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u<lb/>
Durchleuchtig&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;t und HErr.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>. Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. gna&#x0364;dig&#x017F;tes i&#x017F;t mir &#x017F;amt ein&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wohl worden/<lb/>
und habe daraus able&#x017F;end zur gnu&#x0364;ge ver&#x017F;tanden/ daß die&#x017F;elbe/ nachdem &#x017F;ie<lb/>
mein an dero Hofpredigern ge&#x017F;telltes <hi rendition="#aq">con&#x017F;ilium</hi> ge&#x017F;ehen/ mit dem&#x017F;elben/ &#x017F;on-<lb/>
derlich daß ohn geho&#x0364;rt der anderen parthey nichts &#x017F;chlu&#x0364;ßiges <hi rendition="#aq">determini</hi>ren<lb/>
wollen/ gna&#x0364;dig&#x017F;t vergnu&#x0364;gt zu &#x017F;eyn bezeugen/ hingegen die gna&#x0364;dig&#x017F;te <hi rendition="#aq">confi-<lb/>
denz</hi> gegen meine wenigkeit gefa&#x017F;&#x017F;et/ von mir einen Chri&#x017F;tlichen an- und aus-<lb/>
&#x017F;chlag in die&#x017F;er &#x017F;ache zu erwarten/ darnach &#x017F;ie ihre <hi rendition="#aq">me&#x017F;ures</hi> zu nehmen ha&#x0364;tten/<lb/>
daher &#x017F;ie auch ein <hi rendition="#aq">vener. mini&#x017F;terium</hi> zu dem er beruffen worden/ dahin<lb/>
vermocht/ daß &#x017F;olches auch meine per&#x017F;on ihm nicht la&#x017F;&#x017F;en entgegen &#x017F;eyn/ und<lb/>
al&#x017F;o mich als einen beyder&#x017F;eits beliebten <hi rendition="#aq">mediatorem</hi> nun gna&#x0364;dig&#x017F;t anlang-<lb/>
ten/ meine gedancken hievon vorderlich&#x017F;t einzu&#x017F;chicken. Jch habe nun zum<lb/>
allerfo&#x0364;rder&#x017F;ten mich zu erfreuen gehabt/ daß ob angeregtes mein einfa&#x0364;ltiges<lb/>
bedencken bey E. Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. &#x017F;tatt gefunden/ worinnen auch nicht<lb/>
anders als nach meinem gewi&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">the&#x017F;in,</hi> was eigentlich in dergleichen<lb/>
a&#x0364;nderung von allen &#x017F;eiten zu beobachten/ etwas entworffen/ aber freylich<lb/>
aus mangel gegen berichts nichts endliches <hi rendition="#aq">decidi</hi>ren ko&#x0364;nnen. Daß aber E.<lb/>
Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. ein &#x017F;olches gna&#x0364;dig&#x017F;tes vertrauen gegen mich gefaßet/ ei-<lb/>
ne &#x017F;olche wichtige angelegenheit anzuvertrauen/ und gleich&#x017F;am zu <hi rendition="#aq">compro-<lb/>
mitti</hi>ren/ habe ich die&#x017F;e ehr als unverdienet mit untertha&#x0364;nig&#x017F;tem danck zuer-<lb/>
kennen; ob wohl nicht leugne/ daß meiner wenigkeit wohl bewußt/ und allen<lb/>
mu&#x0364;glichen ungleichen verdacht zu vermeiden lieber gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ daß die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;fft einem gantzen <hi rendition="#aq">collegio Theologico,</hi> daru&#x0364;ber zu <hi rendition="#aq">deliberi</hi>ren und<lb/>
zu&#x017F;prechen/ wa&#x0364;re auffgetragen worden/ da allemahl mehrere augen mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0528] Das andere Capitel. u. ſ. f. Aus dem nun/ was ſich da finden wird/ wird das gewiſſen ihm ſelbs die antwort geben. Der HERR regiere auch hierinnen aller/ die mit dem werck zuthun haben/ hertzen dahin/ daß ſie nur allein auf ſeinen willen mit redlichem hertzen ſehen/ deſſen gewiß werden/ und ohne abſicht auf ſich oder auf etwas deß ihrigen demſelben gehorſamlich ſich bequemen/ und daruͤber von ſeiner guͤte allerſeits ſo viel reichern ſegen erfahren. Amen. 1683. SECTIO X. Als denſelben der Fuͤrſt nicht gern dimittiren wolte/ an dieſen ein ſchreiben und verlang- tes bedencken. Goͤttliche gnade/ liecht und ſegen in Chriſto JEſu Durchleuchtigſter Fuͤrſt Gnaͤdigſter Fuͤrſt und HErr. E. Hochfuͤrſtl. Durchl. gnaͤdigſtes iſt mir ſamt einſchluͤſſen wohl worden/ und habe daraus ableſend zur gnuͤge verſtanden/ daß dieſelbe/ nachdem ſie mein an dero Hofpredigern geſtelltes conſilium geſehen/ mit demſelben/ ſon- derlich daß ohn gehoͤrt der anderen parthey nichts ſchluͤßiges determiniren wollen/ gnaͤdigſt vergnuͤgt zu ſeyn bezeugen/ hingegen die gnaͤdigſte confi- denz gegen meine wenigkeit gefaſſet/ von mir einen Chriſtlichen an- und aus- ſchlag in dieſer ſache zu erwarten/ darnach ſie ihre meſures zu nehmen haͤtten/ daher ſie auch ein vener. miniſterium zu dem er beruffen worden/ dahin vermocht/ daß ſolches auch meine perſon ihm nicht laſſen entgegen ſeyn/ und alſo mich als einen beyderſeits beliebten mediatorem nun gnaͤdigſt anlang- ten/ meine gedancken hievon vorderlichſt einzuſchicken. Jch habe nun zum allerfoͤrderſten mich zu erfreuen gehabt/ daß ob angeregtes mein einfaͤltiges bedencken bey E. Hochfuͤrſtl. Durchl. ſtatt gefunden/ worinnen auch nicht anders als nach meinem gewiſſen die theſin, was eigentlich in dergleichen aͤnderung von allen ſeiten zu beobachten/ etwas entworffen/ aber freylich aus mangel gegen berichts nichts endliches decidiren koͤnnen. Daß aber E. Hochfuͤrſtl. Durchl. ein ſolches gnaͤdigſtes vertrauen gegen mich gefaßet/ ei- ne ſolche wichtige angelegenheit anzuvertrauen/ und gleichſam zu compro- mittiren/ habe ich dieſe ehr als unverdienet mit unterthaͤnigſtem danck zuer- kennen; ob wohl nicht leugne/ daß meiner wenigkeit wohl bewußt/ und allen muͤglichen ungleichen verdacht zu vermeiden lieber gewuͤnſchet/ daß dieſes geſchaͤfft einem gantzen collegio Theologico, daruͤber zu deliberiren und zuſprechen/ waͤre auffgetragen worden/ da allemahl mehrere augen mehr als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/528
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/528>, abgerufen am 16.10.2019.