Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
bestehenden auditorio auff ein anders/ in welchem so viele unwissende und in
allen stücken eines dergleichen mannes/ wie S. Hochfl. Durchl. ihren Hoff-
prediger zu seyn erkennen/ nöthiger haben/ deßwegen auch hochgedachte S.
Durchl. viel leichter wiederum ihre stell mit jemand/ so dazu in solchen um-
ständen gnugsam/ ersetzen/ als jene gemeinde jemanden/ welcher ihr würdig-
lich vorstehen möge/ finden möchte. Zwahr ist manchmahl dieser scrupel
moviret worden/ daß man ja nicht versichert seye/ daß man an dem andern
ort mehr ausrichten werde; es antwortet aber hier auff sehr wohl die Theo-
logische Facultät zu Jena in einem responso bey Dedekenno Consil. V. I. part.
2. p.
535. Es ist freylich GOtt allein und gewiß bewust/ an welchem
ort ein prediger grössern nutzen schaffen werde: aber daraus folget
noch lange nicht/ daß ein prediger in vergleichung seiner jetzigen und
neuen
vocation nicht solte die umstände aller beyder beruff vernünf-
tig erwegen/ und in acht nehmen/ wo er verhoffentlich bey der kir-
chen grössern nutzen schaffen werde/ dann sonst würde er keine nach-
richtung mehr haben/ welchen beruf er dem andern solte vorziehen.

Dazu sie noch ferner setzen/ eben aus dem ordentlichen rechtmäßigen beruff
habe man guter massen abzunehmen/ an welchem ort man GOtt am meisten
werde dienen können. Da auch ein sehr schönes consilium M. Martini Ham-
meri
gewesten Superintendenten zu Glaucha/ so von der Theologischen Fa-
cul
tät zu Tübingen approbiret worden/ und in Dec. IX. Cons. Bidenbachii zu
finden/ dazu angezogen wird. Jch habe zwahr auch selbs in vorigem consi-
lio
austrücklich bekennet/ daß die blosse vergleichung/ welche gemeinde volck-
reicher als die andere seye/ die sache nicht ausmache/ und auch zuweilen der
bey einer geringern aber sehr getruckten/ und gerade eines solchen mannes
bedörfftigen/ gemeinde vor augen ligende nutzen vorzuziehen seyn mag/ der
hoffnung einer volckreichen gemeinde/ welche aber frey und gar leicht jemand
der gnugsame gaben habe/ erlangen könte/ und was dergleichen bemerckun-
gen mehr gewesen. Jndessen bleibet doch die regel/ daß bey mehrern auch
mehr auszurichten gehoffet werden könne/ und finde ich hingegen nicht eini-
gen umstand in vergleichung beyderseits gemeinden/ dre wie es in andern
exempeln geschehen mag/ eine exception machte. Daß also nach erwegung
alles desjenigen/ was uns einigerley massen von einem göttlichen beruff ge-
wiß machen kan/ nicht anders in meinem gewissen zu urtheilen vermag/ als
es seye dieser beruff ein untadelhaffter göttlicher beruff.

Die zweite Frag:

Nachdem nun die erste frage ausgemacht ist/ so findet die andere aus e-
ben solchem fundament ihre abhelffliche maaß/ nemlich/ daß S. F. D. sol-

chen

Das andere Capitel.
beſtehenden auditorio auff ein anders/ in welchem ſo viele unwiſſende und in
allen ſtuͤcken eines dergleichen mannes/ wie S. Hochfl. Durchl. ihren Hoff-
prediger zu ſeyn erkennen/ noͤthiger haben/ deßwegen auch hochgedachte S.
Durchl. viel leichter wiederum ihre ſtell mit jemand/ ſo dazu in ſolchen um-
ſtaͤnden gnugſam/ erſetzen/ als jene gemeinde jemanden/ welcher ihr wuͤrdig-
lich vorſtehen moͤge/ finden moͤchte. Zwahr iſt manchmahl dieſer ſcrupel
moviret worden/ daß man ja nicht verſichert ſeye/ daß man an dem andern
ort mehr ausrichten werde; es antwortet aber hier auff ſehr wohl die Theo-
logiſche Facultaͤt zu Jena in einem reſponſo bey Dedekenno Conſil. V. I. part.
2. p.
535. Es iſt freylich GOtt allein und gewiß bewuſt/ an welchem
ort ein prediger groͤſſern nutzen ſchaffen werde: aber daraus folget
noch lange nicht/ daß ein prediger in vergleichung ſeiner jetzigen und
neuen
vocation nicht ſolte die umſtaͤnde aller beyder beruff vernuͤnf-
tig erwegen/ und in acht nehmen/ wo er verhoffentlich bey der kir-
chen groͤſſern nutzen ſchaffen werde/ dann ſonſt wuͤrde er keine nach-
richtung mehr haben/ welchen beruf er dem andern ſolte vorziehen.

Dazu ſie noch ferner ſetzen/ eben aus dem ordentlichen rechtmaͤßigen beruff
habe man guter maſſen abzunehmen/ an welchem ort man GOtt am meiſten
werde dienen koͤnnen. Da auch ein ſehr ſchoͤnes conſilium M. Martini Ham-
meri
geweſten Superintendenten zu Glaucha/ ſo von der Theologiſchen Fa-
cul
taͤt zu Tuͤbingen approbiret worden/ und in Dec. IX. Conſ. Bidenbachii zu
finden/ dazu angezogen wird. Jch habe zwahr auch ſelbs in vorigem conſi-
lio
austruͤcklich bekennet/ daß die bloſſe vergleichung/ welche gemeinde volck-
reicher als die andere ſeye/ die ſache nicht ausmache/ und auch zuweilen der
bey einer geringern aber ſehr getruckten/ und gerade eines ſolchen mannes
bedoͤrfftigen/ gemeinde vor augen ligende nutzen vorzuziehen ſeyn mag/ der
hoffnung einer volckreichen gemeinde/ welche aber frey und gar leicht jemand
der gnugſame gaben habe/ erlangen koͤnte/ und was dergleichen bemerckun-
gen mehr geweſen. Jndeſſen bleibet doch die regel/ daß bey mehrern auch
mehr auszurichten gehoffet werden koͤnne/ und finde ich hingegen nicht eini-
gen umſtand in vergleichung beyderſeits gemeinden/ dre wie es in andern
exempeln geſchehen mag/ eine exception machte. Daß alſo nach erwegung
alles desjenigen/ was uns einigerley maſſen von einem goͤttlichen beruff ge-
wiß machen kan/ nicht anders in meinem gewiſſen zu urtheilen vermag/ als
es ſeye dieſer beruff ein untadelhaffter goͤttlicher beruff.

Die zweite Frag:

Nachdem nun die erſte frage ausgemacht iſt/ ſo findet die andere aus e-
ben ſolchem fundament ihre abhelffliche maaß/ nemlich/ daß S. F. D. ſol-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0532" n="516"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
be&#x017F;tehenden <hi rendition="#aq">auditorio</hi> auff ein anders/ in welchem &#x017F;o viele unwi&#x017F;&#x017F;ende und in<lb/>
allen &#x017F;tu&#x0364;cken eines dergleichen mannes/ wie S. Hochfl. Durchl. ihren Hoff-<lb/>
prediger zu &#x017F;eyn erkennen/ no&#x0364;thiger haben/ deßwegen auch hochgedachte S.<lb/>
Durchl. viel leichter wiederum ihre &#x017F;tell mit jemand/ &#x017F;o dazu in &#x017F;olchen um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden gnug&#x017F;am/ er&#x017F;etzen/ als jene gemeinde jemanden/ welcher ihr wu&#x0364;rdig-<lb/>
lich vor&#x017F;tehen mo&#x0364;ge/ finden mo&#x0364;chte. Zwahr i&#x017F;t manchmahl die&#x017F;er &#x017F;crupel<lb/><hi rendition="#aq">movi</hi>ret worden/ daß man ja nicht ver&#x017F;ichert &#x017F;eye/ daß man an dem andern<lb/>
ort mehr ausrichten werde; es antwortet aber hier auff &#x017F;ehr wohl die Theo-<lb/>
logi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Facul</hi>ta&#x0364;t zu Jena in einem <hi rendition="#aq">re&#x017F;pon&#x017F;o</hi> bey <hi rendition="#aq">Dedekenno Con&#x017F;il. V. I. part.<lb/>
2. p.</hi> 535. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t freylich GOtt allein und gewiß bewu&#x017F;t/ an welchem<lb/>
ort ein prediger gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern nutzen &#x017F;chaffen werde: aber daraus folget<lb/>
noch lange nicht/ daß ein prediger in vergleichung &#x017F;einer jetzigen und<lb/>
neuen</hi> <hi rendition="#aq">vocation</hi> <hi rendition="#fr">nicht &#x017F;olte die um&#x017F;ta&#x0364;nde aller beyder beruff vernu&#x0364;nf-<lb/>
tig erwegen/ und in acht nehmen/ wo er verhoffentlich bey der kir-<lb/>
chen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern nutzen &#x017F;chaffen werde/ dann &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde er keine nach-<lb/>
richtung mehr haben/ welchen beruf er dem andern &#x017F;olte vorziehen.</hi><lb/>
Dazu &#x017F;ie noch ferner &#x017F;etzen/ eben aus dem ordentlichen rechtma&#x0364;ßigen beruff<lb/>
habe man guter ma&#x017F;&#x017F;en abzunehmen/ an welchem ort man GOtt am mei&#x017F;ten<lb/>
werde dienen ko&#x0364;nnen. Da auch ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nes <hi rendition="#aq">con&#x017F;ilium M. Martini Ham-<lb/>
meri</hi> gewe&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> zu Glaucha/ &#x017F;o von der Theologi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Fa-<lb/>
cul</hi>ta&#x0364;t zu Tu&#x0364;bingen <hi rendition="#aq">approbi</hi>ret worden/ und in <hi rendition="#aq">Dec. IX. Con&#x017F;. Bidenbachii</hi> zu<lb/>
finden/ dazu angezogen wird. Jch habe zwahr auch &#x017F;elbs in vorigem <hi rendition="#aq">con&#x017F;i-<lb/>
lio</hi> austru&#x0364;cklich bekennet/ daß die blo&#x017F;&#x017F;e vergleichung/ welche gemeinde volck-<lb/>
reicher als die andere &#x017F;eye/ die &#x017F;ache nicht ausmache/ und auch zuweilen der<lb/>
bey einer geringern aber &#x017F;ehr getruckten/ und gerade eines &#x017F;olchen mannes<lb/>
bedo&#x0364;rfftigen/ gemeinde vor augen ligende nutzen vorzuziehen &#x017F;eyn mag/ der<lb/>
hoffnung einer volckreichen gemeinde/ welche aber frey und gar leicht jemand<lb/>
der gnug&#x017F;ame gaben habe/ erlangen ko&#x0364;nte/ und was dergleichen bemerckun-<lb/>
gen mehr gewe&#x017F;en. Jnde&#x017F;&#x017F;en bleibet doch die regel/ daß bey mehrern auch<lb/>
mehr auszurichten gehoffet werden ko&#x0364;nne/ und finde ich hingegen nicht eini-<lb/>
gen um&#x017F;tand in vergleichung beyder&#x017F;eits gemeinden/ dre wie es in andern<lb/>
exempeln ge&#x017F;chehen mag/ eine <hi rendition="#aq">exception</hi> machte. Daß al&#x017F;o nach erwegung<lb/>
alles desjenigen/ was uns einigerley ma&#x017F;&#x017F;en von einem go&#x0364;ttlichen beruff ge-<lb/>
wiß machen kan/ nicht anders in meinem gewi&#x017F;&#x017F;en zu urtheilen vermag/ als<lb/>
es &#x017F;eye die&#x017F;er beruff ein untadelhaffter go&#x0364;ttlicher beruff.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Die zweite Frag:</hi> </head><lb/>
              <p>Nachdem nun die er&#x017F;te frage ausgemacht i&#x017F;t/ &#x017F;o findet die andere aus e-<lb/>
ben &#x017F;olchem fundament ihre abhelffliche maaß/ nemlich/ daß S. F. D. &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[516/0532] Das andere Capitel. beſtehenden auditorio auff ein anders/ in welchem ſo viele unwiſſende und in allen ſtuͤcken eines dergleichen mannes/ wie S. Hochfl. Durchl. ihren Hoff- prediger zu ſeyn erkennen/ noͤthiger haben/ deßwegen auch hochgedachte S. Durchl. viel leichter wiederum ihre ſtell mit jemand/ ſo dazu in ſolchen um- ſtaͤnden gnugſam/ erſetzen/ als jene gemeinde jemanden/ welcher ihr wuͤrdig- lich vorſtehen moͤge/ finden moͤchte. Zwahr iſt manchmahl dieſer ſcrupel moviret worden/ daß man ja nicht verſichert ſeye/ daß man an dem andern ort mehr ausrichten werde; es antwortet aber hier auff ſehr wohl die Theo- logiſche Facultaͤt zu Jena in einem reſponſo bey Dedekenno Conſil. V. I. part. 2. p. 535. Es iſt freylich GOtt allein und gewiß bewuſt/ an welchem ort ein prediger groͤſſern nutzen ſchaffen werde: aber daraus folget noch lange nicht/ daß ein prediger in vergleichung ſeiner jetzigen und neuen vocation nicht ſolte die umſtaͤnde aller beyder beruff vernuͤnf- tig erwegen/ und in acht nehmen/ wo er verhoffentlich bey der kir- chen groͤſſern nutzen ſchaffen werde/ dann ſonſt wuͤrde er keine nach- richtung mehr haben/ welchen beruf er dem andern ſolte vorziehen. Dazu ſie noch ferner ſetzen/ eben aus dem ordentlichen rechtmaͤßigen beruff habe man guter maſſen abzunehmen/ an welchem ort man GOtt am meiſten werde dienen koͤnnen. Da auch ein ſehr ſchoͤnes conſilium M. Martini Ham- meri geweſten Superintendenten zu Glaucha/ ſo von der Theologiſchen Fa- cultaͤt zu Tuͤbingen approbiret worden/ und in Dec. IX. Conſ. Bidenbachii zu finden/ dazu angezogen wird. Jch habe zwahr auch ſelbs in vorigem conſi- lio austruͤcklich bekennet/ daß die bloſſe vergleichung/ welche gemeinde volck- reicher als die andere ſeye/ die ſache nicht ausmache/ und auch zuweilen der bey einer geringern aber ſehr getruckten/ und gerade eines ſolchen mannes bedoͤrfftigen/ gemeinde vor augen ligende nutzen vorzuziehen ſeyn mag/ der hoffnung einer volckreichen gemeinde/ welche aber frey und gar leicht jemand der gnugſame gaben habe/ erlangen koͤnte/ und was dergleichen bemerckun- gen mehr geweſen. Jndeſſen bleibet doch die regel/ daß bey mehrern auch mehr auszurichten gehoffet werden koͤnne/ und finde ich hingegen nicht eini- gen umſtand in vergleichung beyderſeits gemeinden/ dre wie es in andern exempeln geſchehen mag/ eine exception machte. Daß alſo nach erwegung alles desjenigen/ was uns einigerley maſſen von einem goͤttlichen beruff ge- wiß machen kan/ nicht anders in meinem gewiſſen zu urtheilen vermag/ als es ſeye dieſer beruff ein untadelhaffter goͤttlicher beruff. Die zweite Frag: Nachdem nun die erſte frage ausgemacht iſt/ ſo findet die andere aus e- ben ſolchem fundament ihre abhelffliche maaß/ nemlich/ daß S. F. D. ſol- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/532
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 516. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/532>, abgerufen am 20.10.2019.