Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XI.
ger abgesprochen/ so würden sie in diesen umständen zu thun desto weniger be-
dencken tragen. Meritirt also solches unpartheyische judicium zu samt dem
auch aus Bedenbachio angeführten responso gantz wohl/ daß es überlesen/
und in der forcht des HErren erwogen werde/ wo ich nicht zweiffle/ daß S.
Hochfürstl. Durchl. als dann völlige satisfaction haben werde. etc.

SECTIO XI.
Wie sich ein prediger zu verhalten da seinetwegen
betreffend seine
vocation zwischen den herrschafften/
wo er stehet/ und die ihn von derselben abfordern
will/ streit entstehet.
Auff die aus einer facti specie ausgezogene fragen nach göttlicher an-
ruffung und Christlicher überlegung der gantzen sache/ finde folgender
massen zu antworten.
1.
Ob Titus bißher in dieser sache wohl gethan hat oder nicht?

AUs der gantzen erzehlung finde nicht/ was an Titi verhalten zu straffen
hätte/ sondern ich billige vielmehr seine bedachtsamkeit/ in dem wichti-
gen und fast intricaten beruffs werck: sonderlich aber daß er am lieb-
sten sich passive halten/ und andere die sache habe ausmachen lassen wollen/
welche art ich auffs wenigste allezeit dem gewissen am sichersten geglaubet
habe/ und biß daher auch in meinen beruffungen solchen weg lieber gegangen
bin/ daß es nemlich auf andere ankommen liesse/ als daß ich selbs etwas weh-
lete: weil in diesem fall/ je nachdem die sache gerathen zu seyn scheinet/ gar
leicht gewissens ängsten entstehen können/ ob man göttlichen willen nicht ge-
nauer einsehen können/ da hingegen dergleichen nicht zu besorgen sind/ wo
man seinem eigenen urtheil nicht trauende die gantze sache dem ausschlag der
jenigen/ welche sonsten in GOttes nahmen das geschäfft ohne das zu dirigi-
ren macht haben/ überlässet/ vor ihre regierung zu dem HErrn seufftzet/ und
alsdenn in einfalt den erfolg vor dessen rath annimmet. Wie ich versichere/
daß in dieser bezeugung ich bey mir stets die beste ruhe meiner seelen gefunden/
und darmit alle anstösse/ die mir etwan in meinen ämtern begegnet sind/ in
göttlicher krafft dermassen überwunden habe/ daß mir kaum einmahl über die
gewißheit meines göttlichen ruffs ein zweiffel eingekommen/ dessen ich mich
vielleicht schwehrlich hätte entbrechen können/ wo ichs einmal auf eigene wahl
nachdem ich mir ohne daß nicht eben traue/ ankommen hätte lassen.

2.
Wie er sich ferner verhalten solle?
Die

ARTIC. II. SECTIO XI.
ger abgeſprochen/ ſo wuͤrden ſie in dieſen umſtaͤnden zu thun deſto weniger be-
dencken tragen. Meritirt alſo ſolches unpartheyiſche judicium zu ſamt dem
auch aus Bedenbachio angefuͤhrten reſponſo gantz wohl/ daß es uͤberleſen/
und in der forcht des HErren erwogen werde/ wo ich nicht zweiffle/ daß S.
Hochfuͤrſtl. Durchl. als dann voͤllige ſatisfaction haben werde. ꝛc.

SECTIO XI.
Wie ſich ein prediger zu verhalten da ſeinetwegen
betreffend ſeine
vocation zwiſchen den herrſchafften/
wo er ſtehet/ und die ihn von derſelben abfordern
will/ ſtreit entſtehet.
Auff die aus einer facti ſpecie ausgezogene fragen nach goͤttlicher an-
ruffung und Chriſtlicher uͤberlegung der gantzen ſache/ finde folgender
maſſen zu antworten.
1.
Ob Titus bißher in dieſer ſache wohl gethan hat oder nicht?

AUs der gantzen erzehlung finde nicht/ was an Titi verhalten zu ſtraffen
haͤtte/ ſondern ich billige vielmehr ſeine bedachtſamkeit/ in dem wichti-
gen und faſt intricaten beruffs werck: ſonderlich aber daß er am lieb-
ſten ſich paſſivè halten/ und andere die ſache habe ausmachen laſſen wollen/
welche art ich auffs wenigſte allezeit dem gewiſſen am ſicherſten geglaubet
habe/ und biß daher auch in meinen beruffungen ſolchen weg lieber gegangen
bin/ daß es nemlich auf andere ankommen lieſſe/ als daß ich ſelbs etwas weh-
lete: weil in dieſem fall/ je nachdem die ſache gerathen zu ſeyn ſcheinet/ gar
leicht gewiſſens aͤngſten entſtehen koͤnnen/ ob man goͤttlichen willen nicht ge-
nauer einſehen koͤnnen/ da hingegen dergleichen nicht zu beſorgen ſind/ wo
man ſeinem eigenen urtheil nicht trauende die gantze ſache dem ausſchlag der
jenigen/ welche ſonſten in GOttes nahmen das geſchaͤfft ohne das zu dirigi-
ren macht haben/ uͤberlaͤſſet/ vor ihre regierung zu dem HErrn ſeufftzet/ und
alsdenn in einfalt den erfolg vor deſſen rath annimmet. Wie ich verſichere/
daß in dieſer bezeugung ich bey mir ſtets die beſte ruhe meiner ſeelen gefunden/
und darmit alle anſtoͤſſe/ die mir etwan in meinen aͤmtern begegnet ſind/ in
goͤttlicher krafft dermaſſen uͤberwunden habe/ daß mir kaum einmahl uͤber die
gewißheit meines goͤttlichen ruffs ein zweiffel eingekommen/ deſſen ich mich
vielleicht ſchwehrlich haͤtte entbrechen koͤnnen/ wo ichs einmal auf eigene wahl
nachdem ich mir ohne daß nicht eben traue/ ankommen haͤtte laſſen.

2.
Wie er ſich ferner verhalten ſolle?
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0535" n="519"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. <hi rendition="#g">II. SECTIO XI.</hi></hi></hi></fw><lb/>
ger abge&#x017F;prochen/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie in die&#x017F;en um&#x017F;ta&#x0364;nden zu thun de&#x017F;to weniger be-<lb/>
dencken tragen. <hi rendition="#aq">Meritirt</hi> al&#x017F;o &#x017F;olches unpartheyi&#x017F;che <hi rendition="#aq">judicium</hi> zu &#x017F;amt dem<lb/>
auch aus <hi rendition="#aq">Bedenbachio</hi> angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#aq">re&#x017F;pon&#x017F;o</hi> gantz wohl/ daß es u&#x0364;berle&#x017F;en/<lb/>
und in der forcht des HErren erwogen werde/ wo ich nicht zweiffle/ daß S.<lb/>
Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. Durchl. als dann vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">&#x017F;atisfaction</hi> haben werde. &#xA75B;c.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich ein prediger zu verhalten da &#x017F;einetwegen<lb/>
betreffend &#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">vocation</hi> <hi rendition="#fr">zwi&#x017F;chen den herr&#x017F;chafften/<lb/>
wo er &#x017F;tehet/ und die ihn von der&#x017F;elben abfordern<lb/>
will/ &#x017F;treit ent&#x017F;tehet.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Auff die aus einer <hi rendition="#aq">facti &#x017F;pecie</hi> ausgezogene fragen nach go&#x0364;ttlicher an-<lb/>
ruffung und Chri&#x017F;tlicher u&#x0364;berlegung der gantzen &#x017F;ache/ finde folgender<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en zu antworten.</item>
            </list><lb/>
            <div n="4">
              <head>1.<lb/><hi rendition="#fr">Ob Titus bißher in die&#x017F;er &#x017F;ache wohl gethan hat oder nicht?</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>Us der gantzen erzehlung finde nicht/ was an Titi verhalten zu &#x017F;traffen<lb/>
ha&#x0364;tte/ &#x017F;ondern ich billige vielmehr &#x017F;eine bedacht&#x017F;amkeit/ in dem wichti-<lb/>
gen und fa&#x017F;t <hi rendition="#aq">intricaten</hi> beruffs werck: &#x017F;onderlich aber daß er am lieb-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ich <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ivè</hi> halten/ und andere die &#x017F;ache habe ausmachen la&#x017F;&#x017F;en wollen/<lb/>
welche art ich auffs wenig&#x017F;te allezeit dem gewi&#x017F;&#x017F;en am &#x017F;icher&#x017F;ten geglaubet<lb/>
habe/ und biß daher auch in meinen beruffungen &#x017F;olchen weg lieber gegangen<lb/>
bin/ daß es nemlich auf andere ankommen lie&#x017F;&#x017F;e/ als daß ich &#x017F;elbs etwas weh-<lb/>
lete: weil in die&#x017F;em fall/ je nachdem die &#x017F;ache gerathen zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet/ gar<lb/>
leicht gewi&#x017F;&#x017F;ens a&#x0364;ng&#x017F;ten ent&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ ob man go&#x0364;ttlichen willen nicht ge-<lb/>
nauer ein&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ da hingegen dergleichen nicht zu be&#x017F;orgen &#x017F;ind/ wo<lb/>
man &#x017F;einem eigenen urtheil nicht trauende die gantze &#x017F;ache dem aus&#x017F;chlag der<lb/>
jenigen/ welche &#x017F;on&#x017F;ten in GOttes nahmen das ge&#x017F;cha&#x0364;fft ohne das zu <hi rendition="#aq">dirigi-</hi><lb/>
ren macht haben/ u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vor ihre regierung zu dem HErrn &#x017F;eufftzet/ und<lb/>
alsdenn in einfalt den erfolg vor de&#x017F;&#x017F;en rath annimmet. Wie ich ver&#x017F;ichere/<lb/>
daß in die&#x017F;er bezeugung ich bey mir &#x017F;tets die be&#x017F;te ruhe meiner &#x017F;eelen gefunden/<lb/>
und darmit alle an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die mir etwan in meinen a&#x0364;mtern begegnet &#x017F;ind/ in<lb/>
go&#x0364;ttlicher krafft derma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;berwunden habe/ daß mir kaum einmahl u&#x0364;ber die<lb/>
gewißheit meines go&#x0364;ttlichen ruffs ein zweiffel eingekommen/ de&#x017F;&#x017F;en ich mich<lb/>
vielleicht &#x017F;chwehrlich ha&#x0364;tte entbrechen ko&#x0364;nnen/ wo ichs einmal auf eigene wahl<lb/>
nachdem ich mir ohne daß nicht eben traue/ ankommen ha&#x0364;tte la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2.<lb/><hi rendition="#fr">Wie er &#x017F;ich ferner verhalten &#x017F;olle?</hi></head><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0535] ARTIC. II. SECTIO XI. ger abgeſprochen/ ſo wuͤrden ſie in dieſen umſtaͤnden zu thun deſto weniger be- dencken tragen. Meritirt alſo ſolches unpartheyiſche judicium zu ſamt dem auch aus Bedenbachio angefuͤhrten reſponſo gantz wohl/ daß es uͤberleſen/ und in der forcht des HErren erwogen werde/ wo ich nicht zweiffle/ daß S. Hochfuͤrſtl. Durchl. als dann voͤllige ſatisfaction haben werde. ꝛc. SECTIO XI. Wie ſich ein prediger zu verhalten da ſeinetwegen betreffend ſeine vocation zwiſchen den herrſchafften/ wo er ſtehet/ und die ihn von derſelben abfordern will/ ſtreit entſtehet. Auff die aus einer facti ſpecie ausgezogene fragen nach goͤttlicher an- ruffung und Chriſtlicher uͤberlegung der gantzen ſache/ finde folgender maſſen zu antworten. 1. Ob Titus bißher in dieſer ſache wohl gethan hat oder nicht? AUs der gantzen erzehlung finde nicht/ was an Titi verhalten zu ſtraffen haͤtte/ ſondern ich billige vielmehr ſeine bedachtſamkeit/ in dem wichti- gen und faſt intricaten beruffs werck: ſonderlich aber daß er am lieb- ſten ſich paſſivè halten/ und andere die ſache habe ausmachen laſſen wollen/ welche art ich auffs wenigſte allezeit dem gewiſſen am ſicherſten geglaubet habe/ und biß daher auch in meinen beruffungen ſolchen weg lieber gegangen bin/ daß es nemlich auf andere ankommen lieſſe/ als daß ich ſelbs etwas weh- lete: weil in dieſem fall/ je nachdem die ſache gerathen zu ſeyn ſcheinet/ gar leicht gewiſſens aͤngſten entſtehen koͤnnen/ ob man goͤttlichen willen nicht ge- nauer einſehen koͤnnen/ da hingegen dergleichen nicht zu beſorgen ſind/ wo man ſeinem eigenen urtheil nicht trauende die gantze ſache dem ausſchlag der jenigen/ welche ſonſten in GOttes nahmen das geſchaͤfft ohne das zu dirigi- ren macht haben/ uͤberlaͤſſet/ vor ihre regierung zu dem HErrn ſeufftzet/ und alsdenn in einfalt den erfolg vor deſſen rath annimmet. Wie ich verſichere/ daß in dieſer bezeugung ich bey mir ſtets die beſte ruhe meiner ſeelen gefunden/ und darmit alle anſtoͤſſe/ die mir etwan in meinen aͤmtern begegnet ſind/ in goͤttlicher krafft dermaſſen uͤberwunden habe/ daß mir kaum einmahl uͤber die gewißheit meines goͤttlichen ruffs ein zweiffel eingekommen/ deſſen ich mich vielleicht ſchwehrlich haͤtte entbrechen koͤnnen/ wo ichs einmal auf eigene wahl nachdem ich mir ohne daß nicht eben traue/ ankommen haͤtte laſſen. 2. Wie er ſich ferner verhalten ſolle? Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/535
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/535>, abgerufen am 14.10.2019.