Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.

Die antwort hierauf kan keine andere seyn als auff die folgende fra-
ge. etc.

3.
Ob da die hohe personen in mißverständnüß stehen/ und die
sache unter sich selbs nicht gütlich wollen ausmachen/
er vor seine person sagen dörffe/ daß er bleiben oder
weggehen wolle/ an einen von den
beiden orten?

Die antwort wird hirauff so viel schwehrer/ weil die ursach der mißverständ-
nüß nicht ausgedrucket ist/ ob sie nemlich einen wichtigen grund habe/ und es
um eine solche sache zu thun ist/ da ein theil durch das jenige/ was ihm sonsten
zu thun obläge/ sich eines gewissen rechts/ so ihm zukommt/ oder es sich das-
selbe zu zukommen glaubet/ begeben müste: oder ob es nur darum zu thun/
daß ein theil dem andern die höfflichkeit zuzuschreiben zu erzeigen bedenckens
träget. Wäre dieses letzte/ so kan Titus ohne vieles bedencken bloß still sitzen/
denn wo es dem einen theil/ welcher denselben verlanget/ ein rechter ernst ist/
einen treuen diener GOttes zu haben/ und Titum vor einen solchen erken-
net/ ist es schuldig/ wo es denselben haben will/ sich auch dessen zu begeben/
was zuweilen einige hoff regeln möchten dem respect nach der welt-mode ge-
mässer zu halten/ und was er sonsten eben nicht gern thut. Ziehet man aber
dieses/ so auf eine vanität hinaus lauffet/ der wichtigkeit einen vor treu er-
kanten diener GOttes zu erlangen vor/ so halte ich Titum nicht verbunden/
sich selbs zu moviren. Wäre aber sache/ daß solches bedencken wichtigen
grund hätte/ und der eine theil vernünfftig zeigen kan/ daß er darmit ein jus
daran ihm/ und etwan der kirchen selbs einiger massen möchte gelegen seyn/
verliehren würde/ und kan deswegen Titum zu erlangen das jenige nicht oh-
ne nachtheil thun/ was er sonsten gern thun würde: so wird die sache schweh-
rer. Daß also davor hielte/ Titus wäre alsdenn verbunden/ entweder selbs
oder mit zuziehung solcher Christlicher freunde/ welche beyde stellen/ wohin
und wovon er beruffen werden solte/ nach allen umständen/ vornehmlich wie
die beyderseits nach möglichem ermessen erwartende erbauung sich gegenein-
ander halte/ wohl verstehen/ in der furcht des HErrn zu untersuchen/ und
alsdenn/ wo er klahr sehen könte/ daß die stelle darzu erverlanget wird/ in der
hoffnung des schaffenden nutzens/ die hoffnung des orts/ da er stehet/ wirck-
lich übertreffe/ folge: wo aber dergleichen sich nicht zeigte/ sondern die hoff-
nung/ als viel menschen sehen können/ gleich scheinet/ so vielmehr/ da er billich
an seinen ort sich noch mehrers nutzens versehen solte/ daß bleiben zu resolvi-
ren. Denn wo der eine theil ursachen/ die in dem gewissen passiren/ vor sich hat/

daß
Das andere Capitel.

Die antwort hierauf kan keine andere ſeyn als auff die folgende fra-
ge. ꝛc.

3.
Ob da die hohe perſonen in mißverſtaͤndnuͤß ſtehen/ und die
ſache unter ſich ſelbs nicht guͤtlich wollen ausmachen/
er vor ſeine perſon ſagen doͤrffe/ daß er bleiben oder
weggehen wolle/ an einen von den
beiden orten?

Die antwort wird hirauff ſo viel ſchwehrer/ weil die urſach der mißverſtaͤnd-
nuͤß nicht ausgedrucket iſt/ ob ſie nemlich einen wichtigen grund habe/ und es
um eine ſolche ſache zu thun iſt/ da ein theil durch das jenige/ was ihm ſonſten
zu thun oblaͤge/ ſich eines gewiſſen rechts/ ſo ihm zukommt/ oder es ſich daſ-
ſelbe zu zukommen glaubet/ begeben muͤſte: oder ob es nur darum zu thun/
daß ein theil dem andern die hoͤfflichkeit zuzuſchreiben zu erzeigen bedenckens
traͤget. Waͤre dieſes letzte/ ſo kan Titus ohne vieles bedencken bloß ſtill ſitzen/
denn wo es dem einen theil/ welcher denſelben verlanget/ ein rechter ernſt iſt/
einen treuen diener GOttes zu haben/ und Titum vor einen ſolchen erken-
net/ iſt es ſchuldig/ wo es denſelben haben will/ ſich auch deſſen zu begeben/
was zuweilen einige hoff regeln moͤchten dem reſpect nach der welt-mode ge-
maͤſſer zu halten/ und was er ſonſten eben nicht gern thut. Ziehet man aber
dieſes/ ſo auf eine vanitaͤt hinaus lauffet/ der wichtigkeit einen vor treu er-
kanten diener GOttes zu erlangen vor/ ſo halte ich Titum nicht verbunden/
ſich ſelbs zu moviren. Waͤre aber ſache/ daß ſolches bedencken wichtigen
grund haͤtte/ und der eine theil vernuͤnfftig zeigen kan/ daß er darmit ein jus
daran ihm/ und etwan der kirchen ſelbs einiger maſſen moͤchte gelegen ſeyn/
verliehren wuͤrde/ und kan deswegen Titum zu erlangen das jenige nicht oh-
ne nachtheil thun/ was er ſonſten gern thun wuͤrde: ſo wird die ſache ſchweh-
rer. Daß alſo davor hielte/ Titus waͤre alsdenn verbunden/ entweder ſelbs
oder mit zuziehung ſolcher Chriſtlicher freunde/ welche beyde ſtellen/ wohin
und wovon er beruffen werden ſolte/ nach allen umſtaͤnden/ vornehmlich wie
die beyderſeits nach moͤglichem ermeſſen erwartende erbauung ſich gegenein-
ander halte/ wohl verſtehen/ in der furcht des HErrn zu unterſuchen/ und
alsdenn/ wo er klahr ſehen koͤnte/ daß die ſtelle darzu erverlanget wird/ in der
hoffnung des ſchaffenden nutzens/ die hoffnung des orts/ da er ſtehet/ wirck-
lich uͤbertreffe/ folge: wo aber dergleichen ſich nicht zeigte/ ſondern die hoff-
nung/ als viel menſchen ſehen koͤnnen/ gleich ſcheinet/ ſo vielmehr/ da er billich
an ſeinen ort ſich noch mehrers nutzens verſehen ſolte/ daß bleiben zu reſolvi-
ren. Denn wo der eine theil urſachen/ die in dem gewiſſen paſſiren/ vor ſich hat/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0536" n="520"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
              <p>Die antwort hierauf kan keine andere &#x017F;eyn als auff die folgende fra-<lb/>
ge. &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.<lb/><hi rendition="#fr">Ob da die hohe per&#x017F;onen in mißver&#x017F;ta&#x0364;ndnu&#x0364;ß &#x017F;tehen/ und die<lb/>
&#x017F;ache unter &#x017F;ich &#x017F;elbs nicht gu&#x0364;tlich wollen ausmachen/<lb/>
er vor &#x017F;eine per&#x017F;on &#x017F;agen do&#x0364;rffe/ daß er bleiben oder<lb/>
weggehen wolle/ an einen von den<lb/>
beiden orten?</hi></head><lb/>
              <p>Die antwort wird hirauff &#x017F;o viel &#x017F;chwehrer/ weil die ur&#x017F;ach der mißver&#x017F;ta&#x0364;nd-<lb/>
nu&#x0364;ß nicht ausgedrucket i&#x017F;t/ ob &#x017F;ie nemlich einen wichtigen grund habe/ und es<lb/>
um eine &#x017F;olche &#x017F;ache zu thun i&#x017F;t/ da ein theil durch das jenige/ was ihm &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
zu thun obla&#x0364;ge/ &#x017F;ich eines gewi&#x017F;&#x017F;en rechts/ &#x017F;o ihm zukommt/ oder es &#x017F;ich da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe zu zukommen glaubet/ begeben mu&#x0364;&#x017F;te: oder ob es nur darum zu thun/<lb/>
daß ein theil dem andern die ho&#x0364;fflichkeit zuzu&#x017F;chreiben zu erzeigen bedenckens<lb/>
tra&#x0364;get. Wa&#x0364;re die&#x017F;es letzte/ &#x017F;o kan Titus ohne vieles bedencken bloß &#x017F;till &#x017F;itzen/<lb/>
denn wo es dem einen theil/ welcher den&#x017F;elben verlanget/ ein rechter ern&#x017F;t i&#x017F;t/<lb/>
einen treuen diener GOttes zu haben/ und Titum vor einen &#x017F;olchen erken-<lb/>
net/ i&#x017F;t es &#x017F;chuldig/ wo es den&#x017F;elben haben will/ &#x017F;ich auch de&#x017F;&#x017F;en zu begeben/<lb/>
was zuweilen einige hoff regeln mo&#x0364;chten dem <hi rendition="#aq">re&#x017F;pect</hi> nach der welt-mode ge-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu halten/ und was er &#x017F;on&#x017F;ten eben nicht gern thut. Ziehet man aber<lb/>
die&#x017F;es/ &#x017F;o auf eine <hi rendition="#aq">vani</hi>ta&#x0364;t hinaus lauffet/ der wichtigkeit einen vor treu er-<lb/>
kanten diener GOttes zu erlangen vor/ &#x017F;o halte ich Titum nicht verbunden/<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbs zu <hi rendition="#aq">movi</hi>ren. Wa&#x0364;re aber &#x017F;ache/ daß &#x017F;olches bedencken wichtigen<lb/>
grund ha&#x0364;tte/ und der eine theil vernu&#x0364;nfftig zeigen kan/ daß er darmit ein <hi rendition="#aq">jus</hi><lb/>
daran ihm/ und etwan der kirchen &#x017F;elbs einiger ma&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte gelegen &#x017F;eyn/<lb/>
verliehren wu&#x0364;rde/ und kan deswegen Titum zu erlangen das jenige nicht oh-<lb/>
ne nachtheil thun/ was er &#x017F;on&#x017F;ten gern thun wu&#x0364;rde: &#x017F;o wird die &#x017F;ache &#x017F;chweh-<lb/>
rer. Daß al&#x017F;o davor hielte/ Titus wa&#x0364;re alsdenn verbunden/ entweder &#x017F;elbs<lb/>
oder mit zuziehung &#x017F;olcher Chri&#x017F;tlicher freunde/ welche beyde &#x017F;tellen/ wohin<lb/>
und wovon er beruffen werden &#x017F;olte/ nach allen um&#x017F;ta&#x0364;nden/ vornehmlich wie<lb/>
die beyder&#x017F;eits nach mo&#x0364;glichem erme&#x017F;&#x017F;en erwartende erbauung &#x017F;ich gegenein-<lb/>
ander halte/ wohl ver&#x017F;tehen/ in der furcht des HErrn zu unter&#x017F;uchen/ und<lb/>
alsdenn/ wo er klahr &#x017F;ehen ko&#x0364;nte/ daß die &#x017F;telle darzu erverlanget wird/ in der<lb/>
hoffnung des &#x017F;chaffenden nutzens/ die hoffnung des orts/ da er &#x017F;tehet/ wirck-<lb/>
lich u&#x0364;bertreffe/ folge: wo aber dergleichen &#x017F;ich nicht zeigte/ &#x017F;ondern die hoff-<lb/>
nung/ als viel men&#x017F;chen &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ gleich &#x017F;cheinet/ &#x017F;o vielmehr/ da er billich<lb/>
an &#x017F;einen ort &#x017F;ich noch mehrers nutzens ver&#x017F;ehen &#x017F;olte/ daß bleiben zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi-</hi><lb/>
ren. Denn wo der eine theil ur&#x017F;achen/ die in dem gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ vor &#x017F;ich hat/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[520/0536] Das andere Capitel. Die antwort hierauf kan keine andere ſeyn als auff die folgende fra- ge. ꝛc. 3. Ob da die hohe perſonen in mißverſtaͤndnuͤß ſtehen/ und die ſache unter ſich ſelbs nicht guͤtlich wollen ausmachen/ er vor ſeine perſon ſagen doͤrffe/ daß er bleiben oder weggehen wolle/ an einen von den beiden orten? Die antwort wird hirauff ſo viel ſchwehrer/ weil die urſach der mißverſtaͤnd- nuͤß nicht ausgedrucket iſt/ ob ſie nemlich einen wichtigen grund habe/ und es um eine ſolche ſache zu thun iſt/ da ein theil durch das jenige/ was ihm ſonſten zu thun oblaͤge/ ſich eines gewiſſen rechts/ ſo ihm zukommt/ oder es ſich daſ- ſelbe zu zukommen glaubet/ begeben muͤſte: oder ob es nur darum zu thun/ daß ein theil dem andern die hoͤfflichkeit zuzuſchreiben zu erzeigen bedenckens traͤget. Waͤre dieſes letzte/ ſo kan Titus ohne vieles bedencken bloß ſtill ſitzen/ denn wo es dem einen theil/ welcher denſelben verlanget/ ein rechter ernſt iſt/ einen treuen diener GOttes zu haben/ und Titum vor einen ſolchen erken- net/ iſt es ſchuldig/ wo es denſelben haben will/ ſich auch deſſen zu begeben/ was zuweilen einige hoff regeln moͤchten dem reſpect nach der welt-mode ge- maͤſſer zu halten/ und was er ſonſten eben nicht gern thut. Ziehet man aber dieſes/ ſo auf eine vanitaͤt hinaus lauffet/ der wichtigkeit einen vor treu er- kanten diener GOttes zu erlangen vor/ ſo halte ich Titum nicht verbunden/ ſich ſelbs zu moviren. Waͤre aber ſache/ daß ſolches bedencken wichtigen grund haͤtte/ und der eine theil vernuͤnfftig zeigen kan/ daß er darmit ein jus daran ihm/ und etwan der kirchen ſelbs einiger maſſen moͤchte gelegen ſeyn/ verliehren wuͤrde/ und kan deswegen Titum zu erlangen das jenige nicht oh- ne nachtheil thun/ was er ſonſten gern thun wuͤrde: ſo wird die ſache ſchweh- rer. Daß alſo davor hielte/ Titus waͤre alsdenn verbunden/ entweder ſelbs oder mit zuziehung ſolcher Chriſtlicher freunde/ welche beyde ſtellen/ wohin und wovon er beruffen werden ſolte/ nach allen umſtaͤnden/ vornehmlich wie die beyderſeits nach moͤglichem ermeſſen erwartende erbauung ſich gegenein- ander halte/ wohl verſtehen/ in der furcht des HErrn zu unterſuchen/ und alsdenn/ wo er klahr ſehen koͤnte/ daß die ſtelle darzu erverlanget wird/ in der hoffnung des ſchaffenden nutzens/ die hoffnung des orts/ da er ſtehet/ wirck- lich uͤbertreffe/ folge: wo aber dergleichen ſich nicht zeigte/ ſondern die hoff- nung/ als viel menſchen ſehen koͤnnen/ gleich ſcheinet/ ſo vielmehr/ da er billich an ſeinen ort ſich noch mehrers nutzens verſehen ſolte/ daß bleiben zu reſolvi- ren. Denn wo der eine theil urſachen/ die in dem gewiſſen paſſiren/ vor ſich hat/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/536
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 520. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/536>, abgerufen am 15.10.2019.