Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XII.
retice nicht so gewiß wird/ welches besser gethan seye/ daß ihm nicht immer
noch einige scrupuli u. objectiones dargegen einfallen/ so ist er doch dessen pra-
ctice
gewiß/ da ihn der liebste Vater in solche nothwendigkeit/ ja oder nein zu
wehlen/ hat gerathen lassen/ er auch bey sichüberzeuget ist/ daß er demselben wil-
len gehorsamlich/ wie er ihn erkenne/ zu folgen bereit seye/ deßwegen zu dessen
erkäntnüß allen ihm möglichen fleiß angewendet hat/ daß wohin sich endlich
sein hertz mehr gelencket findet/ desselben wille seye/ dem er zu folgen sich nicht
fürchten dörffte: wie dann dessen so hochgerühmter treue allerdings entgegen
wäre/ wo er seine kinder so stecken lassen solte/ daß sie seinen willen/ daran ih-
nen hochgelegen/ auff keinerley art erkennen/ oder ihn erkant zu haben ein ge-
wisses vertrauen schöpffen dörfften. Daher kinder GOttes nach der massen
endlich mit möglicher behutsamkeit und in kindlichem einfältigem vertrauen
auff des Vaters verheissene regirung gefaste resolution sich fest darauff las-
sen dörffen/ das seye es endlich gewest/ was der HErr dißmahl von ihnen ha-
be haben wollen/ und seye nicht nöthig/ was auch nachmals folge/ sich dessen
reuen zu lassen.

Den himmlischen Vater ruffe schließlich an/ daß er uns allen mehr und
mehr gewißheit seines uns angehenden raths verleyhen/ sonderlich aber Ti-
tum,
alle die mit dem werck zu thun haben/ und dasselbige selbs/ also regiren
wolle: wie ers zu seinen mehreren ehren/ der kirchen reicherem nutzen/ und
Titi gaben ersprießlicherem gebrauch nach seiner weißheit am diensamsten er-
kennet. 1691.

SECTIO XII.
Rath in zugemutheter änderung von einer kir-
chen zur andern.

DEssen geliebtes schreiben ist mir wohl überreichet worden/ und habe
daraus so wohl das freundliche vertrauen gegen mich/ davor schuldi-
gen danck zu sagen/ als auch die eigene angelegenheit wegen anmuthen-
der änderung zur genüge verstanden. Jch wünschte von hertzen/ gleich wie
sonsten in allen stücken allen/ die etwas an mich freundlich suchen/ zu willen zu
werden/ also auch demselben in dieser sach also zu rathen/ daß er göttlichen
willens versichert getrost demselben nachfolge/ wofern mir solches gegeben
wäre/ solchen rath GOTTes so eigentlich zu erkennen/ und meinem guten
freund zu zeigen. Jch habe mich in ablesung sothanes brieffs so bald meiner
eigenen angelegenheit erinnert/ wie schwehr es mir worden seye/ als vor 13.
jahren von Straßburg hieher solte/ und mir fast viele von denjenigen scru-
pulis,
so mein vielgel. bruder jetzo bey sich findet/ gleicher massen zu sinnen ge-

kom-
U u u 2

ARTIC. II. SECTIO XII.
reticè nicht ſo gewiß wird/ welches beſſer gethan ſeye/ daß ihm nicht immer
noch einige ſcrupuli u. objectiones dargegen einfallen/ ſo iſt er doch deſſen pra-
ctice
gewiß/ da ihn der liebſte Vater in ſolche nothwendigkeit/ ja oder nein zu
wehlen/ hat gerathẽ laſſen/ eꝛ auch bey ſichuͤbeꝛzeuget iſt/ daß er demſelben wil-
len gehorſamlich/ wie er ihn erkenne/ zu folgen bereit ſeye/ deßwegen zu deſſen
erkaͤntnuͤß allen ihm moͤglichen fleiß angewendet hat/ daß wohin ſich endlich
ſein hertz mehr gelencket findet/ deſſelben wille ſeye/ dem er zu folgen ſich nicht
fuͤrchten doͤrffte: wie dann deſſen ſo hochgeruͤhmter treue allerdings entgegen
waͤre/ wo er ſeine kinder ſo ſtecken laſſen ſolte/ daß ſie ſeinen willen/ daran ih-
nen hochgelegen/ auff keinerley art erkennen/ oder ihn erkant zu haben ein ge-
wiſſes vertrauen ſchoͤpffen doͤrfften. Daher kinder GOttes nach der maſſen
endlich mit moͤglicher behutſamkeit und in kindlichem einfaͤltigem vertrauen
auff des Vaters verheiſſene regirung gefaſte reſolution ſich feſt darauff laſ-
ſen doͤrffen/ das ſeye es endlich geweſt/ was der HErr dißmahl von ihnen ha-
be haben wollen/ und ſeye nicht noͤthig/ was auch nachmals folge/ ſich deſſen
reuen zu laſſen.

Den himmliſchen Vater ruffe ſchließlich an/ daß er uns allen mehr und
mehr gewißheit ſeines uns angehenden raths verleyhen/ ſonderlich aber Ti-
tum,
alle die mit dem werck zu thun haben/ und daſſelbige ſelbs/ alſo regiren
wolle: wie ers zu ſeinen mehreren ehren/ der kirchen reicherem nutzen/ und
Titi gaben erſprießlicherem gebrauch nach ſeiner weißheit am dienſamſten er-
kennet. 1691.

SECTIO XII.
Rath in zugemutheter aͤnderung von einer kir-
chen zur andern.

DEſſen geliebtes ſchreiben iſt mir wohl uͤberreichet worden/ und habe
daraus ſo wohl das freundliche vertrauen gegen mich/ davor ſchuldi-
gen danck zu ſagen/ als auch die eigene angelegenheit wegen anmuthen-
der aͤnderung zur genuͤge verſtanden. Jch wuͤnſchte von hertzen/ gleich wie
ſonſten in allen ſtuͤcken allen/ die etwas an mich freundlich ſuchen/ zu willen zu
werden/ alſo auch demſelben in dieſer ſach alſo zu rathen/ daß er goͤttlichen
willens verſichert getroſt demſelben nachfolge/ wofern mir ſolches gegeben
waͤre/ ſolchen rath GOTTes ſo eigentlich zu erkennen/ und meinem guten
freund zu zeigen. Jch habe mich in ableſung ſothanes brieffs ſo bald meiner
eigenen angelegenheit erinnert/ wie ſchwehr es mir worden ſeye/ als vor 13.
jahren von Straßburg hieher ſolte/ und mir faſt viele von denjenigen ſcru-
pulis,
ſo mein vielgel. bruder jetzo bey ſich findet/ gleicher maſſen zu ſinnen ge-

kom-
U u u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0539" n="523"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. <hi rendition="#g">II. SECTIO</hi> XII.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">reticè</hi> nicht &#x017F;o gewiß wird/ welches be&#x017F;&#x017F;er gethan &#x017F;eye/ daß ihm nicht immer<lb/>
noch einige <hi rendition="#aq">&#x017F;crupuli</hi> u. <hi rendition="#aq">objectiones</hi> dargegen einfallen/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">pra-<lb/>
ctice</hi> gewiß/ da ihn der lieb&#x017F;te Vater in &#x017F;olche nothwendigkeit/ ja oder nein zu<lb/>
wehlen/ hat gerathe&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en/ e&#xA75B; auch bey &#x017F;ichu&#x0364;be&#xA75B;zeuget i&#x017F;t/ daß er dem&#x017F;elben wil-<lb/>
len gehor&#x017F;amlich/ wie er ihn erkenne/ zu folgen bereit &#x017F;eye/ deßwegen zu de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß allen ihm mo&#x0364;glichen fleiß angewendet hat/ daß wohin &#x017F;ich endlich<lb/>
&#x017F;ein hertz mehr gelencket findet/ de&#x017F;&#x017F;elben wille &#x017F;eye/ dem er zu folgen &#x017F;ich nicht<lb/>
fu&#x0364;rchten do&#x0364;rffte: wie dann de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o hochgeru&#x0364;hmter treue allerdings entgegen<lb/>
wa&#x0364;re/ wo er &#x017F;eine kinder &#x017F;o &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ daß &#x017F;ie &#x017F;einen willen/ daran ih-<lb/>
nen hochgelegen/ auff keinerley art erkennen/ oder ihn erkant zu haben ein ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es vertrauen &#x017F;cho&#x0364;pffen do&#x0364;rfften. Daher kinder GOttes nach der ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
endlich mit mo&#x0364;glicher behut&#x017F;amkeit und in kindlichem einfa&#x0364;ltigem vertrauen<lb/>
auff des Vaters verhei&#x017F;&#x017F;ene regirung gefa&#x017F;te <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi> &#x017F;ich fe&#x017F;t darauff la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en do&#x0364;rffen/ das &#x017F;eye es endlich gewe&#x017F;t/ was der HErr dißmahl von ihnen ha-<lb/>
be haben wollen/ und &#x017F;eye nicht no&#x0364;thig/ was auch nachmals folge/ &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
reuen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Den himmli&#x017F;chen Vater ruffe &#x017F;chließlich an/ daß er uns allen mehr und<lb/>
mehr gewißheit &#x017F;eines uns angehenden raths verleyhen/ &#x017F;onderlich aber <hi rendition="#aq">Ti-<lb/>
tum,</hi> alle die mit dem werck zu thun haben/ und da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;elbs/ al&#x017F;o regiren<lb/>
wolle: wie ers zu &#x017F;einen mehreren ehren/ der kirchen reicherem nutzen/ und<lb/><hi rendition="#aq">Titi</hi> gaben er&#x017F;prießlicherem gebrauch nach &#x017F;einer weißheit am dien&#x017F;am&#x017F;ten er-<lb/>
kennet. 1691.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Rath in zugemutheter a&#x0364;nderung von einer kir-<lb/>
chen zur andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en geliebtes &#x017F;chreiben i&#x017F;t mir wohl u&#x0364;berreichet worden/ und habe<lb/>
daraus &#x017F;o wohl das freundliche vertrauen gegen mich/ davor &#x017F;chuldi-<lb/>
gen danck zu &#x017F;agen/ als auch die eigene angelegenheit wegen anmuthen-<lb/>
der a&#x0364;nderung zur genu&#x0364;ge ver&#x017F;tanden. Jch wu&#x0364;n&#x017F;chte von hertzen/ gleich wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten in allen &#x017F;tu&#x0364;cken allen/ die etwas an mich freundlich &#x017F;uchen/ zu willen zu<lb/>
werden/ al&#x017F;o auch dem&#x017F;elben in die&#x017F;er &#x017F;ach al&#x017F;o zu rathen/ daß er go&#x0364;ttlichen<lb/>
willens ver&#x017F;ichert getro&#x017F;t dem&#x017F;elben nachfolge/ wofern mir &#x017F;olches gegeben<lb/>
wa&#x0364;re/ &#x017F;olchen rath GOTTes &#x017F;o eigentlich zu erkennen/ und meinem guten<lb/>
freund zu zeigen. Jch habe mich in able&#x017F;ung &#x017F;othanes brieffs &#x017F;o bald meiner<lb/>
eigenen angelegenheit erinnert/ wie &#x017F;chwehr es mir worden &#x017F;eye/ als vor 13.<lb/>
jahren von Straßburg hieher &#x017F;olte/ und mir fa&#x017F;t viele von denjenigen <hi rendition="#aq">&#x017F;cru-<lb/>
pulis,</hi> &#x017F;o mein vielgel. bruder jetzo bey &#x017F;ich findet/ gleicher ma&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;innen ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[523/0539] ARTIC. II. SECTIO XII. reticè nicht ſo gewiß wird/ welches beſſer gethan ſeye/ daß ihm nicht immer noch einige ſcrupuli u. objectiones dargegen einfallen/ ſo iſt er doch deſſen pra- ctice gewiß/ da ihn der liebſte Vater in ſolche nothwendigkeit/ ja oder nein zu wehlen/ hat gerathẽ laſſen/ eꝛ auch bey ſichuͤbeꝛzeuget iſt/ daß er demſelben wil- len gehorſamlich/ wie er ihn erkenne/ zu folgen bereit ſeye/ deßwegen zu deſſen erkaͤntnuͤß allen ihm moͤglichen fleiß angewendet hat/ daß wohin ſich endlich ſein hertz mehr gelencket findet/ deſſelben wille ſeye/ dem er zu folgen ſich nicht fuͤrchten doͤrffte: wie dann deſſen ſo hochgeruͤhmter treue allerdings entgegen waͤre/ wo er ſeine kinder ſo ſtecken laſſen ſolte/ daß ſie ſeinen willen/ daran ih- nen hochgelegen/ auff keinerley art erkennen/ oder ihn erkant zu haben ein ge- wiſſes vertrauen ſchoͤpffen doͤrfften. Daher kinder GOttes nach der maſſen endlich mit moͤglicher behutſamkeit und in kindlichem einfaͤltigem vertrauen auff des Vaters verheiſſene regirung gefaſte reſolution ſich feſt darauff laſ- ſen doͤrffen/ das ſeye es endlich geweſt/ was der HErr dißmahl von ihnen ha- be haben wollen/ und ſeye nicht noͤthig/ was auch nachmals folge/ ſich deſſen reuen zu laſſen. Den himmliſchen Vater ruffe ſchließlich an/ daß er uns allen mehr und mehr gewißheit ſeines uns angehenden raths verleyhen/ ſonderlich aber Ti- tum, alle die mit dem werck zu thun haben/ und daſſelbige ſelbs/ alſo regiren wolle: wie ers zu ſeinen mehreren ehren/ der kirchen reicherem nutzen/ und Titi gaben erſprießlicherem gebrauch nach ſeiner weißheit am dienſamſten er- kennet. 1691. SECTIO XII. Rath in zugemutheter aͤnderung von einer kir- chen zur andern. DEſſen geliebtes ſchreiben iſt mir wohl uͤberreichet worden/ und habe daraus ſo wohl das freundliche vertrauen gegen mich/ davor ſchuldi- gen danck zu ſagen/ als auch die eigene angelegenheit wegen anmuthen- der aͤnderung zur genuͤge verſtanden. Jch wuͤnſchte von hertzen/ gleich wie ſonſten in allen ſtuͤcken allen/ die etwas an mich freundlich ſuchen/ zu willen zu werden/ alſo auch demſelben in dieſer ſach alſo zu rathen/ daß er goͤttlichen willens verſichert getroſt demſelben nachfolge/ wofern mir ſolches gegeben waͤre/ ſolchen rath GOTTes ſo eigentlich zu erkennen/ und meinem guten freund zu zeigen. Jch habe mich in ableſung ſothanes brieffs ſo bald meiner eigenen angelegenheit erinnert/ wie ſchwehr es mir worden ſeye/ als vor 13. jahren von Straßburg hieher ſolte/ und mir faſt viele von denjenigen ſcru- pulis, ſo mein vielgel. bruder jetzo bey ſich findet/ gleicher maſſen zu ſinnen ge- kom- U u u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/539
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 523. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/539>, abgerufen am 16.10.2019.