Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
m. f. w. die er geschrieben/ da er dem letzten kampff nahe war/ und ihn doch
noch nicht angetreten hatte/ also annehme/ daß er damit bezeuge/ der kampff/
als fern er nemlich gefahr an sich habe/ seye bereits vollendet/ ehe es noch an
den letzten komme/ hingegen was wir den letzten kampff nennen/ seye bey den
kindern GOTTes viel mehr bereits ein stück dero sieges/ als noch zu ihrem
kampff zurechnen. Denn wenn es dahin kommet/ und ohne das ihre kräfften
leibes und gemüthes mehr brechen/ so kämpffen sie nicht so wohl mehr/ als
GOTT kämpffet und sieget in ihnen. Wes wegen glaubige kinder GOt-
tes sich nicht so wohl um diesen letzten künfftigen kampff zu bekümmern/ als
darnach zu trachten haben/ wie sie in der gnade ihres GOttes und in dem
glauben mögen erfunden werden/ um in einem guten stand die letzte stunde an-
zutretten/ da es ihnen aus der treue ihres vaters an dem sieg unmöglich feh-
len kan.

Wie dieses meine gedancken in gegenwärtiger in der forcht des HErrn
über obige fragen anstellende betrachtung sind/ also werden sie auch die sum-
me meiner neulichen reden/ dero mich sonsten nicht eben völlig erinnern könte/
seyn/ ich hoffe auch/ sie sollen durch Gottes gnade meiner in dem HErrn wer-
then Jungfrauen gemüth vergnügen/ oder doch zu fernern gottseeligen ge-
dancken und völliger beruhigung anlaß geben. Den himmlischen vater aber
ruffe auch hiemit demüthigst an/ der dieselbe in kräfftiger wirckung seines H.
Geistes/ vollbereiten/ stärcken/ kräfftigen/ gründen/ und das in deroselben an-
gefangene und biß daher fortgesetzte werck im glauben und dessen vielfältigen
früchten der gerechtigkeit vollenden wolle auff den tag JEsu Christi. 1691.

SECTIO XI.
Zurechtweisung eines in einigen Atheismum
verfallenen.

DEssen an mich abgegebenes ist mir wohl worden/ und hat mich so viel
hertzlicher afficiret/ als mir die noth dergleichen seelen ziemlich be-
kannt ist: daher nicht unterlassen habe/ bißher seiner vor dem HErrn
nach meiner schwachheit zugedencken/ so habe auch Mons. Pascals in Franck-
reich hochgeachtete Pensees zu lesen voran überschicken wollen/ ob beliebig
möchte bißher gewesen seyn/ dieselbe zu einer bereitung mit fleiß einzusehen/
und sonderlich die krafft des arguments, wie keine andere religion als die
Christliche aus der schrifft die wunderliche bewandnüß der menschen/ da sie
einstheils etwas an sich haben/ das sie über andere geschöpffe erhebet/ ande-
ren theils auch was sie unter dieselbe herab setzet/ so dann was von dem Jü-
dischen volck gemercket wird/ etwas genauer zu betrachten. Jch habe aber

nun

Das erſte Capitel.
m. f. w. die er geſchrieben/ da er dem letzten kampff nahe war/ und ihn doch
noch nicht angetreten hatte/ alſo annehme/ daß er damit bezeuge/ der kampff/
als fern er nemlich gefahr an ſich habe/ ſeye bereits vollendet/ ehe es noch an
den letzten komme/ hingegen was wir den letzten kampff nennen/ ſeye bey den
kindern GOTTes viel mehr bereits ein ſtuͤck dero ſieges/ als noch zu ihrem
kampff zurechnen. Denn wenn es dahin kommet/ und ohne das ihre kraͤfften
leibes und gemuͤthes mehr brechen/ ſo kaͤmpffen ſie nicht ſo wohl mehr/ als
GOTT kaͤmpffet und ſieget in ihnen. Wes wegen glaubige kinder GOt-
tes ſich nicht ſo wohl um dieſen letzten kuͤnfftigen kampff zu bekuͤmmern/ als
darnach zu trachten haben/ wie ſie in der gnade ihres GOttes und in dem
glauben moͤgen eꝛfunden weꝛden/ um in einem guten ſtand die letzte ſtunde an-
zutretten/ da es ihnen aus der treue ihres vaters an dem ſieg unmoͤglich feh-
len kan.

Wie dieſes meine gedancken in gegenwaͤrtiger in der forcht des HErrn
uͤber obige fragen anſtellende betrachtung ſind/ alſo werden ſie auch die ſum-
me meiner neulichen reden/ dero mich ſonſten nicht eben voͤllig erinnern koͤnte/
ſeyn/ ich hoffe auch/ ſie ſollen durch Gottes gnade meiner in dem HErrn wer-
then Jungfrauen gemuͤth vergnuͤgen/ oder doch zu fernern gottſeeligen ge-
dancken und voͤlliger beruhigung anlaß geben. Den himmliſchen vater aber
ruffe auch hiemit demuͤthigſt an/ der dieſelbe in kraͤfftiger wirckung ſeines H.
Geiſtes/ vollbereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden/ und das in deroſelben an-
gefangene und biß daher fortgeſetzte werck im glauben und deſſen vielfaͤltigen
fruͤchten der gerechtigkeit vollenden wolle auff den tag JEſu Chriſti. 1691.

SECTIO XI.
Zurechtweiſung eines in einigen Atheiſmum
verfallenen.

DEſſen an mich abgegebenes iſt mir wohl worden/ und hat mich ſo viel
hertzlicher afficiret/ als mir die noth dergleichen ſeelen ziemlich be-
kannt iſt: daher nicht unterlaſſen habe/ bißher ſeiner vor dem HErrn
nach meiner ſchwachheit zugedencken/ ſo habe auch Monſ. Paſcals in Franck-
reich hochgeachtete Penſees zu leſen voran uͤberſchicken wollen/ ob beliebig
moͤchte bißher geweſen ſeyn/ dieſelbe zu einer bereitung mit fleiß einzuſehen/
und ſonderlich die krafft des arguments, wie keine andere religion als die
Chriſtliche aus der ſchrifft die wunderliche bewandnuͤß der menſchen/ da ſie
einstheils etwas an ſich haben/ das ſie uͤber andere geſchoͤpffe erhebet/ ande-
ren theils auch was ſie unter dieſelbe herab ſetzet/ ſo dann was von dem Juͤ-
diſchen volck gemercket wird/ etwas genauer zu betrachten. Jch habe aber

nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
m. f. w. die er ge&#x017F;chrieben/ da er dem letzten kampff nahe war/ und ihn doch<lb/>
noch nicht angetreten hatte/ al&#x017F;o annehme/ daß er damit bezeuge/ der kampff/<lb/>
als fern er nemlich gefahr an &#x017F;ich habe/ &#x017F;eye bereits vollendet/ ehe es noch an<lb/>
den letzten komme/ hingegen was wir den letzten kampff nennen/ &#x017F;eye bey den<lb/>
kindern GOTTes viel mehr bereits ein &#x017F;tu&#x0364;ck dero &#x017F;ieges/ als noch zu ihrem<lb/>
kampff zurechnen. Denn wenn es dahin kommet/ und ohne das ihre kra&#x0364;fften<lb/>
leibes und gemu&#x0364;thes mehr brechen/ &#x017F;o ka&#x0364;mpffen &#x017F;ie nicht &#x017F;o wohl mehr/ als<lb/>
GOTT ka&#x0364;mpffet und &#x017F;ieget in ihnen. Wes wegen glaubige kinder GOt-<lb/>
tes &#x017F;ich nicht &#x017F;o wohl um die&#x017F;en letzten ku&#x0364;nfftigen kampff zu beku&#x0364;mmern/ als<lb/>
darnach zu trachten haben/ wie &#x017F;ie in der gnade ihres GOttes und in dem<lb/>
glauben mo&#x0364;gen e&#xA75B;funden we&#xA75B;den/ um in einem guten &#x017F;tand die letzte &#x017F;tunde an-<lb/>
zutretten/ da es ihnen aus der treue ihres vaters an dem &#x017F;ieg unmo&#x0364;glich feh-<lb/>
len kan.</p><lb/>
          <p>Wie die&#x017F;es meine gedancken in gegenwa&#x0364;rtiger in der forcht des HErrn<lb/>
u&#x0364;ber obige fragen an&#x017F;tellende betrachtung &#x017F;ind/ al&#x017F;o werden &#x017F;ie auch die &#x017F;um-<lb/>
me meiner neulichen reden/ dero mich &#x017F;on&#x017F;ten nicht eben vo&#x0364;llig erinnern ko&#x0364;nte/<lb/>
&#x017F;eyn/ ich hoffe auch/ &#x017F;ie &#x017F;ollen durch Gottes gnade meiner in dem HErrn wer-<lb/>
then Jungfrauen gemu&#x0364;th vergnu&#x0364;gen/ oder doch zu fernern gott&#x017F;eeligen ge-<lb/>
dancken und vo&#x0364;lliger beruhigung anlaß geben. Den himmli&#x017F;chen vater aber<lb/>
ruffe auch hiemit demu&#x0364;thig&#x017F;t an/ der die&#x017F;elbe in kra&#x0364;fftiger wirckung &#x017F;eines H.<lb/>
Gei&#x017F;tes/ vollbereiten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/ kra&#x0364;fftigen/ gru&#x0364;nden/ und das in dero&#x017F;elben an-<lb/>
gefangene und biß daher fortge&#x017F;etzte werck im glauben und de&#x017F;&#x017F;en vielfa&#x0364;ltigen<lb/>
fru&#x0364;chten der gerechtigkeit vollenden wolle auff den tag JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti. 1691.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XI.</hi></hi><lb/>
Zurechtwei&#x017F;ung eines in einigen <hi rendition="#aq">Athei&#x017F;mum</hi><lb/>
verfallenen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en an mich abgegebenes i&#x017F;t mir wohl worden/ und hat mich &#x017F;o viel<lb/>
hertzlicher <hi rendition="#aq">affici</hi>ret/ als mir die noth dergleichen &#x017F;eelen ziemlich be-<lb/>
kannt i&#x017F;t: daher nicht unterla&#x017F;&#x017F;en habe/ bißher &#x017F;einer vor dem HErrn<lb/>
nach meiner &#x017F;chwachheit zugedencken/ &#x017F;o habe auch <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Pa&#x017F;cals</hi> in Franck-<lb/>
reich hochgeachtete <hi rendition="#aq">Pen&#x017F;ees</hi> zu le&#x017F;en voran u&#x0364;ber&#x017F;chicken wollen/ ob beliebig<lb/>
mo&#x0364;chte bißher gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ die&#x017F;elbe zu einer bereitung mit fleiß einzu&#x017F;ehen/<lb/>
und &#x017F;onderlich die krafft des <hi rendition="#aq">arguments,</hi> wie keine andere <hi rendition="#aq">religion</hi> als die<lb/>
Chri&#x017F;tliche aus der &#x017F;chrifft die wunderliche bewandnu&#x0364;ß der men&#x017F;chen/ da &#x017F;ie<lb/>
einstheils etwas an &#x017F;ich haben/ das &#x017F;ie u&#x0364;ber andere ge&#x017F;cho&#x0364;pffe erhebet/ ande-<lb/>
ren theils auch was &#x017F;ie unter die&#x017F;elbe herab &#x017F;etzet/ &#x017F;o dann was von dem Ju&#x0364;-<lb/>
di&#x017F;chen volck gemercket wird/ etwas genauer zu betrachten. Jch habe aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nun</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0054] Das erſte Capitel. m. f. w. die er geſchrieben/ da er dem letzten kampff nahe war/ und ihn doch noch nicht angetreten hatte/ alſo annehme/ daß er damit bezeuge/ der kampff/ als fern er nemlich gefahr an ſich habe/ ſeye bereits vollendet/ ehe es noch an den letzten komme/ hingegen was wir den letzten kampff nennen/ ſeye bey den kindern GOTTes viel mehr bereits ein ſtuͤck dero ſieges/ als noch zu ihrem kampff zurechnen. Denn wenn es dahin kommet/ und ohne das ihre kraͤfften leibes und gemuͤthes mehr brechen/ ſo kaͤmpffen ſie nicht ſo wohl mehr/ als GOTT kaͤmpffet und ſieget in ihnen. Wes wegen glaubige kinder GOt- tes ſich nicht ſo wohl um dieſen letzten kuͤnfftigen kampff zu bekuͤmmern/ als darnach zu trachten haben/ wie ſie in der gnade ihres GOttes und in dem glauben moͤgen eꝛfunden weꝛden/ um in einem guten ſtand die letzte ſtunde an- zutretten/ da es ihnen aus der treue ihres vaters an dem ſieg unmoͤglich feh- len kan. Wie dieſes meine gedancken in gegenwaͤrtiger in der forcht des HErrn uͤber obige fragen anſtellende betrachtung ſind/ alſo werden ſie auch die ſum- me meiner neulichen reden/ dero mich ſonſten nicht eben voͤllig erinnern koͤnte/ ſeyn/ ich hoffe auch/ ſie ſollen durch Gottes gnade meiner in dem HErrn wer- then Jungfrauen gemuͤth vergnuͤgen/ oder doch zu fernern gottſeeligen ge- dancken und voͤlliger beruhigung anlaß geben. Den himmliſchen vater aber ruffe auch hiemit demuͤthigſt an/ der dieſelbe in kraͤfftiger wirckung ſeines H. Geiſtes/ vollbereiten/ ſtaͤrcken/ kraͤfftigen/ gruͤnden/ und das in deroſelben an- gefangene und biß daher fortgeſetzte werck im glauben und deſſen vielfaͤltigen fruͤchten der gerechtigkeit vollenden wolle auff den tag JEſu Chriſti. 1691. SECTIO XI. Zurechtweiſung eines in einigen Atheiſmum verfallenen. DEſſen an mich abgegebenes iſt mir wohl worden/ und hat mich ſo viel hertzlicher afficiret/ als mir die noth dergleichen ſeelen ziemlich be- kannt iſt: daher nicht unterlaſſen habe/ bißher ſeiner vor dem HErrn nach meiner ſchwachheit zugedencken/ ſo habe auch Monſ. Paſcals in Franck- reich hochgeachtete Penſees zu leſen voran uͤberſchicken wollen/ ob beliebig moͤchte bißher geweſen ſeyn/ dieſelbe zu einer bereitung mit fleiß einzuſehen/ und ſonderlich die krafft des arguments, wie keine andere religion als die Chriſtliche aus der ſchrifft die wunderliche bewandnuͤß der menſchen/ da ſie einstheils etwas an ſich haben/ das ſie uͤber andere geſchoͤpffe erhebet/ ande- ren theils auch was ſie unter dieſelbe herab ſetzet/ ſo dann was von dem Juͤ- diſchen volck gemercket wird/ etwas genauer zu betrachten. Jch habe aber nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/54
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/54>, abgerufen am 20.10.2019.