Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
ren/ der allein macht hat/ seine diener in die erndte zu senden/ und solche von ei-
nem ort zu dem andern/ zu versenden/ ruffe ich demüthig und von grund der
seelen an/ daß derselbe auch hierinnen aller der jenigen/ so dazu zuthun/ zu
rathen und zu reden haben/ hertzen also regieren wolle/ daß keiner nur darauf
was sein/ sondern auch was des andern ist/ sehen/ und also der rath des
HErren durch solches mittel kantlich offenbar werden möge zum preiß seines
heiligen nahmens/ der kirchen mehrer erbauung und meines vielgl. bruders
eigener gewissens völliger befriedigung. Dieselbe segne auch allezeit ferner
bey welcher gemeinde er ihn auch haben wolle/ seine arbeit gnädiglich zu vie-
ler seelen gewinn und seiner verherrlichung. Ach daß ja das wort des Herrn
bey uns allen und durch uns alle viel frucht bringe/ und wir dermaleins als
die treue knechte unsers HErren in seine freude eingewiesen mögen werden!
1679.

SECTIO XIII.
Wegen einer änderung des amts und wahl
unter drey stellen.

WJe mich die abermahlige bezeugung brüderlicher liebe und vertrau-
ens zu mir hertzlichen aus dem letzten brieff erfreuet hat/ also sage ich
so wohl vor solche als sonderlich vor die versicherung andächtiger
vorbitte vor mich hertzlichen danck. Ach wie sehr bedörffen wir solches alle/
die uns der HERR zu dem dienst seines worts um die zeit/ da die macht
des Fürstens der welt noch so groß ist/ und das göttliche gericht noch so
schwehr auff unsrer armen kirchen liget/ verordnet hat/ damit stäts ein bruder
dem andern erbitten helffe/ was zu erlangen das einzele gebet zu schwach seyn
möchte. Ach wie bedarff aber vor andern meisten ich eben solcher treuen vor-
bitte/ den GOtt nicht nur/ so lange es ihm noch also beliebig seyn wird/ in ei-
ne vor andern wichtige/ aber auch gefährliche stelle gesetzet hat/ zu dero mei-
ne arme kräfften bey weiten nicht zulänglich sind/ sondern den auch die welt
in allen ständen von mehrern jahren her mit so schählen augen ansihet/ daß
nichts als die mächtigste hand meines GOttes deroselben boßheit und haß
gegen mich so fern noch zurück hält/ daß sie bißher nicht ausbrechen/ und ih-
ren muth willen an mir völlig ausüben dörffen/ ich aber auch nicht weiß/ ob
nicht Gott zu mehrer übung und prüffung meiner gedult einen mehrern auß-
bruch verhängen/ und mich zu einem zeichen des widerspruchs setzen werde?
wie ich nun zwahr billich mich und alle meine sachen in den väter-
lichen willen dessen/ der mich von jugend auff nach seinem rath
weißlich und gütiglich geführet hat/ und mich nicht lassen wird
demüthigst empfehle/ als erkenne ich doch/ daß mein gebet nicht

so

Das andere Capitel.
ren/ der allein macht hat/ ſeine diener in die erndte zu ſenden/ und ſolche von ei-
nem ort zu dem andern/ zu verſenden/ ruffe ich demuͤthig und von grund der
ſeelen an/ daß derſelbe auch hierinnen aller der jenigen/ ſo dazu zuthun/ zu
rathen und zu reden haben/ hertzen alſo regieren wolle/ daß keiner nur darauf
was ſein/ ſondern auch was des andern iſt/ ſehen/ und alſo der rath des
HErren durch ſolches mittel kantlich offenbar werden moͤge zum preiß ſeines
heiligen nahmens/ der kirchen mehrer erbauung und meines vielgl. bruders
eigener gewiſſens voͤlliger befriedigung. Dieſelbe ſegne auch allezeit ferner
bey welcher gemeinde er ihn auch haben wolle/ ſeine arbeit gnaͤdiglich zu vie-
ler ſeelen gewinn und ſeiner verherrlichung. Ach daß ja das wort des Herrn
bey uns allen und durch uns alle viel frucht bringe/ und wir dermaleins als
die treue knechte unſers HErren in ſeine freude eingewieſen moͤgen werden!
1679.

SECTIO XIII.
Wegen einer aͤnderung des amts und wahl
unter drey ſtellen.

WJe mich die abermahlige bezeugung bruͤderlicher liebe und vertrau-
ens zu mir hertzlichen aus dem letzten brieff erfreuet hat/ alſo ſage ich
ſo wohl vor ſolche als ſonderlich vor die verſicherung andaͤchtiger
vorbitte vor mich hertzlichen danck. Ach wie ſehr bedoͤrffen wir ſolches alle/
die uns der HERR zu dem dienſt ſeines worts um die zeit/ da die macht
des Fuͤrſtens der welt noch ſo groß iſt/ und das goͤttliche gericht noch ſo
ſchwehr auff unſrer armen kirchen liget/ verordnet hat/ damit ſtaͤts ein bruder
dem andern erbitten helffe/ was zu erlangen das einzele gebet zu ſchwach ſeyn
moͤchte. Ach wie bedarff aber vor andern meiſten ich eben ſolcher treuen vor-
bitte/ den GOtt nicht nur/ ſo lange es ihm noch alſo beliebig ſeyn wird/ in ei-
ne vor andern wichtige/ aber auch gefaͤhrliche ſtelle geſetzet hat/ zu dero mei-
ne arme kraͤfften bey weiten nicht zulaͤnglich ſind/ ſondern den auch die welt
in allen ſtaͤnden von mehrern jahren her mit ſo ſchaͤhlen augen anſihet/ daß
nichts als die maͤchtigſte hand meines GOttes deroſelben boßheit und haß
gegen mich ſo fern noch zuruͤck haͤlt/ daß ſie bißher nicht ausbrechen/ und ih-
ren muth willen an mir voͤllig ausuͤben doͤrffen/ ich aber auch nicht weiß/ ob
nicht Gott zu mehrer uͤbung und pruͤffung meiner gedult einen mehrern auß-
bruch verhaͤngen/ und mich zu einem zeichen des widerſpruchs ſetzen werde?
wie ich nun zwahr billich mich und alle meine ſachen in den vaͤter-
lichen willen deſſen/ der mich von jugend auff nach ſeinem rath
weißlich und guͤtiglich gefuͤhret hat/ und mich nicht laſſen wird
demuͤthigſt empfehle/ als erkenne ich doch/ daß mein gebet nicht

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0542" n="526"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
ren/ der allein macht hat/ &#x017F;eine diener in die erndte zu &#x017F;enden/ und &#x017F;olche von ei-<lb/>
nem ort zu dem andern/ zu ver&#x017F;enden/ ruffe ich demu&#x0364;thig und von grund der<lb/>
&#x017F;eelen an/ daß der&#x017F;elbe auch hierinnen aller der jenigen/ &#x017F;o dazu zuthun/ zu<lb/>
rathen und zu reden haben/ hertzen al&#x017F;o regieren wolle/ daß keiner nur darauf<lb/>
was &#x017F;ein/ &#x017F;ondern auch was des andern i&#x017F;t/ &#x017F;ehen/ und al&#x017F;o der rath des<lb/>
HErren durch &#x017F;olches mittel kantlich offenbar werden mo&#x0364;ge zum preiß &#x017F;eines<lb/>
heiligen nahmens/ der kirchen mehrer erbauung und meines vielgl. bruders<lb/>
eigener gewi&#x017F;&#x017F;ens vo&#x0364;lliger befriedigung. Die&#x017F;elbe &#x017F;egne auch allezeit ferner<lb/>
bey welcher gemeinde er ihn auch haben wolle/ &#x017F;eine arbeit gna&#x0364;diglich zu vie-<lb/>
ler &#x017F;eelen gewinn und &#x017F;einer verherrlichung. Ach daß ja das wort des Herrn<lb/>
bey uns allen und durch uns alle viel frucht bringe/ und wir dermaleins als<lb/>
die treue knechte un&#x017F;ers HErren in &#x017F;eine freude eingewie&#x017F;en mo&#x0364;gen werden!<lb/>
1679.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIII.</hi></hi><lb/>
Wegen einer a&#x0364;nderung des amts und wahl<lb/>
unter drey &#x017F;tellen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je mich die abermahlige bezeugung bru&#x0364;derlicher liebe und vertrau-<lb/>
ens zu mir hertzlichen aus dem letzten brieff erfreuet hat/ al&#x017F;o &#x017F;age ich<lb/>
&#x017F;o wohl vor &#x017F;olche als &#x017F;onderlich vor die ver&#x017F;icherung anda&#x0364;chtiger<lb/>
vorbitte vor mich hertzlichen danck. Ach wie &#x017F;ehr bedo&#x0364;rffen wir &#x017F;olches alle/<lb/>
die uns der HERR zu dem dien&#x017F;t &#x017F;eines worts um die zeit/ da die macht<lb/>
des Fu&#x0364;r&#x017F;tens der welt noch &#x017F;o groß i&#x017F;t/ und das go&#x0364;ttliche gericht noch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwehr auff un&#x017F;rer armen kirchen liget/ verordnet hat/ damit &#x017F;ta&#x0364;ts ein bruder<lb/>
dem andern erbitten helffe/ was zu erlangen das einzele gebet zu &#x017F;chwach &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte. Ach wie bedarff aber vor andern mei&#x017F;ten ich eben &#x017F;olcher treuen vor-<lb/>
bitte/ den GOtt nicht nur/ &#x017F;o lange es ihm noch al&#x017F;o beliebig &#x017F;eyn wird/ in ei-<lb/>
ne vor andern wichtige/ aber auch gefa&#x0364;hrliche &#x017F;telle ge&#x017F;etzet hat/ zu dero mei-<lb/>
ne arme kra&#x0364;fften bey weiten nicht zula&#x0364;nglich &#x017F;ind/ &#x017F;ondern den auch die welt<lb/>
in allen &#x017F;ta&#x0364;nden von mehrern jahren her mit &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;hlen augen an&#x017F;ihet/ daß<lb/>
nichts als die ma&#x0364;chtig&#x017F;te hand meines GOttes dero&#x017F;elben boßheit und haß<lb/>
gegen mich &#x017F;o fern noch zuru&#x0364;ck ha&#x0364;lt/ daß &#x017F;ie bißher nicht ausbrechen/ und ih-<lb/>
ren muth willen an mir vo&#x0364;llig ausu&#x0364;ben do&#x0364;rffen/ ich aber auch nicht weiß/ ob<lb/>
nicht Gott zu mehrer u&#x0364;bung und pru&#x0364;ffung meiner gedult einen mehrern auß-<lb/>
bruch verha&#x0364;ngen/ und mich zu einem zeichen des wider&#x017F;pruchs &#x017F;etzen werde?<lb/>
wie ich nun zwahr billich mich und alle meine &#x017F;achen in den va&#x0364;ter-<lb/>
lichen willen de&#x017F;&#x017F;en/ der mich von jugend auff nach &#x017F;einem rath<lb/>
weißlich und gu&#x0364;tiglich gefu&#x0364;hret hat/ und mich nicht la&#x017F;&#x017F;en wird<lb/>
demu&#x0364;thig&#x017F;t empfehle/ als erkenne ich doch/ daß mein gebet nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[526/0542] Das andere Capitel. ren/ der allein macht hat/ ſeine diener in die erndte zu ſenden/ und ſolche von ei- nem ort zu dem andern/ zu verſenden/ ruffe ich demuͤthig und von grund der ſeelen an/ daß derſelbe auch hierinnen aller der jenigen/ ſo dazu zuthun/ zu rathen und zu reden haben/ hertzen alſo regieren wolle/ daß keiner nur darauf was ſein/ ſondern auch was des andern iſt/ ſehen/ und alſo der rath des HErren durch ſolches mittel kantlich offenbar werden moͤge zum preiß ſeines heiligen nahmens/ der kirchen mehrer erbauung und meines vielgl. bruders eigener gewiſſens voͤlliger befriedigung. Dieſelbe ſegne auch allezeit ferner bey welcher gemeinde er ihn auch haben wolle/ ſeine arbeit gnaͤdiglich zu vie- ler ſeelen gewinn und ſeiner verherrlichung. Ach daß ja das wort des Herrn bey uns allen und durch uns alle viel frucht bringe/ und wir dermaleins als die treue knechte unſers HErren in ſeine freude eingewieſen moͤgen werden! 1679. SECTIO XIII. Wegen einer aͤnderung des amts und wahl unter drey ſtellen. WJe mich die abermahlige bezeugung bruͤderlicher liebe und vertrau- ens zu mir hertzlichen aus dem letzten brieff erfreuet hat/ alſo ſage ich ſo wohl vor ſolche als ſonderlich vor die verſicherung andaͤchtiger vorbitte vor mich hertzlichen danck. Ach wie ſehr bedoͤrffen wir ſolches alle/ die uns der HERR zu dem dienſt ſeines worts um die zeit/ da die macht des Fuͤrſtens der welt noch ſo groß iſt/ und das goͤttliche gericht noch ſo ſchwehr auff unſrer armen kirchen liget/ verordnet hat/ damit ſtaͤts ein bruder dem andern erbitten helffe/ was zu erlangen das einzele gebet zu ſchwach ſeyn moͤchte. Ach wie bedarff aber vor andern meiſten ich eben ſolcher treuen vor- bitte/ den GOtt nicht nur/ ſo lange es ihm noch alſo beliebig ſeyn wird/ in ei- ne vor andern wichtige/ aber auch gefaͤhrliche ſtelle geſetzet hat/ zu dero mei- ne arme kraͤfften bey weiten nicht zulaͤnglich ſind/ ſondern den auch die welt in allen ſtaͤnden von mehrern jahren her mit ſo ſchaͤhlen augen anſihet/ daß nichts als die maͤchtigſte hand meines GOttes deroſelben boßheit und haß gegen mich ſo fern noch zuruͤck haͤlt/ daß ſie bißher nicht ausbrechen/ und ih- ren muth willen an mir voͤllig ausuͤben doͤrffen/ ich aber auch nicht weiß/ ob nicht Gott zu mehrer uͤbung und pruͤffung meiner gedult einen mehrern auß- bruch verhaͤngen/ und mich zu einem zeichen des widerſpruchs ſetzen werde? wie ich nun zwahr billich mich und alle meine ſachen in den vaͤter- lichen willen deſſen/ der mich von jugend auff nach ſeinem rath weißlich und guͤtiglich gefuͤhret hat/ und mich nicht laſſen wird demuͤthigſt empfehle/ als erkenne ich doch/ daß mein gebet nicht ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/542
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 526. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/542>, abgerufen am 18.10.2019.