Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. II. SECTIO XIV.
SECTIO XIV.
Als einem an statt seiner stelle eine Superinten-
denz
zugemuthet wurde.

AUff die anfrage/ ob derselbe lieber in seiner itzigen stelle zu A. bleiben/
oder die Suprintendenz zu B. annehmen solle/ kan ich keine rechte ant-
wort geben/ weil mir beyde stellen nicht genug bekant sind/ und also an
welchem ort vernünfftig mehrere frucht zu schaffen gehoffet werden könne.
Denn weil wir prediger gern erkennen werden/ daß die einige ursach/ wa-
rum wir in der welt und an diensten seynd/ seye/ daß wir vieles zu GOTTes
ehren dienlich möchten ausrichten/ so bleibet wol diese hoffnung oder versi-
cherung/ wo nicht die einige doch vornehmste ratio decidendi in erkäntnüß
göttlichen willens in der gleichen materie. So viel ich als ein fremder gleich-
wohl sagen kan/ sehe ich bey seiner jetzigen stelle nicht nur allein eine grosse lie-
be seiner gemeinde/ darauß ich schliesse/ daß nicht nur bey ihr bißher viel aus-
gerichtet werde seyn worden/ sondern daß sie ein acker seye/ auff dem sich noch
viele frucht hoffen lasse/ dazu noch die regierung seines hertzens/ so mit den-
selben verbunden ist/ kommet. Auf der andern seite aber/ ob mir wohl von
B. des orts und der gemeinde beschaffenheit/ nemlich/ ob sie in der mänge
und in der liebe zu GOttes wort der vorigen gleich/ so dann der Superinten-
denz
grösse/ nicht bekant/ scheinet doch insgemein eine solche stelle/ da man
neben der unmittelbahr anvertrauten heerde auch die inspection auff andre
amts-brüder hat/ daß der ordnung nach man sich dabey auch mehrer gelegen-
heit gutes zu thun versehen möchte. Wo aber einer aus völliger erkäntnüß der
particularien die beyde stellen genauer miteinander vergleichen könnte/ dörff-
te etwa göttlicher wille daraus versicherter zu schliessen seyn. Jn ermang-
lung aber derselben/ so erklähre gleichwohl mich dahin 1. die so bald gethane
abbitte solcher beförderung/ so zum grund hat/ die liebe der gemeinde/ und
wie wir ohne offenbahren göttlichen willen nach änderung nicht verlangen
sollen/ halte ich sehr Christlich und wohlgethan/ wird auch solche geliebten
bruder in seinem hertzen so vielmehr beruhigen/ auf welche seite auch das ge-
schäfft einen ausgang gewinnen mag/ hingegen kan der vorgesetzten niemand
solche antwort anders als Christlich ansehen. 2. Da geliebter bruder noch
gleichen trieb seines hertzens fühlet/ hat er nicht allein seiner gemeinde nicht
zu wehren/ daß sie vor ihn ferner solicitire/ mit versicherung seiner liebe gegen
sie/ sondern mag auch wohl noch einiges mal modeste das offerirte/ aus an-
sehung der genauen verbindung seiner seele mit seinen zuhörern/ zu decliniren
trachten. Jedoch 3. mit austrücklicher dieser bezeugung/ daß er des gros-

sen
X x x 3
ARTIC. II. SECTIO XIV.
SECTIO XIV.
Als einem an ſtatt ſeiner ſtelle eine Superinten-
denz
zugemuthet wurde.

AUff die anfrage/ ob derſelbe lieber in ſeiner itzigen ſtelle zu A. bleiben/
oder die Suprintendenz zu B. annehmen ſolle/ kan ich keine rechte ant-
wort geben/ weil mir beyde ſtellen nicht genug bekant ſind/ und alſo an
welchem ort vernuͤnfftig mehrere frucht zu ſchaffen gehoffet werden koͤnne.
Denn weil wir prediger gern erkennen werden/ daß die einige urſach/ wa-
rum wir in der welt und an dienſten ſeynd/ ſeye/ daß wir vieles zu GOTTes
ehren dienlich moͤchten ausrichten/ ſo bleibet wol dieſe hoffnung oder verſi-
cherung/ wo nicht die einige doch vornehmſte ratio decidendi in erkaͤntnuͤß
goͤttlichen willens in der gleichen materie. So viel ich als ein fremder gleich-
wohl ſagen kan/ ſehe ich bey ſeiner jetzigen ſtelle nicht nur allein eine groſſe lie-
be ſeiner gemeinde/ darauß ich ſchlieſſe/ daß nicht nur bey ihr bißher viel aus-
gerichtet werde ſeyn worden/ ſondern daß ſie ein acker ſeye/ auff dem ſich noch
viele frucht hoffen laſſe/ dazu noch die regierung ſeines hertzens/ ſo mit den-
ſelben verbunden iſt/ kommet. Auf der andern ſeite aber/ ob mir wohl von
B. des orts und der gemeinde beſchaffenheit/ nemlich/ ob ſie in der maͤnge
und in der liebe zu GOttes wort der vorigen gleich/ ſo dann der Superinten-
denz
groͤſſe/ nicht bekant/ ſcheinet doch insgemein eine ſolche ſtelle/ da man
neben der unmittelbahr anvertrauten heerde auch die inſpection auff andre
amts-bruͤder hat/ daß der ordnung nach man ſich dabey auch mehrer gelegen-
heit gutes zu thun verſehen moͤchte. Wo aber einer aus voͤlliger erkaͤntnuͤß der
particularien die beyde ſtellen genauer miteinander vergleichen koͤnnte/ doͤrff-
te etwa goͤttlicher wille daraus verſicherter zu ſchlieſſen ſeyn. Jn ermang-
lung aber derſelben/ ſo erklaͤhre gleichwohl mich dahin 1. die ſo bald gethane
abbitte ſolcher befoͤrderung/ ſo zum grund hat/ die liebe der gemeinde/ und
wie wir ohne offenbahren goͤttlichen willen nach aͤnderung nicht verlangen
ſollen/ halte ich ſehr Chriſtlich und wohlgethan/ wird auch ſolche geliebten
bruder in ſeinem hertzen ſo vielmehr beruhigen/ auf welche ſeite auch das ge-
ſchaͤfft einen ausgang gewinnen mag/ hingegen kan der vorgeſetzten niemand
ſolche antwort anders als Chriſtlich anſehen. 2. Da geliebter bruder noch
gleichen trieb ſeines hertzens fuͤhlet/ hat er nicht allein ſeiner gemeinde nicht
zu wehren/ daß ſie vor ihn ferner ſolicitire/ mit verſicherung ſeiner liebe gegen
ſie/ ſondern mag auch wohl noch einiges mal modeſte das offerirte/ aus an-
ſehung der genauen verbindung ſeiner ſeele mit ſeinen zuhoͤrern/ zu decliniren
trachten. Jedoch 3. mit austruͤcklicher dieſer bezeugung/ daß er des groſ-

ſen
X x x 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0549" n="533"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">ARTIC. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XIV.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIV.</hi></hi><lb/>
Als einem an &#x017F;tatt &#x017F;einer &#x017F;telle eine <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
denz</hi> zugemuthet wurde.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff die anfrage/ ob der&#x017F;elbe lieber in &#x017F;einer itzigen &#x017F;telle zu A. bleiben/<lb/>
oder die <hi rendition="#aq">Suprintendenz</hi> zu B. annehmen &#x017F;olle/ kan ich keine rechte ant-<lb/>
wort geben/ weil mir beyde &#x017F;tellen nicht genug bekant &#x017F;ind/ und al&#x017F;o an<lb/>
welchem ort vernu&#x0364;nfftig mehrere frucht zu &#x017F;chaffen gehoffet werden ko&#x0364;nne.<lb/>
Denn weil wir prediger gern erkennen werden/ daß die einige ur&#x017F;ach/ wa-<lb/>
rum wir in der welt und an dien&#x017F;ten &#x017F;eynd/ &#x017F;eye/ daß wir vieles zu GOTTes<lb/>
ehren dienlich mo&#x0364;chten ausrichten/ &#x017F;o bleibet wol die&#x017F;e hoffnung oder ver&#x017F;i-<lb/>
cherung/ wo nicht die einige doch vornehm&#x017F;te <hi rendition="#aq">ratio decidendi</hi> in erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/>
go&#x0364;ttlichen willens in der gleichen materie. So viel ich als ein fremder gleich-<lb/>
wohl &#x017F;agen kan/ &#x017F;ehe ich bey &#x017F;einer jetzigen &#x017F;telle nicht nur allein eine gro&#x017F;&#x017F;e lie-<lb/>
be &#x017F;einer gemeinde/ darauß ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ daß nicht nur bey ihr bißher viel aus-<lb/>
gerichtet werde &#x017F;eyn worden/ &#x017F;ondern daß &#x017F;ie ein acker &#x017F;eye/ auff dem &#x017F;ich noch<lb/>
viele frucht hoffen la&#x017F;&#x017F;e/ dazu noch die regierung &#x017F;eines hertzens/ &#x017F;o mit den-<lb/>
&#x017F;elben verbunden i&#x017F;t/ kommet. Auf der andern &#x017F;eite aber/ ob mir wohl von<lb/>
B. des orts und der gemeinde be&#x017F;chaffenheit/ nemlich/ ob &#x017F;ie in der ma&#x0364;nge<lb/>
und in der liebe zu GOttes wort der vorigen gleich/ &#x017F;o dann der <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
denz</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ nicht bekant/ &#x017F;cheinet doch insgemein eine &#x017F;olche &#x017F;telle/ da man<lb/>
neben der unmittelbahr anvertrauten heerde auch die <hi rendition="#aq">in&#x017F;pection</hi> auff andre<lb/>
amts-bru&#x0364;der hat/ daß der ordnung nach man &#x017F;ich dabey auch mehrer gelegen-<lb/>
heit gutes zu thun ver&#x017F;ehen mo&#x0364;chte. Wo aber einer aus vo&#x0364;lliger erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der<lb/><hi rendition="#aq">particulari</hi>en die beyde &#x017F;tellen genauer miteinander vergleichen ko&#x0364;nnte/ do&#x0364;rff-<lb/>
te etwa go&#x0364;ttlicher wille daraus ver&#x017F;icherter zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn. Jn ermang-<lb/>
lung aber der&#x017F;elben/ &#x017F;o erkla&#x0364;hre gleichwohl mich dahin 1. die &#x017F;o bald gethane<lb/>
abbitte &#x017F;olcher befo&#x0364;rderung/ &#x017F;o zum grund hat/ die liebe der gemeinde/ und<lb/>
wie wir ohne offenbahren go&#x0364;ttlichen willen nach a&#x0364;nderung nicht verlangen<lb/>
&#x017F;ollen/ halte ich &#x017F;ehr Chri&#x017F;tlich und wohlgethan/ wird auch &#x017F;olche geliebten<lb/>
bruder in &#x017F;einem hertzen &#x017F;o vielmehr beruhigen/ auf welche &#x017F;eite auch das ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fft einen ausgang gewinnen mag/ hingegen kan der vorge&#x017F;etzten niemand<lb/>
&#x017F;olche antwort anders als Chri&#x017F;tlich an&#x017F;ehen. 2. Da geliebter bruder noch<lb/>
gleichen trieb &#x017F;eines hertzens fu&#x0364;hlet/ hat er nicht allein &#x017F;einer gemeinde nicht<lb/>
zu wehren/ daß &#x017F;ie vor ihn ferner <hi rendition="#aq">&#x017F;oliciti</hi>re/ mit ver&#x017F;icherung &#x017F;einer liebe gegen<lb/>
&#x017F;ie/ &#x017F;ondern mag auch wohl noch einiges mal <hi rendition="#aq">mode&#x017F;te</hi> das <hi rendition="#aq">offerir</hi>te/ aus an-<lb/>
&#x017F;ehung der genauen verbindung &#x017F;einer &#x017F;eele mit &#x017F;einen zuho&#x0364;rern/ zu <hi rendition="#aq">declini</hi>ren<lb/>
trachten. Jedoch 3. mit austru&#x0364;cklicher die&#x017F;er bezeugung/ daß er des gro&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[533/0549] ARTIC. II. SECTIO XIV. SECTIO XIV. Als einem an ſtatt ſeiner ſtelle eine Superinten- denz zugemuthet wurde. AUff die anfrage/ ob derſelbe lieber in ſeiner itzigen ſtelle zu A. bleiben/ oder die Suprintendenz zu B. annehmen ſolle/ kan ich keine rechte ant- wort geben/ weil mir beyde ſtellen nicht genug bekant ſind/ und alſo an welchem ort vernuͤnfftig mehrere frucht zu ſchaffen gehoffet werden koͤnne. Denn weil wir prediger gern erkennen werden/ daß die einige urſach/ wa- rum wir in der welt und an dienſten ſeynd/ ſeye/ daß wir vieles zu GOTTes ehren dienlich moͤchten ausrichten/ ſo bleibet wol dieſe hoffnung oder verſi- cherung/ wo nicht die einige doch vornehmſte ratio decidendi in erkaͤntnuͤß goͤttlichen willens in der gleichen materie. So viel ich als ein fremder gleich- wohl ſagen kan/ ſehe ich bey ſeiner jetzigen ſtelle nicht nur allein eine groſſe lie- be ſeiner gemeinde/ darauß ich ſchlieſſe/ daß nicht nur bey ihr bißher viel aus- gerichtet werde ſeyn worden/ ſondern daß ſie ein acker ſeye/ auff dem ſich noch viele frucht hoffen laſſe/ dazu noch die regierung ſeines hertzens/ ſo mit den- ſelben verbunden iſt/ kommet. Auf der andern ſeite aber/ ob mir wohl von B. des orts und der gemeinde beſchaffenheit/ nemlich/ ob ſie in der maͤnge und in der liebe zu GOttes wort der vorigen gleich/ ſo dann der Superinten- denz groͤſſe/ nicht bekant/ ſcheinet doch insgemein eine ſolche ſtelle/ da man neben der unmittelbahr anvertrauten heerde auch die inſpection auff andre amts-bruͤder hat/ daß der ordnung nach man ſich dabey auch mehrer gelegen- heit gutes zu thun verſehen moͤchte. Wo aber einer aus voͤlliger erkaͤntnuͤß der particularien die beyde ſtellen genauer miteinander vergleichen koͤnnte/ doͤrff- te etwa goͤttlicher wille daraus verſicherter zu ſchlieſſen ſeyn. Jn ermang- lung aber derſelben/ ſo erklaͤhre gleichwohl mich dahin 1. die ſo bald gethane abbitte ſolcher befoͤrderung/ ſo zum grund hat/ die liebe der gemeinde/ und wie wir ohne offenbahren goͤttlichen willen nach aͤnderung nicht verlangen ſollen/ halte ich ſehr Chriſtlich und wohlgethan/ wird auch ſolche geliebten bruder in ſeinem hertzen ſo vielmehr beruhigen/ auf welche ſeite auch das ge- ſchaͤfft einen ausgang gewinnen mag/ hingegen kan der vorgeſetzten niemand ſolche antwort anders als Chriſtlich anſehen. 2. Da geliebter bruder noch gleichen trieb ſeines hertzens fuͤhlet/ hat er nicht allein ſeiner gemeinde nicht zu wehren/ daß ſie vor ihn ferner ſolicitire/ mit verſicherung ſeiner liebe gegen ſie/ ſondern mag auch wohl noch einiges mal modeſte das offerirte/ aus an- ſehung der genauen verbindung ſeiner ſeele mit ſeinen zuhoͤrern/ zu decliniren trachten. Jedoch 3. mit austruͤcklicher dieſer bezeugung/ daß er des groſ- ſen X x x 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/549
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 533. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/549>, abgerufen am 24.10.2019.