Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
sen GOttes macht über sich erkenne/ durch seine werckzeuge (nemlich dessen o-
bere) über ihn anders als er etwa biß daher gedacht/ und andere menschliche
desideria wären/ zu disponiren: welcher verordnung und fügung/ wo sie ihm
durch fernere insistirung auf vorigem anmuthen kund werde werden/ er sich so
wenig widersetzen wolle/ als er in allen stücken den göttlichen willen vor des
seinigen regel annehme/ und sich demselben ohne fernern anstand unterwerffe.
Was denn 4. hierauff geschlossen worden/ mag geliebter bruder mit getrostem
hertzen als den unleugbaren willen seines himmlischen Vaters annehmen/
und glauben/ derselbe habe zu solcher änderung/ ob etwa uns unbekante/
gleichwohl seiner güte und weißheit gantz gemässe ursachen/ die wir noch ins
künfftige sehen/ und dem HErrn seiner weißheit zeugnüß geben sollen. Wie
ich im übrigen nicht leugne/ daß mir sonderlich lieb seyn solle/ denselben/ da
wir erstlich den göttlichen willen haben werden/ in einer solchen function zu
sehen/ wo er nicht nur mit dem wort selbs an einer gemeinde zu arbeiten/ son-
dern auch einige autorität über andre prediger habe/ dieselbe zu ihrem amt
treulich anzuführen und so mit seinem exempel als Christlichen Theologischen
erinnerungen auffzumuntern. Wie ich in der festen zuversicht stehe/ wo wir
insgemein besserer Superintendenten mehrere hätten/ nemlich solche leute/
an denen die untergebene ein vorbild haben/ und nichts von geitz/ ehrgeitz/
eigensiun/ trotziger beherschung und dergleichen an ihnen sehen/ sondern an de-
ro treue und liebe väter und brüder zugleich erfahren/ so würde auch ein gros-
ses theil der prediger selbs nicht mehr so fleischlich gesinnet seyn/ als man viele
antrifft: solches aber wäre recht das mittel/ daß wir von dero amt so viel
mehrere krafft bey den zuhörern/ und allgemach eine besserung der kirchen hof-
fen könten. Nun der jenige/ der alle hertzen in seinen händen hat/ regiere
auch diesesmahl gleichwie die hertzengeliebten bruders/ so dann der
obern/ und insgesamt aller/ so mit der sache zu thun haben/ also auch das gan-
tze werck/ daß endlich erfolge/ nicht was etliche anschläge ohne ihn möchten auf
ein oder andere seite auffgeworffen/ sondern was sein zu beförderung seiner
ehre und der kirchen bestem allezeit gerichteter rath vorlängsten beschlossen
hat/ und er zur versicherung der gewissen auch desto deutlicher denselben offen-
bahren wolle. Er erfülle ihn auch mehr und mehr und rüste ihn aus mit sei-
nes Geistes krafft/ wo er nach seinem willen bleiben oder hingehen solte/
daß er aller orten viele frucht der ewigkeit bringe. Amen. 1688

SECTIO XV.
Uber eine änderung des amts/ und annehmung
anderer stelle.
Es

Das andere Capitel.
ſen GOttes macht uͤber ſich erkenne/ durch ſeine werckzeuge (nemlich deſſen o-
bere) uͤber ihn anders als er etwa biß daher gedacht/ und andere menſchliche
deſideria waͤren/ zu diſponiren: welcher verordnung und fuͤgung/ wo ſie ihm
durch fernere inſiſtirung auf vorigem anmuthen kund werde werden/ er ſich ſo
wenig widerſetzen wolle/ als er in allen ſtuͤcken den goͤttlichen willen vor des
ſeinigen regel annehme/ und ſich demſelben ohne fernern anſtand unterwerffe.
Was denn 4. hierauff geſchloſſen worden/ mag geliebter bruder mit getroſtem
hertzen als den unleugbaren willen ſeines himmliſchen Vaters annehmen/
und glauben/ derſelbe habe zu ſolcher aͤnderung/ ob etwa uns unbekante/
gleichwohl ſeiner guͤte und weißheit gantz gemaͤſſe urſachen/ die wir noch ins
kuͤnfftige ſehen/ und dem HErrn ſeiner weißheit zeugnuͤß geben ſollen. Wie
ich im uͤbrigen nicht leugne/ daß mir ſonderlich lieb ſeyn ſolle/ denſelben/ da
wir erſtlich den goͤttlichen willen haben werden/ in einer ſolchen function zu
ſehen/ wo er nicht nur mit dem wort ſelbs an einer gemeinde zu arbeiten/ ſon-
dern auch einige autoritaͤt uͤber andre prediger habe/ dieſelbe zu ihrem amt
treulich anzufuͤhren und ſo mit ſeinem exempel als Chriſtlichen Theologiſchen
erinnerungen auffzumuntern. Wie ich in der feſten zuverſicht ſtehe/ wo wir
insgemein beſſerer Superintendenten mehrere haͤtten/ nemlich ſolche leute/
an denen die untergebene ein vorbild haben/ und nichts von geitz/ ehrgeitz/
eigenſiun/ trotziger beherſchung und dergleichen an ihnen ſehen/ ſondern an de-
ro treue und liebe vaͤter und bruͤder zugleich erfahren/ ſo wuͤrde auch ein groſ-
ſes theil der prediger ſelbs nicht mehr ſo fleiſchlich geſinnet ſeyn/ als man viele
antrifft: ſolches aber waͤre recht das mittel/ daß wir von dero amt ſo viel
mehrere krafft bey den zuhoͤrern/ und allgemach eine beſſerung der kirchen hof-
fen koͤnten. Nun der jenige/ der alle hertzen in ſeinen haͤnden hat/ regiere
auch dieſesmahl gleichwie die hertzengeliebten bruders/ ſo dann der
obern/ und insgeſamt aller/ ſo mit der ſache zu thun haben/ alſo auch das gan-
tze werck/ daß endlich erfolge/ nicht was etliche anſchlaͤge ohne ihn moͤchten auf
ein oder andere ſeite auffgeworffen/ ſondern was ſein zu befoͤrderung ſeiner
ehre und der kirchen beſtem allezeit gerichteter rath vorlaͤngſten beſchloſſen
hat/ und er zur verſicherung der gewiſſen auch deſto deutlicher denſelben offen-
bahren wolle. Er erfuͤlle ihn auch mehr und mehr und ruͤſte ihn aus mit ſei-
nes Geiſtes krafft/ wo er nach ſeinem willen bleiben oder hingehen ſolte/
daß er aller orten viele frucht der ewigkeit bringe. Amen. 1688

SECTIO XV.
Uber eine aͤnderung des amts/ und annehmung
anderer ſtelle.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0550" n="534"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en GOttes macht u&#x0364;ber &#x017F;ich erkenne/ durch &#x017F;eine werckzeuge (nemlich de&#x017F;&#x017F;en o-<lb/>
bere) u&#x0364;ber ihn anders als er etwa biß daher gedacht/ und andere men&#x017F;chliche<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;ideria</hi> wa&#x0364;ren/ zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;poni</hi>ren: welcher verordnung und fu&#x0364;gung/ wo &#x017F;ie ihm<lb/>
durch fernere <hi rendition="#aq">in&#x017F;i&#x017F;ti</hi>rung auf vorigem anmuthen kund werde werden/ er &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
wenig wider&#x017F;etzen wolle/ als er in allen &#x017F;tu&#x0364;cken den go&#x0364;ttlichen willen vor des<lb/>
&#x017F;einigen regel annehme/ und &#x017F;ich dem&#x017F;elben ohne fernern an&#x017F;tand unterwerffe.<lb/>
Was denn 4. hierauff ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden/ mag geliebter bruder mit getro&#x017F;tem<lb/>
hertzen als den unleugbaren willen &#x017F;eines himmli&#x017F;chen Vaters annehmen/<lb/>
und glauben/ der&#x017F;elbe habe zu &#x017F;olcher a&#x0364;nderung/ ob etwa uns unbekante/<lb/>
gleichwohl &#x017F;einer gu&#x0364;te und weißheit gantz gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ur&#x017F;achen/ die wir noch ins<lb/>
ku&#x0364;nfftige &#x017F;ehen/ und dem HErrn &#x017F;einer weißheit zeugnu&#x0364;ß geben &#x017F;ollen. Wie<lb/>
ich im u&#x0364;brigen nicht leugne/ daß mir &#x017F;onderlich lieb &#x017F;eyn &#x017F;olle/ den&#x017F;elben/ da<lb/>
wir er&#x017F;tlich den go&#x0364;ttlichen willen haben werden/ in einer &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">function</hi> zu<lb/>
&#x017F;ehen/ wo er nicht nur mit dem wort &#x017F;elbs an einer gemeinde zu arbeiten/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch einige <hi rendition="#aq">autori</hi>ta&#x0364;t u&#x0364;ber andre prediger habe/ die&#x017F;elbe zu ihrem amt<lb/>
treulich anzufu&#x0364;hren und &#x017F;o mit &#x017F;einem exempel als Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen<lb/>
erinnerungen auffzumuntern. Wie ich in der fe&#x017F;ten zuver&#x017F;icht &#x017F;tehe/ wo wir<lb/>
insgemein be&#x017F;&#x017F;erer <hi rendition="#aq">Superintenden</hi>ten mehrere ha&#x0364;tten/ nemlich &#x017F;olche leute/<lb/>
an denen die untergebene ein vorbild haben/ und nichts von geitz/ ehrgeitz/<lb/>
eigen&#x017F;iun/ trotziger beher&#x017F;chung und dergleichen an ihnen &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern an de-<lb/>
ro treue und liebe va&#x0364;ter und bru&#x0364;der zugleich erfahren/ &#x017F;o wu&#x0364;rde auch ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es theil der prediger &#x017F;elbs nicht mehr &#x017F;o flei&#x017F;chlich ge&#x017F;innet &#x017F;eyn/ als man viele<lb/>
antrifft: &#x017F;olches aber wa&#x0364;re recht das mittel/ daß wir von dero amt &#x017F;o viel<lb/>
mehrere krafft bey den zuho&#x0364;rern/ und allgemach eine be&#x017F;&#x017F;erung der kirchen hof-<lb/>
fen ko&#x0364;nten. Nun der jenige/ der alle hertzen in &#x017F;einen ha&#x0364;nden hat/ regiere<lb/>
auch die&#x017F;esmahl gleichwie die hertzengeliebten bruders/ &#x017F;o dann der<lb/>
obern/ und insge&#x017F;amt aller/ &#x017F;o mit der &#x017F;ache zu thun haben/ al&#x017F;o auch das gan-<lb/>
tze werck/ daß endlich erfolge/ nicht was etliche an&#x017F;chla&#x0364;ge ohne ihn mo&#x0364;chten auf<lb/>
ein oder andere &#x017F;eite auffgeworffen/ &#x017F;ondern was &#x017F;ein zu befo&#x0364;rderung &#x017F;einer<lb/>
ehre und der kirchen be&#x017F;tem allezeit gerichteter rath vorla&#x0364;ng&#x017F;ten be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hat/ und er zur ver&#x017F;icherung der gewi&#x017F;&#x017F;en auch de&#x017F;to deutlicher den&#x017F;elben offen-<lb/>
bahren wolle. Er erfu&#x0364;lle ihn auch mehr und mehr und ru&#x0364;&#x017F;te ihn aus mit &#x017F;ei-<lb/>
nes Gei&#x017F;tes krafft/ wo er nach &#x017F;einem willen bleiben oder hingehen &#x017F;olte/<lb/>
daß er aller orten viele frucht der ewigkeit bringe. Amen. 1688</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XV.</hi><lb/>
Uber eine a&#x0364;nderung des amts/ und annehmung<lb/>
anderer &#x017F;telle.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[534/0550] Das andere Capitel. ſen GOttes macht uͤber ſich erkenne/ durch ſeine werckzeuge (nemlich deſſen o- bere) uͤber ihn anders als er etwa biß daher gedacht/ und andere menſchliche deſideria waͤren/ zu diſponiren: welcher verordnung und fuͤgung/ wo ſie ihm durch fernere inſiſtirung auf vorigem anmuthen kund werde werden/ er ſich ſo wenig widerſetzen wolle/ als er in allen ſtuͤcken den goͤttlichen willen vor des ſeinigen regel annehme/ und ſich demſelben ohne fernern anſtand unterwerffe. Was denn 4. hierauff geſchloſſen worden/ mag geliebter bruder mit getroſtem hertzen als den unleugbaren willen ſeines himmliſchen Vaters annehmen/ und glauben/ derſelbe habe zu ſolcher aͤnderung/ ob etwa uns unbekante/ gleichwohl ſeiner guͤte und weißheit gantz gemaͤſſe urſachen/ die wir noch ins kuͤnfftige ſehen/ und dem HErrn ſeiner weißheit zeugnuͤß geben ſollen. Wie ich im uͤbrigen nicht leugne/ daß mir ſonderlich lieb ſeyn ſolle/ denſelben/ da wir erſtlich den goͤttlichen willen haben werden/ in einer ſolchen function zu ſehen/ wo er nicht nur mit dem wort ſelbs an einer gemeinde zu arbeiten/ ſon- dern auch einige autoritaͤt uͤber andre prediger habe/ dieſelbe zu ihrem amt treulich anzufuͤhren und ſo mit ſeinem exempel als Chriſtlichen Theologiſchen erinnerungen auffzumuntern. Wie ich in der feſten zuverſicht ſtehe/ wo wir insgemein beſſerer Superintendenten mehrere haͤtten/ nemlich ſolche leute/ an denen die untergebene ein vorbild haben/ und nichts von geitz/ ehrgeitz/ eigenſiun/ trotziger beherſchung und dergleichen an ihnen ſehen/ ſondern an de- ro treue und liebe vaͤter und bruͤder zugleich erfahren/ ſo wuͤrde auch ein groſ- ſes theil der prediger ſelbs nicht mehr ſo fleiſchlich geſinnet ſeyn/ als man viele antrifft: ſolches aber waͤre recht das mittel/ daß wir von dero amt ſo viel mehrere krafft bey den zuhoͤrern/ und allgemach eine beſſerung der kirchen hof- fen koͤnten. Nun der jenige/ der alle hertzen in ſeinen haͤnden hat/ regiere auch dieſesmahl gleichwie die hertzengeliebten bruders/ ſo dann der obern/ und insgeſamt aller/ ſo mit der ſache zu thun haben/ alſo auch das gan- tze werck/ daß endlich erfolge/ nicht was etliche anſchlaͤge ohne ihn moͤchten auf ein oder andere ſeite auffgeworffen/ ſondern was ſein zu befoͤrderung ſeiner ehre und der kirchen beſtem allezeit gerichteter rath vorlaͤngſten beſchloſſen hat/ und er zur verſicherung der gewiſſen auch deſto deutlicher denſelben offen- bahren wolle. Er erfuͤlle ihn auch mehr und mehr und ruͤſte ihn aus mit ſei- nes Geiſtes krafft/ wo er nach ſeinem willen bleiben oder hingehen ſolte/ daß er aller orten viele frucht der ewigkeit bringe. Amen. 1688 SECTIO XV. Uber eine aͤnderung des amts/ und annehmung anderer ſtelle. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/550
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 534. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/550>, abgerufen am 27.01.2020.