Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XV.
dem glauben an ihn gern gehorsamen und auff nichts anders als sein werck
sehen sollen. Hiezu kommt/ daß denen lieben kindern an der beförderung in
jetzigem lande nicht schädlich seyn kan/ ob auch der vater mit hohem Consens
anders wohin dem beruff folgte. Weil ich nun die sache auff diese weise an-
sehe/ so gehet mein weniger rath dahin/ mein hochgeehrter Herr überlegte
nochmals alles in der forcht des HErrn/ und prüffte sich vor dessen angesicht/
und mit hertzlicher anruffung um seine heilige regirung/ ob er bey sich selbs
zu einiger fernern gewißheit kommen könte; solte nun wie ich vermuthe/ das
hertz nach der folge sich neigen/ so würde als dann von nöthen seyn/ an jetzigen
Landes-Herrn sich zu wenden/ die gethane anmuthung samt denen ursachen/
welche göttlichen willen anzuzeigen schienen/ demselben vorzustellen/ und we-
gen habender obligation, in dero gnädigsten entschluß zu setzen/ ob sie auch
darinnen göttlichen rath erkennen/ und zu folge dessen die dimission ertheilen
wolten oder nicht. Was nun alsdann vor eine resolution erfolgen würde/
nach dem wolte ich/ da es meine sache wäre/ mich richten/ und vor den befehl
dessen/ der die hertzen in händen hat und regiret/ annehmen. Dieses sind mei-
ne gedancken über das geschäfft/ so ich auff verlangen habe überschreiben sol-
len/ damit aber desselben gewissen nichts vorzuschreiben gedencke/ sondern ei-
gener fernerer überlegung und entschluß überlasse. Der HErr aber dessen
wir alle und an allen orten sind/ regire deroselben gemüth/ auch die hertzen al-
ler derer die dazu zu reden haben/ und also das gantze werck/ auff welcher sei-
ten er weißlich erkennet/ daß seine ehre und der kirchen wolfahrt am nachtrück-
lichsten mag befordert werden. 1691.

SECTIO XVI.
Als eines jungen Herrn Informator zu einem
diaconat beruffen wurde/ was zu wehlen. Ob auff die
besoldung zu sehen?

JCh wende mich stracks zu den vorgelegten fragen/ über dieselben in der
furcht des HErrn/ den ich auch darum angeruffen habe/ meine einfälti-
ge gedancken zu communiciren. Es lautet aber die I. Q. Welche stel-
le unter beyden der andern vorzuziehen?
quaenam functio altera divinior?
Ob hier oder dorten die ehre GOttes meine und des neben-menschen
seligkeit am meisten zu befordern/ und also ob die empfangene
voca-
tion
ausschlagen und in gegenwärtiger Sparta darinnen albereit
fünfftehalb jahr mit GOtt gestanden/ ferner zu verharren oder
nicht?

Auff diese nun zu antworten/ weiß ich noch aus den überschriebenen

um-
Y y y

ARTIC. II. SECTIO XV.
dem glauben an ihn gern gehorſamen und auff nichts anders als ſein werck
ſehen ſollen. Hiezu kommt/ daß denen lieben kindern an der befoͤrderung in
jetzigem lande nicht ſchaͤdlich ſeyn kan/ ob auch der vater mit hohem Conſens
anders wohin dem beruff folgte. Weil ich nun die ſache auff dieſe weiſe an-
ſehe/ ſo gehet mein weniger rath dahin/ mein hochgeehrter Herr uͤberlegte
nochmals alles in der forcht des HErrn/ und pruͤffte ſich vor deſſen angeſicht/
und mit hertzlicher anruffung um ſeine heilige regirung/ ob er bey ſich ſelbs
zu einiger fernern gewißheit kommen koͤnte; ſolte nun wie ich vermuthe/ das
hertz nach der folge ſich neigen/ ſo wuͤrde als dann von noͤthen ſeyn/ an jetzigen
Landes-Herrn ſich zu wenden/ die gethane anmuthung ſamt denen urſachen/
welche goͤttlichen willen anzuzeigen ſchienen/ demſelben vorzuſtellen/ und we-
gen habender obligation, in dero gnaͤdigſten entſchluß zu ſetzen/ ob ſie auch
darinnen goͤttlichen rath erkennen/ und zu folge deſſen die dimiſſion ertheilen
wolten oder nicht. Was nun alsdann vor eine reſolution erfolgen wuͤrde/
nach dem wolte ich/ da es meine ſache waͤre/ mich richten/ und vor den befehl
deſſen/ der die hertzen in haͤnden hat und regiret/ annehmen. Dieſes ſind mei-
ne gedancken uͤber das geſchaͤfft/ ſo ich auff verlangen habe uͤberſchreiben ſol-
len/ damit aber deſſelben gewiſſen nichts vorzuſchreiben gedencke/ ſondern ei-
gener fernerer uͤberlegung und entſchluß uͤberlaſſe. Der HErr aber deſſen
wir alle und an allen orten ſind/ regire deroſelben gemuͤth/ auch die hertzen al-
ler derer die dazu zu reden haben/ und alſo das gantze werck/ auff welcher ſei-
ten er weißlich erkennet/ daß ſeine ehre und der kirchen wolfahrt am nachtruͤck-
lichſten mag befordert werden. 1691.

SECTIO XVI.
Als eines jungen Herrn Informator zu einem
diaconat beruffen wurde/ was zu wehlen. Ob auff die
beſoldung zu ſehen?

JCh wende mich ſtracks zu den vorgelegten fragen/ uͤber dieſelben in der
furcht des HErrn/ den ich auch darum angeruffen habe/ meine einfaͤlti-
ge gedancken zu communiciren. Es lautet aber die I. Q. Welche ſtel-
le unter beydẽ der andern vorzuziehen?
quænam functio alterâ divinior?
Ob hier oder dorten die ehre GOttes meine und des neben-menſchen
ſeligkeit am meiſten zu befordern/ und alſo ob die empfangene
voca-
tion
ausſchlagen und in gegenwaͤrtiger Sparta darinnen albereit
fuͤnfftehalb jahr mit GOtt geſtanden/ ferner zu verharren oder
nicht?

Auff dieſe nun zu antworten/ weiß ich noch aus den uͤberſchriebenen

um-
Y y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0553" n="537"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XV.</hi></hi></fw><lb/>
dem glauben an ihn gern gehor&#x017F;amen und auff nichts anders als &#x017F;ein werck<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;ollen. Hiezu kommt/ daß denen lieben kindern an der befo&#x0364;rderung in<lb/>
jetzigem lande nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn kan/ ob auch der vater mit hohem <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ens</hi><lb/>
anders wohin dem beruff folgte. Weil ich nun die &#x017F;ache auff die&#x017F;e wei&#x017F;e an-<lb/>
&#x017F;ehe/ &#x017F;o gehet mein weniger rath dahin/ mein hochgeehrter Herr u&#x0364;berlegte<lb/>
nochmals alles in der forcht des HErrn/ und pru&#x0364;ffte &#x017F;ich vor de&#x017F;&#x017F;en ange&#x017F;icht/<lb/>
und mit hertzlicher anruffung um &#x017F;eine heilige regirung/ ob er bey &#x017F;ich &#x017F;elbs<lb/>
zu einiger fernern gewißheit kommen ko&#x0364;nte; &#x017F;olte nun wie ich vermuthe/ das<lb/>
hertz nach der folge &#x017F;ich neigen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde als dann von no&#x0364;then &#x017F;eyn/ an jetzigen<lb/>
Landes-Herrn &#x017F;ich zu wenden/ die gethane anmuthung &#x017F;amt denen ur&#x017F;achen/<lb/>
welche go&#x0364;ttlichen willen anzuzeigen &#x017F;chienen/ dem&#x017F;elben vorzu&#x017F;tellen/ und we-<lb/>
gen habender <hi rendition="#aq">obligation,</hi> in dero gna&#x0364;dig&#x017F;ten ent&#x017F;chluß zu &#x017F;etzen/ ob &#x017F;ie auch<lb/>
darinnen go&#x0364;ttlichen rath erkennen/ und zu folge de&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;&#x017F;ion</hi> ertheilen<lb/>
wolten oder nicht. Was nun alsdann vor eine <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi> erfolgen wu&#x0364;rde/<lb/>
nach dem wolte ich/ da es meine &#x017F;ache wa&#x0364;re/ mich richten/ und vor den befehl<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en/ der die hertzen in ha&#x0364;nden hat und regiret/ annehmen. Die&#x017F;es &#x017F;ind mei-<lb/>
ne gedancken u&#x0364;ber das ge&#x017F;cha&#x0364;fft/ &#x017F;o ich auff verlangen habe u&#x0364;ber&#x017F;chreiben &#x017F;ol-<lb/>
len/ damit aber de&#x017F;&#x017F;elben gewi&#x017F;&#x017F;en nichts vorzu&#x017F;chreiben gedencke/ &#x017F;ondern ei-<lb/>
gener fernerer u&#x0364;berlegung und ent&#x017F;chluß u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e. Der HErr aber de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir alle und an allen orten &#x017F;ind/ regire dero&#x017F;elben gemu&#x0364;th/ auch die hertzen al-<lb/>
ler derer die dazu zu reden haben/ und al&#x017F;o das gantze werck/ auff welcher &#x017F;ei-<lb/>
ten er weißlich erkennet/ daß &#x017F;eine ehre und der kirchen wolfahrt am nachtru&#x0364;ck-<lb/>
lich&#x017F;ten mag befordert werden. 1691.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XVI.</hi></hi><lb/>
Als eines jungen Herrn <hi rendition="#aq">Informator</hi> zu einem<lb/><hi rendition="#aq">diaconat</hi> beruffen wurde/ was zu wehlen. Ob auff die<lb/>
be&#x017F;oldung zu &#x017F;ehen?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch wende mich &#x017F;tracks zu den vorgelegten fragen/ u&#x0364;ber die&#x017F;elben in der<lb/>
furcht des HErrn/ den ich auch darum angeruffen habe/ meine einfa&#x0364;lti-<lb/>
ge gedancken zu <hi rendition="#aq">communici</hi>ren. Es lautet aber die <hi rendition="#aq">I. Q.</hi> <hi rendition="#fr">Welche &#x017F;tel-<lb/>
le unter beyde&#x0303; der andern vorzuziehen?</hi> <hi rendition="#aq">quænam functio alterâ divinior?</hi><lb/><hi rendition="#fr">Ob hier oder dorten die ehre GOttes meine und des neben-men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;eligkeit am mei&#x017F;ten zu befordern/ und al&#x017F;o ob die empfangene</hi> <hi rendition="#aq">voca-<lb/>
tion</hi> <hi rendition="#fr">aus&#x017F;chlagen und in gegenwa&#x0364;rtiger</hi> <hi rendition="#aq">Sparta</hi> <hi rendition="#fr">darinnen albereit<lb/>
fu&#x0364;nfftehalb jahr mit GOtt ge&#x017F;tanden/ ferner zu verharren oder<lb/>
nicht?</hi></p><lb/>
            <p>Auff die&#x017F;e nun zu antworten/ weiß ich noch aus den u&#x0364;ber&#x017F;chriebenen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y y</fw><fw place="bottom" type="catch">um-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0553] ARTIC. II. SECTIO XV. dem glauben an ihn gern gehorſamen und auff nichts anders als ſein werck ſehen ſollen. Hiezu kommt/ daß denen lieben kindern an der befoͤrderung in jetzigem lande nicht ſchaͤdlich ſeyn kan/ ob auch der vater mit hohem Conſens anders wohin dem beruff folgte. Weil ich nun die ſache auff dieſe weiſe an- ſehe/ ſo gehet mein weniger rath dahin/ mein hochgeehrter Herr uͤberlegte nochmals alles in der forcht des HErrn/ und pruͤffte ſich vor deſſen angeſicht/ und mit hertzlicher anruffung um ſeine heilige regirung/ ob er bey ſich ſelbs zu einiger fernern gewißheit kommen koͤnte; ſolte nun wie ich vermuthe/ das hertz nach der folge ſich neigen/ ſo wuͤrde als dann von noͤthen ſeyn/ an jetzigen Landes-Herrn ſich zu wenden/ die gethane anmuthung ſamt denen urſachen/ welche goͤttlichen willen anzuzeigen ſchienen/ demſelben vorzuſtellen/ und we- gen habender obligation, in dero gnaͤdigſten entſchluß zu ſetzen/ ob ſie auch darinnen goͤttlichen rath erkennen/ und zu folge deſſen die dimiſſion ertheilen wolten oder nicht. Was nun alsdann vor eine reſolution erfolgen wuͤrde/ nach dem wolte ich/ da es meine ſache waͤre/ mich richten/ und vor den befehl deſſen/ der die hertzen in haͤnden hat und regiret/ annehmen. Dieſes ſind mei- ne gedancken uͤber das geſchaͤfft/ ſo ich auff verlangen habe uͤberſchreiben ſol- len/ damit aber deſſelben gewiſſen nichts vorzuſchreiben gedencke/ ſondern ei- gener fernerer uͤberlegung und entſchluß uͤberlaſſe. Der HErr aber deſſen wir alle und an allen orten ſind/ regire deroſelben gemuͤth/ auch die hertzen al- ler derer die dazu zu reden haben/ und alſo das gantze werck/ auff welcher ſei- ten er weißlich erkennet/ daß ſeine ehre und der kirchen wolfahrt am nachtruͤck- lichſten mag befordert werden. 1691. SECTIO XVI. Als eines jungen Herrn Informator zu einem diaconat beruffen wurde/ was zu wehlen. Ob auff die beſoldung zu ſehen? JCh wende mich ſtracks zu den vorgelegten fragen/ uͤber dieſelben in der furcht des HErrn/ den ich auch darum angeruffen habe/ meine einfaͤlti- ge gedancken zu communiciren. Es lautet aber die I. Q. Welche ſtel- le unter beydẽ der andern vorzuziehen? quænam functio alterâ divinior? Ob hier oder dorten die ehre GOttes meine und des neben-menſchen ſeligkeit am meiſten zu befordern/ und alſo ob die empfangene voca- tion ausſchlagen und in gegenwaͤrtiger Sparta darinnen albereit fuͤnfftehalb jahr mit GOtt geſtanden/ ferner zu verharren oder nicht? Auff dieſe nun zu antworten/ weiß ich noch aus den uͤberſchriebenen um- Y y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/553
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/553>, abgerufen am 14.10.2019.