Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
seyn. So ich aber wie gedacht/ nicht argwohnen/ sondern deswegen diese
letzte frag also ansehen will/ daß sie nur appendicis causa mit beygefügt wor-
den. Dieses sind meine wenige gedancken über die vorgelegte fragen: bitte
sie in der furcht das HErren fleißig zu überlegen (wie ich dann niemand obli-
gi
re/ meinem rath weiter zu folgen/ als so viel er selbst in seinem gewissen durch
die remonstration sich überzeugt befindet) und nachmahl in seinem nahmen/
und nach fernerer seiner demüthigen anruffung/ den entschluß zu fassen/ den
ihm sein gewissen/ und also GOttes stimme in demselbigen/ zeigen wird. Jch
ruffe selbs den HErren hertzlich an/ daß er aller orten treue arbeiter in seine
erndte senden/ und meinen geliebten freund auch in dieser sache durch seinen hei-
ligen Geist also regieren wolle/ daß er seinen willen mit einer gewißheit seiner
seelen erkennen/ und also das ihm gefälligste wehlen möge. Er regiere auch
aller anderer/ die damit zu thun haben werden/ hertzen und gemüther zu be-
obachtung dessen/ was vor ihm angenehm ist/ bereite aber ihn und uns alle
immermehr zu gefässen seiner barmhertzigkeit und gefässen seiner ehre. etc. 1684.

SECTIO XVII.
An eine gemeinde/ die in der wahl unter zween
candidatis, nachdem der eine der es erst werden sollen/
difficultäten gemacht/ begriffen
gewesen.
Vielgelibte freunde.

DEroselben freundliches schreiben samt beylagen und nöthigem bericht/
betreffend dero Christlichen gemeinde jetzige angelegenheit und was in
vorhabender beruffs sache eines neuen predigers diese zeit über passiret/
habe vorgestern wohl erhalten. Nun hätte vielleicht eine scheinbare ursach an-
führen mögen zu bitten/ daß mit dieser sache verschonet bleiben dörffte/ wann
beyde diese personen/ um dero wahl es zu thun/ meine Christl. liebe freunde
sind/ ich auch beyden eine recommendation zu geben kein bedenckens gehabt
habe: Wann ich aber erwege/ daß dieses gleichwohl eine sache/ so zu der ehre
GOttes und ihrer kirchen beruhigung dienlich seyn mag/ so dann von bey-
den Christlichen freunden mich dessen versehe/ daß sie eines freundes dessen
auffrichtigkeit sie erkant haben/ bedeucken über sich mit liebe aufnehmen wer-
den/ so habe jene sorge fahren lassen/ und eröffne also meine einfältige gedan-
cken in der forcht des HErren/ welchen ich auch hier um he[r]tzlich angeruffen/
über die gantze sache/ welches in folgendem bestehet. 1. Wo es mit Hrn. Cajo
nach GOttes willen wäre zu einer richtigkeit gekommen/ so würde die gemeinde
wohl versorget gewesen seyn/ als den der HErr die gaben reichlichen vertrauet

hat/

Das andere Capitel.
ſeyn. So ich aber wie gedacht/ nicht argwohnen/ ſondern deswegen dieſe
letzte frag alſo anſehen will/ daß ſie nur appendicis cauſa mit beygefuͤgt wor-
den. Dieſes ſind meine wenige gedancken uͤber die vorgelegte fragen: bitte
ſie in der furcht das HErren fleißig zu uͤberlegen (wie ich dann niemand obli-
gi
re/ meinem rath weiter zu folgen/ als ſo viel er ſelbſt in ſeinem gewiſſen durch
die remonſtration ſich uͤberzeugt befindet) und nachmahl in ſeinem nahmen/
und nach fernerer ſeiner demuͤthigen anruffung/ den entſchluß zu faſſen/ den
ihm ſein gewiſſen/ und alſo GOttes ſtimme in demſelbigen/ zeigen wird. Jch
ruffe ſelbs den HErren hertzlich an/ daß er aller orten treue arbeiter in ſeine
erndte ſenden/ uñ meinen geliebten freund auch in dieſer ſache durch ſeinen hei-
ligen Geiſt alſo regieren wolle/ daß er ſeinen willen mit einer gewißheit ſeiner
ſeelen erkennen/ und alſo das ihm gefaͤlligſte wehlen moͤge. Er regiere auch
aller anderer/ die damit zu thun haben werden/ hertzen und gemuͤther zu be-
obachtung deſſen/ was vor ihm angenehm iſt/ bereite aber ihn und uns alle
immermehr zu gefaͤſſen ſeiner barmhertzigkeit und gefaͤſſen ſeiner ehre. ꝛc. 1684.

SECTIO XVII.
An eine gemeinde/ die in der wahl unter zween
candidatis, nachdem der eine der es erſt werden ſollen/
difficultaͤten gemacht/ begriffen
geweſen.
Vielgelibte freunde.

DEroſelben freundliches ſchreiben ſamt beylagen und noͤthigem bericht/
betreffend dero Chriſtlichen gemeinde jetzige angelegenheit und was in
vorhabender beruffs ſache eines neuen predigers dieſe zeit uͤber paſſiret/
habe vorgeſtern wohl erhalten. Nun haͤtte vielleicht eine ſcheinbare urſach an-
fuͤhren moͤgen zu bitten/ daß mit dieſer ſache verſchonet bleiben doͤrffte/ wann
beyde dieſe perſonen/ um dero wahl es zu thun/ meine Chriſtl. liebe freunde
ſind/ ich auch beyden eine recommendation zu geben kein bedenckens gehabt
habe: Wann ich aber erwege/ daß dieſes gleichwohl eine ſache/ ſo zu der ehre
GOttes und ihrer kirchen beruhigung dienlich ſeyn mag/ ſo dann von bey-
den Chriſtlichen freunden mich deſſen verſehe/ daß ſie eines freundes deſſen
auffrichtigkeit ſie erkant haben/ bedeucken uͤber ſich mit liebe aufnehmen wer-
den/ ſo habe jene ſorge fahren laſſen/ und eroͤffne alſo meine einfaͤltige gedan-
cken in der forcht des HErren/ welchen ich auch hier um he[ꝛ]tzlich angeruffen/
uͤber die gantze ſache/ welches in folgendem beſtehet. 1. Wo es mit Hrn. Cajo
nach GOttes willen waͤre zu einer richtigkeit gekom̃en/ ſo wuͤrde die gemeinde
wohl verſorget geweſen ſeyn/ als dẽ der HErr die gaben reichlichen vertrauet

hat/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0558" n="542"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn. So ich aber wie gedacht/ nicht argwohnen/ &#x017F;ondern deswegen die&#x017F;e<lb/>
letzte frag al&#x017F;o an&#x017F;ehen will/ daß &#x017F;ie nur <hi rendition="#aq">appendicis cau&#x017F;a</hi> mit beygefu&#x0364;gt wor-<lb/>
den. Die&#x017F;es &#x017F;ind meine wenige gedancken u&#x0364;ber die vorgelegte fragen: bitte<lb/>
&#x017F;ie in der furcht das HErren fleißig zu u&#x0364;berlegen (wie ich dann niemand <hi rendition="#aq">obli-<lb/>
gi</hi>re/ meinem rath weiter zu folgen/ als &#x017F;o viel er &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en durch<lb/>
die <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tration</hi> &#x017F;ich u&#x0364;berzeugt befindet) und nachmahl in &#x017F;einem nahmen/<lb/>
und nach fernerer &#x017F;einer demu&#x0364;thigen anruffung/ den ent&#x017F;chluß zu fa&#x017F;&#x017F;en/ den<lb/>
ihm &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o GOttes &#x017F;timme in dem&#x017F;elbigen/ zeigen wird. Jch<lb/>
ruffe &#x017F;elbs den HErren hertzlich an/ daß er aller orten treue arbeiter in &#x017F;eine<lb/>
erndte &#x017F;enden/ un&#x0303; meinen geliebten freund auch in die&#x017F;er &#x017F;ache durch &#x017F;einen hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t al&#x017F;o regieren wolle/ daß er &#x017F;einen willen mit einer gewißheit &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;eelen erkennen/ und al&#x017F;o das ihm gefa&#x0364;llig&#x017F;te wehlen mo&#x0364;ge. Er regiere auch<lb/>
aller anderer/ die damit zu thun haben werden/ hertzen und gemu&#x0364;ther zu be-<lb/>
obachtung de&#x017F;&#x017F;en/ was vor ihm angenehm i&#x017F;t/ bereite aber ihn und uns alle<lb/>
immermehr zu gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer barmhertzigkeit und gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer ehre. &#xA75B;c. 1684.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XVII.</hi></hi><lb/>
An eine gemeinde/ die in der wahl unter zween<lb/><hi rendition="#aq">candidatis,</hi> nachdem der eine der es er&#x017F;t werden &#x017F;ollen/<lb/><hi rendition="#aq">difficul</hi>ta&#x0364;ten gemacht/ begriffen<lb/>
gewe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#et">Vielgelibte freunde.</hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ero&#x017F;elben freundliches &#x017F;chreiben &#x017F;amt beylagen und no&#x0364;thigem bericht/<lb/>
betreffend dero Chri&#x017F;tlichen gemeinde jetzige angelegenheit und was in<lb/>
vorhabender beruffs &#x017F;ache eines neuen predigers die&#x017F;e zeit u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i</hi>ret/<lb/>
habe vorge&#x017F;tern wohl erhalten. Nun ha&#x0364;tte vielleicht eine &#x017F;cheinbare ur&#x017F;ach an-<lb/>
fu&#x0364;hren mo&#x0364;gen zu bitten/ daß mit die&#x017F;er &#x017F;ache ver&#x017F;chonet bleiben do&#x0364;rffte/ wann<lb/>
beyde die&#x017F;e per&#x017F;onen/ um dero wahl es zu thun/ meine Chri&#x017F;tl. liebe freunde<lb/>
&#x017F;ind/ ich auch beyden eine <hi rendition="#aq">recommendation</hi> zu geben kein bedenckens gehabt<lb/>
habe: Wann ich aber erwege/ daß die&#x017F;es gleichwohl eine &#x017F;ache/ &#x017F;o zu der ehre<lb/>
GOttes und ihrer kirchen beruhigung dienlich &#x017F;eyn mag/ &#x017F;o dann von bey-<lb/>
den Chri&#x017F;tlichen freunden mich de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ehe/ daß &#x017F;ie eines freundes de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auffrichtigkeit &#x017F;ie erkant haben/ bedeucken u&#x0364;ber &#x017F;ich mit liebe aufnehmen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o habe jene &#x017F;orge fahren la&#x017F;&#x017F;en/ und ero&#x0364;ffne al&#x017F;o meine einfa&#x0364;ltige gedan-<lb/>
cken in der forcht des HErren/ welchen ich auch hier um he<supplied>&#xA75B;</supplied>tzlich angeruffen/<lb/>
u&#x0364;ber die gantze &#x017F;ache/ welches in folgendem be&#x017F;tehet. 1. Wo es mit Hrn. <hi rendition="#aq">Cajo</hi><lb/>
nach GOttes willen wa&#x0364;re zu einer richtigkeit gekom&#x0303;en/ &#x017F;o wu&#x0364;rde die gemeinde<lb/>
wohl ver&#x017F;orget gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ als de&#x0303; der HErr die gaben reichlichen vertrauet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[542/0558] Das andere Capitel. ſeyn. So ich aber wie gedacht/ nicht argwohnen/ ſondern deswegen dieſe letzte frag alſo anſehen will/ daß ſie nur appendicis cauſa mit beygefuͤgt wor- den. Dieſes ſind meine wenige gedancken uͤber die vorgelegte fragen: bitte ſie in der furcht das HErren fleißig zu uͤberlegen (wie ich dann niemand obli- gire/ meinem rath weiter zu folgen/ als ſo viel er ſelbſt in ſeinem gewiſſen durch die remonſtration ſich uͤberzeugt befindet) und nachmahl in ſeinem nahmen/ und nach fernerer ſeiner demuͤthigen anruffung/ den entſchluß zu faſſen/ den ihm ſein gewiſſen/ und alſo GOttes ſtimme in demſelbigen/ zeigen wird. Jch ruffe ſelbs den HErren hertzlich an/ daß er aller orten treue arbeiter in ſeine erndte ſenden/ uñ meinen geliebten freund auch in dieſer ſache durch ſeinen hei- ligen Geiſt alſo regieren wolle/ daß er ſeinen willen mit einer gewißheit ſeiner ſeelen erkennen/ und alſo das ihm gefaͤlligſte wehlen moͤge. Er regiere auch aller anderer/ die damit zu thun haben werden/ hertzen und gemuͤther zu be- obachtung deſſen/ was vor ihm angenehm iſt/ bereite aber ihn und uns alle immermehr zu gefaͤſſen ſeiner barmhertzigkeit und gefaͤſſen ſeiner ehre. ꝛc. 1684. SECTIO XVII. An eine gemeinde/ die in der wahl unter zween candidatis, nachdem der eine der es erſt werden ſollen/ difficultaͤten gemacht/ begriffen geweſen. Vielgelibte freunde. DEroſelben freundliches ſchreiben ſamt beylagen und noͤthigem bericht/ betreffend dero Chriſtlichen gemeinde jetzige angelegenheit und was in vorhabender beruffs ſache eines neuen predigers dieſe zeit uͤber paſſiret/ habe vorgeſtern wohl erhalten. Nun haͤtte vielleicht eine ſcheinbare urſach an- fuͤhren moͤgen zu bitten/ daß mit dieſer ſache verſchonet bleiben doͤrffte/ wann beyde dieſe perſonen/ um dero wahl es zu thun/ meine Chriſtl. liebe freunde ſind/ ich auch beyden eine recommendation zu geben kein bedenckens gehabt habe: Wann ich aber erwege/ daß dieſes gleichwohl eine ſache/ ſo zu der ehre GOttes und ihrer kirchen beruhigung dienlich ſeyn mag/ ſo dann von bey- den Chriſtlichen freunden mich deſſen verſehe/ daß ſie eines freundes deſſen auffrichtigkeit ſie erkant haben/ bedeucken uͤber ſich mit liebe aufnehmen wer- den/ ſo habe jene ſorge fahren laſſen/ und eroͤffne alſo meine einfaͤltige gedan- cken in der forcht des HErren/ welchen ich auch hier um heꝛtzlich angeruffen/ uͤber die gantze ſache/ welches in folgendem beſtehet. 1. Wo es mit Hrn. Cajo nach GOttes willen waͤre zu einer richtigkeit gekom̃en/ ſo wuͤrde die gemeinde wohl verſorget geweſen ſeyn/ als dẽ der HErr die gaben reichlichen vertrauet hat/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/558
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 542. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/558>, abgerufen am 14.10.2019.