Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO XX.
Wegen einer interims-vocation.

JCh habe dessen ausführliches aber erst 8. tage nachdem es datiret/ be-
kommen/ daher mit der antwort/ so inner 8. tagen verlanget worden/ ein-
zuhalten nicht vermocht/ doch hoffe es solle nicht vergebens seyn/ ob wol
auch einige tage mit diesem brieff/ nachdem ich nie über etwas lange bleiben
kan/ zubringen werde. Ob nun wol desselben person nicht kenne/ noch der-
selbe rathsam befunden/ das erste mahl seinen nahmen zu nennen/ welches ich
auch nicht übel nehme/ sondern die ursach vor gnugsam achte/ so habe doch aus
dem gantzen schreiben so viel abgenommen/ an demselben einen rechtschaffenen
bruder/ das ist/ einen mann/ dem es nicht um sich/ sondern um GOtt und die
seelen zu thun seye/ zu erkennen. Nun ist mirs allezeit eine so viel innigliche-
re freude in dergleichen mehrere kundschafft zu kommen/ als daß ich leider hin-
gegen von so vielen in unserm stand das jenige mit betrübnüß ansehe/ daß sie
sehen auff das ihrige/ nicht was Christi JEsu ist. Aus diesem wird dersel-
be leicht abnehmen/ daß mir dessen schreiben nicht anders als erfreulich und
diese gelegenheit zu künfftiger genauer freundschafft angenehm seyn können:
Wes wegen auch/ obs zwahr allen schuldig bin/ nicht nur so viel offenhertziger/
sondern auch so viel williger auff die vorgelegten fragen antworten solle/ der
kindlichen zuversicht/ der himmlische Vater werde mir und übrigen mit be-
fragten auff unser und sein vor uns thuendes gebet seinen willen an demsel-
ben/ und also auch ihm durch uns/ mit einer überzeugung des gewissens zu
erkennen geben.

Was denn die 1. frage anlangt/ so hat dieselbe wiederum unterschiedli-
ches in sich. Wie groß das unvermögen des alten pfarrers seye/ weiß ich
nicht. Doch meine aus dem überschriebenen abzusehen/ daß er zwahr wenig
erbauen werde/ doch sehe ich nicht/ ob denn gar zu nichts keine tüchtigkeit seye.
Wäre dieses letztere/ so könte man allerdings nur um seiner privat absichten
willen das amt nicht versäumen/ noch die geistl. verrichtungen von einem/ der
gantz untüchtig/ entheiliget und zum spott werden lassen: und müste in sol-
chem fall geliebter bruder als beicht-vater sein amt mit ernst an ihm thun/
Collator auch so wol als der Ephorus ihr amt bey dem erscheinenden mangel
der gemeinde in acht nehmen/ und das jenige resolviren/ was dieser erfordert/
oder vielmehr an gehörigen ort anbringen/ da darüber erkant u. rath geschafft
würde. Bestehet aber das unvermögen darinnen/ daß er zwahr noch eini-
ges verrichten kan/ aber mit weniger erbauung/ so wäre ihm freundlich und
beweglich zuzusprechen/ daß er seine schwachheit erkennen/ und der gemeinde
um seinet willen an nöthiger erbauung nichts abgehen lassen wolte. Jch

weiß
Das andere Capitel.
SECTIO XX.
Wegen einer interims-vocation.

JCh habe deſſen ausfuͤhrliches aber erſt 8. tage nachdem es datiret/ be-
kommen/ daher mit der antwort/ ſo inner 8. tagen verlanget worden/ ein-
zuhalten nicht vermocht/ doch hoffe es ſolle nicht vergebens ſeyn/ ob wol
auch einige tage mit dieſem brieff/ nachdem ich nie uͤber etwas lange bleiben
kan/ zubringen werde. Ob nun wol deſſelben perſon nicht kenne/ noch der-
ſelbe rathſam befunden/ das erſte mahl ſeinen nahmen zu nennen/ welches ich
auch nicht uͤbel nehme/ ſondern die urſach vor gnugſam achte/ ſo habe doch aus
dem gantzen ſchreiben ſo viel abgenommen/ an demſelben einen rechtſchaffenen
bruder/ das iſt/ einen mann/ dem es nicht um ſich/ ſondern um GOtt und die
ſeelen zu thun ſeye/ zu erkennen. Nun iſt mirs allezeit eine ſo viel innigliche-
re freude in dergleichen mehrere kundſchafft zu kommen/ als daß ich leider hin-
gegen von ſo vielen in unſerm ſtand das jenige mit betruͤbnuͤß anſehe/ daß ſie
ſehen auff das ihrige/ nicht was Chriſti JEſu iſt. Aus dieſem wird derſel-
be leicht abnehmen/ daß mir deſſen ſchreiben nicht anders als erfreulich und
dieſe gelegenheit zu kuͤnfftiger genauer freundſchafft angenehm ſeyn koͤnnen:
Wes wegen auch/ obs zwahr allen ſchuldig bin/ nicht nur ſo viel offenhertziger/
ſondern auch ſo viel williger auff die vorgelegten fragen antworten ſolle/ der
kindlichen zuverſicht/ der himmliſche Vater werde mir und uͤbrigen mit be-
fragten auff unſer und ſein vor uns thuendes gebet ſeinen willen an demſel-
ben/ und alſo auch ihm durch uns/ mit einer uͤberzeugung des gewiſſens zu
erkennen geben.

Was denn die 1. frage anlangt/ ſo hat dieſelbe wiederum unterſchiedli-
ches in ſich. Wie groß das unvermoͤgen des alten pfarrers ſeye/ weiß ich
nicht. Doch meine aus dem uͤberſchriebenen abzuſehen/ daß er zwahr wenig
erbauen werde/ doch ſehe ich nicht/ ob denn gar zu nichts keine tuͤchtigkeit ſeye.
Waͤre dieſes letztere/ ſo koͤnte man allerdings nur um ſeiner privat abſichten
willen das amt nicht verſaͤumen/ noch die geiſtl. verrichtungen von einem/ der
gantz untuͤchtig/ entheiliget und zum ſpott werden laſſen: und muͤſte in ſol-
chem fall geliebter bruder als beicht-vater ſein amt mit ernſt an ihm thun/
Collator auch ſo wol als der Ephorus ihr amt bey dem erſcheinenden mangel
der gemeinde in acht nehmen/ und das jenige reſolviren/ was dieſer erfordert/
oder vielmehr an gehoͤrigen ort anbringen/ da daruͤber erkant u. rath geſchafft
wuͤrde. Beſtehet aber das unvermoͤgen darinnen/ daß er zwahr noch eini-
ges verrichten kan/ aber mit weniger erbauung/ ſo waͤre ihm freundlich und
beweglich zuzuſprechen/ daß er ſeine ſchwachheit erkennen/ und der gemeinde
um ſeinet willen an noͤthiger erbauung nichts abgehen laſſen wolte. Jch

weiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0570" n="554"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XX.</hi></hi><lb/>
Wegen einer <hi rendition="#aq">interims-vocation.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe de&#x017F;&#x017F;en ausfu&#x0364;hrliches aber er&#x017F;t 8. tage nachdem es <hi rendition="#aq">dati</hi>ret/ be-<lb/>
kommen/ daher mit der antwort/ &#x017F;o inner 8. tagen verlanget worden/ ein-<lb/>
zuhalten nicht vermocht/ doch hoffe es &#x017F;olle nicht vergebens &#x017F;eyn/ ob wol<lb/>
auch einige tage mit die&#x017F;em brieff/ nachdem ich nie u&#x0364;ber etwas lange bleiben<lb/>
kan/ zubringen werde. Ob nun wol de&#x017F;&#x017F;elben per&#x017F;on nicht kenne/ noch der-<lb/>
&#x017F;elbe rath&#x017F;am befunden/ das er&#x017F;te mahl &#x017F;einen nahmen zu nennen/ welches ich<lb/>
auch nicht u&#x0364;bel nehme/ &#x017F;ondern die ur&#x017F;ach vor gnug&#x017F;am achte/ &#x017F;o habe doch aus<lb/>
dem gantzen &#x017F;chreiben &#x017F;o viel abgenommen/ an dem&#x017F;elben einen recht&#x017F;chaffenen<lb/>
bruder/ das i&#x017F;t/ einen mann/ dem es nicht um &#x017F;ich/ &#x017F;ondern um GOtt und die<lb/>
&#x017F;eelen zu thun &#x017F;eye/ zu erkennen. Nun i&#x017F;t mirs allezeit eine &#x017F;o viel innigliche-<lb/>
re freude in dergleichen mehrere kund&#x017F;chafft zu kommen/ als daß ich leider hin-<lb/>
gegen von &#x017F;o vielen in un&#x017F;erm &#x017F;tand das jenige mit betru&#x0364;bnu&#x0364;ß an&#x017F;ehe/ daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehen auff das ihrige/ nicht was Chri&#x017F;ti JE&#x017F;u i&#x017F;t. Aus die&#x017F;em wird der&#x017F;el-<lb/>
be leicht abnehmen/ daß mir de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreiben nicht anders als erfreulich und<lb/>
die&#x017F;e gelegenheit zu ku&#x0364;nfftiger genauer freund&#x017F;chafft angenehm &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen:<lb/>
Wes wegen auch/ obs zwahr allen &#x017F;chuldig bin/ nicht nur &#x017F;o viel offenhertziger/<lb/>
&#x017F;ondern auch &#x017F;o viel williger auff die vorgelegten fragen antworten &#x017F;olle/ der<lb/>
kindlichen zuver&#x017F;icht/ der himmli&#x017F;che Vater werde mir und u&#x0364;brigen mit be-<lb/>
fragten auff un&#x017F;er und &#x017F;ein vor uns thuendes gebet &#x017F;einen willen an dem&#x017F;el-<lb/>
ben/ und al&#x017F;o auch ihm durch uns/ mit einer u&#x0364;berzeugung des gewi&#x017F;&#x017F;ens zu<lb/>
erkennen geben.</p><lb/>
            <p>Was denn die 1. frage anlangt/ &#x017F;o hat die&#x017F;elbe wiederum unter&#x017F;chiedli-<lb/>
ches in &#x017F;ich. Wie groß das unvermo&#x0364;gen des alten pfarrers &#x017F;eye/ weiß ich<lb/>
nicht. Doch meine aus dem u&#x0364;ber&#x017F;chriebenen abzu&#x017F;ehen/ daß er zwahr wenig<lb/>
erbauen werde/ doch &#x017F;ehe ich nicht/ ob denn gar zu nichts keine tu&#x0364;chtigkeit &#x017F;eye.<lb/>
Wa&#x0364;re die&#x017F;es letztere/ &#x017F;o ko&#x0364;nte man allerdings nur um &#x017F;einer <hi rendition="#aq">privat</hi> ab&#x017F;ichten<lb/>
willen das amt nicht ver&#x017F;a&#x0364;umen/ noch die gei&#x017F;tl. verrichtungen von einem/ der<lb/>
gantz untu&#x0364;chtig/ entheiliget und zum &#x017F;pott werden la&#x017F;&#x017F;en: und mu&#x0364;&#x017F;te in &#x017F;ol-<lb/>
chem fall geliebter bruder als beicht-vater &#x017F;ein amt mit ern&#x017F;t an ihm thun/<lb/><hi rendition="#aq">Collator</hi> auch &#x017F;o wol als der <hi rendition="#aq">Ephorus</hi> ihr amt bey dem er&#x017F;cheinenden mangel<lb/>
der gemeinde in acht nehmen/ und das jenige <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ren/ was die&#x017F;er erfordert/<lb/>
oder vielmehr an geho&#x0364;rigen ort anbringen/ da daru&#x0364;ber erkant u. rath ge&#x017F;chafft<lb/>
wu&#x0364;rde. Be&#x017F;tehet aber das unvermo&#x0364;gen darinnen/ daß er zwahr noch eini-<lb/>
ges verrichten kan/ aber mit weniger erbauung/ &#x017F;o wa&#x0364;re ihm freundlich und<lb/>
beweglich zuzu&#x017F;prechen/ daß er &#x017F;eine &#x017F;chwachheit erkennen/ und der gemeinde<lb/>
um &#x017F;einet willen an no&#x0364;thiger erbauung nichts abgehen la&#x017F;&#x017F;en wolte. Jch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[554/0570] Das andere Capitel. SECTIO XX. Wegen einer interims-vocation. JCh habe deſſen ausfuͤhrliches aber erſt 8. tage nachdem es datiret/ be- kommen/ daher mit der antwort/ ſo inner 8. tagen verlanget worden/ ein- zuhalten nicht vermocht/ doch hoffe es ſolle nicht vergebens ſeyn/ ob wol auch einige tage mit dieſem brieff/ nachdem ich nie uͤber etwas lange bleiben kan/ zubringen werde. Ob nun wol deſſelben perſon nicht kenne/ noch der- ſelbe rathſam befunden/ das erſte mahl ſeinen nahmen zu nennen/ welches ich auch nicht uͤbel nehme/ ſondern die urſach vor gnugſam achte/ ſo habe doch aus dem gantzen ſchreiben ſo viel abgenommen/ an demſelben einen rechtſchaffenen bruder/ das iſt/ einen mann/ dem es nicht um ſich/ ſondern um GOtt und die ſeelen zu thun ſeye/ zu erkennen. Nun iſt mirs allezeit eine ſo viel innigliche- re freude in dergleichen mehrere kundſchafft zu kommen/ als daß ich leider hin- gegen von ſo vielen in unſerm ſtand das jenige mit betruͤbnuͤß anſehe/ daß ſie ſehen auff das ihrige/ nicht was Chriſti JEſu iſt. Aus dieſem wird derſel- be leicht abnehmen/ daß mir deſſen ſchreiben nicht anders als erfreulich und dieſe gelegenheit zu kuͤnfftiger genauer freundſchafft angenehm ſeyn koͤnnen: Wes wegen auch/ obs zwahr allen ſchuldig bin/ nicht nur ſo viel offenhertziger/ ſondern auch ſo viel williger auff die vorgelegten fragen antworten ſolle/ der kindlichen zuverſicht/ der himmliſche Vater werde mir und uͤbrigen mit be- fragten auff unſer und ſein vor uns thuendes gebet ſeinen willen an demſel- ben/ und alſo auch ihm durch uns/ mit einer uͤberzeugung des gewiſſens zu erkennen geben. Was denn die 1. frage anlangt/ ſo hat dieſelbe wiederum unterſchiedli- ches in ſich. Wie groß das unvermoͤgen des alten pfarrers ſeye/ weiß ich nicht. Doch meine aus dem uͤberſchriebenen abzuſehen/ daß er zwahr wenig erbauen werde/ doch ſehe ich nicht/ ob denn gar zu nichts keine tuͤchtigkeit ſeye. Waͤre dieſes letztere/ ſo koͤnte man allerdings nur um ſeiner privat abſichten willen das amt nicht verſaͤumen/ noch die geiſtl. verrichtungen von einem/ der gantz untuͤchtig/ entheiliget und zum ſpott werden laſſen: und muͤſte in ſol- chem fall geliebter bruder als beicht-vater ſein amt mit ernſt an ihm thun/ Collator auch ſo wol als der Ephorus ihr amt bey dem erſcheinenden mangel der gemeinde in acht nehmen/ und das jenige reſolviren/ was dieſer erfordert/ oder vielmehr an gehoͤrigen ort anbringen/ da daruͤber erkant u. rath geſchafft wuͤrde. Beſtehet aber das unvermoͤgen darinnen/ daß er zwahr noch eini- ges verrichten kan/ aber mit weniger erbauung/ ſo waͤre ihm freundlich und beweglich zuzuſprechen/ daß er ſeine ſchwachheit erkennen/ und der gemeinde um ſeinet willen an noͤthiger erbauung nichts abgehen laſſen wolte. Jch weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/570
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 554. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/570>, abgerufen am 17.10.2019.